STIEFVATERS ÜBERRASCHUNG

Veröffentlicht am 26. August 2022
4.5
(13)

Todds Leben kam langsam wieder in Schwung. Als Witwer hatte er lange gesucht und schließlich SIE gefunden. Linda war perfekt und nach nur drei Monaten heirateten sie.

Todd brachte seinen Sohn aus erster Ehe mit und Linda ihre Tochter Emily. Todds Haus war groß genug und Linda zog bei ihm ein. Es gab sogar ein kleines Golfhaus auf dem Grundstück, das sie ausbauten und in das Emily einzog.

Die drei gewöhnten sich schnell aneinander und wurden fast eine richtige Familie. Linda und Emily waren sehr vertraut miteinander, das merkte Todd gleich. Die beiden hingen oft und gerne zusammen und hatten ihre Geheimnisse, da war er sich sicher.

Mit Linda hatte Todd seine Traumfrau gefunden und nicht nur der Schwung kam zurück in sein Leben, sondern auch der Spaß am Sex. Was ihm besonders gefiel, war, dass Linda so fantasievoll war. Mal putzte sie halbnackt in einer aufreizenden Personalgarderobe vor ihm, mal mimte sie die vollbusige Sekretärin, die ihren Chef im halbnackten Dekolletee um Rat fragen muss.

Immer landeten sie im Bett und dort war Linda ebenso fantasievoll wie im Leben. Kurzum, sie war eine Granate. Sie liebkoste Todd in allen Variationen, mochte es seinen Schwanz zu blasen, ließ sich im Gegenzug gerne lecken und fingern.

Beide genossen ihre ausschweifenden Nächte und füllten das Haus mit ihren Lustschreien.

Emily schien das entweder nicht zu hören oder nicht zu stören. Sie war ebenso hübsch wie ihre Mutter, entsprach doch eher dem Typ Lolita. Sie wirkte trotz ihres Alters von zwanzig Jahren sehr naiv und kindlich, hatte eine knappe Körbchengröße B und die kurzen, frechen Haare gaben ihr ein fast jungenähnliches Aussehen.

Emily ging im Haus ein und aus und Todd genoss den Anblick, wenn sie wieder einmal im Bikini vom Golfhaus zum Pool spazierte um sich dort zu sonnen.

Was Todd besonders an der jungen Frau faszinierte, war ihr Arsch. Todd war ein Arsch-Typ. Er liebte stramme, feste, knackige Ärsche, mit denen man Nüsse knacken konnte. Und so einen hatte Emily. Und glücklicherweise war der Sommer lang und der Bikini sehr knapp, so dass Todd reichlich oft und viel von ihren wundervoll glatten Arschbacken zu Gesicht bekam. Wenn er sie so gehen oder liegen sah, bekam er manchmal sogar einen kleinen Ständer.

Einmal saßen Linda und er am Esstisch als Emily vorbeiging. Wie so oft starrte Todd seiner Schwiegertochter auf den Hintern, was Linda schmunzelnd zur Kenntnis nahm.

„Sie hat einen tollen Arsch, nicht wahr?“ fragte Linda ihn.

Schnell drehte sich Todd um und schaute Linda an. Er konnte es nicht verhindern, dass sein Gesicht eine Rotfärbung durchlief. „Ich… ich… wollte nicht…“ stammelte er hilflos.

Linda legte ihm beruhigend die Hand auf den Arm. „Du musst dich nicht entschuldigen, Schatz“, sagte Linda mit sanfter Stimme. „Es hätte mich in der Tat gewundert, wenn du nicht hingeschaut hättest. Ich finde ihn selber absolut fantastisch!“

Sie lachte. „Fast könnte ich sie umbringen um an ihren Arsch zu kommen.“

„Das brauchst du nicht“, sagte Todd lächelnd, „dein Arsch ist auch Klasse!“

Linda gab ihm einen Kuss. „Das war gelogen, aber seeehr nett!“

Wenn Mutter und Tochter im Bikini auf der Terrasse lagen, dann war es fast wie zwei Gegensätze, die sich anzogen. Linda hatte einen gewaltigen Busen und einen ebensolchen Hintern und bei Emily war alles einfach nur klein und zierlich. Wie bei einer Lolita eben.

