URLAUBSSESSION MIT DER GANZEN FAMILIE

Veröffentlicht am 13. März 2022
5
(1)

Ich heiße Mike und bin 19 Jahre alt. Ich war gerade im Abschlussjahr meines Abiturs. Ich bin 1,90m groß und gut gebaut.

Meine Freundin heißt Petra und wir sind seit ca. einem halben Jahr zusammen. Sie ist 1.75m groß, hat schulterlange blonde Haare und ist auf den ersten Blick relativ unscheinbar, wenn sie Klamotten anhat die nicht körperbetont sind.

Sie hat jedoch einen unfassbar perfekten Körper, eine glatte und geschmeidige Haut, sowie einen sehr einladenden Arsch und ein wunderbar großes C-Körbchen.

Wenn man sie mit einer bekannten Person vergleichen müsste wäre dies Lena Gercke.

Nun kommen wir zu meinen Eltern. Meine Mutter Hanna ist 39 Jahre alt, ist 1,72m groß und hat kurze braune Haare. Sie ist Hausfrau und für uns da. Ich will nicht näher ins Detail gehen aber wenn man sie mit einer bekannten Person vergleichen müsste wäre sie Scarlett Johansson.

Mein Vater Paul ist 44 Jahre alt, ist 1,90m groß und war vom Typ her der Bauarbeiter, arbeitet jedoch in der Chefetage eines größeren mittelständischen Unternehmens.

Er ist leidenschaftlicher Hobbyfotograf und da kommen wir nun zum Punkt der Geschichte der den Stein ins Rollen gebracht hat.

Mit von der Partie war noch meine größere Schwester Luisa. Sie ist 21 Jahre alt und ist im dritten Semester ihres Studiums.

Sie ist ca. 1,77m groß, hat schulterlange braune Haare und ist „etwas“ beleibter, wenn man das überhaupt so sagen konnte. An ihr war einfach etwas dran.

Ich würde sie so auf vielleicht 70 Kg schätzen. Die vielleicht ein paar Kilos zu viel hatten sich aber perfekt in Arsch, Hüften und Brüste geschlichen.

Wenn man sie mit einer bekannten Person vergleichen müsste wäre dies Alexandra Daddario.

Sie hatte einen festen Freund. Sein Name ist Frank und er sah mir sehr ähnlich. Er arbeitete bereits und war fast jedes Wochenende bei uns zu Gast.

Wir fuhren vor ein paar Wochen zusammen in den Urlaub nach Kroatien. Papas Geburtstag wollten wir dort auch feiern. Wir haben eine große, alleinstehende Villa mit sechs Schlafzimmern, einem Pool sowie Jacuzzi und Sauna in der Nähe von Pula angemietet. Kleiner gab es so spontan nicht. Für die zwei Wochen vor Ort haben wir uns auch einen Multivan mit sechs Einzelsitzen ausgeliehen, der vorher noch mit zahlreichen Utensilien gepackt wurde.

Papa benötigte fast den gesamten Kofferrauminhalt für sein Foto-Equipment. Haltbare Lebensmittel brachten wir auch aus Deutschland mit. Den Rest besorgten wir uns dann vor Ort.

Es war unser erster gemeinsamer Ausflug zu sechst oder generell mit den Partnern + Eltern, und dann noch so ein langer Ausflug. Wir hofften, dass sich keiner in die Haare kriegt oder so etwas.

Als ich, Papa und Frank das Auto gepackt hatten, warteten wir auf die Mädels. Als ob sie sich abgesprochen hatten, kamen sie gemeinsam im einem luftigen und kanariengelben Sommerkleid der selben Marke aus der Haustür.

Es bedeckte gerade noch so die Arschbacken der Mädels und war ganz leicht durchsichtig, da man bei den dreien die Nippel durch den Stoff erahnen konnte.

Bei Petra hatte ich nichts anderes erwartet, aber meine Mutter und Luisa in so einem Outfit ohne BH zu sehen, überraschte mich doch.

Die ersten 200 km der Fahrt waren nicht erwähnenswert. Ich prüfte zu Beginn der Fahrt, mit einem kurzen Griff unter Petras Kleid, ob diese überhaupt einen Slip anhatte. Als ich ihn erfühlte flüsterte Petra mir ins Ohr, das ich wohl gerne etwas anderes erwartet hätte, sie es sich aber noch überlegt ihn abzustreifen. Wir beide saßen in der hintersten Sitzreihe, sodass ich ihr unbemerkt den Mittelfinger in die Muschi schob und sie innig küsste.

Als wir dann einen schönen Parkplatz in Österreich anfuhren, genoss jeder die schöne Aussicht und nahm einen kleinen Happen zu sich. Mein Vater kramte seine Spiegelreflex aus dem Kofferraum und begann Fotos zu machen. Zunächst nur die Landschaft, doch dann fotografierte er Mama vor dem Geländer. Hinter ihr war ein größerer Abgrund. Unsere Mutter fing kurz darauf an immer lasziver zu posieren und einen verführerischen Blick aufzuziehen. Sogleich preschte Petra an sie heran und gesellte sich zu ihr. Nach der Aufforderung von Petra ebenfalls mit zu posieren, kam Luisa ebenfalls mit ins Bild. Zuerst standen sie eng bei einander und normal zur Kamera gerichtet. Doch dann hob Petra ihren Oberschenkel an und schmiegte sich an Mama. Luisa zuckte kurz mit den Schultern und hob ebenfalls ihren prallen Oberschenkel an. Beide gewährten somit ein bisschen mehr Sicht auf ihre nackten Schenkel sowie Poansatz.

Dann drehten sie sich um und streckten ihre Pobacken zur Kamera hin. Zudem drehten sie ihre Köpfe zur Kamera und lieferten uns einen fröhlichen Schulterblick.

Als dann plötzlich eine steife Böe ankam, flogen die Röcke der Drei hoch und gab komplette Sicht auf die Ärsche der aufgeschreckten Mädels frei.

Was nur wir drei Männer allerdings mitbekamen war, das Petra keinen Slip trug. Ihre Rosette, sowie Ansätze ihrer Schamlippen waren zu sehen und wurden durch Papa aufgenommen.

Wir drei guckten uns, nachdem die Windböe vorbei war, an und schmunzelten kurz. Mich störte es rein gar nicht das sie Petras Blöße gesehen hatten. Sie hatte eine tolle Figur und es erfüllte mich eher mit Stolz als mit Eifersucht oder Ähnliches.

Jetzt ritt Mama der Teufel, da sie ein Lächeln aufzog und die Mädels ansprach: „Jetzt haben die Männer doch schon unsere Bäckchen gesehen. Lassen wir ihnen doch noch ein paar weitere Blicke gewähren. Tut Papa den Gefallen! Er fotografiert doch so gerne.“

Damit spannte Mama ihr Kleid, indem sie es vorne zusammenzog und zeigte Zentimeter für Zentimeter mehr nacktes Fleisch, bis wieder ihr sommerlicher Slip erschien.

Die sonnst relativ prüde Luisa machte ihr nach und spannte den Stoff ihres Kleides auf ihren prallen Backen. Petra grübelte mit sich, da sie mehr zu zeigen hatte als die Beiden, die nichts ahnten. Als sie sich kurz umsah, keine Menschen erblickte und auch mein Einverständnis durch kurzen Augenkontakt entgegennahm, präsentierte sie ihre Backen der Kamera.

Dann legte Mama, die in der Mitte stand, ihre Hände provokant auf die Ärsche der Mädels neben sich. Sogleich registrierte sie das Petra keinen Slip anhatte und sah an ihr herunter.

Die Blicke der Beiden trafen sich kurz und ließ sie schmunzeln.

Auch Luisa registrierte dann, das Petra keine Unterwäsche anhatte und bekam große Augen.

Als die Mädels ihre Kleider wieder zurecht machten, gingen wir allesamt in den Wagen. Keiner bekam ein Wort heraus und es herrschte Schweigen. Nach einer Minute fahrt brach Papa das Schweigen und sagte: „Also das könnten wir ruhig öfter machen. So schöne Motive hat man selten vor der Kamera.“ „Wieso eigentlich nicht. Zeit werden wir ja die nächsten zwei Wochen haben.“ antwortete Petra.

Nach weiteren 3-4 Stunden fahrt waren wir dann in Kroatien angekommen und steuerten bevor wir am Zielort ankamen die Küste an, um uns ein wenig umzusehen. Wir trafen eine verlassene Bucht an und stiegen aus.

Papa nahm wieder seine Kamera zur Hand und frage die Mädels ob sie wieder bereit wären für ein paar Fotos.

Keiner protestierte und die Mädels begaben sich auf einen Haufen von kleinen Felsen vor dem Wasser. Petra hatte während der Fahrt nicht wieder ihren Slip angezogen, sodass ich wieder nackte Haut erwarten konnte. Zunächst setzten sie sich lasziv auf die Steine und lächelten in die Kamera.

Plötzlich streifte Mama ihre Träger von den Schultern und entblößte ihre Brüste vor uns allen. „Ich hatte die zwei Wochen sowieso vor nahtlos braun an den Brüsten zu werden. Also gewöhnt euch an den Anblick!“ sagte sie provokant und präsentierte ihre schönen Halbkugeln stolz.

Den Reaktionen nach zu urteilen faszinierte es uns alle, dass unsere Mutter sich derart freizügig vor unser aller Augen verhielt. Als nächstes legte Petra ihre Brüste frei und erhaschte neugierige Blicke von Frank und Papa. Luisa zweifelte mit sich, schüttelte kurz den Kopf und präsentierte kurz darauf auch ihre prallen D-Titten dem Publikum.

Dann setzten sie sich näher aneinander und lächelten stolz in die Kamera.

Danach begaben sie sich ans Wasser und legten sich nebeneinander auf den Bauch. Die Brüste legten sie geil auf den Boden ab.

Innerlich malte ich mir aus wie wohl der Rest des Urlaubes verlaufen würde, wenn der erste Tag schon so geil war. Bisher hatte ich nicht wirklich auf die körperlichen Attribute von Mama und Luisa geachtet. Umso mehr ich von den beiden zu Gesicht bekam, umso mehr musste ich mir eingestehen, dass mir der Anblick sehr gefiel.

Papa knipste in der Hocke Fotos von vorne. Ich und Frank begaben uns gemeinsam an die Seite und betrachteten die Mädels von Hinten. Die Ansätze der Ärsche waren leicht sichtbar und zogen neugierige Blicke von uns auf sich.

„Wenn man so auf die Hintern der Mädels schaut, kann man gar nicht glauben, das zwischen Hanna und den Beiden fast 20 Jahre Differenz liegen.“ äußerte sich Frank.

Ich sagte ihm das nach der Show, heute wohl einiges im Bett abgehen wird. Er stimmte mir zu und wir gafften weiter auf die Ärsche der Mädels.

Diese räkelten sich weiter vor der Kamera und rutschten immer mehr ins Wasser nach hinten. Dadurch wurden die Röcke hochgedrückt und mehr von den Ärschen freigelegt.

Ich und Frank staunten nicht schlecht als Mamas Arsch vollkommen frei lag und wir keinen Slip erkennen konnten. Auch Petras Arsch lag nun frei und hatte keinen Stoff an sich.

Luisas pralle Backen kamen als letztes ans Licht, aber waren noch mit einen Slip bedeckt.

„Wisst ihr was Mädels, es ist so eine schöne Zeit und ich freue mich mit euch die Zeit verbringen zu können. Ich gehe jetzt Nacktbaden!“ äußerte sich Mama lautstark. Gleichzeitig richtete sie sich auf und zog ihr Kleid über den Kopf. Ihre rasierte Muschi zog nun alle Blicke auf sich. Mit schnellen Schritten lief sie dann ins Wasser und zelebrierte ihre Lebensfreude auf nackige Art und Weise. Petra drehte sich um 180° und ermöglichte uns nun auch den Blick auf ihre rasierte Scham. Mit einem Ruck zog sie ebenfalls ihr Kleid über den Kopf und rannte Mama hinterher. Erst jetzt realisierte Luisa das Geschehen und kniete sich auf den Boden. Dann befreite auch sie sich von ihren ganzen Klamotten. Währenddessen knipste Papa

mehrere Fotos von ihr aus provokanter Lage. Luisa schien es aber nicht zu bemerken und lief mit ihren prallen Titten zu Mama und Petra. Auch sie war untenrum komplett rasiert und hatte einen wunderschönen Venushügel.

Die Mädels plantschten im hüfthohen Wasser herum, wir drei setzten uns nebeneinander und sahen dabei zu.

„Hätte das einer von euch erahnen können?“ fragte Frank uns. „Also ich hatte eigentlich nur vor ein paar nette Fotos von Mama zu machen, aber Petras Freizügigkeit hat wohl in allen etwas die Neugier geweckt. Mal gucken was wir demnächst noch so zu Gesicht bekommen oder die Kamera ablichten darf?“ antwortete Papa und fügte hinzu: “ Seht euch doch Mama einmal an. Sie sieht doch aus wie eine Frau Ende zwanzig und ihre Titten sind noch genauso geil wie damals, als ich sie kennengelernt hatte.“

Arm in Arm stolzierten die Frauen dann langsam aus dem Wasser auf uns zu. Ihre Brüste berührten sich dabei und waren durch die nässe faszinierend anzuschauen. Keine von ihnen schämte sich ihren Venushügel frei zu präsentieren.

Kichernd zogen sie ihre Kleider wieder an und wir fuhren die restlichen 30 km zur Villa. Die Fahrt war angenehm und es wurde laut Musik gehört. An der Villa angekommen, suchten wir kurz den Schlüssel, der wie abgesprochen hinterlegt war. Wir begutachteten die Anlage sowie die Räumlichkeiten und suchten uns jeder eins von den sechs Schlafzimmern aus.

Die Mädels packten unsere Sachen aus und wir drei fuhren in den nächstgelegenen Supermarkt und kauften Lebensmittel für eine Woche ein.

Als wir wieder zurückkamen, erfreuten uns die Mädels mit einem schönen Anblick. Der Esszimmertisch war gedeckt mit eigenen Vorräten, sowie mit Früchten vom Vermieter. Das Allerbeste war jedoch das alle drei uns nur in ihrem Slip bekleidet empfingen. Sie begründeten es mit der Absicht während des gesamten Urlaubes oben ohne zu bleiben, da es ihnen so gefalle.

Wir hatten sichtlich nichts dagegen und räumten schnell die gekauften Lebensmittel ein.

Beim Essen äußerte sich Mama zu Wort: „Also euer Papa und ich hatten vor nette Fotos von mir und ihm zu machen. Generell wollten wir an einsamen Buchten oder so fahren und dort Fotos knipsen, aber ich glaube wir können das auch hier in und um der Villa machen. Nackt gesehen habt ihr mich ja schon, sodass ich mich nicht mehr verstecken brauche. Und Mädels, wenn ihr euch von Papa auch ablichten lassen wollt oder vielleicht sogar zusammen mit mir posieren wollt, dann gebt mir bescheid. Ich habe da so einige tolle Ideen.“

Schlagartig startete mein Kopfkino und ich malte mir zahlreiche geile Situationen aus wie die drei nackt posieren. Während des gesamten Essens mussten wir Männer uns wirklich Mühe geben nicht auf die Titten der Damen zu starren.

Besonders Papa hatte mit sich zu kämpfen, die knackigen jungen Körper von Luisa und Petra zu ignorieren.

Wir wuschen dann gemeinsam ab und verabschiedeten uns in die Nacht. Die ersten ein bis zwei Stunden konnte man aus den Zimmern eindeutige Geräusche vernehmen. Auch ich und Petra ließen es uns nicht nehmen zur Sache zu gehen. Wir beide genossen wirklich intensive Orgasmen und schliefen befriedigt ein. Kurz vorher fragten wir uns noch wie sie es wohl miteinander treiben. „Vielleicht sitzen Luisa und Hanna gerade auf den harten Schwänzen und reiten wild. Vielleicht knien sie aber auch gerade auf dem Bett und werden von Hinten genommen“ schwelgte Petra dahin.

Am nächsten Morgen trafen wir uns nach und nach am Frühstückstisch ein und mussten alle ein Wenig schmunzeln. Jeder hatte die anderen Paare beim nächtlichen Geschlechtsakt gehört und das Kopfkino eingeschaltet.

Immer noch oben ohne saßen die Mädels am Tisch und ließen die Blicke von uns Männern geschehen. Besonders Mama, die neben mir saß, richtete ihren Oberkörper gefährlich oft in meine Richtung und kam mir aufdringlich nah.

Eine Stunde später trafen wir uns alle am Pool bzw. auf der überdachten Sonnenterasse samt Lounge Möbeln. Papa war gerade dabei sein Fotoequipment aufzubauen und Mama begann sich mit Öl einzureiben.

Die Mädels saßen bei ihr und interessierten sich für ihre Vorbereitungen. Danach legten wir vier uns in die Sonne und sahen bei den Fotoaufnahmen zu. Als Papa bereit war ließ Mama ihren Badestring fallen und setzte sich nach hinten geneigt an den Pool Rand. Sie machte dabei ein Hohlkreuz und streckte ihre Brüste hoch. Ihre Beine winkelte sie an und strich sich mit den Händen über die Oberschenkel.

„Unsere Mama ist schon ein ganz schön heißer Feger oder?“ fragte Luisa in die Runde. „Wenn ich in dem Alter bin wäre ich froh so auszusehen.“ erwiderte Petra und strich sich über die Brüste. Frank verfolgte Petras Streicheleinheiten besonders Aufmerksam. Dies bekam Luisa mit und quetschte ebenfalls ihre Titten, welches von mir unter die Lupe genommen wurde.

Bisher hatte keiner von uns Männern mit einer sichtbaren Erektion zu kämpfen. Doch die Situationen wurden immer aufregender und das Blut floss immer mehr in die besten Stücke.

Erst recht schwierig für uns wurde es als Petra aufstand, Luisas Hand nahm und sie sich fröhlich in Mamas Richtung bewegten.

Mama, welche gerade breitbeinig mit dem Rücken zur Kamera kniete, reagierte mit einem Lächeln, als sie die beiden Mädels vor ihr sah. „Na, habt ihr es euch überlegt und wollt auch abgelichtet werden?“ fragte sie.

Petra antwortete: „Alleine trauen wir uns noch nicht aber zu dritt würden wir es versuchen.“ „Sehr gerne ihr zwei Süßen. Ölt eure Körper erstmal schön ein und macht euch ganz nackig!“ forderte sie sie auf.

Papa übergab Petra das Öl-Fläschchen, Frank und ich sprangen gleichzeitig von den Liegen und flitzten zu den Mädels. Wir boten unsere Hände zum Einreiben an, welches natürlich gerne entgegengenommen wurde.

Mama wies uns zunächst an nur die Brüste einzuölen. Selbstverständlich kamen wir dem nach und rieben das Öl von hinten auf die Brüste der Mädels. Papa hat dabei aufgehört Mama zu fotografieren und sah uns heimlich zu.

Dann stieg Mama ins Wasser und bat die Mädels rechts und links zu sich. Dann stellten sie sich an den Beckenrand, präsentierten uns ihre öligen Brüste und nahmen sich in den Arm. Die Brüste berührten sich dabei leicht und gaben ein herrliches Bild ab. Dann drehte sich Mama zu Luisa und presste ohne Vorwarnung ihre Brüste auf ihre. Petra verstand und presste sich von hinten an Mama heran.

Bei dem Anblick kam in mir das Verlangen hoch, mir den Schwanz rauszuholen und mir einen zu wichsen, derartig geil pressten sich ihre öligen Oberkörper aneinander.

Danach wies Mama an sich an den gegenüberliegenden Beckenrand zu begeben. Sogleich stemmte sie ihren Körper mit den Armen hoch und streckte ihren Arsch in Richtung Kamera. Beide Mädels kamen ihr nach und streckten ihre Ärsche nah beieinander zu Papa.

Nachdem Papa ein paar Bilder davon im Kasten hatte, schwammen sie zu uns herüber und kamen aus dem Wasser. Sie trockneten sich ab und wurden von uns diesmal am ganzen Körper eingeölt. Dies taten wir im Dreieck sodass wir uns

dabei zugucken konnten. Dann begaben sich die Mädels wieder an den Beckenrand. Mama machte die Position vor. Sie kniete sich breitbeinig und mit dem Rücken zur Kamera hin und wies die Mädels an sich nah neben sie zu knien und den Oberkörper leicht nach vorne zu lehnen.

Ein wundervolles Bild gab diese Pose ab. Man konnte die Rosetten nahezu komplett sehen. Auch die Schamlippen waren gut zu sehen wenn man sich in der Hocke befand.

Dann befahl Mama das Luisa und Petra jeweils eine Hand auf ihren Po legen sollten. Sie selbst legte auch jeweils eine Hand auf deren Backen. Zum Abschluss standen sie auf und pressten sich wieder gegeneinander. Diesmal wand sich Mama an Petra und Luisa presste sich von hinten an Mama. Ihre Oberschenkel schmiegten sich an die Unterleibe. Mama legte ihre Hand auf Petras Pobacke ab, Petra legte ihre Hand auf Mamas Hüfte und Luisa tat etwas, womit keiner gerechnet hatte. Sie schmiegte ihre Hände zwischen die Brüste der Beiden und quetschte Mamas Titten leicht.

Alle drei lächelten sich gegenseitig an und streichelten sich fröhlich.

Danach stolzierten sie zum Abschluss zu den Lounge Möbeln und knieten sich nebeneinander auf die Sitzfläche mit dem Rücken zur Kamera. Sogleich lehnten sie sich nach vorne und präsentierten uns ihre Rosetten sowie Schamlippen in noch nie dagewesener Weise. Die Schamlippen von Mama und besonders Luisa pralle Vulva zogen mich in den Bann, sodass ich nun eine heftige Latte zu kaschieren hatte.

Überraschenderweise drehte sich Mama dann plötzlich um, setzte sich auf die Sitzfläche und schob ihre Hände zwischen die Beine der Mädels und deckte mit der ganzen Hand deren Schamregion ab.

Damit war ich am Ende. Ich musste jetzt unbedingt abspritzen. Ich zog Petra unter einem Vorwand ins Haus und wir fielen übereinander her wie die Karnickel. Ich spritze in der Missionarsstellung heftig in sie hinein und fickte sie danach noch zum Orgasmus, so hart blieb mein Schwanz. Während unseres Aktes flüsterte mir Petra ins Ohr: „Fandest du es geil deine Mutter und deine Schwester nackt zu sehen? Wie geil ich an den Arsch deiner Mutter gefasst habe und wie deine Schwester unsere Titten bearbeitet hat erst.“ Ich sagte, das ich sie gerne vor den Augen der Anderen rangenommen hätte.