Beide Frauen bewegten sich völlig unbefangen vor Todd. Es kam öfter vor, dass sie barbusig von der Terrasse hereinkamen oder sie trafen auf der Toilette aufeinander. Die Tür zum Bad hatte kein Schloss zum Zuschließen. Was immer der Erbauer oder Architekt des Hauses damit bezweckt hatte ging auf. Mehr als einmal kam Todd rein und sah Linda oder Emily beim Duschen, Zähneputzen oder Pinkeln und auch Todd wurde mehrere Male von eine der beiden Frauen „erwischt“.

Seiner so lange unterdrückten Libido tat das gut und Todd lief manchmal fast tagelang mit einem Dauerständer durchs Haus. Abends kam er dann bei Linda auf seine Kosten.

Eines Nachmittags im Sommer, es war ein warmer Tag und Linda hatte erst in der Sonne gelegen und dann geduscht, kam sie nackt in Todds Arbeitszimmer und zog ihn ohne ein Wort zu sagen ins Schlafzimmer.

Sie zog ihn aus, schubste ihn auf das Bett und stülpte ihre Lippen über seinen Schwanz. Todd dachte, sie würde ihn wie üblich hochblasen und sich dann auf ihn setzen, als sie plötzlich stoppte und ihn lächelnd ansah.

„Lust auf etwas Neues?“ fragte sie ihn augenzwinkernd. Todd kannte ja ihre fantasievollen Ideen und nickte erfreut.

„Vertraust du mir?“ fuhr Linda fort.

„Klar tue ich das!“ war Todds Antwort.

Linda stand auf und ging zum Schrank. Sie kam mit ein paar Tüchern zurück und hockte sich neben ihn auf das Bett. Sie nahm seine linke Hand, zog sie zum Bettgestell und band sie mit dem Tuch fest.

Dann kletterte sie über ihn, drückte ihm ihre Oberweite ins Gesicht und befestigte auch die andere Hand am Bett.

Doch damit nicht genug. Sie band auch die Füße fest und spreizte Todd auf dem Bett aus, so dass sie an alles gut herankommen konnte.

Dann küsste sie ihn und sagte: „Jetzt kommt die Überraschung!“ Dabei griff sie ihn an den harten Schwanz.

„Oh Gott, was immer du mit mir machen willst, ich freue mich darauf“, sagte Todd erwartungsvoll.

Linda lächelte ihn an.

„Nein, Todd, mein Darling. Du irrst dich! Ich werde nichts mit dir tun.“ Sie stand auf und setzte sich auf einen Sessel, der am Fenster stand. Hier spreizte sie die Beine und fing an sich selbst zu streicheln.

„SIE wird es tun“, sagte sie und nickte mit dem Kopf Richtung Tür.

Die Tür ging auf und Emily trat ein. Sie lächelte schüchtern. Sie trug einen pinkfarbenen Büstenhalter, einen ebensolchen Tangaslip und schwarze Nylonstrümpfe. Ihre Füße steckten in High Heels, die über den Boden klackerten, als sie zum Bett ging.

„Hallo, Papa!“ sagte sie mit kindlicher Stimme und einem Lächeln auf den Lippen. Seitdem sie bei Todd wohnte nannte sie ihn so, obwohl er nicht ihr leiblicher Vater war.

Todd war sprachlos. Er sah, wie sie die Schuhe auszog und auf das Bett krabbelte.

„Du hast Recht, Mama, der Schwanz ist schön groß“, sagte sie und fragte mit einer gespielten kindlichen Art: „Du hast ihn doch gut festgebunden, damit er mir nichts tun kann, Mama?“

„Du musst keine Angst haben, Liebling, du kannst alles mit ihm machen was du willst“, sagte Linda mit einem Lächeln.

Endlich fand Todd die Sprache wieder.

„Linda!“ schrie er. „Das kannst du doch nicht machen!“

„Und ob ich das kann“, sagte Linda und rieb sich ungerührt weiter die Spalte.

„Ich will dich ficken, seit ich dich das erste Mal sah, Papa“, sagte Emily mit dem Gesichtsausdruck einer Katze, die gerade eine Maus gefangen hatte.

Dann kletterte sie auf das Bett und hockte sich zwischen seine Beine.

„Außerdem schlagen wir damit zwei Fliegen mit einer Klappe, genau genommen sogar drei.“

Sie griff mit einer Hand an seine Eier und mit der anderen an seinen Schaft. „Das erste haben wir gerade besprochen“, sagte sie, „zweitens weiß ich durch Linda, dass es genau deine Fantasie ist, gefesselt auf dem Bett zu liegen und von einer Frau verführt zu werden und drittens“, sie drehte den Kopf kurz zu ihrer Mutter und beide lächelten sich an, „und drittens will Linda gerne sehen, wie du Sex mit einer anderen Frau hast.“

„Was, wirklich?“ fragte Todd ernsthaft überrascht.

Linda lächelte und nickte. „Und welche Frau wäre besser geeignet als meine eigene Tochter?“ ergänzte sie.

„Außerdem“, sagte Linda nach einer Pause, „ist sie eine noch bessere Schwanzbläserin als ich.“

Todds Schwanz zuckte in Emilys Hand.

„Und ich kann es kaum erwarten, deinen Schwanz in den Mund zu nehmen“, sagte Emily mit ihrer kindlich naiven Stimme. „Möchtest du das, Papa, dass ich deinen Schwanz in den Mund nehme?“

Sie spielte an seinem Schwanz, der zum Bersten gespannt war. „Sag es, Papa. Sag, dass deine kleine Emily deinen Schwanz in den Mund nehmen soll. Sag ihr, dass sie dir zeigen soll, dass sie die beste Schwanzbläserin ist.“

Sie beugte sich vor und leckte kurz über seine Eichel.

„Sag es, Papa!“ Sie öffnete ihren Mund und schaute Todd fest in die Augen. „Sag es!“

Todd konnte nicht anders. Er war sexuell aufs höchste erregt und seine Stieftochter schaute ihn mit gierigen Augen an, bereit, ihre vollen Lippen über seinen Schwanz zu stülpen.

„Bitte, Emily, blas meinen Schwanz“, stöhnte er, „zeig mir wie gut du bist!“

Zufrieden grinsend senkte sie den Kopf und seine Eichel verschwand in ihrem Mund. In Zeitlupe leckte sie darüber ohne ihn auch nur eine Zehntelsekunde aus den Augen zu lassen. Sie öffnete den Mund und fuhr mit ihrer Zunge mehrmals von der Spitze zu seinen Eiern und wieder zurück zur Spitze.

„Gefällt dir das, Papa?“ gurrte sie.

„Gott, ist das wundervoll!“, keuchte Todd.

Emily grinste und stülpte wieder ihren Mund auf seinen Schwanz. Was dann passierte, war so außergewöhnlich, dass Todd der Mund offenstand.

Emily schob sich nicht nur die Eichel in den Mund, sondern ließ sie den Rachen passieren. Mit leichten Schluckbewegungen schob sie Todds Schwanz immer weiter vor, bis ihre Nase an Todds Unterbauch stieß. Sein Liebesknüppel steckte nun komplett in Emilys Mund und Rachen. Nach einigen Sekunden ließ sie ihn wieder frei.

„Na, habe ich zu viel versprochen?“ fragte Linda grinsend.

„Das ist der Wahnsinn!“ keuchte Todd.

Wie in Zeitlupe entließ Emily Todds Schwanz wieder aus ihrem Mund und meinte: „Ich wusste doch, dass dir deepthroating gefallen würde.“

Dann führte sie sich seinen Schwanz wieder komplett ein. Todd spürte wie ihre Hand seine Eier massierte, wie sie schluckte und damit seinen Schwanz massierte.

Linda saß in ihrem Sessel mit einer Hand an ihrer Pussy und der anderen an ihren Titten. Sie stöhnte leise und sah zu, wie ihre Tochter am Schwanz ihres Mannes nuckelte.