Als wir das Zimmer zusammen verließen, haben wir eindeutige Stöhn Geräusche aus den beiden Schlafzimmern vernommen. Wir lauschten beide an der Tür. Kurz überlegten wir ob wir durchs Schlüsselloch spähen sollten.

Wir nickten gleichzeitig und wagten ein paar Blicke. Tatsächlich konnte man dadurch bei beiden Zimmern direkt aufs Bett gucken.

Bei Luisa und Frank ging die Post ab. Luisa ritt Franks Schwanz in einem schnellen Tempo. „Schatz, guck dir mal an was für einen riesen Kolben Frank hat!“ Erst als er einmal aus Luisas Muschi rausflutschte konnte man die Dimensionen erkennen.

Im anderen Schlafzimmer konnten wir erkennen, das Papa gerade Mama hart von Hinten nahm. „Siehst du wie die Backen deiner Mutter gegen die Hüfte von Paul klatschen. Ist das nicht geil?“ flüsterte Petra mir zu.

Spontan wurden wie beide wieder geil. Während Petra weiter durch das Schlüsselloch spähte, fickte ich sie von Hinten, indem ich ihren Slip zur Seite schob und loslegte.

Kurz bevor ich wieder dem Abgang nahe war, trat plötzlich Luisa nackt aus der Tür und erwischte uns in Flagranti. Sie bekam ganz große Augen. Luisa sagte: „Entschuldigt, macht nur weiter. Ich war gar nicht da.“

Als sie wieder reingehen wollte sagte sie noch kurz: „Heißt das, das ihr uns auch beobachtet habt ihr Schlingel?“, und wackelte mit dem Zeigefinger in unsere Richtung.

Nach circa 30 Sekunden öffnete sich wieder die Tür und Luisa schmiegte sich verführerisch an den Türrahmen. Dann streckte sie ihren Hintern leicht nach hinten. Hinter ihr kam Frank mit dickem und verschmierten Kolben hervor und positionierte diesen von Hinten an ihre Pussy. Genüsslich und langsam fickten sie drauf los und Frank quetschte provokant Luisas Titte. Luisa fing leise an zu stöhnen und sagte: „Das nächste Mal dürfen wir aber durchs Schlüsselloch gucken!“

Als wir alle wieder kurz davor waren schreckte Petra plötzlich auf und rief leise: „Sie kommen raus. Schnell weg!“. Da unser Zimmer etwas weiter entfernt war als Luisas und Franks, liefen wir alle in deren Zimmer und kicherten leise.

Da waren wir nun. Ich und Frank mit steinharten Schwänzen und unsere Ladies in einem Zimmer. Petra und Luisa schauten sich kurz an und lächelten. Petra sagte: „Wer bringt seinen Mann wohl schneller mit dem Mund zum Abspritzen?“ Ich und Frank wurden auf Boxspringbett geschubst und schon begannen sie wie wild an unseren Lanzen zu saugen.

Ich zwinkerte Frank zu und fragte ihn ob er sich das je hätte vorstellen können, das es soweit kommt. „Oh nein aber rückgängig machen, würde ich es auch nicht mehr. Und das alles weil deine geile Petra ihren Slip nicht anbehalten hat.“ antwortete er.

Nach kurzer Zeit legten die Mädels einen höheren Gang ein und wir beide kamen fast gleichzeitig in die Münder unsere Ladies. Beide schluckten es vollständig herunter und lächelten sich an. Dann ging Petra ans Fenster und versicherte sich, das unsere Eltern wieder draußen waren. „Sie sind wieder draußen. Männer zieht euch wieder an und geht raus. Wir bereiten das Mittagessen vor.“ wies Petra uns an.

Mit Bade Short bekleidet gingen ich und Frank nach draußen. „War ganz schön geil neben meiner Schwester zu ficken und einen geblasen zu bekommen.“ sagte ich zu Frank.

„Was glaubst du warum Luisa nachdem sie euch erwischt hat, wieder rausgekommen ist. Der Nervenkitzel und ihre Geilheit. Vielleicht entwickelt sich da ja noch mehr? Es liegt der gesamte Urlaub ja noch vor uns.“ erzählte Frank

Als wir am Pool ankamen, hatte Papa sein Equipment wieder zusammengepackt, da die Wolken grauer wurden. Auch Mama hatte wieder ihren Slip angezogen und half Papa.

Wir berichteten den Beiden, das Luisa und Petra das Mittagessen vorbereiten und nahmen die Badetücher von den Liegen.

Als wir vier drinnen ankamen, mussten wir feststellen, das Luisa und Petra ihre Slips nicht wieder angezogen hatten. Nackig wie sie vorhin waren, deckten sie den Tisch.

„Da hat jemand aber Gefallen an der Nacktheit gefunden. Da schließe ich mich euch doch gleich an. Lasst uns doch gleich immer so bleiben für den ganzen Urlaub.“ äußerte sich Mama und schlüpfte aus ihrem String. Draußen begann es nun tatsächlich zu regnen. Wir nahmen das Mittagessen zu uns und besprachen zwei Dinge. Erstens machten wir aus, das wir heute Abend zusammen in ein Restaurant gehen wollen, und das wir morgen Paarfotos am Pool machen würden.

Die nächsten Stunden verbrachten wir mit einem ausgiebigem Nickerchen und danach spielten wir Karten zusammen im Wohnzimmer.

Als es gegen 6 war machten wir uns alle zurecht und fuhren zusammen zum Restaurant.

Bei dem Restaurant handelte es sich um ein altes nostalgisches Grillrestaurant. Es war spärlich besucht. Wir wählten einen Tisch am Rande der Terrasse, von dem wir auf das Meer blicken konnten. Es herrschte eine gemütliche Atmosphäre und wir waren in ausgelassener Stimmung. Hierzu trug der Weißwein bei, den wir

ausgiebig zum Essen genossen. Nach gut eineinhalb Stunden hatten wir unser Abendessen verzehrt und insgesamt vier Flaschen Wein getrunken. Wir waren gut gelaunt und ich fand, dass besonders die Frauen am Tisch mehr als angeheitert waren.

Die Mädels schienen sich immer besser zu verstehen. Es wurde viel gelacht. Als Dankeschön des Hauses gab es noch jeweils zwei Schnäpse und nachdem

diese heruntergespült waren beschlossen wir, den Abend auf der Terrasse des Restaurants ausklingen zu lassen. wir hatten noch keine Lust woanders hinzugehen und fanden ohnehin den aktuellen Ort gemütlich. Zwei weitere Flaschen Wein wurden bestellt und es dauerte nicht lange, bis die ersten indiskreten Fragen gestellt wurden.

„Sagt mal Leute. Gestern Nacht. Ward ihr da auch so spitz durch das Nacktbaden. Als sie die Villa gebaut haben, haben sie wohl an der Dicke der Wände gespart. Wir konnten so einiges mitbekommen.“ fragte Petra in die Runde. Alle kicherten und bekamen leicht rote Wangen.

„Bei so heißen Geschossen wie euch, die auch noch so viel Haut zeigen, ist das doch kein Wunder, das man da Appetit bekommt.“ sagte Papa, küsste Mama stolz und legte ihr eine Hand auf den nackten Oberschenkel.

Mama trug ein kurzes Sommerkleid, das im Sitzen weit hochgerutscht war.

Petra erkannte die Situation und war sofort mit dabei. Sie zog ihr Kleid ebenfalls hoch, sagte das sie doch auch für reichlich Appetit sorge, und legte meine Hand auf ihrem nackten Oberschenkel ab.

Luisa wollte dem nicht nachstehen und legte auch ihre prallen Oberschenkel frei. Frank wartete nicht auf Luisa und legte direkt seine Hand auf ihr Bein.

Ich bemerkte wie sich etwas zwischen meinen Beinen regte und wanderte Petras Oberschenkel hinauf. Dort konnte ich wieder mal keinen Stoff erfühlen und empfing eine äußerst warme Scham.

Petra genoss meine Streicheleinheiten, da sie ein angenehmes Lächeln aufzog und ihre Beine leicht spreizte.

Auch Mama und Luisa rutschten sichtlich mit ihren Unterleiben auf den Stühlen umher.

Kurz bevor unsere Damen, rote Backen bekamen und vielleicht noch mehr Aufmerksamkeit auf uns zogen, verlangte Papa vom Kellner, der gerade in unsere Richtung kam, die Rechnung.

Petra stieg der Alkohol wohl ein Wenig zu Kopf, da sie aufstand, sich umdrehte und sich auf die Sitzfläche kniete. Dann streckte sie ihren Arsch nach hinten, zog ihr Kleid 30cm hoch und sagte: „Meint ihr der Kellner würde große Augen kriegen wenn er mich so sehen würde?“ Mit nacktem Unterleib und für uns alle sichtbare Rosette, sowie Schamlippen, kicherte sie dem Kellner hinterher.

„Und wenn er meine Bubbies sieht?“ sagte Luisa aufgeregt und packte ihre Titten aus. Wir alle mussten lauthals lachen und sahen den Kellner zu uns gehen.

Die Mädels atmeten wieder auf, bekamen doch Zweifel und zuppelten ihre Kleider zurecht. Wir standen auf, gaben dem Kellner ein ordentliches Trinkgeld und spazierten zum Strand. Es war bereits 10 Uhr und keinerlei Menschen waren mehr

unterwegs.

Frank umarmte mich kumpelhaft beim Gehen und streckte mir seine Finger unter die Nase. Dabei flüsterte er mir ins Ohr: „Na, willst du mal riechen wie deine Schwester schmeckt?“

Ich nahm eine kurze Riechprobe und sagte ihm schelmisch: „Warum sollte ich das den wollen?“

„Ich habe da so meine Theorien. Ich kann doch sehen wie du auf ihre geilen Titten und ihre prallen Backen guckst hier und da.“ erzählte er.

„Ja sie hat einen wirklich schönen Körper aber da ist doch nicht mehr.“ sagte ich ihm flapsig und gab ihm einen Klapps auf den Arsch.

Mama und Papa drehten sich dann zu uns um und baten uns ihnen 20 Minuten Vorsprung zu geben. Sie hätten da noch etwas im Haus zu erledigen. Wir verstanden und taten ihnen den Gefallen.

Nun standen wir vier da und wussten zunächst nichts mit uns anzufangen. Plötzlich zog Petra ihr Kleid über den Kopf und lief ins Wasser. Luisa tat ihr gleich und lief ihr hinterher.

„Ich glaube die Beiden wollen wohl wieder unsere Finger oder was anderes spüren und es zu Ende gebracht bekommen wo wir vorhin angefangen hatten?“ sagte er und begann sich mit mir zusammen auszuziehen.

Wir stapften ins Wasser und die Damen empfingen uns fröhlich. Das Wasser stand ihnen gerade so knapp unter den Titten. Dann stellten sie sich nah zueinander, sodass sich ihre Brüste leicht berührten und sagten zu uns: „Bitte macht weiter wo wir im Restaurant aufgehört hatten!“

Wir küssten uns an ihren Hälsen entlang und fingerten von hinten zwischen ihren Beinen herum. Als die Mädels bereits etwas lauter aufstöhnten, steckten wir ihnen fast gleichzeitig unsere Riemen in die Mösen.

Dann bemerkte ich wie Frank seine Hände von den Hüften von Luisa nahm und ihr Titten quetschte. Da wir die Mädels nun etwas fester stießen, waren die Brüste auch fest aneinander gepresst. Er berührte somit die Titten von Petra mit den Handrücken. Als er wieder weiter südwärts wanderte tat ich ihm gleich und quetschte Petras Titten. Jedoch versuchte ich so viel wie möglich auch Luisas Titten zu berühren und zu erfühlen. Sie waren deutlich fester als ich mir vorgestellt hatte. Die Damen hatten scheinbar keine Einwände und stöhnten noch lauter.

„Spritzt ganz tief in uns hinein Männer!“ rief Petra und schrie ihre Wonne hinaus. Kurz darauf kam auch Luisa, gefolgt von Frank und mir.

Wir atmeten tief durch und trieben mit dem Rücken auf dem Wasser. „Das sollten wir unbedingt nochmal machen.“ sagte Luisa erleichtert. „Ob unsere Eltern jetzt fertig sind?“

Wir spazierten Arm in Arm zum Ufer und zogen uns wieder an. Als wir in Richtung Haus spazierten sagte Luisa plötzlich: „Also ich hätte nie gedacht das es so aufregend ist neben einem anderen Paar zu vögeln bzw. dabei beobachtet zu werden.“

Wir stimmten ihr alle zu und traten kurz darauf in das Haus. Anscheinend hatten es Mama und Papa noch nicht zu Ende gebracht. Luisa eilte voran und sagte das sie diesmal das Vorrecht hätten durch Schlüsselloch zu spähen.

„Uiiii, Mama reitet grade rückwärts auf Papa und man kann seinen Schwanz komplett einfahren sehen. Als ob sie es wollen, das man ihnen zuguckt. Das Licht ist ja auch an.“ flüsterte Luisa und gab dann Frank den Weg frei zum Gucken.

Während er hindurch spähte wanderten seine Finger unter den Rock von Luisa, welche dabei ihre Brüste durch das Kleid streichelte.

„Sieh mal an, da werden die doch schon wieder geil.“ flüsterte Petra und fasste mir in den Schritt.

„Lust auf noch eine Runde?“ fragte Frank leise.

„Na gut, aber Petra und ich dürfen gucken. Ihr nehmt uns von hinten!“ lächelte uns Luisa zu. In Windeseile stülpten sie ihre Kleider über die Köpfe und schmissen sie weit weg.

Dann stellten sie sich ganz dicht nebeneinander und streckten uns ihre Ärsche entgegen. Bisher konnte ich meiner Schwester noch nie so nah zwischen die Beine gucken.

Frank bemerkte wie ich zwischen ihre Beine starrte und zwinkerte mir zu.

Schnell waren unsere Schwänze einsatzbereit und wir stießen ihnen entgegen. Leise stöhnten die Mädels auf und guckten abwechselnd durchs Schlüsselloch.

Wir packten den Mädels an die Ärsche und ließen unsere Hüften gegen ihre Ärsche klatschen. Dann nahm Frank eine Hand von Luisas Arsch weg und deutete mir an, das ich mal anfassen dürfe.

Ich konnte nicht widerstehen und streichelte ihre prallen Backen ausgiebig. Ich achtete darauf, das die Mädels nichts davon mitbekamen und strich einige Male über ihre Rosette.

Frank fragte mich erst gar nicht und packte auch Petra an den Arsch und streichelte diesen. Wir lächelten uns zu und standen wieder kurz vor dem Abgang. Die Mädels bemerkten dies und drehten sich um.

Gierig nahmen sie vor uns unsere Schwänze in den Mund und ließen uns in diesen kommen.

Erschöpft und ausgelaugt schlichen wir dann separat in unsere Zimmer und machten uns für die Nacht fertig. Wir hatten wie es bei guten Villen so ist, jeder ein separates Badezimmer. Während wir unsere Zähne putzten fragte mich Petra ob Frank ihr vorhin an den Arsch gefasst hatte. Ich musste schmunzeln und konnte sie nicht anlügen. „Ihr Schlingel! Und hast du deiner Schwester auch an den Arsch gefasst? Konntest bei ihren prallen Backen wohl nicht widerstehen was?“ fuhr sie mich neckisch an.

„Frank bot mir Luisas Arsch an. Da konnte ich doch nicht nein sagen.“ antwortete ich ihr. Petra reagierte mit: „Ach so ist das. Frank ließ dich also gewähren?! Dann werde ich das nächste mal sehen was ich Frank alles gewähren lasse bei mir!“

Schlagartig wurde ich durch diese Konversation wieder geil. Ich musste meinem Schwanz aber eine Pause gönnen. Deshalb leckte ich mich noch ausgiebig durch Petras Pussy auf dem Bett und dann schliefen wir gemeinsam ein.

Als wir den nächsten Morgen aufwachten, streichelten wir uns innig und fragten uns ob die letzten zwei Tage wirklich so passiert sind wie sie passiert sind. Wo sollte das alles noch hinführen?

Ich zog mir eine Short an und Petra ging nackt wie sie war in die Küche. Dort wurden wir von den anderen bereits fröhlich empfangen. Anders als gestern, waren aber Papa und Frank auch nackt, da man heute ja sowieso Paarfotos

machen wolle, erklärten sie uns.

Ich zuckte mit den Schultern und zog meine Short mit einem Ruck herunter.

Wir nahmen alle komplett nackig unser Frühstück ein und trafen uns danach nach und nach am Pool, wo Papa bereits aufgebaut hatte.

Die Sonne strahlte und mir kribbelte es bereits am ganzen Körper, in Erwartung auf das bevorstehende Shooting.

Wir hatten keine Vorstellungen wie uns Papa am liebsten ablichten wollte, sodass wir auf seine Anweisungen warteten. Hingegen unserer Erwartung war es aber Mama, die uns einwies.

„Papa macht erstmal ein paar schöne Fotos von uns fünf und zum Schluss stellt er die Kamera auf Selbstauslöser, damit wir alle drauf sein können.

Zunächst sollten wir ein paar Aufnahmen bei der Outdoor-Dusche machen. Es war eine freistehende, gekachelte Wand mit zwei Duschköpfen. Mama stellte das Wasser an, welches nicht wirklich warm war und erwähnte das dann ja wenigstens die Nippel steil abstehen würden.

Mama stellte sich in die Mitte. Frank und ich jeweils neben sie. Die Mädels stellten sich an den Rand und reckten seitlich ihren Po in die Kamera. Ich und Frank standen leicht frontal zu ihnen und hielten ihre Hüfte mit einer Hand.

Dann sagte Papa das er uns nicht ganz ins Bild bekäme und das wir näher zusammen rücken sollten. Mama übernahm und zog mich und Frank an den Hüften näher zu sich heran. Mit unseren Rücken berührten wir somit

unwillkürlich ihre Brüste.

Bis dahin waren wir Männer sehr standhaft gewesen. Ich ahnte aber das wir dies nicht lange hätten aushalten können, da mein Schwanz bereits langsam kribbelte.

Dann wies Mama die Frauen an sich umzudrehen. Wir Männer sollten ihnen dann von Hinten an die Brüste fassen, was wir bereitwillig taten. Meine Mutter ging dabei zwischen uns in die Knie, umgriff uns durch unsere Beine hindurch

und hielt sich an den Oberschenkeln der Mädels fest. Hätte sie mit ihren Armen ein wenig höher angesetzt, hätte sie bereits unsere Schwänze berühren können, da diese bereits halbstark nach unten gegen die Backen der Mädels drückten.

Während der gesamten Prozedur lief das Wasser über uns drüber und machte alles noch feucht fröhlicher.

Mama wies uns nun an wieder an den Pool zu gehen und uns schon mit Öl einzureiben. Bei den wenigen Schritten dorthin, bemerkte ich wie Mama uns auf die Schwänze stielte, welche sichtlich erregt waren.

Kichernd nahmen Petra und Luisa das Öl-Fläschchen und begannen Mama damit einzureiben, welche reichlich überrascht deren Angebot entgegen nahm. Ich und Frank mussten kurz schlucken, als Petra und Luisa jeweils eine Brust von Mama einrieben und danach auch jeweils eine Backe streichelten. Als sie sich aber hinhockten um ihre Beine einzureiben, war es um mich geschehen und mein Schwanz stand wie eine Eins. Sie stellten es nicht auf normale Weise an, sondern hockten sich ganz nah an sie und berührten ihre Oberschenkel mit den Brüsten. Papa erkannte die Situation und knipste ausreichend Bilder von der Show.

Dann war Luisa dran und wurde in der genau selben Weise eingeölt wie ihre Mutter zuvor. Jetzt war es auch um Frank und Papa geschehen. Wir drei standen also mit pochenden Speeren vor den Mädels, welche sich ausgiebig

streichelten.

„Also so sehr ich von euch auch eingeölt werden möchte, haben es Frank und Mike jetzt besonders verdient mich einzuölen, wenn ihr nichts dagegen habt.“ erwähnte Petra und überreichte mir und Frank das Öl.

Papa stand mit der Kamera sofort parat und fing uns ein.

Wir zuckten lächelnd mit den Schultern und warteten kurz auf Gegenstimmen von speziell Luisa, welche aber nichts sagte.

Ich und Frank teilten uns wie vorhin die Frauen, die Regionen auf. Wir streichelten jeweils eine Brust von Petra und auch jeder eine Arschbacke, diese kannte er ja noch vom Abend zuvor.

Als wir uns um die Beine kümmern wollten, kam uns Petra zuvor, kniete sich auf den Boden und lehnte sich mit dem Oberkörper vor. Wir hockten uns ebenfalls hin und strichen ihr nochmal über den Hintern und weiter an den Beinen runter.

Im Hintergrund standen Luisa und Mama Arm in Arm und guckten uns gespannt zu.

„Seit ihr endlich fertig? Wir wollen auch wieder in Aktion treten.“ rief Luisa. Dann waren wir Männer mit Einölen dran. Wir wurden von jeweils unserem Partner eingeölt, wobei Mama hier und da half, jedoch keine wirklich frivole Regionen übernahm.

Mama warnte uns jetzt vor, das die nächsten Fotos ein Wenig frivoler werden würden. Deshalb würde sie zuerst mit Papa zusammen anfangen und wenn wir dann möchten, könnten wir hinzustoßen.

Papa stellte die Kamera auf Selbstauslöser und ging mit hartem Schwanz zu Mama.

Wir standen zu viert vor ihnen und schauten gebannt zu. Zuerst umarmten sich Mama und Papa. Dann hob Mama ein Bein an und Papa hielt sie am Oberschenkel fest. Sein Schwanz lugte dabei zwischen ihren Beinen hervor.

Dann streichelte er ihren Arsch mit der anderen Hand und küsste sie leicht.

Kurz darauf hüpfte Mama mit einem Sprung auf Papa und er hielt sie an ihren Backen fest. Sein Schwanz drückte dabei an ihre Poritze. Mama lehnte sich leicht zurück und Papa küsste ihre Brüste.

Petra zog mich dann zu ihnen und Luisa stellte sich danach mit Frank auch zu uns. Beide hüpften dann ebenfalls auf uns und bekamen von uns die Titten geleckt.

Danach begab sich Mama wieder runter und kniete sich vor Papa. Bevor sie weitermachte, wartete sie auf Luisa und Petra bis sie ebenfalls vor uns knieten. Dann nahm sie Papas Schwanz in die Hand und begann ihn zu wichsen.