Emily zog ihren Kopf zurück und begann mit intensiven Leckbewegungen über die Eichel.

Todd hörte Lindas Stimme. „Zeig ihm was du drauf hast, mein Engel!“

Die Tochter schaute Todd immer noch in die Augen und fuhr mit ihrer Zunge an seinem Schaft auf und ab. Sie drückte gegen den kleinen Pissschlitz und Todd durchlief ein wohliger Schauer.

Immer wieder ging ihre Zunge hinunter bis zu seinen Eiern, nur um wieder oben am Pissschlitz zu landen. Das war verflucht und verdammt tatsächlich der beste Blowjob, den er je erlebt hatte, dachte Todd. Noch keine Frau hatte sich so intensiv um seinen Schwanz gekümmert.

Doch es kam noch besser. Emily stülpte wieder ihre Lippen um seinen Schwanz und mit einem heftigen auf und ab ihres Kopfes und unterstützt durch ihre flinke Zunge blies sie Todd immer schneller.

Eine Hand wichste seinen Schaft, die andere spielte mit seinen Eiern und schaffte es so, dass Todds Erregung steil anstieg. Schon fühlte er ein beginnendes Ziehen in seinen Eiern.

„Scheiße ist das geil!“, stöhnte Todd. „Nicht mehr lange und ich komme!“

„Genau so will ich es, Papa“, sagte Emily mit ihrer verruchtesten Stimme. „Willst du es auch, Papa? Willst du mir in den Mund spritzen, deiner kleinen Stieftochter? Willst du sie vollpumpen mit deinem Saft? Sag es, Papa!“

„Oh Gott ja, ich will es“, japste Todd wie von Sinnen. „Ich will, dass du meinen Samen schluckst! Oh Gott, ja!“

„Na dann“, sagte Emily nur und setzte ihre eifrigen Bemühungen fort.

Das Ziehen in Todds Eiern wurde stärker, er wusste, es würde nicht mehr lange dauern. Emily fing heftig an zu saugen und erzeugte so einen Unterdruck. Sie drückte ihre Zunge in seinen Pissschlitz und dann war es so weit.

„Oh Gott, ja, ich komme…“, stöhnte Todd. „Jetzt… jetzt… oh Gott… JETZT!“

Todds Schwanz blähte sich auf, das musste auch Emily bemerkt haben, denn sie brummte erwartungsvoll, während sie ihn heftig blies.

Mit einer Urgewalt brach sich Todds Orgasmus Bahn. Während Emily ihn heftig wichste spritzte sein Saft aus seiner Eichel und Emily schluckte alles gierig herunter. Sie ließ auch in ihren Berührungen nicht nach, sondern leckte und wichste ihn weiter, immer weiter. Todd spritzte und spritzte. Er hatte das Gefühl noch nie in seinem Leben so viel gespritzt zu haben.

Irgendwann versiegte dann doch sein Strom und Todd warf seinen Kopf erschöpft zurück auf das Bett. Er spürte noch, wie Emily langsamer wurde, wie sie alles von seinem Schwanz leckte.

Im Hintergrund stöhnte Linda auf. Sie hatte sich selbst zu einem Orgasmus gerubbelt. Ihre Tochter dabei zu sehen, wie sie ihren Mann abmolk, das war genau das, was sie über die Klippe brachte.

Todd schaute wieder hoch und sah zu, wie Emily ihn mit den Augen fixierte. Langsam öffnete sie den Mund und zeigte ihm ihre Zunge, auf der die Reste seines Samens zu sehen waren. Sie grinste und schluckte es herunter. Das war der erotischste Moment, den Todd jemals in seinem Leben gesehen hatte.

„Du schmeckst gut, Papa“, sagte Emily. Sie hörte nicht auf ihn weiter zu wichsen und mit seinen Eiern zu spielen.

„Hab ich dir doch gesagt“, sagte Linda.