Luisa und Petra machten ihr nach und streichelten noch zusätzlich unsere Eier. Keiner wagte es Worte zu verlieren, da die Situation so reizvoll war. Dann streifte Mama Papas Eichel auf ihren Titten herum, welches die Mädels auch freudig taten.

„Und jetzt ein paar sanfte Küsse auf das beste Stück Mädels“ rief Mama. Gleichzeitig bekamen wir mehrere Küsse auf die Eichel.

Dann wies uns Mama weiter an: „Kniet euch bitte hockend auf den Boden Männer. Wir Mädels setzten uns dann ritt links auf den Schoß der Männer. Wir guckten nicht schlecht. Wollte Mama wirklich das wir jetzt ficken?

Doch als sie es vormachte waren wir schlauer. Sie setzte sich auf Papas Unterbauch und ließ sich die Titten quetschen. Sein Schwanz berührte dabei ihre Scham und steckte nicht in ihr.

Lustvoll machten wir die Pose nach und schauten uns dabei gegenseitig in die Augen sowie Geschlechtsteile.

„So, das wäre es jetzt erstmal mit Posen für heute, es sei den jemand hat noch einen Vorschlag?“ fragte Mama in die Runde.

Petra stand auf und sagte nach kurzer Überlegung: „Wie wäre es mit der Pose zum Abschluss?“ Dabei lehnte sie ihren Oberkörper tief herunter und setzte ihren Arsch auf mein Gesicht. Ich küsste mich durch die Spalte und zog ihre Arschbacken auseinander.

„Na gut, dann machen wir das zum Abschluss.“ sagte Mama und drückte ihren Arsch auf Papas Gesicht. Auch Frank drückte sein Gesicht zwischen Luisas pralle Backen.

„Was für eine Fotosession liegt den morgen an?“ fragte Frank, während er noch Luisas Rosette küsste.

„Das werden wir sehen. Entscheiden wir dann spontan. Vielleicht bekommt Papa morgen eine Geburtstags-Spezial-Session. Jetzt müssen Papa und ich uns erstmal zurückziehen wenn ihr versteht?“ erzählte uns Mama, die sich umdrehte, einen

Oberschenkel auf Papas Schulter ablegte und noch ein paar innige Küsse erhielt.

Papa bat uns das Equipment unter die überdachte Terrasse zu stellen und lief freudig mit Mama ins Haus.

„Aus deren Zimmer kann man doch nicht den Pool einsehen oder?“ fragte uns Luisa.

„Du hast Recht Luisa. Los Jungs wir brauchen es jetzt ganz hart!“ rief Petra und sprang in den Pool. Wir folgten ihr direkt. Die Mädels begaben sich an den Teil des Pools, der etwas tiefer war. Das Wasser stand ihnen bis kurz über die Brüste. Sie standen wieder ganz nah nebeneinander und hielten sich am Beckenrand fest.

Zuerst rieben wir uns an ihnen und fingerten an ihren Ärschen herum. Plötzlich nahm Frank meine Hand und führte sie von hinten zwischen die Beine von Luisa. Er selbst griff auf die selbe Weise Petra zwischen die Beine und steckte seinen Mittelfinger in sie hinein, was ich mit meiner anderen Hand feststellen konnte.

Ich konnte mich gar nicht satt grabschen an Luisas Unterleib. Ich steckte meinen Mittelfinger in ihre Pussy und meinen Daumen leicht in ihre Rosette.

„Fickt uns endlich mit euren Schwänzen! rief Luisa stöhnend. Dabei drehte sie sich um und presste Petra wieder an sich ran. Die Wahrscheinlichkeit das sie beim Rumdrehen meine Hand an ihrem Hinterleib bemerkt hatte, war gar nicht

so gering.

Frank und ich setzten unsere Lanzen an und fickten drauf los. Vor uns quetschten die Mädels gegenseitig ihre Brüste. Ich und Frank zwinkerten uns zu und bekamen noch mehr zu sehen. Sie fingen an sich ausgiebig zu küssen.

Ich nutzte die Situation und griff um Petra herum an Luisas Kitzler. Frank tat mir von der anderen Seite nach und fingerte Petra ebenfalls.

Anscheinend rieben wir sie in Extase, da sie gleichzeitig und lautstark ihre Wonne kundtaten.

Ich und Frank kamen nicht zum Abschluss, sodass wir uns nebeneinander auf den Beckenrand setzten und eine schöne Blasorgie erwarteten. Es kam zu unserer Überraschung ein bisschen anders.

Die Mädels küssten sich vor uns noch weiter und fingerten sich zu unserer Verwunderung auch an ihren Pussies herum. Ich wichste meinen Schwanz vor Geilheit, da ich mich nicht satt sehen konnte, wie meine Freundin mit meiner Schwester am Gange war.

„Bei dem Anblick komme ich auch locker mit meiner eigenen Hand Mädels.“ sagte Frank mit seiner Hand am Schwanz.

Dann kamen die Mädels uns immer noch küssend langsam an uns heran. Petra drehte Luisa mit dem Rücken zu uns und küsste sie weiter. Dann nahm sie ihre Hände von Luisas Arsch und legte sie auf unseren beiden Oberschenkeln ab.

Sie streichelte sich langsam zu unseren Schwänzen hoch und sagte als sie bereits unsere Hoden massierte: „Das übernehmen wir Jungs.“

Luisa drehte sich dann herum und erkannte, das Petra mit der Hand auch bei Frank beschäftigt war. Sie sah Petra in die Augen und war zunächst kurz irritiert. Petra wusste die Situation aber zu meistern. Sie nahm Luisas Hände und führte sie an unsere Schwänze. Gemeinsam rieben sie uns langsam und ich glaubte im siebten Himmel zu schweben.

Kurz darauf bewegte sich Petra zu Frank und ließ Luisas Hand alleine auf meinem Schwanz. „Währst du bereit für einen schönen Tittenfick Luisa?“ fragte Petra und hielt Franks Eichel an ihren Nippel.

Da wir uns nun im etwas seichteren Bereich des Pools befanden, waren die Titten in den perfekten Höhe dafür. Ohne eine Antwort abzuwarten fing Petra auch an seinen Schwanz durch ihre Titten fahren zu lassen.

Luisa haderte kurz mit sich. Doch nachdem sie sich mit meinem Schwanz vertraut gemacht hatte, setzte sie ihn auch zwischen ihre prallen Euter. Hingebungsvoll legten sie zuerst langsam los. Ich half Luisa dabei, ihre Titten mit mehr Druck um meinen Schaft zu drücken, indem ich ich sie von den Seiten mehr zusammenpresste, während Luisa sie mehr von unten hielt. Sie war total fokussiert auf meine Eichel und wagte es nicht mir in die Augen zu gucken.

Als wir beide kurz davor waren, nahmen ihn beide Damen wieder in die Hände und wichsten drauf los. Sie hielten ihre Brüste vor unsere Eicheln und bekamen beide eine riesige Ladung auf die Brüste.

„Huch, war das aufregend!“ sagte Petra gab Luisa einen innigen Zungenkuss. Dann stiegen wir alle aus dem Pool und trockneten uns verschwiegen unter dem Sonnendach ab.

Petra brach das Schweigen und sagte: „Hey Leute, warum schweigt ihr? War doch geil die Aktion. Ist doch nicht viel passiert. Sag doch was Luisa!“

Luisa wischte sich mit einem Tuch gerade mein Sperma von den Titten, guckte mir und Frank in die Augen und sagte mit einem Schmunzeln: „Also einen gewissen Reiz hatte das Ganze ja schon irgendwie. Es fühlte sich so verboten an.

Und zwei Schwänze gleichzeitig in der Hand zu haben. Das hat ganz schön gekitzelt zwischen meinen Beinen.“

Ich nutzte die Situation, ging einen Schritt auf Luisa zu, berührte vorsichtig ihre Schamlippen und sagte: „Du meinst zwischen diesen Beinen?“

Luisa seufzte kurz auf und schloss ihre Augen. Dann sagte sie während sie ihre Brüste streichelte: „Warte mal kurz, diese Finger kommen mir dich irgendwie bekannt vor. Hast du mir vorhin schon zwischen die Beine gefasst Brüderchen?“

Neben uns streichelte Frank ebenfalls an Petras Schamlippen herum und ich sagte: „Nicht nur heute Schwesterchen, gestern vor der Tür unserer Eltern auch schon. Ich konnte bei deinem geilen Arsch nicht widerstehen.“

Luisa grinste verführerisch und ich packte ihr noch mit der anderen Hand fest an den Arsch.

Wir sahen beide rüber wo Petra sich auf den massiven Holztisch setzte und Frank anfing ihre Pussy mit der Zunge zu bearbeiten. Ich fragte Luisa: „Darf ich bitten?“ Sie setzte sich langsam auf den Tisch und sagte schüchtern: „Ok.“

Ich vergrub mich gierig in die wulstigen Schamlippen und quetschte ihre prallen Oberschenkel. Beide Frauen stöhnten in weniger als zwei Minuten lauthals auf und pressten unsere Gesichter in ihren Schoß.

Nachdem beide Mädels vom Tisch aufstanden und gerade unsere wieder härter werdenden Pimmel rieben, rief Mama aus dem Fenster das das Mittagessen in 10 Minuten fertig wäre.

Wir erschraken kurz und vergewisserten uns das uns niemand gesehen hatte. „Da müsst ihr wohl auf eine Revenge von uns warten Jungs! Wie war es so von seinem Bruder geleckt zu werden Luisa?“ fragte Petra, drehte sich um und wackelte provokant mit ihrem Arsch über Franks Knüppel entlang. Luisa trat nahe an mich heran, schmiegte sich langsam an mir herunter, gab mir einen kurzen Kuss auf die Eichel und sagte: „Warte ab was noch geil wird Brüderchen.

Ich bin noch nie so schnell und geil zum Höhepunkt geleckt worden wie gerade.“

Als wir, nachdem wir das Fotoequipment verfrachtet hatten, wieder in das Haus gingen, tätschelte ich Luisa, und Frank Petra am Arsch, so geil waren wir aufeinander.

Drinnen erwarteten uns unsere Eltern nackt mit einem deftigen Essen auf dem Tisch. Wir redeten meist über Belanglosigkeiten und freuten uns diese schöne Zeit miteinander zu verbringen. Wir besprachen zusammen, das morgen zu Papas

Geburtstag, er im Mittelpunkt des Geschehens stehen solle. Ich und Frank sollten die Fotos übernehmen. Einer die Kamera und der andere das Reflex-Spanntuch, für besseres Licht.

Am Nachmittag machten wir dann zusammen einen Ausflug in die Altstadt Pulas und nahmen noch einen kurzen Snack zu uns. Hier und da fasste ich Luisa mal unter das Kleid wenn keiner zusah.

Wir kamen gegen 7 Uhr nach Hause und überlegten was wir noch schönes machen konnten.

„Wir sind doch noch alle angezogen. Wie wäre es wenn wir die Musik anmachen und jedes Paar macht einen geilen Striptease zusammen?“ fragte Mama in die Runde.

Wir stimmten alle dem Vorhaben zu und gönnten uns ein Bier bzw. Radler. Wir räumten den Couchtisch weg und legten Musik auf. Petra zog mich dann in die Mitte und kreiste ihr Hüften um mich herum.

Passend zum Takt der Musik zog sie ihr Kleid langsam hoch und rieb mir ihren Arsch gegen den Schritt. Als sie das Kleid in die Ecke katapultierte, nahm sie meine Hände und führte sie zu ihren nackten Titten, was meinen Schwanz

aufzucken ließ, da wir von vier Augenpaaren genau beobachtet wurden. Dann flüsterte sie mir zu, ich solle ihren Slip, welchen sie zu meiner Verwunderung diesmal trug, mit den Zähnen ausziehen.

Ich ging wippend in die Hocke und zog ihn langsam herunter. Nackig stand sie nun vor mir und bugsierte mich in die kniende Position. Dann zog sie mir meine Shorts langsam herunter und küsste sich den gesamten Schaft entlang, nachdem mein Schwanz aus der Shorts ploppte. Ich war verblüfft, so wie meine Eltern auch.

Doch sie ging noch weiter. Sie warf mein T-Shirt in die Ecke, presste sich von vorne an mich und hockte sich runter bis ihre Schamlippen meinen Schaft berührten. Genau hinter ihr saßen meine Eltern und konnten knapp unter ihrer Rosette und Mösenöffnung, meine gespannte Eichel sehen, welche nun noch schamlippengefickt wurde.

Unter den leicht aufgerissenen Augen meiner Eltern, stand nun Luisa auf, fasste mit einer Hand zwischen die Arschbacken Petras, berührte damit auch leicht meine Eichel und rief: „Das ist ja mal ein geiler Arsch Petra. Komm Frank!

Jetzt sind wir dran Schatz. Da können wir doch noch einen draufsetzen.“

Ich zog mich mit Petra auf einen Sessel zurück, wo sie mir den Schwanz rieb. Mama und Papa wussten nicht wohin sie gucken sollten. Petras Handarbeit würde aber gleich von Luisa getoppt werden. Sie legte Frank auf den Rücken und zog ihn in Windeseile komplett aus, sodass sein strammer Schwanz nach oben ragte. Dann zog sie ihr Kleid aus und war direkt nackt. Auf einmal zog sie ein Öl-Fläschchen vom Regal hervor und schmierte sich damit ein. Als sie schön glänzte, setzte sie sich auf die Unterschenkel von Frank und kroch langsam hoch. Dann nahm sie den Kopf zu seinem Schwanz und platzierte ein paar Küsse, mit lasziven Blick zu uns vieren, auf seine Eichel.

Nach kurzer Zeit kroch sie weiter und Franks dicker Schwanz drückte zwischen die geilen Titten Luisas, sowie teilte kurz darauf ihre Schamlippen. Dann stützte sie sich mit den Händen auf seiner Brust ab und twerkte auf seiner Eichel.

Diese verschwand mehrere Male kurz in ihrer Pussy. Zum Abschluss twerkte sie auch noch auf seinem Gesicht. Petra stand kurzerhand auch auf und drückte ihren Arsch gegen Luisas, sodass beide auf Franks Gesicht twerkten und auch beide

sein Gesicht dabei berührten! Petra steigerte selbst das noch und verteilte währenddessen noch kurze Klapse auf Franks Schwanz vor ihr. Der gesamte Akt wurde durch jubeln von uns begleitet.

„Wow, also ich weiß nicht ob wir das toppen können?“ sagte Mama und setzte sich noch auf der Couch auf Papa, welcher ihr Kleid in einem Ruck über den Kopf hinweg zog. Darunter war sie komplett nackig.

Dann half sie Papa aus den Klamotten und kniete sich vor ihn. Sein steifer Schwanz stand kerzengerade nach oben. Mama nahm ihn kurz zwischen die Titten und zwirbelte sich die Nippel dabei.

Mit langsamen Tempo bewegte sie ihr Gesicht zu Papas Eiern und nahm jedes Ei kurz in den Mund. Daraufhin streckte sie ihre Zunge aus und fuhr noch viel langsamer von den Eiern bis hoch zur Eichel. Oben angekommen zwirbelte sie die Eichel mit der Zunge nach links und rechts. Gebannt schauten wir dem Schauspiel zu. Dann stand Mama auf und setzte sich mit dem Rücken zu Papa auf den Unterbauch von ihm. Sie walkte ihre Hüfte hoch und runter und benetzte seinen Schaft mit ihrem Mösensaft. Danach lehnte sie sich zurück und ließ sich von ihm die Brüste quetschen.

Auf einmal ging Petra auf sie zu uns winkte Luisa zu sich heran. Links und rechts standen sie nun vor Mama und Papa, welche es bis jetzt nicht mitbekamen. Doch als Petra ihre Hand auf Mamas Oberschenkel legte und langsam hochstrich,

sah Mama sie und lächelte. Auch Luisa strich langsam vom Knie hoch. Petra erreichte als erste ihre Muschi und berührte auch ohne wirkliche Absicht Papas Schwanz mit den Fingerkuppen.

Als Luisa ihrer Muschi sehr nah kam, nahm sie einfach Papas Schwanz in die Hand und führte diesen in Mamas Pussy. Ein paar Mal fuhr er komplett in sie ein. Aber als Petra mit dem Finger in Mamas Rosette fuhr, stand Mama auf und zog Papa hoch. „Es hat mir wirklich Spaß gemacht Leute, aber ich muss Papa jetzt entführen. Die Kinder müssen uns ja nicht bei Allem sehen Schatz. Komm und besorg es mir!“ erzählte sie schnaufend und weg waren sie im Zimmer verschwunden.

„Jetzt wo wir gerade so warm geworden sind. Aber vielleicht ist es besser so. Wenn alles zu schnell passiert, wo bleibt da noch der Reiz. Kommt lasst uns schlafen gehen und morgen geht’s rund!“ sagte Petra und zog mich ebenfalls ins Zimmer.

Nachdem wir uns im Bad fertig gemacht hatten fragte mich Petra jedoch: „Na, hast du Lust rüberzugehen und unsere Revenge zu empfangen?“

Ich stimmte ihr augenrollend zu und wir schlichen uns leise zu Luisa und Frank, mit der Bemerkung, das wir es hätten einfacher haben können. Diese lagen gerade im Bett und Luisa lutschte gerade an Franks Schwanz herum.

Wir krochen lüstern zu ihnen ins Bett und Petra sagte: „Kann ich dich vielleicht ablösen Luisa? Mike möchte gerne von dir deine Revenge empfangen.“

Die Mädels küssten sich kurz vor unseren Augen und wünschten sich viel Spaß. Sehr langsam und liebevoll leckten sie zunächst unsere Eicheln mehrere Minuten lang. Dann stülpten sie ihre Lippen um die Eicheln und leckten langsam immer schneller werdend los, stärker zu blasen. Dann befahl uns Petra aufzustehen und Luisa beide Schwänze gleichzeitig zu übernehmen. Dies tat sie ohne mit der Wimper zu zucken.

Während sie abwechselnd unsere Schwänze blies und ab und zu mal versuchte beide Eicheln in den Mund zu bekommen, positionierte sich Petra unter ihr und leckte ihre Pussy. „Na mein Schatz, wie gefällt es dir wenn ich meinem Bruder den Schwanz lutsche? Findest du das geil?“ stöhnte sie lasziv.

Kurz bevor wir fast explodierten, entzog sich Luisa uns, legte sich in die 69er mit Petra und sagte: „Fickt uns!“

Ich und Frank guckten uns zuerst irritiert an, doch wir wollten den Nervenkitzel zwischen uns noch aufrechterhalten. Deswegen ging ich zu Petra und er zu Luisa.

Er fickte Luisa Doggy-style und ließ sich ab und zu die Eichel von Petra lecken. Ich fickte Petra in der Missionarsstellung und hielt Luisa meinen Schwanz ab und zu zum Lecken hin.

In kürzester Zeit pumpten wir die Mädels voll und ließen uns die Eicheln sauberlecken.

Erschöpft vielen wir ins Bett und atmeten tief durch. Nachdem sich die Mädels im Bad frisch gemacht hatten, kamen sie zurück und fragten uns wie weit sie den morgen bei Papa gehen dürften.

Wir antworteten ihnen, das sie gerne alles machen können was sie wollen und ihm den Spaß gönnen sollen.

„Also ich würde sagen, lecken und lecken lassen oder? Ich würde Papa gerne mal blasen oder von ihm geleckt werden.“ erzählte Luisa. „Na gut, wenn Hanna nicht so weit geht, dann schlagen wir halt einige schöne Posen vor.“ schlug Petra vor.

Wir wünschten uns noch eine gute Nacht und verabschiedeten uns. Kurz bevor ich vom Bett aufstehen wollte, kletterte Luisa über mich und fickte mich fünf Sekunden lang trocken. „Das ist schon mal der Vorgeschmack für morgen Brüderchen.“ hauchte sie mir ins Ohr. Jetzt war ich mir sicher das sie mit mir ficken will.

Als wir aus der Tür traten, riskierten wir noch einen Blick durchs Schlüsselloch bei unseren Eltern. Wie die Unersättlichen waren sie noch am Gange und befriedigten sich in der 69er Position.

Zufrieden schliefen ich und Petra ein und wachten Arm in Arm gegen 10 Uhr auf. Wir machten uns fertig und waren die Ersten in der Küche. Wir bereiteten das Frühstück vor und warteten auf die Langschläfer. Nackig und fast zeitgleich

kamen sie uns dann entgegen und wünschten uns einen guten Morgen.

Dann Übergaben wir Papa einen kleinen Fertigkuchen und gratulierten ihm zum Geburtstag. Besonders Luisa und Petra umarmten ihn innig und ließen ihn ihre Brüste auf seiner Brust spüren.

Sein schlaffer Schwanz berührte dabei auch flüchtig ihre nackte Scham, was ihn auf lächeln ließ.

„Womit habe ich das den verdient?“ fragte er uns. Mama kam ihm entgegen, drückte sein Gesicht in ihren Busen und sagte: „Warte ab was du noch alles während der Fotosession bekommst.“

In freudiger Erwartung nahmen wir das Frühstück zu uns und pendelten uns danach nach und nach gegen 12 Uhr am Pool ein. Wir waren zwar wirklich gespannt auf die nächsten Stunden, doch wir ließen es uns nicht nehmen zuerst

ein paar Bierchen, Sekt und Tequila einzunehmen. Vielleicht hat dies auch die ein oder andere Hemmschwelle gelockert. Mama hatte das Equipment am Pool bereits aufgebaut und wartete mit dem Öl-Fläschchen auf uns.

„Mike macht Fotos und Frank hält das Spanntuch auf unsere Körper. Wir drei ölen Papa intensiv ein Mädels!“ kicherte sie bereits angeheitert.

Insgeheim beneideten wir Papa sehr, doch wir gönnten ihm natürlich den Spaß. Ich hatte bereits mit Luisa und Frank mit Petra einige frivole Sachen gemacht. Papa hatte bis auf die nackten Umarmungen vorhin und generell die Ansicht der nackten Mädels keinerlei Aktion erlebt, wenn man mal davon ausgeht, das er die Hand seiner Tochter am Vortag nicht an seinem Schwanz gespürt hatte.

Das merkte man ihm auch an. Schon nach kurzer Zeit stand sein Schwanz wie eine Eins, so spitz war er die letzten Tage auf die jungen Mädels geworden. Konnte man ihm auch nicht verübeln.