„Ich denke, ich werde dich jetzt ficken, Papa“, sagte Emily mit leiser, fordernder Stimme. „Was meinst du, Papa, willst du mich ficken? Willst du, dass ich mich mit meiner kleinen, engen Mädchenfotze auf deinen Schwanz setze? Sag, Papa, willst du das?“

„Oh Gott ja, ich will es!“ stöhnte Todd. Emily war die schärfste und erotischste Frau, die er je gesehen hatte und sie brachte ihn um den Verstand.

„Ich will es auch, Papa. Ich will deinen dicken Schwanz in meiner Fotze spüren. Hörst du das, Papa? Ich will deinen Hammer in mir spüren.“

„Ja, Emily, setz dich auf mich!“, bettelte Todd förmlich, „fick meinen Schwanz!“

Emily grinste und setzte sich auf. Büstenhalter und String verschwanden in Windeseile und sie hockte sich über Todds Hüfte. Sein Schwanz war schon wieder einsatzbereit und Emily lächelte, während sie über ihm Platz nahm und seine Eichel an ihre glattrasierte Fotze hielt.

„Willst du mich wirklich ficken, Papa?“

„Ja, mach schon!“ verlor Todd fast die Geduld. Er war wahnsinnig vor Geilheit.

„Magst du meine kleinen, festen Titten?“ gurrte Emily. „Sie sind nicht so groß wie die meiner Mutter aber ich mag sie so.“

„Sie passen zu dir!“ erwiderte Todd und Emily nickte.

„Ja, das tun sie, so wie mein Hintern. Gefällt dir mein Hintern, Papa?“

Sie führte seine Eichel mehrfach durch ihren bereits feuchten Schlitz. Todd hielt es kaum mehr aus.

„Dein Hintern ist Weltklasse“, stöhnte Todd.

Emily beugte sich vor und ihre Fotze strich über seine Eichel. Emily küsste ihren Stiefvater und die beiden Münder verschmolzen und die Zungen vollführten einen kurzen, heftigen Kampf.

„Entschuldige Papa“, sagte Emily nach dem Kuss, „manchmal werde ich wirklich mitgerissen von meinen Gefühlen.“

„Ist schon okay, Emily, ich liebe dich auch“, erwiderte Todd.

„Ich werde jetzt mit dir ficken, Papa“, sagte Emily. Sie ließ ihre Hüfte langsam heruntersinken. Todds Eichel verschwand zwischen Emilys Schamlippen.

Langsam, jeden Zentimeter genießend ließ sie sich herunter und schaute ihrem Stiefvater dabei in die Augen.

„Fühlst du es, Papa? Fühlst du es, wie dein Schwanz in meine Fotze eindringt?“

Todd war wie von Sinnen. „Ja, Emily, ich fühle es. Mein Gott, du bist so eng.“

„Warte erst, bis du ganz drinnen steckst“, brummte sie und schloss die Augen. Langsam senkte sie ihre Hüfte weiter ab, bis sein Schwanz komplett in ihr steckte. Emily stöhnte auf. „Er ist so dick, so groß!“

Sie öffnete die Augen und beugte sich vor. Sie küsste Todd und bewegte langsam ihr Becken.

„Spürst du meine enge Fotze um deinen Schwanz?“

„Ja, Emily, ich spüre es.“

„Sag es, Papa, sag es. Ich will hören, dass du meine enge Fotze fühlen willst, dass du mich ficken willst.“

„Oh Gott, Emily, du weißt es doch! Ich will meinen Schwanz in deine Fotze stecken. In deine junge, enge Fotze! Oh jaaaa! Ich will dich ficken, sooft du willst, mein kleiner Liebling.“

„Sag, dass du die Fotze deiner Tochter ficken willst!“

Todd wandte sich. „Ich will dich ficken, Emily.“

Emily stoppte in ihren Bewegungen und schaute ihn ernst an. „Ich will es hören, Papa. Ich will hören, dass du die Fotze der TOCHTER ficken willst. In Anwesenheit ihrer Mutter, deiner Frau!“

„Ja doch“, beeilte sich Todd zu sagen, „ich will dich ficken, Emily. Ich will dich ficken, meine Tochter! Will meinen Schwanz in deine Tochterfotze stecken! Mein Gott, mach nur weiter, bitte, es ist so geil!“

Emily setzte ein breites Grinsen auf und begann ihre Bewegungen wieder aufzunehmen.