Ein paar Streichelbewegungen von Luisa und Petra in Papas Lendengegend und an seinen Arschbacken, reichten aus um seine Schwanz wie eine gleich platzende Rakete aussehen zu lassen.

Kurz schüttelte er seinen Kopf um wohl einigermaßen klar denken zu können, da nahm Mama bereits seinen Penis in die Hände und verrieb darauf das Öl. Luisa und Petra schmiegten sich rechts und links an ihn und berührten sehr wahrscheinlich bis garantiert seine Oberschenkel mit ihren heißen Schamlippen.

Petra ging ein bisschen beherzter voran und platzierte Papas Hand jeweils auf ihren und auch auf Luisas Arsch, was ihn kurz auf lächeln ließ. „Pack schön ordentlich zu Paul! Das muss doch realistisch auf den Fotos aussehen.“ sagte Petra ihm und presste seine Hand noch fester auf ihren Arsch.

Dann erhob sich Mama und goss noch Öl auf Petras und Luisa Brüste, sowie Ärsche. Papa übernahm die Verteilung am Arsch und die Mädels verteilten das Öl durch kreisende Bewegungen ihrer Brüste an Papas Oberkörper.

Mama ging jetzt einen Schritt weiter und leckte ihm ein paar Mal über die Eichel.

Dann wies Mama sie an in den Pool zu springen. Die Mädels lehnten sich alle drei geradeso nah beieinander aus dem Wasser, sodass ihre Ärsche in Papas Richtung zeigten. Wir machten zunächst von vorne einige Fotos, da wir da ihre Brüste, schön von ihren Oberarmen zusammengedrückt, einfangen konnten.

Dann positionierten wir uns leicht seitlich von ihnen und fingen die Ärsche ein, die im Sonnenlicht glänzten. „Und jetzt reib und unsere Popos ein Schatz!“ rief Mama.

Er ging interessiert zu den Ärschen und berührte bereits zaghaft die Backen von Luisa und Petra als er leichte Gewissensblitze bekam.

„So gerne ich das auch jetzt ausgiebig tun würde Ladies. Glaubt mir. Ich möchte das auch die Jungs etwas davon haben, egal ob ich Geburtstag habe oder nicht. Lasst mich euch etwas zeigen. Ich habe da etwas vorbereitet.“ erzählte er uns und ließ mich 6 notdürftig präparierte Würfel aus seiner Fototasche holen.

„Da ich mal davon ausgehe, das ihr zu so einigem frivolen Schauspiel bereit seit, habe ich ein interessantes Spiel vorbereitet. Jeder von uns bekommt einen Würfel. Es ist egal wer welchen bekommt, da es nur eine Auswahl von Möglichkeiten darstellt. Der erste Würfel hat vier Flächen mit „N“ für Normal und zwei Flächen für „R“ wie Riskant. Der zweite Würfel ist ganz normal und gibt nur die Zeit an, wie lange die Tätigkeit ausgeübt werden soll. Der dritte Würfel ist fast ganz normal und entscheidet lediglich über die Anzahl der beteiligten Personen. Er hat zwei mal die 6 drauf und zwei mal die 3, weil 5 Personen und eine Personen, blöd für die Person ist, die außenvor bleibt und peinlich für die Person ist, die einen Alleingang machen muss.

Der vierte Würfel hat unsere Anfangsbuchstaben drauf, bestimmt also eine Person. Wenn der Würfel vorher 4 oder 6 zeigt, entscheidet die Reinfolge wie wir es gewürfelt haben die jeweiligen Paarungen. Der der als erstes gewürfelt wird, darf sich den Schauplatz des Geschehen auswählen. Die letzten zwei Würfel zeige ich euch jetzt mal nicht, das wird jeweils immer eine Überraschung werden.

„Da könnten aber so einige verbotene Dinge passieren Leute?!“ sagte Luisa. Mama antwortete: „Dessen sind wir uns bewusst. Denkt ihr wir haben es nicht mitbekommen, das wir durch das Schlüsselloch beobachtet wurden. Außerdem haben Mike und Frank Petra gestern doch schön eingeölt oder ihr beide Papa und mich gestern nicht gerade koscher berührt. Also der eine oder andere Körperkontakt mehr oder weniger schadet doch nicht.“

„Also das ist doch mal das geilste Spiel was ich jemals gehört habe Paul.“ rief Petra, welche inzwischen aufmerksam folgend mit den anderen Mädels auf dem Pool Rand saß, und Paul kurz einen schönen, ungehinderten Blick zwischen ihre Beine werfen ließ, indem sie diese frivol spreizte.

Wir gingen dann unters Sonnendach zu den Lounge Möbeln, nahmen noch ein paar kurze Schlucke zu uns und nahmen jeder einen Würfel.

Mama warf die Bluetooth-Box an und ließ leichte Partymusik laufen. Den ersten Würfel hatte ich und würfelte ein „N“. Frank würfelte als Zweiter eine „2“. Petra warf den dritten Würfel, der eine „3“ zeigte.

„Also ein netter Dreier! Aber wer spielt alles mit?“ rief Luisa und würfelte den vierten Würfel. Zuerst kam ein „H“ für Mama. Dann würfelte sie ein „PE“ für Petra und danach ein „PA“ für Papa. „Uiiii, mal gucken womit ich euch beiden dienen darf?“ sagte Petra und schmiegte sich an Papa.

Mama übernahm den „N-Würfel“ und warf ihn Zungen schnaltzend auf den Tisch. Der Würfel zeigte das Wort „Tittenfick“. Schnell nahm Mama den Würfel wieder weg, damit wir die anderen Felder nicht sehen konnten.

Wir lachten alle fröhlich und warteten auf Mama und Papa, welche uns anwiesen ein Video davon zu machen. Fotos seien bei den Aktionen vielleicht nicht mehr die richtig Wahl.

Mama ging zum warmen Jacuzzi, da sie die Örtlichkeit wählen durfte. Papa hatte immer noch eine Latte und setzte sich leicht auf den Rand der Wanne, sodass seine Oberschenkel noch zum Teil im Wasser waren.

Die Mädels knieten sich rechts und links neben ihn ins Wasser und rieben sich die Brüste mit lüsternen Blicken zu Papa. Luisa stellte den zwei Minuten Countdown und Frank hielt die Kamera.

Während ich das Spanntuch vor mich hielt, nutzte Luisa die Situation, ging von Hinten an mich heran, nahm fest meinen Schwanz in die Hand und sagte: „Ich kann es gar nicht abwarten bis ich deinen Schwanz im mir fühle.

Am Besten noch blase ich dabei Papas Schwanz!“

Mama positionierte als erstes ihre Titten an seinen Schwanz. Dann schaute sie Petra an und sagte: „Na komm schon und unterstütze mich bei meinen ehelichen Pflichten Schätzchen. Hier ist noch viel Platz für deine geilen Boobies. Und schon setzte Petra ihre Brüste an Papas Schwanz an. Gleichzeitig fuhren sie dann auf und ab. Seine Eichel platzte beinahe, als sie ganz unten ankamen und diese fast mit ihren Gesichtern berührten.

Zehn Sekunden bevor der Countdown ablief, was akustisch dargestellt wurde, nahm Mama seinen Schwanz in die Hand, nahm Petras linke Titte in die Hand und umrundete ihren Nippel mit seiner Eichel.

Fröhlich stolzierten wir dann wieder zum Tisch. Die Würfel zeigten das Folgende: „N“, „3“, „4“, „M“, „H“, „L“, „PA“. Ich und Luisa waren gespannt, was der letzte Würfel wohl zeigen würde und was wir bei unseren Eltern so machen durften. Oder sie bei uns. Der Würfel viel und zeigte „Titten lecken“.

Ich warf eilig einen kurzen Blick auf die anderen Felder und sah: „69er“, „Blasen“, „Lecken“ und „Trockenfick“. Die Wahrscheinlichkeit war also recht hoch das es wirklich zur Sache gehen sollte, obwohl ich nicht mal den anderen Würfel gesehen hatte.

Wir stürmten alle in den Pool, da ich mir die Location aussuchen konnte. Die Frauen setzten sich nebeneinander am Beckenrand und lehnten sich nach hinten.

Petra nahm die Zeit und Frank filmte. Mit ausgestreckten Händen schwebten wir auf die Mädels zu. Die ersten Berührungen wurden von beiden mit einem Seufzten entgegen genommen.

Dann ließen wir unsere Zungen kurz über die Nippel schweifen. „Nicht so zaghaft Sohnemann, leg dich doch ins Zeug. Es soll doch realistisch aussehen vor der Kamera!“ sagte Mama und Luisa sagte zu Papa: „Also wirklich Papa. Ich bin doch

nicht aus Zucker. Du kannst ruhig forscher rangehen.“

Sofort drückte ich Mamas Titten zusammen und ließ meine Zunge gierig über beide Brustwarzen fliegen. Papa quetschte Luisas pralle Titten und saugte fest an ihren Brustwarzen herum.

Mama schaute genussvoll an sich herunter und erblickte ihren Sohn, welcher ihre Titten wie ein Liebhaber ableckte. Ich war in hellster Extase, da ich mir meinen Vater neben mir vorstellte, wie er seiner Tochter die Titten leckte. Ebenfalls erregte es mich enorm, wie mein steifer Schwanz ab und zu gegen die Oberschenkel von Mama streifte.

Während der letzten Sekunden, erhaschte ich einen Blick auf Luisa, welche ihre Beine um Papas Hüften schloss und ihn auf sich zog. Sein Schwanz hat mit daher mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit ihre Pussy berührt.

Die nächste Runde folgte. Wir nahmen noch jeder einen Tequila und die Würfel zeigten das Folgende: „N“, „1“, „3“, „F“, „L“, „H“, „Trockenfick“.

Frank rieb sich in freudiger Erwartung den Schwanz. „Lasst es und doch direkt hier machen. Was immer euch vorschwebt. Einen Trockenfick mit zwei Frauen. Lasst euch was einfallen!“ sagte Frank und blieb auf dem Sofa mit steil aufragendem Schwanz liegen.

Luisa setzte sich keck auf seine Oberschenkel mit dem Hintern zur Kamera und setzte seinen Schaft an ihren Schamlippen an. „Mama, du kannst von der anderen Seite übernehmen!“ lächelte sie ihr zu.

Mama verteilte ihren Muschisaft auf ihren Schamlippen, während sie über Frank kletterte. Dann legte sie ihren linken Oberschenkel unter Luisas Bein und ihren rechten Oberschenkel auf Luisas Oberschenkel. Da es trotzdem recht wackelig war, stützte Frank Mama ein Wenig, indem er ihre Arschbacken knetete. Da sie nur eine Minute Zeit hatten, legten sie auch direkt zügig los. Sie umschlossen Franks Schwanz mit ihren Schamlippen und rieben gleichzeitig rauf und runter. Frank genoss die kurze Prozedur sichtlich und quetschte die öligen Arschbacken seiner Schwiegermutter direkt vor sich mit Hingabe. Als die letzten 10 Sekunden anfingen, legte sich Mama mit dem Rücken auf Frank, ließ sich von ihm ihre Titten quetschen und konnte fühlen, wie ihre Tochter Franks enormen Schwanz mit der Hand über ihren Kitzler streifte. Da ich die Kamera hielt, nutzte Petra die Situation und presste sich von Hinten an Papa. Ich meinte sie kicherte ihm „Sieht das nicht geil aus Papa?“ ins Ohr.

Als die Mädels von Frank stiegen, klatschte er Mama auf den Arsch und sagte: „Danke für die nette Massage Mama!“ Sie entgegnete ihm: „Danke für das enorm große Massage-Objekt Söhnchen.“ und rieb ihre Backen auf seiner Eichel.

Die nächste Runde brach an und die Würfel flogen: „N“, „4“, „3“, „M“, „L“, „PA“, „Trockenfick“.

„Jetzt bin ich aber mal gespannt Jungs.“ sagte Luisa in Papas und meine Richtung. Ich sagte ihr, dass sie ins seichte Wasser gehen soll. Dann schwammen wir zu ihr und positionierten uns.

Ich ließ Papa von Hinten den Vortritt und ich nahm sie von Vorne. Wir hoben sie gemeinsam an und pressten unsere Latten zwischen ihre Beine bzw. ihre Arschbacken. Zu Anfang mussten wir uns erstmal ein grooven, da ich mehrere Male Papas Eichel streifte. Doch als Luisa ihre Unterschenkel um mich herum legte, hatten wir einen guten Takt drauf. Ich durchfuhr ihre wulstigen Schamlippen

und packte ihre geilen Arschbacken, während Papa durch ihre komplette Arschritze fuhr und ihre Titten quetschte. Wir mussten die ganze Zeit sehr engen Körperkontakt haben, da wir sonnst in Gefahr liefen in ihre Muschi oder in ihre Rosette einzufahren. Nach der Hälfte der Zeit begaben wir uns auf die breiten Treppenstufen des Pools. Ich legte mich auf den Rücken, obwohl es nicht so

bequem war und zog Luisa auf mich. Papa kniete hinter Luisa, hielt ihre Arschbacken und fuhr genüsslich dazwischen.

Durch diese Position musste ich mich zusammenreißen nicht in sie zu stoßen. Petra und Mama kamen näher zu uns, knieten sich an den Beckenrand und streckten ihre Ärsche nach oben. Mama tat dies um bessere Aufnahmen zu bekommen und Petra wollte einfach nur näher hinsehen.

Frank, der nur die Zeit nahm, erkannte seine Chance. Er positionierte sich hinter Petra und drang kurzentschlossen in sie ein, was ich nur durch Petras erregten Blick erahnen konnte. Zusätzlich dazu nahm er seine linke Hand und spielte an Mamas Pussy herum, welche vertieft in die Fotos war und keinerlei Reaktion zeigte. Außerdem rieben grad der Schwanz ihres Mannes und der ihres Sohnes,

durch die intimsten Stellen ihrer Tochter.

Ich wollte Frank in nichts nachstehen und versenkte versehentlich meinen Schwanz mehrere Male in Luisas heiße Muschi, was womöglich nur wir beide selbst mitbekamen.

Der Countdown begann zu zählen und wir genossen die letzten Sekunden. Auch Frank nutzte die Situation, begab sich zum Arsch von Mama und fuhr mit der Eichel zwischen ihre Schenkel, was Mama diesmal aber direkt mitbekam und deshalb mit der Zunge schnalzte, während Petra ihnen zusah und sich provokant und breitbeinig ihren Kitzler rieb.

Der Alkohol zeigte nun erhöhte Wirkung, da man sich nicht mehr so sehr an die Spielregeln hielt und man seinen Trieben folgte.

„Lasst uns heute Abend nach dem Essen die Videos davon reinziehen!“ rief Petra und war als Erste bei den Würfeln unter dem Sonnendach. „Ich war so lange nicht mehr dran!“ fügte sie hinzu.

„Kannst es wohl gar nicht erwarten das der Würfel gleich auf „R“ stehen bleibt meine Liebe oder?“ sagte Luisa, schmiegte sich von hinten an Petra heran, zwirbelte ihren Kitzler mit einer Hand und quetschte eine Titte mit der anderen Hand.

Die Würfel zeigten jedoch wieder: „N“, „6“, „4“, „L“, „M“, „PA“, „PE“, „Lecken“.

Luisa und Petra lehnten sich entspannt aufs Sofa zurück und winkten mich und Papa verführerisch heran, indem sie auch noch ihre Beine weit auseinanderspreizten.

Luisas Muschi kannte ich zwar bereits vom Vortag, doch ich tat so als würde ich die Muschi meiner Schwester zum ersten Mal lecken. Wir hatten eher den Fokus auf das Paar neben uns.

Petra drückte Papas Kopf förmlich zwischen ihre Beine und sagte frivol: „Dann zeig mal was deine Zunge alles bei der Pussy deiner Schwiegertochter auslösen kann!“

Ich fand es schon geil wie Frank meine Freundin leckte und auch kurz fickte, aber mich machte es noch viel geiler, zu sehen wie mein Vater die Pussy meiner Freundin mit der Zunge ausgiebig erkundete.

Dann deutete mir Luisa an kurz hinter mich zu gucken. Ich drehte meinen Kopf und sah, wie Mama auf dem Tisch saß und Frank ebenfalls ihre Pussy leckte, während sie ein Video von uns machte.

Heiteres Gestöhne setzte ein und wir Männer schmatzten gierig herum. Luisa setzte sich auf, reckte mir ihren Arsch hoch und leckte Petra gemeinsam mit Papa. Ich leckte mich von Muschi zu Rosette und sah zu wie sich die Zungen von Vater und Tochter auf der Muschi meiner Freundin trafen. Als der Countdown ablief machten wir noch einige Sekunden weiter, weil wir nicht aufhören wollten.

„Also wenn dieser Würfel jetzt nicht auf „R“ stehen bleibt…schmeiß ich ihn für die nächsten Runde weg. Ich brauche jetzt einen Schwanz in mir.“ erzählte sie uns und griff fest an Papas Schwanz.

Der erste Würfel viel allerdings wieder auf „N“. Petra rollte mit den Augen und sagte: „Oh man. Hoffentlich werde ich wenigstens gewürfelt. Doch es kam anders.

Die anderen Würfel zeigten: „5“, „3“, „H“, „F“, „M“, „Blasen“.

Mir tat Petra ein bisschen leid aber innerlich freute ich mich, das Mama mir und Frank gleichzeitig einen Blasen wird.

Mama führte uns zu einer breiten Récamiere des Sofas und legte uns zu einem „V“ auf die Rücken. Unsere Hüften lagen dabei nah beieinander. Dann kletterte sie lasziv an unsere Schwänze ran und hielt ihren Arsch zwischen unseren Köpfen.

Ich hatte meiner Mutter vorher lediglich die Titten geleckt. Frank hatte bereits ihre Schamlippen an seinem Schaft, seine Finger zwischen ihren Beinen, seine Eichel an ihrer Öffnung und seine Zunge vor ein paar Minuten tief in ihrer Pussy.

Deswegen ließ er mir auch den Vortritt. Während meine Mutter uns scheinbar erstmal nur massierte, nutzte ich die Gelegenheit und schlüpfte mit meinem Kopf zwischen ihre Beine.

Ich vergrub mich in die perfekt rasierte Muschi vor mir und konnte dann sogleich auch ihre Lippen um meine Eichel spüren.

Im Hintergrund hörten wir dann Petra: „Na toll, wenn sie hier die Regeln brechen, können wir das auch. Luisa bist du bereit?“

Ich guckte kurz zur Seite und sah wie die beiden meinen Vater auf die andere Récamiere bugsierten. Sie legten sich in eine Art doppelte 69er Position, wobei Luisa direkt auf Papa lag und Petra auf ihr.

Damit kam er ungehindert mit den Händen an Petras Muschi und mit der Zunge direkt an die Grotte seiner Tochter. Petra und Luisa leckten seinen Schwanz auf der anderen Seite gleichzeitig von allen Seiten.

Dies war für 5 Minuten das Letzte was ich mitbekam, da ich ab da wieder tief in meine Mutter tauchte. Ich stand mehrere Male kurz vor dem Orgasmus, doch meine Mutter wusste wie sie mich wieder runterkühlen konnte.

Es war Frank, der meinen Kopf zwischen ihren Beinen hervor holte und auf die andere Seite des Sofas deutete. Ich guckte nicht schlecht, als ich sah wie Papa immer noch auf dem Rücken lag, aber die Frauen sich ganz anders positioniert hatten. Luisa saß auf seinem Gesicht und ließ sich die Pussy lecken. Petra ritt im genüsslichem Tempo seinen Schwanz und küsste Luisa.

„Die Würfel spielen wohl keine Rolle mehr?“ sagte Mama mit unseren Schwänzen in der Hand. „Einen Countdown hat wohl auch keiner gestellt? Was ihr könnt, können wir schon lange. Nicht war Jungs?

Mike, hast du Lust deine Mutter endlich zu ficken? Ich glaube meine Muschi hast du mit deiner Zunge schon auswendig erforscht.“

Und schon setzte sie sich auf meinen Schwanz und ritt ihn mit ausschweifend walkenden Bewegungen ihres Beckens. Frank stand auf und steckte ihr forsch seinen Schwanz in den Mund.

Ich schwebte im siebten Himmel und quetschte meiner Mutter die Titten. „Wartet bevor ihr kommt! Ich will das ihr in mir kommt. Komm Frank steck deinen dicken Schwanz in meinen Arsch Söhnchen!“ sagte sie fordernd.

Mein Herz pochte bereits im hohen Tempo, doch als Frank ein paar mal seine Eichel in Mamas Arsch versenkte und ich noch mehr Druck in Mamas Möse spürte, krampfte ich zusammen und pumpte eine enorme Ladung in Mama.

„Komm jetzt auch in meiner Fotze Frank! schrie sie in ihre Orgasmen hinein. Dieser setzte ab und drang in Mamas triefende Muschi ein, bis auch er tief in sie hinein spritzte.

Wir fielen erschöpft aufeinander und sahen den anderen zu.

Diese hatten die Position gewechselt. Papa fickte seiner Tochter von Hinten, welche dabei in der 69er Position Petras Muschi leckte. „Fick mich härter Papa! Nimm mich richtig hart!“ schrie Luisa und spürte Papas hart zu fassende Hände auf ihren Arschbacken.

Kurz nachdem Papa Anzeichen machte, das er gleich kommen würde, hob Luisa ihren Oberkörper und drückte inbrünstig Papas Gesicht auf ihren Hals. Dieser nahm seine linke Hand zu dem Kitzler seiner Tochter und seine rechte nutzte er damit ihre Titten hart zu fassen. Petra stand ebenfalls auf, schmiegte sich von Hinten an Papa und sagte auffordernd: „Spritz deine Sahne schön tief in deine Tochter Paps. Lass sie deinen Harten Schwanz spüren!“

Papa kam heftig mit den Worten: „Das ist so geil!!“ und ließ die letzten Tropfen von Petra sauberlecken, welche sich hinhockte und auch noch ein paar rauslaufende Tropfen von Luisas Schamlippen leckte.

Dann setzte Petra sich breitbeinig auf den Tisch und fragte: „Wollen wir nicht weiter ficken? Wer möchte mich jetzt nehmen? Franky, wie wärs mit dir? Lass mich deinen dicken Kolben fühlen!“

„Unersättlich die Kleine. Ich würde mich nicht wundern wenn Petra es geplant hat, das wir am Anfang des Urlaubs ihren nackten Unterleib zu sehen bekommen. Du hast Glück das ich gerade wieder hart werde.“ erzählte er.

Während er seine Eichel durch ihre Schamlippen rieb sagte Petra: „Das das alles in solch einer schönen Orgie endet, hätte ich auch nicht gedacht. Ich wollte nur ein bisschen provozieren.

Also ich habe nicht mit meiner Mutter oder mit meinem Vater gefickt. Obwohl ich es richtig geil finden würde, nachdem ich euch so gesehen habe.“

Zunächst beließen ich und Mama sowie Papa und Luisa es dabei uns sinnlich zu streicheln und den beiden beim Ficken zuzusehen. Doch als sie einen Marathon einlegten, stolzierten wir vier zum direkt daneben liegenden Jacuzzi und machten weiter.

Nachdem die Frauen uns kurz wieder hart bliesen. Setzten sie sich gegenüber, jeweils mit ihrem Arsch zu uns gerichtet, auf unsere Schwänze. Wir saßen dabei so nah zusammen, sodass sich Mutter und Tochter die Titten lecken konnten.

„Findest du es geil wie ich auf Papas Schwanz reite Mama?“ stöhnte Luisa auf als sie Mamas Nippel leckte.

„Ja ich finde es geil. Ich kann mich gar nicht satt sehen wie ihr zusammen fickt. Gib Mama deine Zunge Baby!“ sagte Mama Lasziv und vereinte sich oral mit Luisa.

Dann hob ich Mama an, sodass ihr Arsch aus dem Wasser ragte und ich ich gierig von Pussy bis Rosette leckte. Dann schob ich meinen Schwanz zwischen ihre Arschbacken hindurch.

„Baby fick Mama in den Arsch. Ich brauche es jetzt richtig hart.“ rief Mama. Und schon steckte ich bereits zur Hälfte in ihrem Arsch. Die letzten Zentimeter gab ich ihr so wie sie wünschte, was sie mit: „Ja, gibts mir. Ja benutz meinen Arsch Baby!“

Ich schöpfte auf Einmal neue Kraft und fickte, zur Begeisterung meiner Mutter, los wie ein Weltmeister. Luisa wurde neugierig, lehnte sich auch nach vorne und sagte: „Papa fick mir auch in den Arsch!“ Und schon wurden Mutter und Tochter nebeneinander in den Arsch gefickt.

Plötzlich kamen Frank und Petra zu uns. Petra setzte sich so vor Mama, sodass diese ihre Muschi lecken konnte. Frank steckte Luisa seinen Schwanz in den Mund.

Kurz bevor uns die Pumpe ausging bebten unsere Körper nochmal und wir sackten zufrieden ins Wasser. Mama saß auf meinem Schoß und Luisa auf Papas. Frank und Petra setzten sich ebenfalls rein und wir redeten heiter miteinander.

„Also das war mitunter der geilste Tag meines Lebens Leute. Wie soll es weiter gehen?“ fragte Luisa in die Runde.

Papa massierte genussvoll Luisas Titten und antwortete: „Am Liebsten würde ich für immer mit euch hier im Jacuzzi ficken. Deine Titten und dein Arsch sind einfach zu geil Töchterchen!“

„Also das wir den Rest des Urlaubes wie wild rumficken werden, habe ich mir schon gedacht. Aber wie wird es danach aussehen? Und versteht mich nicht falsch, ihr fünf reicht mir vollkommen, aber wie wäre es wenn ich meine Eltern und meinen Bruder hierher einlade? Für vielleicht die nächste Woche. Es hat mir so gefallen euch zu sehen wie ihr familienintern fickt, das ich das auch gerne haben möchte. Und bei meiner Familie bin ich mir sicher das das mit ein bisschen nackter Haut von uns ganz schnell was geht. Besonders bei meinem Bruder. Alle drei sind sehr spontan und haben auch frei. Die würden bestimmt angebraust kommen.“ erzählte Petra mit Vorfreude.

„Wenn du uns versprichst das du alles dafür tun wirst damit wir weiter ordentlich ficken können, wieso nicht? Deine Eltern würde ich bestimmt gerne noch näher kennen lernen.“ sagte Mama.

Frank fragte ebenfalls in die Runde: „Also wenn das so ist. Meine kleine Schwester würde ich auch nicht von der Bettkante stoßen. Die könnte doch einfach mitfahren? Ferien hat sie auch. Sie müsste dann nur mit Petras Bruder in einem Bett schlafen oder halt er auf der Couch.“

„Ok als nächstes laden wir noch unseren Pastor ein.“ lachte Papa lautstark und steckte vermutlich seinen Schwanz in Luisa, welche kurz irritiert hinter sich guckte und sich dann auf und ab bewegte.

„Kann gar nicht genug von Papas Schwanz bekommen mein Töchterchen. Oder eher Papa von Töchterchens Pussy? Naja, also von mir aus Petra lad deine Familie hierher ein. Sie sollen Sonntag hier ankommen. Frank klärt das mit seiner Schwester ab. Wir müssen nur einen Plan schmieden wie wir es anstellen alle ins Boot zu holen.“ fragte Mama.

„Petra zieht einfach kein Hösschen an. Der Rest passiert von alleine.“ sagte Frank und alle lachten.

Die Zeit verging wie im Flug und es war bereits 14 Uhr. Die Frauen bereiteten das Essen vor und wir Männer chillten am Pool.

Ich erzählte, wie geil es mich machen würde Petra mit ihrem Vater oder ihrem Bruder zu sehen. Ebenfalls fragte ich Frank wie geil seine Schwester den aussieht.

„Nicole ist eine kleine geile Cheerleaderin mit einem perfekten Arsch. Sie hat leicht gelockte blonde Haare und rasiert ist sie definitiv auch zwischen den Beinen. Habe sie erst letztens mit Badestring gesehen.“ erzählte er.

„Wir reden jetzt schon über die nächste Woche. Was wollen wir in dieser Woche noch alles anstellen? Witzig, aber wir reden so als würden wir schon ewig miteinander ficken. Dabei ist alles gerade erst vorhin passiert.

Ich kann es immer noch nicht fassen. Mein alter Schwanz hat gerade in diesen jungen knackigen Mädels gesteckt. Meint ihr ich könnte mit den beiden heute Nacht einschlafen und wieder aufwachen? Das wäre zu geil mit den

jungen Hüpfern aufzuwachen.“ fragte Papa.

„Also wenn Mama zwischen uns aufwachen kann gerne.“ sagte ich. Wir prosteten uns zu und sahen bereits die nackten Mädels die ersten Köstlichkeiten bringen.

Petra, die als Letzte kam, hatte eine Dose Sprühsahne dabei und sagte: „Ratet mal was es als Nachtisch gibt? Schwänze und Pussies mit Sahne!“

Wir gingen dann alle gemeinsam rein um den Rest zu holen. Drinnen angekommen, klingelte dann Petras Handy. „Ah das ist der Rückruf von meinem Vater. Wir machen einen Videoanruf.“ sagte sie fröhlich.

Ich ging mit ihr zusammen zum Sofa und wir begannen mit ihrem Vater zu sprechen. Währenddessen spielte sie mir am Schwanz herum. Das Geilste war jedoch, das Petra absichtlich manchmal das Handy runterschwenkte und ihre

Brüste zum Teil einfing. Kurz vor Abschluss des Gespräches war auch die nackte Luisa im Hintergrund erkennbar. Die Kamera hatte nicht gut fokussiert aber das es sich um eine nackte weibliche Person handelte, konnte man erkennen.

Als ihr Bruder noch kurz ins Bild huschte, nahm Petra wieder die Kamera runter, damit auch er ihre Brüste sehen konnte. Petra war wirklich raffiniert. Es kam wirklich unabsichtlich rüber.

Wir legten auf und Petra sagte: „Hast du mitbekommen wie irritiert mein Vater war? Geil sie kommen am Sonntag hierher. Frank, deine Schwester soll sich bei Ihnen melden. Sie kann natürlich gerne mitfahren.“

Fröhlich gestimmt gingen wir nach draußen und nahmen das Essen zu uns. Petra schmiedete bereits zahlreiche Pläne wie sie ihre Familie und Nicole aus der Reserve holen sollte.

Dann war der Nachtisch dran. Petra, Mama und Luisa durften nacheinander gleichzeitig unsere drei Schwänze ablecken und blasen. Bei den Mädels haben wir dann einfach immer getauscht, bis jeder mal alle Muschis geleckt hat.

Die Sprühdose war am Ende vollkommen leer.

Gegen Abend gingen wir alle zusammen in die Sauna. Als wir den Abend mit Alkohol unter dem Vordach ausklingen lassen haben, wünschte sich Mama es von uns in alle Löcher gleichzeitig zu bekommen. Wir taten ihr natürlich den Gefallen. Sie blies Franks Kolben, während ich in ihre Pussy und Papa in ihren Arsch hielt. Luisa und Petra sahen dabei zu und wurden danach auf die gleiche Weise bedient.

Zufrieden schliefen wir dann in den bereits vorher mit Papa besprochenen Konstellationen ein.

Der Rest der Woche verlief wie im Flug. Jeden Abend spielten wir das Würfel Spiel. Am Freitag fuhr ich mit Mama einkaufen. Der Markt war am späten Nachmittag relativ leer, sodass ich mich sicher glaubte und bei den Bierflaschen ihr Kleid anhob und sie im Knien von Hinten leckte. Danach setzte sie sich auf eine Kiste und blies meinen Schwanz, relativ gut versteckt, bis ich in ihrem Mund kam.

Am Sonntag Vormittag fickten wir uns im Pool nochmal alle die Seele aus dem Leib, da wir nachmittags den Besuch erwarteten. Wir zogen uns wieder unsere Badesachen an und spielten Karten.

Gegen 16 Uhr kam dann der Wagen angefahren.

Zunächst einmal zu den Eltern. Petras Mutter Jana sieht ihrer Tochter zum verwechseln ähnlich. Dies aber nur im Gesicht. Ihr Körper war etwas beleibter. Sie waren in etwa gleich groß, aber ich würde schätzen das sie noch etwa 10 Kilo

mehr wiegt als zum Beispiel Luisa. Sie hatte also eine ordentliche Menge „Fickfleisch“ zu bieten. Ihr Vater Klaus ist ein gestandener Geschäftsmann und trieb Sport so oft er konnte, was man ihm ansehen konnte.

Ihr Bruder Sven hatte blonde mittellange Haare und war sportlich gebaut. Er sah grundsätzlich aus wie ein Sunnyboy/ Surfertyp.

Petra fiel ihrem Papa in die Arme und ließ ihn ihre körperlichen Attribute direkt spüren. Alle anderen bekamen auch eine ausgiebige Umarmung von ihr. Besonders bei ihrem Bruder ging sie in die Vollen.

Sie sprang ihn an und umschloss ihn mit ihren Beinen. Instinktiv, da Petra sich absichtlich nicht gut festhielt, packte er ihre Arschbacken und war irritiert von ihrem forschen Auftreten. Man merkte das sie es richtig wollte.

Und das so schnell wie möglich, da sie keine Zeit verlor. Papa übernahm es die Koffer in die Villa zu bringen, während die vier neuen Besucher direkt in den Pool sprangen. Vorsorglich hatten diese bereits ihre Badeklamotten untergezogen.

Unbemerkt nahm ich Petras Mutter Jana und Franks Schwester Nicole unter die Lupe und malte mir aus wie sie wohl nackt aussehen würden. Nicole würde bestimmt richtig geil auf meinen Schwanz reiten können und von Hinten gegen Janas pralle Arschbacken zu stoßen, stellte ich mir echt fabelhaft vor.

Während der ganzen Planscherei hat Petra stets den einen oder anderen Körperkontakt zu ihrem Papa und ihrem Bruder gesucht, und ihren Körper immer in Szene gebracht. Natürlich suchte sie sich für diesen Tag den knappsten Bikini aus.

Nach zwei Stunden teilten sich dann die Gruppen. Petras Eltern und meine Eltern bleiben in der Villa und aßen zusammen zu Abend. Wir jungen Hüpfer fuhren im Multivan umher und suchten uns eine nette Location zum Cocktails trinken.

30 Kilometer entfernt fanden wir auch eine kleine Partymeile in Medulin. Wir brezelten uns vorher ein bisschen auf und nahmen jeder ein paar Cocktails an der Promenade zu uns. Nicole, welche ein wirklich kurzes Kleid anhatte, ließ sich den

Alkohol als erstes anmerken, da sie des Öfteren vergaß ihr Kleid zurechtzurücken. Mehrere Male konnten wir ihren gelben Slip erkennen. Sie kam dabei Petras Bruder Sven ziemlich nah und legte ihre Hand ein paar Mal auf seinen

Oberschenkel. Wir vier zwinkerten uns zu und lächelten auf.

Als Sven und Nicole gleichzeitig in meine und Petras Richtung guckten, schmiegte sich Petra an mich, küsste mich und hielt ihre Hand an meinen Schritt. Ich strich ihr den nackten Oberschenkel entlang und grabschte nach ihrer Arschbacke. Kurze Zeit später, schaffte es Luisa, das einer ihrer Brüste aus dem Kleid fiel, als sie sich zu Sven rüber beugte. Als sie dann so tat, als wäre ihr es peinlich, alle jedoch darüber lachten, packte sie ganz kurz beide Titten aus und zeigte sie uns neckisch.

Als plötzlich hinter mir und Petra eine Sektflasche zu Boden viel, drehte sich Petra um, kniete sich auf die Sofasitzfläche und lehnte sich weit nach vorne. Das Kleid rutschte natürlich gefährlich hoch und gab den Blick frei auf ihren weißen Tanga, welcher an ihren Schamlippen nur ein Zentimeter breit war und somit mehr von ihrer Pussy zeigte als verdeckte. Ich schielte dabei auf Sven, welcher seiner Schwester gebannt zwischen die Beine starrte.

„Nicole, hast du dir schon Gedanken gemacht wie die heutige Schlafsituation aussehen wird?“ fragte Luisa.

Nicole antwortete: „Ich kann Sven doch nicht auf dem Sofa schlafen lassen. Wir schlafen zusammen in einem Bett. Wir sind doch erwachsen“, und schmiegte sich leicht an ihn.

„Habt ihr Lust auf Nacktbaden? Kommt schon! Wir suchen einen verlassenen Strandabschnitt und genießen das kalte Wasser auf dem ganzen Körper.“ fragte Frank in die Runde, welcher als Einziger nichts getrunken hatte und somit fahren musste.

Luisa antwortete für alle mit einem „Ja natürlich Leute!“, setzte sich auf Franks Schoß und küsste ihn.

„Ich glaube den brauche ich dann wohl nicht mehr?“ sagte Petra verführerisch und ließ im Stehen ihren String heruntergleiten.

„Und ich bin schon lange bereit Freunde!“ rief Luisa auf Franks Schoß, zog ihr Kleid über die Hüften und gab somit den Anblick auf ihren nackten Arsch frei. Petra klatschte ihr auf die Backen und walkte eine Arschbacke umher, sodass Luisas Rosette und Schamlippen zu sehen waren, da sie sich weit nach vorne beugte.

Sven guckte paralysiert auf Luisas Backen und war sichtlich mit der Situation überfordert. Nur Nicole war relativ ausgelassen und zog Sven hoch, damit wir uns aufmachen konnten.

Ich bezahlte kurzum für alle und wir schlenderten Arm in Arm zum Multivan.

Dann flüsterte mir Petra ins Ohr: „Fass mir mal von Hinten zwischen die Beine und zieh mein Rock ein Wenig hoch! Ich möchte Sven so richtig geil machen. Ich wette er und Nicole ficken heute noch! Mal sehen wie viel nackten Körperkontakt er

von seiner Schwester heute noch bekommt! Ich würde ihm so gerne den Schwan blasen!“

Ich tat ihr den Gefallen und legte ihren halben Arsch frei, sodass Sven, der hinter uns mit Nicole schlenderte, direkte Sicht auf den Arsch seiner Schwester hatte.

Im Auto saß ich mit Frank vorne. Hinten drehten sich die Mädels die mittleren zwei Einzelsitze um, sodass man sich gegenüber sitzen konnte. Sven und Nicole saßen hinten und Luisa und Petra in der Mitte.

Als wir aus dem Ort rausgefahren sind sagte Luisa: „Frank fahr an eine Stelle wo man relativ nah an den Strand mit dem Auto kommt. Wir können uns doch jetzt schon nackig machen.“

Mit den Worten ließ sie auch schon die Träger ihres Kleides von den Schultern fallen und präsentierte Nicole und Sven ihre prallen Möpse. Das Licht im Auto war nicht besonders stark, aber die Titten waren trotzdem deutlich zu erkennen.

Dann ging Luisa einen Schritt vor, drehte sich um und streckte ihren Hintern zu Nicole und Sven. „Währt ihr so nett und helft mir bei dem Kleid? Keine falsche Scham Leute.“

Während die Partymusik mittellaut lief, streckten beide gleichzeitig ihre Hände aus und zogen das Kleid herunter, sodass sie wieder Luisas nackten Arsch vor sich hatten.

Dann setzte sich Luisa auf ihren Platz und positionierte Petra auf die gleiche Weise, nur das sie diesmal ein bisschen weiter weg von Sven und Nicole war. In einer halben Umarmung zog Luisa Petras Kleid herunter bis auch sie komplett nackt war. Sie walkte ihre Arschbacken kurz und rief: „Guckt euch doch mal dieses perfekte Popöchen an Leute!“

„Und jetzt kommt ihr!“ rief Petra, als sie sich wieder setzte und Sven ihre Brüste zum ersten Mal sehen konnte. Als sich ein paar Sekunden lang nichts tat, sagte ich: „Also ich bin auch schon nackt. Selbst Frank hat zumindest schon seinen Lümmel rausgeholt beim Fahren.“

„Das sagt sich so leicht Mike. Ich sitze hier mit zwei komplett nackten Mädels und Nicole zuckt auch schon mit den Händen. Da kann man doch nicht cool bleiben.“ rief Sven zu mir rüber.

Luisa beruhigte Sven mit den Worten: „Ach Sveni, ist doch vollkommen natürlich. Lass die Stange an die frische Luft. Wir sind doch erwachsen. Stimmst Nicole?“

Leicht beschwipst zuppelte Nicole an ihren Trägern herum und befreite eine Brust nach dem Anderen. Neben mir stellte Frank den Rückspiegel besser ein um mehr sehen zu können.

„Ganz schön spitze Nippel hast du Nicole meine Liebe. Dann lass mal den Rest sehen!“ forderte Luisa sie auf.

Dann kletterte sie langsam aus ihrem engen Sommerkleid und saß nur noch im String neben Sven. „Also erstmal muss Sven sich bis auf die Buchse ausziehen!“ sagte Nicole leicht schelmisch.

Sven rollte mit den Augen und fing an sich auszuziehen. In seiner Boxer-Short war bereits ein deutlicher Kolben zu erahnen, der an seinen linken Oberschenkel gepresst war und fast schon raus guckte.

Nun kam was völlig unerwartetes. Nicole stieg auf einmal auf Sven und setzte sich auf seinen Schoß. Ihre Brüste waren vor seinem Gesicht und sie berührte mit ihrer noch verpackten Scham seine Manneskraft.

Luisa und Petra jubelten grölend und tätschelten Nicoles Arschbacken. Gerade als Frank den Wagen 20m vom Strand parkte, zog Petra Nicoles String langsam herunter. Ich und Frank stiegen schnell aus um die Show nicht zu verpassen.

Frank öffnete die Schiebetür von links und ich von der anderen Seite. Das Licht ging nun im ganzen Wagen komplett an und gab bessere Sicht auf ihren Arsch. Als ihre zarte und von glatter Haut umringte Rosette ans Licht kam, presste Nicole Sven ihre Knospen ins Gesicht und jubelte zur Musik.

Gerade als wir dachten Sven müsste vor Geilheit platzen, machte sein Schwanz nochmal einen Wachstumsschub, sodass seine Eichel fast komplett aus der Boxer rauslugte.

Petra nutzte die Situation, zog Nicoles String weiter nach unten und legte ihre Hand auf Svens Schwanz ab und umkreiste seine Eichel mit dem Daumen. Sie kicherte mich an und platzierte einen unbemerkten Kuss auf die Eichel ihres

Bruders und deutete mit der Zunge an, an Nicoles Rosette rumzuspielen.

Sven ging jetzt auch in die Offensive, packte Nicoles Arschbacken und half ihr sich ihres Strings komplett zu entledigen. Dabei nahm Nicole ein Bein hoch und lehnte sich zur Seite. Gleichzeitig erblickte sie somit ihren nackten Bruder, der sich bei der Show auch entblätterte. Sofort fingen ihre Wangen an zu erröten und ihr Blick blieb auf Franks halb erigierten Kolben hängen.

Als Nicole komplett nackt war und man ihre zarte Muschi sehen konnte, sagte Luisa: „Tut euch keinen Zwang an! Ihr könnt ruhig in die Vollen gehen wenn ihr mögt. Wir sind auch keine Kinder von Traurigkeit.“

„Ich kann doch nicht vor meinem Bruder Luisa!“ sagte Nicole. Luisa rollte mit den Augen und nahm kurzerhand Franks Schwanz in die Hand. Dabei sagte sie: „Dachtest du es bleibt nur beim Nacktbaden. Wir wollen doch alle Spaß haben.

Jetzt zeigt mal was ihr drauf habt!“

Als ich mich auf den freien Sitz setzte, kniete sich Petra vor mich und fing an mir einen zu Blasen. Ihren Hintern streckte sie dabei soweit nach hinten, sodass sie das Knie ihres Bruders mit ihren heißen Geschlechtsteilen berührte.

Dieser rang mit sich ob er nun seine Shorts ausziehen sollte. Dabei hätte er aber sein Knie von der Scham seiner Schwester nehmen müssen. Nicole, welche nun mit ansehen musste wie Frank sich ebenfalls auf den Sitz setzte, und Luisa

anfing seinen Schwanz zu Blasen, übernahm die Initiative und packte mit beherztem Griff Svens harten Kolben aus der Shorts und wichste diesen lasziv. Dann kniete sie sich auf den Sitz neben ihm und fing an seinen Schwanz mit dem

Mund zu bearbeiten.

Als die Musik im Auto kurz leiser wurde war ein lüsternes Schmatzen der Mädels zu hören.

Nach ein paar Minuten stieg Nicole lusterfüllt auf Svens Prügel und ließ sich langsam draufsinken. Kurzum schwenkten Luisa und Petra ihre Körper weg von unseren Schwänzen, hin zu Sven und Nicole. Beide streichelten Nicoles Arsch

und Luisa sagte: „Sieh mal an wie Nicole sich diesen Schwanz reintreibt. Und fühl doch mal diese geschmeidige Haut um ihre Poperze. Nicole zuckte kurz als sie die Finger von Luisa und Petra an ihrer Rosette spürte, ließ sich aber

nicht weiter beirren und ritt Svens Prügel.