„Mami, hörst du ihn? Dein Mann fickt seine Tochter! Was sagst du dazu?“

Linda stöhnte. „Mein Gott, Emily, du bist so versaut. Doch genau dafür liebe ich dich! Du fickst deinen Vater, er fickt seine Tochter. So soll es sein.“

Emily schaute Todd an. „Du hast es gehört, Papa. Jetzt ficken wir endlich richtig!“

Sie schloss die Augen und begann einen Höllenritt auf dem mächtigen Schwanz ihres Stiefvaters. Es war ein wunderbares Gefühl, wie er sie ganz ausfüllte. Seine Eichel drang tief in ihre Fotze vor, dehnte und reizte sie. Emily stöhnte.

„Mama, mach ihn los, bitte.“

Todd sah und fühlte, wie Linda aufstand und ihn losmachte. Erst die Hände, dann die Füße.

„Fass meine Titten an und lutsch sie!“ bettelte Emily. Todd griff sich die kleinen, festen Titten und beugte sich vor. Ihre kirschkerngroßen und ebenso harten Nippel umspielte er mit seiner Zunge. Sanft nuckelte er an ihnen.

„Oh ja, Papa, das ist es!“ sagte sie mit leiser Stimme.

Linda hatte sich wieder in den Sessel gesetzt und schaute zu, wie ihr Mann und ihre Tochter innig miteinander fickten. Sie wirkten wie ein eingespieltes Paar, wie zwei Werkstücke, die perfekt ineinander passten.

„Ich will, dass du in mir kommst, Papa“, schnurrte Emily. „Meinst du, du schaffst es n och einmal in mir zu kommen?“

Todd stöhnte. Allein der Gedanke, sich in der engen Fotze zu verströmen brachte ihn um den Verstand.

„Lass uns die Position wechseln, ich möchte auf dir liegen.“

Emily nickte und stieg von ihm herunter. Dann legte sie sich auf den Rücken und spreizte fast obszön die Beine. Sie zog ihre Schamlippen auseinander und sagte mit erotischer Stimme.

„Schau mal, Papa, das ist meine Fotze. Sie ist nass und heiß und eng und wartet auf dich und deinen dicken, harten Schwanz.“

Dann ließ sie ihre Fotze los und breitete die Arme aus. „Komm, Papa!“

Das ließ sich Todd nicht zweimal sagen. Er legte sich auf seine Stieftochter und sein Schwanz wanderte fast automatisch zwischen deren feuchte Lippen. Todd schaute hoch und sah in Lindas Augen.

„Ist es das, was du willst?“

Linda nickt und lächelte. „Ja, Todd. Gib ihr alles. Gib ihr deinen Schwanz und fick sie durch, dass ihr Hören und Sehen vergeht. Füll sie ab und lass sie schreien, wenn sie kommt.“

Todd stieß zu. Emily keucht auf, als der Schwanz plötzlich tief in ihr steckte. Dann begann Todd mit seinen Stößen. Immer wieder rammte er seinen Schwanz tief und fest in die enge Fotze und bald stöhnte Emily auf.

„Oh Gott ja… ich komme gleich… Papa! Mach weiter… mach weiter!“

„Du willst meinen Saft in dir spüren?“ knurrte Todd.

„Ja, das will ich, Papa! Spritz mich voll, sau mich ein!“

Nun gab es kein Halten mehr. Todd begann fast schon brutal auf die junge Frau einzuficken. Emily stöhnte und ihr ganzer Körper zitterte und bebte unter der Ekstase, die er ihr bescherte. Laut stöhnend erlebte sie mehrere kleine Höhepunkte.

Schließlich war es soweit. „Ich komme gleich, Emily.“

„JA, SPRITZ ALLES IN MICH!“ schrie Emily. Sie starrte ihn an, mit offenen Augen und offenem Mund erwartete sie seinen Saft.