Ich und Frank positionierten uns hinter unsere Ladies und trieben ihnen unsere Schwänze in die Mösen. Vorne spielten beide unkommentiert an Svens Eiern herum und streichelten seine Oberschenkel. Als Nicole etwas zu hoch ansetzte ploppte Svens Schwanz aus ihr heraus. Petra ergriff ihn und sagte: „Einen wirklich strammen Bolzen hast du da Brüderchen.“ Dann umspielte sie seine Eichel mit der Zunge und nahm ihn einmal komplett in den Mund. „Und schmecken tut er auch noch. Willst du auch mal Luisa?“ fragte Petra sie kichernd. Als Luisa ihn kurz bearbeitete, setzte sich Nicole leicht zur Seite, sodass Sven und sie die beiden Mädels betrachten konnten, die Svens Prügel gemeinsam bearbeiteten.

„Das ist ja sowas von verdorben Mädels!“ sagte Nicole, die gerade Luisas Finger in ihrer Muschi spürte. Als Petra Svens Schwanz wieder in den Mund nahm und ihren Bruder verführerisch ansah, sagte er stöhnend: „Aber es fühlt sich so geil an. Oh mein Gott. Wow!“

Luisa leckte kurz Nicoles Rosette und sagte: „Wollen wir im Wasser weitermachen?“

Bevor noch irgendwer antworten konnte platzte es plötzlich aus Sven heraus und Petra schluckte so viel sie konnte. Die letzten Salven trafen ihre Brüste, welche sie mit seiner Eichel lasziv verteilte.

„Ok lasst uns schnell ins Wasser und ein Bruder/Schwester Tausch machen!“ sagte Luisa fröhlich.

Sie nahm Nicole an der Hand und lief mit ihr ins Wasser. Petra spreizte provokant ihre Beine in Richtung Sven und fragte: „Willst du mich ficken Brüderchen?“ „Oh ja bitte!“ sagte er erlösend.

Schnell gingen sie Hand in Hand zum Wasser und wir folgten ihnen. „Das das so schnell geht habe ich nicht gedacht. Ich bin schon gespannt wie sich Nicoles Pussy anfühlt.“ fragte sich Frank.

Ich sagte ihm: „Ich glaube das sie deinen dicken Schwanz sowas von gerne fühlen würde. Hast du ihre Rosette gesehen? Die möchte man doch zu gerne mal lecken. Lass von ihr noch was übrig. Da möchte ich auch nochmal ran!“

Der Strand hatte glücklicherweise relativ kleine Kieselsteine, sodass wir nicht Schritt für Schritt ins Wasser gehen mussten. Nicole und Luisa waren bereits Oberschenkelhohem Wasser und küssten sich. Sven lag mit Petra im seichten Wasser.

Weiter hatten sie es nicht geschafft. Petra ritt bereits seinen Kolben und ließ sich von ihm die Titten massieren.

„Ich will deinen Schwanz ganz tief in mir spüren Brüderchen. Steck deine Finger in den Arsch deiner Schwester so tief du kannst!“ rief sie lasziv.

Danach kamen wir bei Luisa und Nicole an, welche sich immer noch innig küssten und ihre Brüste aneinander pressten. Frank setzte sich hinter Nicole und vergrub eilig sein Gesicht zwischen die Backen seiner Schwester, welche seinen Hinterkopf festhielt und tief aufseufzte. Ich tat bei Luisa das Gleiche und leckte mich durch das pralle Fleisch. Ebenfalls nahm ich meine Finger zwischen ihre Beine und ertastete das eine oder andere Mal Nicoles Schamhügel vor Luisa.

Als Nicole immer inbrünstiger aufstöhnte, sagte sie leicht erschöpft von Franks Leck Bemühungen: „Lass mich jetzt mal deinen Schwanz probieren Brüderchen!“ Natürlich tat er ihr den Gefallen und hielt ihr seinen mächtigen Kolben vors

Gesicht. Diesen musterte sie zunächst ausgiebig und leckte ihn von oben bis unten ab. Luisa kniete sich dann neben Nicole und beteiligte sich oral bei Frank. „Ist schon ein ordentliches Gerät was dein Bruder da hat oder?“, fragte Luisa.

Gerade als Nicole Franks Eichel aus ihrem Mund rausploppen lies, sagte sie: „Ganz schön beeindruckend. Wie kannst du den nur bewältigen bei dem Umfang?“ „Mit viel Spucke und Feuchtigkeit geht das schon.“, antwortete Luisa und nahm ihn

bis zur Hälfte in den Rachen. „Warte ab bis er in deiner Pussy steckt Nicole.“

Dann trat ich ins Geschehen mit ein und streichelte von hinten zwischen die Beine der Mädels. „Dann könnte ich doch mal deine Pussy ein bisschen vordehnen oder Nicole?“ fragte ich sie während mein Daumen bereits in ihr steckte.

„Ja, sehr gerne Mike. Ich bin so geil. Ich will heute von euch allen gefickt werden!“ rief sie aus, während sie nach hinten griff und meinen Schwanz an ihre Pussy positionierte. Ich drang mit Schwung in sie ein und verweilte zunächst in der engen Pussy. Dann nahm ich ihn nochmal raus und musste mich kurz durch ihre geile Rosette lecken, um danach weiter in ihre Pussy zu ficken. Nach circa 10 Minuten in der Position kamen Sven und Petra zu uns. Sven hatte immer noch einen harten Kolben. Petra sagte das sie kurz eine Pause benötigte und wies ihren Bruder an mal Luisas Muschi zu probieren. „Ja Sven, tu dir keinen Zwang an und steck mir deinen Schwanz rein. Meine Pussy brauch das Gefühl eines neuen Schwanzes. Gibs mir richtig und pump mich voll, falls du noch was in deinen Eiern hast!“ sagte Luisa und streichelte Sven an den Eiern.

Petra ging neben Frank in die Hocke und massierte seine Eier während Nicole und Luisa ihn bliesen. Sven ging auf den Knien zu Luisas Arsch und befummelte diesen zunächst ausgiebig. „Was für ein praller Arsch Luisa!“, sagte er und leckte sich noch kurz zwischen ihre Backen hindurch. Dann setzte er auch schon in ihrer Möse an und fing direkt im hohen Tempo sie zu ficken und ihre Arschbacken währenddessen zu kneten.

Ich stand kurz danach schon knapp vor meinem Abgang und konnte mich noch zurückhalten. Ich wollte Frank den Vortritt bei seiner Schwester gewähren, zumindest was das Abspritzen angeht. Ich fragte ihn ob wir mal tauschen wollen und informierte ihn das die Pussy seiner Schwester jetzt auch bereit für seinen Kolben wäre. Als er dann freudig neben mir Stand, sagte er: „Mein Schwanz ist so erregt und wartet nur noch darauf um in deiner Muschi zu explodieren

Schwesterchen!“ Kurzerhand ließ ich meinen Schwanz aus ihr rausflutschen und verteilte noch ein paar eilige Küsse auf Nicoles perfekte Rosettenregion.

Bevor Frank zustoßen konnte dirigierte uns Petra noch ins seichtere Wasser um sich falschherum auf mich drauflegen zu können. Sie nahm meine Hände zu ihren Brüsten und hauchte mir: „Ich liebe dich Schatz!“ ins Ohr. Ihre Pussy wurde von meinem Schaft gespalten und wurde von derjenigen geleckt, welche gerade nicht meinen Schwanz im Mund hatte. Ich konnte aber an der Blastechnik spüren welche der Beiden mich gerade verwöhnte.

Nur durch Nicoles spitzen Seufzer konnte ich dann vernehmen, das er gerade in ihr steckte bzw. es gerade versuchte. Es dauerte nicht lange bis Sven mit letzter Anstrengung noch in Luisas Muschi kam und erschöpft ihre Backen streichelte.

Auch Frank zog das Tempo an und kam kurz darauf in der Pussy seiner Schwester. Ich konnte, als ich an Petra vorbei guckte sehen das auch er sich dann hinsetzte und Nicoles Rosette bearbeitete.

Dann hauchte ich Petra ins Ohr: „Ich liebe dich auch Schatz! Ich komme gleich!“

Schnell richtete sie ihren Oberkörper auf, schnappte sich meinen Schwanz und wichste ihn kraftvoll und schnell. Luisa und Nicole hielten ihre Münder bereit, was ich spüren konnte, da Petra meinen Schwanz schnell von links nach rechts

wedelte und ich ihre Lippen an meiner Eichel spürte. Explosionsartig kam ich dann auch und spritze jeweils einmal in einen Mund ab um danach noch in Petras Muschi auszupulsieren.

Kurz darauf gingen wir dann ins tiefe Wasser und plantschten erleichtert umher. Ich züngelte mit Luisa, Sven mit Petra und Frank mit seiner Schwester bis wir wieder zum Auto gingen. Nackt wie wir waren fuhren wir wieder zu Villa.

Während der Fahrt setzten sich Nicole und Petra breitbeinig auf die hinteren zwei Plätze. Ich leckte Nicoles Pussy und Sven die seiner Schwester. Luisa half mal hier und mal da beim Lecken. Der arme Frank musste dabei die ganze Zeit fahren und konnte uns nur durch den Spiegel beobachten.

Als wir ankamen und Frank unter dem Carport parkte, kroch er schnell mit steifen Schwanz von vorne zu uns rüber und bahnte sich den Weg frei zu seiner Schwester. Gierig empfing ihn Nicole, krallte sich in seine Arschbacken und

half dabei seinen Schwanz so tief wie möglich in sich zu treiben.

Neben ihnen fing Sven ebenfalls an seine Schwester zu nehmen. Er hielt ihre Beine zusammen und warf sie über seine Schultern. Dann kam Luisa auf mich zu, setzte sich auf meinen Schwanz und presste mir ihre Möpse ins Gesicht.

„Einen besseren Urlaub kann man sich doch nicht vorstellen Brüderchen oder?“ flüsterte sie mir ins Ohr und küsste mich gierig ohne eine Antwort abzuwarten.

Nach ein paar Minuten, ich glaube nur Frank kam als Einziger, setzten sich die Mädels auf unsere Oberschenkel und wir besprachen das weitere Vorgehen. Die Fenster des Multivans waren vollkommen beschlagen und wir hofften von Niemandem außerhalb erwischt zu werden.

Wir informierten Sven und Nicole darüber, dass wir bereits mit unseren Eltern am Pimpern waren und berichteten kurz über die Geschehnisse der letzten Tage.

„Wollt ihr das unsere Eltern mitmachen?“ fragte Sven. „Natürlich wollen wir das. Wer weiß vielleicht pimpern sie oben schon miteinander.“ antwortete Luisa für uns.

Es war bereits nach Mitternacht und wir riskierten es alle nackt, wir ließen die Klamotten im Auto, ins Haus zu gehen und zu spionieren. Wir trafen in der Küche jedoch nur meine Mutter an, welche oben ohne vor dem Kühlschrank stand

und mit: „Uiii, ihr süßen Nackedeis“ reagierte. Ich fragte sie wie es den ihnen ergangen sei, da ich mir dachte, sie würde durch unsere Nacktheit bereits unsere Aktivitäten erahnen können.

„Ja also wir haben zunächst nett gegessen und danach sind wir zusammen in den Whirlpool gestiegen. Ich habe beim Einsteigen einfach mein Oberteil ausgezogen. Jana konnte ich aber nicht ganz dazu ermutigen. Im Wasser habe ich dann

so getan als würde ich unabsichtlich Klaus berühren. Der musste schon mehrmals schlucken sage ich euch. Vielmehr ist aber nicht passiert. Wir wollen doch Petra und Sven den ganzen Spaß nicht verderben, ihre Eltern zu verführen.

Lasst uns morgen einfach ein Fotoshooting machen und uns hier und da ein bisschen provokant mit Öl massieren. Dann läuft das schon Sveni. Willst wohl zu gerne mal deine Mutter von hinten nehmen oder?“ erzählte Mama und streichelte

Svens Eier mit einem Augenzwinkern. Dann nahm sie seine Hand, führte sie zu ihrer Muschi und sagte: „Freust du dich schon auf Morgen? Hier schon mal ein kleiner Vorgeschmack!“

Ich spionierte kurz durch Schlüsselloch von Petras Eltern, doch es war nichts zu sehen. Sie schienen wohl zu schlafen.

Als ich wieder zurückkam hatte Mama schon ihre Finger von Hinten zwischen Nicoles Beine geschoben. „Da hat jemand aber ein zuckersüßes Arschloch. Haben es dir die Jungs schon gleichzeitig in beide Löcher besorgt Süße?“ fragte sie Nicole.

Wir beruhigten Mamas Wollust und beschwichtigten sie auf Morgen. Wir gingen dann in unsere Schlafzimmer und duschten uns ab. Sven folgte mir und Petra. Nicole ging zu Frank und Luisa. Viel mehr als ein paar Streicheleinheiten liefen aber nicht.

Sven schlief mit dem Kopf zwischen den Beinen von Petra in der seitlichen 69er Position ein.

Am nächsten Morgen wurde ich durch leise Seufzer und Schmatzgeräusche wach. Ich schaute auf und sah wie Petra und Mama Svens halb erigierten Schwanz oral bearbeiteten. Ich sah Mama an, rollte mit den Augen und sagte ihr das sie es wohl

nicht abwarten konnte. Dann wurde auch Sven wach und sagte: „So möchte man doch jeden Tag geweckt werden!“

„Warte ab mein Süßer. Hier kommt noch mehr für dich!“ warnte Mama ihn vor und platzierte ihre heiße Möse auf seinem Gesicht. Gierig auf den erfahrenen und lustvollen Körper meiner Mutter, schlabberte er sich durch ihre Muschi und

presste ihren Unterbau auf seinen Kopf.

„Ich habe die Tür abgeschlossen Mike. Es ist noch recht früh. Steck mir deinen Schwanz in den Arsch. Ich habe ihn schon für dich vorgedehnt. Papa ist bei Luisa im Zimmer. Er wollte sich mal bei Nicoles vorstellen.“ erzählte Mama mit

Svens Schwanz in der Hand.

Petra war sofort Feuer und Flamme und setzte sich auf Svens bereits harten Kolben. Ich zuckte kurz mit den Schultern und rieb mir noch kurz die Augen. Dan kroch ich zu Mama und trieb ihr ohne Probleme meine Morgenlatte in den Anus.

Mama stöhnte auf und küsste Petra innig vor sich. „Wie sehr möchtest du heute von deinem Papa gefickt werden Schätzchen? Und am Besten hast du dabei noch den Schwanz deines Bruders im Arsch.“ fragte Mama sie fordernd.

„Oh ja das wäre zu geil. Oh Gott ich komme!“ wimmerte Petra. Ich hatte sie vorher noch nie so schnell kommen sehen. Allein der Gedanke vom Vater und Bruder gleichzeitig gefickt zu werden, während sie gerade den Schwanz ihres Bruder

ritt und ihre Schwiegermutter küsste, brachte sie vollkommen in Ekstase. Sie legte sich dann neben uns, streichelte befriedigt ihren Körper und sah uns zu.

Dann schwang sich Sven unter Mama hervor und drehte sich um 180°. Mama reagierte mit: „So früh am Morgen gleich zwei Schwänze in mir. Nimmt mich richtig ran ihr jungen Böcke!“

Kurz leckte sich Sven durch Mamas Titten um danach seinen Schwanz in ihre Möse zu drücken. Zuerst übernahm ich das Stoßen und Sven steckte nur in Mama. Kurz darauf konnten wir zusammen Mama so positionieren, das wir beide gleichzeitig zustoßen konnten. Dies ließ Mama natürlich sofort aufstöhnen. Innerhalb kürzester Zeit bebte ihr Körper mehrere Male. Dann rappelte sich auch Petra wieder und sah sich ganz nah an wie unsere Schwänze in Mama rein und raus fuhren.

Gerade als Petra ihre Zunge an Mamas durch mich gedehnten Schließmuskel hielt spürte ich meinen Orgasmus aufbäumen und ich pumpte meine Soße in Mamas Arsch. Die letzten Tropfen auf meiner Eichel, ließ ich mir von Petra ablecken.

Dann kroch Sven unter Mama hervor und sagte: „Jetzt möchte ich auch in deinem Arsch kommen Hanna!“ Schnell kniete er bereits hinter ihr und flutschte in sie hinein und rammelte drauf los. Petra kroch jetzt mit dem Gesicht zwischen

Mamas Beine und leckte ihre Pussy. Nach circa einer Minute kam auch Sven lauthals in Mama und ließ sich ebenfalls von seiner Schwester die Eichel sauberlecken.

Gemeinsam duschten wir uns dann kurz ab und machten uns auf zum Frühstück. Da Sven seine Sachen ja noch im Auto hatte, lieh ich ihm eine Badehose von mir aus. Gerade als Petra das Oberteil ihres Bikinis anziehen wollte, sprach

Mama sie an: „Du möchtest doch heute mit deinem Vater ficken oder? Dann lass mal deine Möpse frei. Ich lasse meine Bubbies auch an der frischen Luft. Lass doch deinen Vater direkt morgens deine perfekten Brüste sehen!“

Petra lächelte auf und schmiss das Oberteil aufs Bett. Am Esstisch angekommen, konnten wir allerdings noch niemanden auffinden. „Wusste gar nicht das meine Eltern solche Langschläfer sind.“ fragte sich Petra.

„Denke mal das meine Titten und meine Berührungen gestern im Whirlpool, deinen Vater wohl geil gemacht haben. Vielleicht hat er es deiner Mutter richtig lange besorgt?“ antwortete Mama.

„Hoffentlich hat er dann noch Kraft es mir zu besorgen.“ reagierte Petra. Mama kniff ihr in einen Nippel und sagte: „Keine Sorge Petra. Wenn er heute deinen nackten Körper sieht und ihn noch vielleicht spüren lässt, wird er neue Kraft schöpfen!“

Nach 15 Minuten war der Tisch gedeckt und 20 Brötchen aufgebacken. Wir saßen bereits am Tisch als Luisa, Nicole und Frank erschienen. Als Luisa und Nicole, Mama und Petra oben ohne sahen, legten auch sie freudig ihre Oberteile ab.

Mama begrüßte Papa mit einem Schmatzer und fragte ihn: „Na, hast du dich mit Nicole heute schon vertraut gemacht?“ „Ja das hat er. Er hat mein Hinterstübchen gründlich erkundet und mich zusammen mit Frank genommen. Das war vielleicht

geil!“ antwortete Nicole für Papa.

Gerade als wir alle Platz nahmen, stolzierten Klaus und Jana an den Frühstückstisch. Klaus bekam sofort Stielaugen und guckte von einer Burst zur anderen. Jana riss ihre Augenbrauen hoch und musste kurz schlucken.

„Wenn ihr nahtlos braun werden möchtet, verstehe ich das ja. Aber hier drin scheint doch nicht die Sonne oder?“ fragte Jana in die Runde. Mama antwortete mit: „Ob später oder jetzt macht doch keinen großen Unterschied. Gerade du mit

deinen großen Brüsten müsstest doch verstehen wie unbequem BH´s zum Teil sind. Ich glaube das niemand etwas dagegen hätte wenn du deine Bubbies frei lässt.“

Jana reagierte mit: „Ich glaube der Gruppenzwang ist zu groß. Also gut. Sagt nicht ich hätte euch nicht gewarnt. Wenn ich jetzt ablege, dann bleiben sie aber auch die ganze Zeit an der Luft.“

Gerade als Janas Melonen aus den Schalen fielen, ergänzte Mama: „Also von mir aus kannst du auch komplett blank ziehen. Uiiii, du hast aber enorme Melonen. Nicht schlecht Jana.“

Erst jetzt bemerkte Klaus das seine Frau blank gezogen hat, da er ganz abgeschweift war von dem Anblick der jungen Brüste vor ihm. Dann setzten sie sich an den Tisch und wir frühstückten als wäre nichts gewesen.

Als jeder mit Gesprächen untereinander vertieft war, stand Petra auf und ließ absichtlich ihr Messer fallen, nur um danach ihren Hintern ihrem Vater entgegenzustrecken, welcher gebannt auf Petras Schamlippen starrte, welche

durch den Slip andeutend zu sehen waren.

Luisa bekam dies mit und wollte ebenfalls mitspielen. Da sie neben Klaus saß, stand sie ganz provokant auf und streckte ihre Brüste raus, welche dabei ganz nah an seinem Gesicht vorbei huschten.

Ich wusste nicht ob ich mich für ihn freuen oder sorgen um ihn machen musste. In seiner Situation hätte ich bestimmt einen enormen Ständer unter dem Tisch zu verbergen.

Kurz darauf erwähnte Mama, das sie und Papa heute nette Fotos am Pool machen würden und das Klaus und Jana gerne auch ein paar Fotos von sich machen lassen könnten, wenn sie Interesse hätten.

„Ja Mama, deine Brüste müssen doch mal schön abgelichtet werden. Das wird toll!“ ergänzte Petra und stellte sich nah an ihren Vater, der seinen Kopf nur hätte umdrehen müssen, um an die Titten von Petra zu kommen.

Als wir dann zusammen anfingen abzuräumen, tat sich Klaus schwer aufzustehen und schlürfte noch an seinem Kaffee, da er sicherlich seinen Steifen runterfahren wollte. Als der Geschirrspüler lief gingen wir nach draußen und plantschten

zunächst gelassen herum. Ich machte noch zusätzlich Musik an.

Klaus und Jana legten sich auf die Liegen und sonnten sich. Klaus hatte vorsorglich eine Sonnenbrille auf, damit er unbemerkt die jungen Hüpfer betrachten konnte.

Gerade als Papa beginnen wollte Mama zu fotografieren, setzten wir uns zu sechst in den Whirlpool. Mama stellte sich unter die Dusche und posierte lasziv für die Kamera, welches interessiert von Klaus und Jana beobachtet wurde.

Nach kurzer Zeit schon kniete Mama mit Hintern in Richtung Kamera und streifte langsam ihren String über ihre Backen. Da der Whirlpool ein bisschen höher gelegen war als die Sonnenliegen, nutzten wir die Situation.

Die Mädels legten nebeneinander ihre Oberkörper auf den Rand, streckten ihre Ärsche nach oben und beobachteten Mama beim Posieren.