Todd fühlte es kommen, dann brach es aus ihm heraus. Pumpend verteilte er seinen Samen in die Fotze seiner Tochter, die aufschrie. „JA, ICH SPÜRE ES! WAHNSINN! AAAAAHHHHHHHH!“

Ihr Stiefvater gab alles und fickte, als wäre es das letzte, was er noch erleben würde. Emilys Höhepunkte vereinigten sich und ließen ihren Körper erbeben und sich hin und her schütteln.

Schließlich brach Todd erschöpft über seiner Tochter zusammen. Er rollte sich von ihr herunter und zog sie zu sich.

Emily strahlte ihn an. „Wow, Papa, das war großartig!“

„War es das, was du wolltest?“, sagte Todd immer noch außer Atem.

„Ja, das war es! Es ist so geil mit dir zu ficken.“

Sie drehte den Kopf zu ihrer Mutter. „Bitte, Mama, lass mich ihn öfter ficken.“

Linda stand auf und legte sich zu den beiden auf das Bett. Sie nahmen Todd in die Mitte.

„Willst du nochmal mit deiner kleinen Tochter ficken?“ fragte Linda und schaute ihrem Mann in die Augen. Todd sah keine andere Chance als die Wahrheit. „Sooft sie es will und du mich lässt.“

Linda grinste. „Eine kluge Antwort, Todd!“ Sie grinste Emily zu. „Habe ich nicht einen klugen Mann geheiratet?“

Emily grinste zurück. „Einen klugen und potenten Mann!“

Linda wurde ernster. „Das wird er erst noch beweisen müssen. Ich erwarte, Todd, dass du mich heute noch einmal fickst.“

Todd nickte zuversichtlich. „Lass mir etwas Zeit, dann geht es bestimmt wieder.“

„Und in Zukunft gehen wir immer alle drei ins Bett und ficken was das Zeug hält“, schlug Emily lachend vor.

Lindas Worte waren sehr ernst, als sie sich an ihre Tochter wandte. „Nicht immer, aber sooft, dass keiner von uns zu kurz kommt!“

Emily nickte und wickelte sich aus Todds Armen. „Ich lasse euch beiden Turteltäubchen mal alleine, gehe duschen und mache uns etwas zu essen, damit der arme Mann wieder zu Kräften kommt.“ Grinsend gab sie beiden einen Kuss und verschwand aus dem Zimmer.

„Warum hast du es mir nicht vorher gesagt?“ wollte Todd wissen, sobald Emily draußen war.

Linda zuckte mit den Schultern. „Ich wusste nicht, wie du reagieren würdest.“ Sie setzte ein Grinsen auf. „Aber so war es doch noch aufregender, oder?“

Beide lachten und küssten sich.

„Woher wusste sie, dass ich ihren Hintern mag, wie mein Schwanz gebaut ist und dass ich mich schnell wieder erhole?“

Linda lachte freundlich. „Todd, ich sagte doch, ich teile alles mit ihr. Wir kennen keine Geheimnisse.“

Todd nickte. „Okay, dann habe ich nur noch eine Frage…“

Linda lachte. „Ja, sie verhütet!“ Dann wurde sie wieder ernster. „Lass uns aufstehen, duschen und dann schauen, was Emily uns zu essen gemacht hat. Du musst mich heute Nacht unbedingt noch ficken!“

„Das bekommen wir schon hin“, gab Todd sich zuversichtlich.

Gesagt, getan.

In der Nacht fickte Todd seine Frau noch zu zwei tollen Orgasmen, ehe sie Arm in Arm einschliefen.

Hat dir die Sexgeschichte gefallen? Bitte bewerte sie!

Aktuelle Bewertung: 4.5/5 (bei 13 Bewertungen)

Bisher gibt es leider noch keine Bewertungen.

Diese Sexgeschichte wurde von Bea19 veröffentlicht.

Erzähle auch anderen von der Sexgeschichte und empfehle sie auf Social-Media und WhatsApp weiter! →

Facebook
Twitter
WhatsApp

Jetzt anmelden und mehr entdecken