Zunächst streichelten wir abwechselnd ihre Arschbacken. Als Mama ihren String komplett zur Seite warf, gingen wir weiter und verteilten heiße Küsse auf ihre Muschis und Rosetten, nachdem wir die Strings zur Seite schoben.

„Ich glaube ich muss das ganze etwas beschleunigen.“ sagte Petra, stieg aus dem Whirlpool und ging auf ihre Mutter zu. Dabei hatte sie absichtlich nicht ihren String zurechtgerückt, sodass ihre Rosette leicht aufblitzte.

„Komm wir machen auch ein paar Fotos mit Hanna Mama!“ sagte Petra und zog Jana von der Liege hoch. Relativ widerwillig folgte ihr Jana Hand in Hand. Dann stoppte Petra kurz und zog auch ihren Vater zum Duschbereich mit dem Vorwand er solle Mama doch unterstützen.

Zuerst ging Petra zu Mama und presste ihre Brüste auf ihre. Gleichzeitig umfassten sich beide und quetschten ihre Arschbacken. Neben ihnen taten Jana und Klaus das Gleiche.

Nun ging ich ebenfalls aus dem Whirlpool und löste Papa beim Fotografieren ab. Ich schickte ihn zu Mama und flüsterte ihm ins Ohr, das er jetzt mit Mama in die Vollen gehen solle.

Papa löste Petra nun bei Mama ab und Petra schlich sich jetzt langsam zu ihrem Vater und presste ihre Brüste an den Rücken ihres Vaters. Dann wies ich Klaus an sich umzudrehen und die Mädels sich jeweils mit dem Rücken an ihn zu schmiegen.

Sogleich führte Petra mit einem Lächeln die Hände ihres Vaters an ihre Brüste, welche er zaghaft umschloss und dabei lautlos seufzte. Dabei versuchte er zu gucken ob seine Frau dies mitbekam. Dann flüsterte Petra ihrem Vater etwas ins Ohr.

Seine Hände umfassten dann den Bund ihres Strings und zogen diesen langsam herunter. Petra lächelte mich an und führte ihren Oberkörper nach unten, um ihrem Vater einen geileren Anblick zwischen ihre Beine zu gewähren.

Danach wies ich die fünf in eine weitere Pose ein. Klaus kniete sich dabei auf den Boden unter den Duschkopf. Bevor ich weiter einweisen konnte, erkannte Jana das ihre Tochter bereits vollkommen nackt war. Petra ging zu ihr, drehte ihren

prallen Arsch in Richtung Kamera und wies mich an ein paar Nahaufnahmen zu machen. Dabei hockte sie sich hin und streifte langsam, ihr Gesicht auf einer Backe abgelegt, ihren Slip herunter mit der Aussage, Jana dürfte doch jetzt nicht als Einzige ihren Slip anhaben.

Dann sollte Jana ihre Brüste auf Klaus Schultern ablegen und ihn umarmen, was sie ohne Murren tat. Ein wirklich lustiges Bild, wie ihre schweren Titten seinen Kopf umfassten. Petra sollte dann nach Anweisung von mir improvisieren.

Dies war natürlich wie eine Einladung für sie. Petra setzte sich mit dem Arsch voran, breitbeinig auf den Schoß ihres Vaters. Sie drückte ihren Rücken an ihn und erfühlte kurz Janas Titten, als sie nach oben griff.

Kurz danach nahm sie die Hände ihres Vaters und führte sie an ihrem Bauch entlang bis wenige Millimeter vor ihre Scham.

Ich zoomte heran und konnte sehen wie Klaus Eichel, durch die Badehose hindurch, die Schamlippen seiner Tochter spaltete.

Neben ihnen saß Mama ebenfalls auf Papas Schoß, jedoch umgekehrt. Papa quetschte mit beiden Händen Mamas Brüste und verteilte Küsse darauf, was Jana interessiert beobachtete. Als Mama jedoch mit den Händen zurückgriff und Papas

Badehose aufspannte, musste sie deutlich schlucken. Papas Schwanz wippte heraus und schmiegte sich an Mamas Arschritze.

„Tolles Motiv Mama. Naa Jana? Bekommst du das auch für mich hin?“ fragte ich leicht provozierend. „Natürlich Mama! Was Hanna schafft, schaffst du schon lange.“ fügte Petra hinzu und machte Platz auf dem Schoß ihres Vaters.

Mittlerweile war das Wasser der Außendusche ausgegangen, da sich vermutlich nach einer bestimmten Zeit die Uhr einschaltete. Dies war ihnen aber egal, da sie einfach weitermachten.

Jana überlegte kurz, sah nochmal auf Papas Ständer und dann auf Klaus versteckten Ständer. Dann legte sie Klaus auf den Po, sodass er sich nur noch mit den Händen abstützte.

Ich fügte nun noch hinzu: „Wer mir die geilste Pose anbietet gewinnt!“

Sofort drückte Jana ihre Brüste in Klaus Gesicht und setzte sich breitbeinig auf seinen Schoß. Als Klaus dann versuchte seine Hose runterzuziehen, kam Petra zur Hilfe und zerrte an seiner Hose. Ein zum bersten gespannter, rasierter und recht dicker Schwanz kam zum Vorschein. Dieser schnellte direkt zwischen die Arschbacken seiner Frau und war nur noch teilweise zu sehen. Petra zog seine Badehose komplett herunter und sah sich dann erstmal von zwei Metern Entfernung das Schauspiel ihrer Eltern an.

Dort blieb sie aber nicht lange, da sie nun Feuer und Flamme war. Sie kroch an die Geschlechtsteile ihrer Eltern und walkte Janas Arschbacken umher, sodass Klaus Schwanz manchmal komplett zwischen ihren Backen verschwand.

Als Jana ihre dicken Euter in Klaus Gesicht presste, wagte sich Petra auch weiter. Sie hockte sich, ohne ihr Gewicht komplett auf ihre Mutter zu verteilen, breitbeinig auf Janas Arsch. Dann walkte sie ihre Arschbacken diesmal hoch und runter sodass die Eichel ihres Vaters durch beide Löcher fuhr. „Petra, übertreib es nicht!“ rief ihre Mutter. Petra klatschte indes aber mit der flachen Hand auf Janas Arschbacke. Direkt darauf senkte sie ihren Kopf herunter und leckte einmal kurz über Rosette und Eichel ihrer Eltern, ohne das diese wirklich reagierten.

Auf der anderen Seite hatte Mama bereits Papas Schwanz in sich stecken und ließ ihr Becken kreisen. Jana und Petra bekamen dies mit, wobei Petra sagte: „Das können wir doch besser Mama oder?“

„Untersteh dich Petra! rief Jana nach hinten guckend. „Keine Sorge Mama. Ich mach schon nichts. Ich will der Kamera nur etwas cooles darbieten. Du kannst so bleiben.“ beschwichtigte Petra sie.

Dann ging Petra unter dem prüfenden Blick ihrer Mutter in die Knie und streckte ihren Arsch an Janas Arsch, sodass Klaus Schwanz zwischen vier Arschbacken umschlossen wurde.

Jana rollte kurz mit den Augen und guckte weiter auf Mama und Papa. Ich fotografierte nun von Oben und fing Klaus Eichel ein. Zusätzlich machte ich auch ein Video davon. Anatomisch ragte Klaus Schwanz natürlich mehr gegen Janas

Scham. Petra umging das ganz einfach, indem sie unter sich an die Schwanzwurzel ihres Vaters griff und diesen auch mehr gegen ihre Scham drückte.

Nebenan wechselte Mama die Position und ritt Papa nun mit Muschi zum Publikum.

„Komm Mama, das kannst du doch auch!“ rief Petra und half ihrer Mutter auf diese Position. Zunächst ließ Jana nur Klaus Schaft durch ihre Pussy gleiten, als Petra aber kurzerhand Klaus Schwanz von Vorne gegen ihre Öffnung drückte,

glitt dieser komplett in sie ein.

„Und um das ganze noch ein bisschen heißer zu gestalten, walke ich noch ein bisschen deine Titten Mama.“ ergänzte Petra noch, stellte sich hinter ihre Mutter und über ihren Vater.

Da ich ahnte was sie im Schilde führte, positionierte ich mich etwas seitlich und machte wieder ein Video. Petra ging nun in die Hocke, um besser die großen Titten ihrer Mutter walken zu können. Dadurch platzierte sie aber ihre Scham nur wenige Zentimeter vor dem Gesicht ihres Vaters. Dann wippte Petra einmal kurz und setzte mit ihrer Scham auf. Klaus schwebte sichtlich im Himmel, da er nun seine Hände an Petras Arschbacken hielt. Diese nahm seine Hände und drückte mit ihn ihre Arschbacken auseinander, um dann wieder zu den Titten ihrer Mutter zu greifen. Petras Gesichtsausdruck zu urteilen, musste sich ihr Vater regelrecht in ihr austoben.

Nebenan wechselten Mama und Papa nun in die 69er Stellung. Diesmal brauchte Petra ihre Mutter gar nicht zu animieren, da diese sich selbst um positionierte und ihre wulstigen Schamlippen auf Klaus Gesicht drückte.

Gleichzeitig nahm sie seinen Schwanz und fing direkt an zu blasen.

Petra legte sich flach mit dem Kopf zu ihrem Vater und sah zu wie er sie leckte. Dann kroch sie ein wenig weiter, hielt Klaus Mund zu und leckte sich selber durch Pussy und Rosette.

Als Klaus wieder an der Pussy ansetzte, quetschte Petra Janas Arschbacken auseinander und leckte die Rosette ihrer Mutter. Nun bekam auch Jana mit das sie gleichzeitig von Mann und Tochter geleckt wurde und guckte sich nach hinten um.

„Lass dich einfach gehen Mama. Ist doch nichts dabei. Ich merke doch wie geil es dich macht.“ versuchte sich Petra zu erklären.

Dies sah Luisa wohl als Chance ebenfalls in das Geschehen zu schleichen, da sie sich hinter Mama kniete und Papa bei Lecken half. „Siehst du Mama, das können die auch. Das müssen wir noch toppen!“ reagierte Petra.

Deswegen ging sie auf den Knien zu Klaus Schwanz hinüber und betrachtete diesen vom Nahen. „Du willst doch nicht?“ fragte Jana stotternd. Petra reagierte mit: „Oh ja das will ich jetzt. Schließlich habe ich deine Pussy ja auch gerade

erkundet.“, und fing an den Schwanz ihres Vaters vor den Augen ihrer Mutter zu blasen, welche diesen gleichzeitig fest mit der Hand umschloss.

Schockiert sah sie ihre Tochter an, doch als Petra fordernd auf die ihrer Mutter presste und sich die Zungen vereinten, platzte es aus ihr heraus. Sie leckte mit einem Lächeln gleichzeitig mit ihrer Tochter an Klaus Schwanz herum.

„Ficken darfst du den Schwanz deines Vaters aber nicht Fräulein!“ warnte Jana ihre Tochter.

Ich sah nach hinten und winkte den Rest der Meute heran. Diese kamen auch zügig und nackig herangestürmt. Schnell stellte ich die Kamera auf das Stativ und ging zu den Duschen.

Frank stellte sich zwischen die Menschenmenge. Seine Schwester kniete sich vor ihn und fing an ihm einen zu blasen. Papa kroch hoch und ließ sich von Luisa einen blasen. Ich stellte mich daneben und ließ mich von Mama bedienen.

Petra half ihrer Mutter und ihrem Vater hoch, um dann direkt ihren Vater weiterzublasen. Dann stand Jana verdutzt da und sah auf die Blasorgie neben sich. Sven schlich sich von Hinten an sie heran, packte sie fest an ihren Glocken und schmiegte seinen Schwanz an ihren breiten Hintern. Jana rollte lustvoll ihre Augen und genoss es sichtlich so von ihrem Sohn angefasst zu werden. Dann nahm Sven ihre Hand, ging um sie herum und presste mit ihr zusammen seine Vorhaut rauf und runter.

Es wurde heiter um sie herum geschmatzt, doch die Worte: „Press mir deine geile Pussy auf mein Gesicht Mama!“ waren laut und deutlich von Sven zu hören. Er legte sich hin und zog seine Mutter in die 69er Stellung auf sich.

Schnell und inbrünstig vergrub er sein Gesicht zwischen ihren Beinen und quetschte sich durch die prallen Backen. Auf der anderen Seite verzog sie ihr Gesicht vor Wonne, konnte jedoch nach und nach anfangen den Schwanz ihres Sohnes abzulecken und kurze Zeit später mit Hingabe zu Blasen.

Dies bekamen wir natürlich freudig mit und positionierten uns alle ebenfalls in die 69er Stellung. Besonders Petra und Jana ließen es sich nicht nehmen ihre Wonne lauthals auszudrücken und stöhnten was das Zeug hält.

„Spritz mir deine Sahne in den Mund Papa!“ rief Petra. Nur kurze Zeit später zuckte Klaus zusammen und entlud sich im Rachen seiner Tochter. Zufrieden leckte Petra diesen sauber und guckte zu wie er an Härte verlor.

Im Hintergrund durchlebte Jana mehrere Orgasmen hintereinander und bekam eine riesige Ladung Sperma in den Mund, welche an ihrem Mundwinkeln rauslief, da sie es durch ihre Orgasmen nicht ganz schaffte alles aufzunehmen.

Als sie sich erschöpft neben ihren Sohn legte und dieser ihre Beine öffnete um seinen Schwanz in ihre Muschi zu stecken, zuckte Jana zusammen und sagte: „Das ist falsch Sven. Ich möchte keinen Inzest machen. Das was wir getan haben

war schon viel zu viel. Auch wenn es schön war. Und du Fräulein setzt dich auch nicht auf den Schwanz deines Vaters.“ Petra hatte gerade wieder Klaus Schwanz hochbekommen und wollte sich gerade draufsetzen.

„Och Mama. Ich wette Papa würde es bestimmt wollen.“ sagte Petra, worauf Jana mit: „Das kann ich mir schon vorstellen Petra, aber nichts da. Es ist nicht richtig!“ antwortete.

Plötzlich mischte sich Mama ein, setzte sich auf meinen Schwanz und sagte in Richtung Jana: „Ach Jana, so falsch ist es doch gar nicht. Sieh doch wie geil es ist seinen Sohn zu reiten. Dieser schöne Schwanz fühlt sich so geil in mir

an.“

„Das kann ja sein Hanna, aber trotzdem möchte ich das nicht in meiner Familie. Ihr könnt machen was ihr wollt!“ sagte sie ein bisschen verärgert und ging unter das Vordach.

Ich sprach alle Leute an und bat um Verständnis. „Lasst uns doch erstmal etwas snacken und uns erfrischen. Mal gucken ob Jana noch ihre Meinung ändert.“ fügt Luisa hinzu.

Wir begaben uns also zum Loungebereich und bedienten uns aus dem Kühlschrank. Ebenfalls leichte Alkoholische Getränke wurden verteilt.

Gerade als Jana wieder etwas in Stimmung kam zog Petra mich an meinem Schwanz zu ihr herüber. „Also wenn du Inzest nicht willst, wie wäre es den mit dem hübschen Schwanz hier Mama? Den habe ich schon ausgiebig getestet.“

bot sie mich an. Zudem fügte sie noch hinzu: „Also wenn du möchtest können wir ihn auch zusammen rannehmen. Franks und Pauls Schwanz stehen dir ebenfalls zur Verfügung.“

„Ok, so langsam verstehe ich alles. Ihr fickt bereits alle untereinander.“ platzte es aus ihr heraus.

„Ja Mama. Und auch wenn du es nicht hören magst. Gestern habe ich bereits mit Sven gefickt.“ fügte Petra hinzu.

„Ach Petra. Wann bist du den so ein schwanzgeiles Biest geworden?“ fragte Jana.

„Mami, das war ich eigentlich schon immer. Nur hier habe ich noch meinen Horizont erweitert. Glaub mir. Mehrere Tage musste ich mir ansehen wie Tochter

mit Vater und Mutter mit Sohn ficken. Da wollte ich es auch selber erleben. Und du musst doch zugeben das du gerne auf Svens Schwanz reiten würdest.“ erzählte Petra.

„Das steht aber nicht zur Debatte Petra. Mikes Schwanz aber schon. Und die anderen Pimmel auch. Es sei den euer Vater hat was dagegen, wenn seine Frau andere Schwänze bedient und sich ficken lässt?“ fragte Jana in Klaus Richtung.

„Ach Schatz bedien dich ruhig. Ich glaube die Kerle wollen gerne dein Lustfleisch spüren. Ich denke das ich von den anderen Mädels auch testen kann?“ antwortete Klaus.

Mama ging auf ihn zu und sagte: „Also bevor du in meine Pussy darfst, müssen wir noch alle ein paar Shots zu uns nehmen!“

Luisa brachte schnell die Kurzen, eine Flasche kalten Vodka und verteilte die Shots.

„Ok Leute. Bei jedem weiblichen Orgasmus wird ein Shot von jedem zu sich genommen!“ rief Petra und schubste mich auf ihre sitzende Mutter. Breitbeinig kam ich auf ihr zum Knieen. Schnell nahm sie meinen Schwanz zwischen ihre Titten und

leckte meine Eichel ab.

Sogleich kamen Papa, Frank und Sven zu uns herüber und hielten Jana ihre Schwänze hin. Sozusagen war sie umringt von Schwänzen. Nacheinander nahm sie jeden tief in den Mund und sagte: „Ist das geil!“

„Ich glaube dann muss sich Klaus wohl um die weiblichen Orgasmen kümmern oder Klaus?“ sagte Mama verführerisch und rieb ihre Pussy über seinen halbstarken Schwanz. Als Luisa sich auf sein Gesicht setzte, stand dieser aber wie eine Eins und verschwand in Mamas Pussy. Nicole und Petra setzten sich neben Klaus und ließen sich von ihm mit den Fingern bedienen.

Kurze Zeit später zog mich Jana aufs Sofa und sagte: „Ich will jetzt deinen Schwanz reiten!“ Ich fügte hinzu: „Und ich will sehen wie du meinen Schwanz reitest Schwiegermutter!“

Rücklinks setzte sie sich auf mich und fing an mit ihrer Hüfte zu schwingen. Die drei Männer stellten sich aufs Sofa und ließen sich weiter oral von ihr bedienen.

Schon kurz darauf bekundeten mehrere Mädels ihren Orgasmus, sodass die Orgie kurz gestoppt werden musste und ein paar Kurze ihren Weg in die Rachen fanden.

Dann nahm Frank Jana zu sich, dirigierte sie mit dem Hintern hochstreckend aufs Sofa und drang tief in ihre Pussy ein. Papa setzte sich an den Kopf von ihr und ließ sich weiter oral verwöhnen.

Luisa kniete sich auf die gleiche Weise aufs Sofa und empfing Klaus Schwanz ihn ihrer Pussy. Die zierliche Nicole kletterte über sie und platzierte ihren Arsch knapp über Luisas, sodass Klaus abwechselt in die jungen Mösen reinhalten konnte. So wie wir alle zuvor, konnte er es sich aber nicht nehmen lassen und schleckte sich kurz durch Nicoles Scham und Rosette. Mann konnte regelrecht sehen wie er von der Perfektion ihrer Schamregion fasziniert war.

Ich nahm Mama von Vorne auf dem Tisch und besorgte es ihr heftig.

Petra setzte sich neben Papa, spreizte ihre Beine nur wenige Zentimeter von dem Kopf ihrer Mutter entfernt und sagte: „Ich glaube da bleibst nur noch du übrig Bruderherz. Zeig Mama wie geil es ist familienintern zu ficken!“

Durch Franks enormen Prügel vernebelten sich aber die Sinne von Jana, sodass sie sich nicht mehr so gut aufs Blasen von Papas Schwanz konzentrieren konnte. Das Eindringen von Svens Prügel in der Muschi seiner Schwester, konnte sie

deswegen auch nicht mehr verhindern und musste dann nur noch zusehen wie sein Schwanz ein-und ausfuhr.

Dann holte er ihn kurz heraus, lies kurz Luisa und Nicole über seine Eichel lecken um ihn dann wieder mit der Aufforderung: „Mama sieh dich wie geil es ist!“ in Petra zu schieben.

Nach ein paar Minuten in diesen Positionen sammelten wir uns wieder bei den Shots und genehmigten uns welche.

Kurzentschlossen setzte sich Papa auf den stabilen Holzmassivtisch und ließ Jana sich auf seinen Schwanz setzen. Gierig nahm er dabei ihre Melonen in die Hände und leckte sie ab. Petra setzte sich auf die gleiche Weise auf Franks Schwanz neben ihrer Mutter.

Dann flüsterte Mama, Klaus und Sven etwas ins Ohr, was beide fröhlich machte.

Sven preschte voran, griff an Janas Arschbacken und sagte: „Ist es den Inzest, wenn ich dich in den Arsch ficke Mama? Als Jana überlegte, fuhr er ihr mir seinem Schwanz durch ihre Kerbe und drückte ihre Arschbacken so zusammen,

sodass er ihre Arschritze fickte.

„Ich weiß nicht Sveni?“ sagte sie in leichter Trance und mit der Hand an Svens Hüfte, seine Stöße durch ihre Ritze unterstützend.

Dann quetscht er wieder fest ihre Titten und küsste sich ihren Hals entlang. „Der Schwanz deines Sohnes ihn dir drin Mama. Ich will dir in den Arsch ficken!“ sagte er zu ihr und bearbeitete noch zusätzlich ihren Kitzler.

Danach platzte es aus ihr heraus: „Ja fick mich endlich mein Sohn. Schieb ihn mir in den Arsch. Das ist kein Inzest. Und wenn ist es mir nun auch egal. Nimm mich richtig!“

Sogleich küsste er seine Mutter wild und trieb langsam seinen Schwanz in ihre Rosette, was sie mit: „Ja mein Sohn weiter, wie geil!“ kommentierte.

Nebenan sahen sich Petra und ihr Vater nur kurz an und schon hatte er seinen Schwanz in ihrem Arsch. Sofort fing er inbrünstig an seine Tochter von Hinten zu rammeln, was Petra mit: „Ja Papi, fester Papi!“ kommentierte und

lauthals stöhnte.

Beide Frauen stöhnten ihre Wonne lauthals heraus, sodass ich mich schon fürchtete uns würde aus dem Nachbargrundstück ( 100m entfernt ) jemand hören. Uns erwarteten sogleich jede Menge Shots, dachte ich mir.

Ich nahm mir Mama, Luisa und Nicole zur Seite und platzierte sie wie ich gern wollte.

Luisa legte ich auf den Rücken, Mama mit dem Bauch auf sie drauf und Nicole mit dem Rücken auf Mama. Ich fickte jede für ein paar Sekunden und rammelte mich weiter. Mit etwas Anstrengung erreichte ich auch Nicoles Pussy und leckte ihren

Kitzler. Die meiste Zeit fingerte ich sie aber.

Da Papa und Frank in der Position nicht viel Bewegungsspielraum hatten, ließen sie die Vier alleine und gesellten sich zu uns, indem sie an die Köpfe der Mädels gingen und sich oral verwöhnen ließen.

Klaus und Sven setzten sich dann eng aneinander auf das Sofa und warteten mit steil aufgerichteten Ständern auf Jana und Petra. Jana war jetzt wie ausgewechselt. Sie umarmte ihre Tochter seitlich und fingerte an ihrer Pussy herum.

„Ich glaube deine Muschi brauch jetzt Papis Schwanz in sich.“ sagte sie. „Treib dir Svenis Schwanz in die Möse Mama!“ reagierte Petra.

Alle vier schienen im Himmel zu schweben, als sie sich vereinten. Sven presste den Oberkörper seiner Mutter auf sich und ließ seine Zunge von Titte zu Titte rotieren.

„Bitte noch nicht kommen Männer! Ich möchte das ihr mich gleich beide gleichzeitig bumst und in mir kommt.“ bat sie Sven und Klaus.

Dann gingen wir zusammen in den Pool und ließen die Vier alleine. Beim Weggehen hörte ich noch die Worte von Petra: „Du hast es dir jetzt schon verdient Mama. Papas Schwanz kann ich noch oft genug haben. Ich glaube nicht das er es noch lange in meiner Muschi ausgehalten hätte. Er ist schon fast in meinem Arsch gekommen.“ Klaus stand damit auf und bekam noch schnell den Schwanz von Petra gelutscht. Dann trieben Vater und Sohn ihre Schwänze wie wild in die Mutter.

Als Petra uns im Pool erreichte, kam sie auf mich zu und küsste mich mit den Worten: „Ich liebe dich Schatz!“ Im Hintergrund hörten wir Sven und Klaus grunzen und sich restlos entleeren.

Die restliche Tage vergingen zusammen wie im Flug. Noch nie in meinem Leben hatte ich so viel gefickt wie in diesem Urlaub.

An zwei geile Szenen erinnere ich mich noch sehr gerne, welche wir auch auf Video festhielten und uns oft anschauten.

Alle Mädels lehnten sich mit dem Bauch auf den Beckenrand und hielten ihre Ärsche über Wasser. Wir Kerle wanderten einfach von Arsch zu Arsch und bedienten jeweils für 1 Minute Rosette und Muschi.

Die andere Szene spielte sich im Whirlpool ab. Irgendwie haben wir es geschafft uns alle dort reinzuquetschen. Die Mädels wechselten sich auch hier ab und wanderten von Schwanz zu Schwanz. Eine große Überflutung gab es dadurch kann ich sagen. Wassertechnisch und auch spermatechnisch in ihren Mösen!

Auch auf dem Heimweg reizten wir es noch aus. Auf einem Parkplatz stellten sich die Damen an den Multivan und zogen ihre Röcke hoch. Es war dunkel und keine Menschenseele weit und breit. Ab und zu fuhren mal ein paar Autos vorbei.

Wir besorgten es ihnen wieder wandernd im Stehen von Hinten.

Innerhalb des nächsten Jahres trafen wir uns fast wöchentlich bei uns zu Hause und ließen es krachen.

Circa einen Monat nach unserem Urlaub entschlossen Frank und Nicole sich ebenfalls ihre Eltern zu verführen. Dies aber in einer separaten Geschichte, da die Story echt spannend und geil ist.

Dann kommen wir mal zu der Verführung von Frank und Nicoles Eltern.

Wir machten uns nach einer schönen Orgie Gedanken wie es ablaufen sollte. Jeder machte Vorschläge und es viel dann einstimmig auf eine pikante und riskante Vorgehensweise.

Da Frank ja bereits in einer eigenen Wohnung lebte, musste Nicole die meiste Arbeit übernehmen. Sie fing damit an sich aufreizender und knapper anzuziehen, um ihren Papa Hans ( normaler Typ mit leichter Wampe / war in seiner Blütezeit ein echter Frauenmagnet a la George Clooney ) aufzugeilen. Donnerstag besuchte Frank das Elternhaus mit Luisa, um sich im Pool abzukühlen. Um die Blicke seiner Mutter Gabi ( eine Businessfrau, hat blonde, leicht lockige Haare und einen wirklich attraktiven Körper ) auf sich zu ziehen, zog er enge Speedos an. Ohne das er auch nur eine Halblatte hatte, war sein Schwanz dadurch bereits deutlich zu sehen.

An Folgetag, als Gabi und Hans noch fest schliefen, hatte es Nicole irgendwie geschafft WhatsApp Nachrichten von ihren Handys zu verfassen und dann wieder für sie nicht mehr sichtbar zu machen. Das einzige Problem bestand darin, das die Absende Uhrzeit relativ früh war. Dieses Risiko mussten Frank und Nicole aber eingehen.

Der Text war wie folgt:

Erwarte dich zu Hause. Habe Lust dich heute richtig zu vernaschen. Bitte geh ins Wohnzimmer / Schlafzimmer. Setzte dich nackt auf einen Stuhl. Binde deine Augen zu und setzte Kopfhörer mit lauter Musik auf. Lass dich überraschen und genieß es.

P.S. Nicole bleibt heute bei ihrem Freund Sven.

Die Nachricht war lediglich bei der Örtlichkeit anders. Da sie wussten, das sie immer zeitversetzt nach Hause kamen, konnte es somit nicht zu Komplikationen kommen.

Gegen Mittag brachte mein Vater dann die versteckte Kamera im Wohnzimmer an und Frank und Nicole versteckten sich als es soweit war in Nicoles Zimmer.

Als sie ihre Mutter kommen hörten, lauschten sie bereits an der Tür. Fröhlich pfeifend werkelte Gabi herum. Als sie nach 5 Minuten nichts mehr hörten, wagten sie einen Blick in das Schlafzimmer. Dort konnten sie tatsächlich ihre Mutter nackt auf einem Stuhl sitzen sehen. Ihr Körper war echt eine Wucht, sodass es Frank bereits in den Fingern zuckte. Die Augen waren sehr gut verbunden und in den Ohren steckten kleine, kabellose Kopfhörer, welche laute Musik spielten.

Um nochmal sicher zu gehen, hatten sie noch eine Augenmaske parat, die sie ihr überziehen wollten. Als Frank ansetzen wollte, spreizte Gabi ihre Beine leicht und schob ihre Finger an den Kitzler mit den Worten: „Ich spüre deine Aura,

Schatz. Ich bin bereit für dich!“

Als Frank ihr die Augenmaske aufzog, gab ihm Nicole eine Feder in die Hand, beugte sich einmal zu den Titten ihrer Mutter und leckte einmal kurz über die Nippel. Frank fing dann an seine Mutter mit der Feder am ganzen Körper zu

streicheln um Zeit zu schinden. Als er seine Shorts auszog um mit seiner Eichel weiter zu streicheln, hörten sie unten bereits die Haustür.

„Wir treffen uns gleich unten.“ flüsterte Nicole Frank zu und wünschte ihm noch viel Spaß.

Dann schlich Nicole langsam heraus und wartete auf ihre Möglichkeit. Mit einer weiteren Augenmaske zwischen den Zähnen, zog sie ihre Hotpants und ihren BH aus. Als sie sich sicher glaubte, lugte sie nochmal kurz zurück und sah, wie

Frank die Nippel ihrer Mutter mit der Eichel berührte. Kichernd ging sie nach unten und sah ihren Vater mit schlaffem Schwanz auf einem Stuhl sitzen. Auch er hatte kabellose Kopfhörer in den Ohren. Mit eiligen Schritten ging sie auf ihn zu und setzte die zusätzliche Maske auf seinen Kopf. Dann Pfiff sie um Frank mitzuteilen, er könne runterkommen. Dieser half seiner Mutter auf und brachte sie langsam die Treppe runter. Dort hatte Nicole einen Meter neben Hans einen weiteren Stuhl hingestellt, worauf sie ihre Mutter platzierten.

Die Schwierigkeit beim weiteren Vorgehen bestand darin, das die Eltern an den Körperteilen ihrer Kinder nicht misstrauisch werden sollten, da Nicole nicht so große Titten wie ihre Mutter hat und insgesamt viel leichter ist.

Franks eindeutig um mehrere Zentimeter größerer Schwanz, sollte auch nicht direkt zu erfühlen sein.

Nicole nahm Frank die Feder aus der Hand und begann damit den Schwanz ihres Vaters damit zu streicheln. „Papa sollte sich mal wieder rasieren untenrum. Mama ist wenigstens schön blank an der Pussy.“ sagte Nicole.

Beide mussten immer aufpassen, wenn der Song aus den Kopfhörern aufhörte zu laufen und der nächste ansetzte. Dann durften sie keine Geräusche machen.

Als Hans Schwanz immer größer wurde, sagte dieser plötzlich: „Ich will deine geile Muschi spüren Schatz! Wir haben schon länger nicht mehr richtig die Sau raus gelassen und uns durch das Haus gefickt. Der dicke Schwanz unseres Sohnes gestern hat dich wohl ziemlich wuschig gemacht oder?“

Frank und Nicole schauten sich überrascht an. Schnell reagierte Nicole und packte ihrem Vater fest am Schaft. „Ohhh, ja ich dachte es mir schon. Nicole hat auch ganz schön was gezeigt die letzten Tage. So langsam muss ich Druck ablassen.“

stöhnte Hans.

„Das wird ja doch vielleicht einfacher als wir dachten.“ flüsterte Frank Nicole zu und packte nun fester bei Gabi zu. Er stellte sich hinter sie, nahm ein bisschen Öl in die Hände und massierte dieses fest in ihre Titten.

Als Gabi gerade nach Hinten greifen wollte um sich Hans vermeintlichen Schwanz zu packen, konnte Frank gerade noch so ausweichen. Er führte ihre Hände deshalb an ihre Pussy, was sie mit: „Da will es einer aber ganz langsam haben. Ich kann Franks Schwanz nicht mehr aus dem Kopf kriegen Schatz. Die Nummer gestern Nacht reicht mir nicht. Ich brauche mehr! Zu gerne möchte ich mal Luisa und ihn in Aktion sehen. Das würde uns so scharf machen oder?“ kommentierte.

Schnell nahm er ihre Hände, führte diese zu ihren Titten und steckte selber seinen Mittelfinger in ihre Muschi. Nicole streckte sich schnell nach ihrem Handy und schrieb Luisa, das sie eiligst hier her kommen solle.

Dann begaben sich Nicole und Frank auf die Knie vor die Genitalien ihrer Eltern. Mit ihren Zungen tasteten sie sich über Eichel und Kitzler. Vorher hatten sie die Hände ihrer Eltern hinter den Rücken gepackt.

Gabi war sofort Feuer und Flamme, da sie bereits vor Geilheit stöhnte und Franks Kopf mit den Schenkeln zusammendrückte. Wenigstens von den Haaren her, ähnelten sich Vater und Sohn, sodass Gabi hier nicht direkt Verdacht schöpfen sollte.

Nicole legte jetzt auch los und fing an den Schwanz ihres Vaters fast der gesamten Länge nach zu Blasen. In der Position verwöhnten sie ihre Eltern mehrere Minuten lang, bis Luisa herangebraust kam.

Frank hüpfte zur Tür und Nicole übernahm nun kurz beide Elternteile. Sie wichste Hans mit der Hand und zwirbelte leicht den Kitzler ihrer Mutter mit der Fingerspitze.

Dann erzählte Frank Luisa kurz die Einzelheiten als sie sich im Flur entkleidete. Schnellen Schrittes bewegte er sich dann wieder auf seine Mutter zu, half ihr hoch und positionierte sie auf dem Teppich mit steil aufragendem Arsch.

Sehnlichst rieb er seinen Schwanz kurz vor den Schamlippen seiner Mutter mit den Worten: „Zu gerne würde ich sie jetzt direkt ficken!“

Er konnte es nicht sein lassen und rieb seine Eichel durch ihre Pussy. Seine Mutter reagierte mit dem Entgegenstrecken ihres Hinterns, sodass seine Eichel reinflutschte. „Uiii, da ist aber jemand ganz schön hart und dick!“ stöhnte

sie sehnsüchtig.

Schnell entzog sich Frank wieder seiner Mutter und winkte Nicole zu sich heran, welche ihrem Vater aufhalf und ihn zu dem Arsch seiner Frau dirigierte. Kurz bevor er ankam, konnte Luisa es sich nicht nehmen lassen, nahm kurz Hans Eichel in den Mund und leckte kurz über Muschi und Rosette von Gabi.

Als Hans ihre Muschi erreichte, fing er direkt an fest zuzustoßen. Er klatschte ihr auf die Arschbacken und rief: „Ob die Muschi unserer Tochter auch so geil ist wie deine? Bestimmt macht sie gerade unartige Sachen mit ihrem Freund.“

Gerade als Frank sich kurz vor Gabis Gesicht hinlegte und Luisa sich mit der Muschi zu Gabi gerichtet auf ihn setzte, stellte sich Nicole breitbeinig über den Hintern ihrer Mutter, nahm die Kopfhörer von Hans ab und flüsterte ihm ins

Ohr: „Mach dir doch selbst ein Bild wie geil sie ist Papa!“

Verdutzt hörte Hans auf zu stoßen und stülpte seine Sichtsperre über den Kopf. Direkt vor seinem Gesicht konnte er die Pussy seiner Tochter sehen und riechen. Er zwinkerte ungläubig mit den Augen und konnte es nicht fassen.

Doch dann presste Nicole sein Gesicht auf ihre Schamlippen und sagte: „Fick Mama weiter bevor sie noch was merkt!“

„Habe ich irgendetwas verpasst?“ fragte er ungläubig als er kurz von ihrer Muschi absetzte. Nicole antwortete: „Ich konnte doch hören wie geil du auf mich bist. Sie doch, Luisa und Frank sind auch dabei!“

Dann sah er kurz zur Seite und sah wie Luisa Franks Schwanz kurz vor seiner Frau ritt. Daraufhin kam wieder ein Lächeln in sein Gesicht und er konnte sich intensiv seiner Tochter widmen. Er packte ihre Arschbacken und leckte sich durch

ihre Möse, während er freihändig seine Frau stieß.

„Ohh jaa Papa. Das ist so geil. Hast du es genossen als ich dir vorhin den Schwanz gelutscht habe?“ fragte Nicole. „Natürlich, aber es wäre noch geiler gewesen wenn ich gewusst und gesehen hätte das du mir einen bläst.“ antwortete Hans.

„Das können wir bestimmt noch nachholen. Wie möchtest du Mama den gerne einweihen? Oder möchtest du sie noch zappeln lassen?“ fügte Nicole hinzu.

Dann hatte Hans eine Idee. Er flutschte aus seiner Frau heraus und trug seine Tochter auf den Händen zu Luisa und Frank. Dort legt er sich ganz dicht neben sie hin, quetschte kurz Luisas Arschbacken mit den Worten: „Geilen Arsch hast

du Luisa!“ und dirigierte Nicole auf seinen Schwanz mit dem Hintern in Richtung Gabi.

„Oh mein Gott ist deine Muschi geil Töchterchen!“ kommentierte er, als er ihre Arschbacken quetschte, ihre Titten leckte und im Hintergrund Gabi langsam die Geduld verlor.

Daraufhin berührte Hans ihre Hand mit seinem Fuß. Gabi runzelte die Stirn und tastete sich an seinem Bein hoch. Mit der anderen Hand bekam sie dann Franks Bein zu fassen und tastete sich auch hier hoch.

Da sie vermutlich dachte es wäre nur ihr Mann, wollte sie zu seinem vermeintlich in der Mitte aufragenden Schwanz schweifen. Doch bevor sie dies überhaupt tun konnte erfühlte sie zuerst Hans Eier und kurz danach Franks Eier.

Wieder runzelte sie ihre Stirn. Nicole und Luisa hörten auf zu reiten, damit Gabi nicht direkt darauf kommen sollte.

„Uiii Schatz. Wenn hast du den zu unserer geilen Party eingeladen. Ist das etwa wieder Peter?“ fragte Gabi erfreut. Nicole und Frank schauten Hans überrascht an, worauf er mit Schulterzucken reagierte und sagte: „Dachtet ihr wir machen

nur Blümchensex? Es ist nicht das erste Mal das wir uns außerhalb vergnügen.“

Dann ergriff Gabi den Schwanz ihres Sohnes und den ihres Mannes, wobei Nicole und Luisa jetzt abstiegen.

„Wow, ich glaube nicht das das Peter ist. So einen dicken Kolben hat er nicht. Na dann spiele ich mal weiter mit und teste das gute Stück mal.“ erzählte sie und nahm das gute Stück in den Mund.

„Hey Hey. Da schmeckt jemand aber nach Muschisaft, sehr leckerem Muschisaft. Ein nettes Pärchen also?“ reagierte Gabi und als sie die Pussys von Nicole und Luisa erfühlen konnte, welche sich genau in dem Moment wieder auf die Schwänze begaben, fügte sie hinzu: „Das wird ja immer besser. Gleich zwei Frauen. Ein flotter Fünfer also.“

Gierig fing sie dann an Franks Schwanz und Luisas Muschi zu lecken, während sie die Rosette ihrer Tochter streichelte.

„Ziemlich junge Exemplare würde ich sagen. Wo hast du die den aufgetrieben du Lustmolch?“

Dann nahm Nicole ihrer Mutter die Kopfhörer aus den Ohren und ritt weiter auf dem Schwanz ihres Vaters. „Das geht aber heiß her.“ reagierte Gabi als sie die Klatschgeräusche der jungen Ärsche hören konnte.

Als Gabis Pussy wieder juckte, lehnte sie sich nach Hinten, spreizte ihre Beine und sagte: „Hast du nicht zufällig noch einen Schwanz eingeladen? Ich möchte gefickt werden!“

Frank erbarmte sich, kroch zu ihr und spießte sie ohne Vorwarnung in der Missionarsstellung auf. Luisa kniete sich neben sie, leckte ihre Titten und gab ihr einen intensiven Zungenkuss, während sie noch den Schreck von Franks

Eindringen verarbeitete.

„Den müssen wir aber öfter einladen. So einen großen Schwanz brauchen wir immer!“ erwähnte Gabi stöhnend. Nun flüsterte Luisa in ihr Ohr: „Den kannst du bestimmt haben so oft du willst Gabi.“

Geistesblitze schossen durch ihren Kopf. Dann erfühlte sie Luisas Titten und sagte: „Warte mal, das kann doch nicht, oder?

Mit einem Mal nahm sie ihre Sichtsperren von den Augen und erblickte ihren Sohn vor sich, der sie stramm rammelte. Ihr Blick schweifte kurz ab und sie erblickte ihre Tochter, welche auf dem Schwanz ihres Mannes ritt.

„Ohh mein Gott. Wie zum Teufel hast du das den angestellt Schatz. Wie konnte?“ fragte sie sich als sie keine Worte mehr rausbekam, da Frank noch an Tempo zunahm.

„Die Kinder haben uns verführt Schatz. Ich habe nichts damit zu tun. Gott sein dank. Sowas geiles hätte ich mir nicht einfallen lassen können.“ erwiderte er und kam mit seiner Tochter auf seinem Schwanz auf sie zu.

Nicole kam neben ihrer Mutter zum erliegen und gab ihr direkt einen tiefen Zungenkuss. „Hast du dir das gewünscht Mama? Wolltest du den geilen Schwanz deines Sohnes in deiner Fotze spüren?

Findest du es geil wie dein Mann seine Tochter fickt?“ fragte Nicole ihre Mutter fordernd während sie fest ihr Kinn hielt und weiter mit ihr züngelte.

„Ohh ja das wollte ich! Oh mein Gott wie geil!“ stöhnte Gabi und sah wie Luisa sich seitlich über die Gesichter setzte. Mutter und Tochter begannen dann gleichzeitig Luisas Muschi zu lecken während sie immer noch hart rangenommen wurden.

Kurze Zeit später ergriff Hans die geilen Titten von Luisa, beugte sich vor und küsste auch sie inbrünstig.

„Lust noch eine junge Muschi zu ficken Schwiegerpapa?“ fragte sie ihn lächelnd.

Ohne eine Antwort abzuwarten kletterte Luisa über Nicole, presste ihre Titten auf ihre und vereinte ihren Mund zu einem Dreierkuss mit Nicole und ihrer Mutter.

Hinter ihr setzte Hans kurz von seiner Tochter ab, leckte sich kurz zwischen Luisas Beine hindurch und versenkte dann seinen Schwanz in ihrer Pussy.

Während er sie hart stieß, drückte er ein Daumen in ihre Rosette. Nicole griff an Luisas Arschbacken und walkte sie Hans Schwanz entgegen.

Nebenan erhob sich Gabi nach mehreren Orgasmen und forderte Frank auf sich hinzusetzen, da sie gerne auf seinem geilen Schwanz platz nehmen wollte.

Sie genoss jeden Zentimeter und ließ sich währenddessen ihre Titten von ihrem Sohn lecken.

So ging es nun bestimmt 10 Minuten. Gabi ritt ohne Hemmungen des Schwanz ihres Sohnes, während Hans abwechselt die Fotze seiner Tochter und seiner Schwiegertochter bearbeitete.

Nachdem sich Gabi und Nicole wünschten, das Hans und Frank in ihnen kommen sollten, ließen auch sie sich gehen und spritzten zitternd in ihren Fotzen ab.

Alle fielen in sich zusammen und streichelten sich mehrere Minuten lang.

Inmitten der Ruhe fragte Gabi dann: „Wie kommt es den das Luisa mit von der Partie ist? Stört es dich gar nicht das wir gerade Inzest begangen haben?“

Luisa antwortete: „Wenn du wüsstest Gabi. Nichts ist geiler als Gruppensex innerhalb der Familie! Warte ab bis du die anderen Familien kennen lernst!“

Hat dir die Sexgeschichte gefallen? Bitte bewerte sie!

Aktuelle Bewertung: 5/5 (bei 1 Bewertungen)

Bisher gibt es leider noch keine Bewertungen.

Diese Sexgeschichte wurde von DerHengst89 veröffentlicht.

Erzähle auch anderen von der Sexgeschichte und empfehle sie auf Social-Media und WhatsApp weiter! →

Facebook
Twitter
WhatsApp

Jetzt anmelden und mehr entdecken