SHOPPING QUEEN

Veröffentlicht am 22. März 2022
4
(2)

„Hier, probier die noch an“ sprach meine Mutter und reichte mir drei weitere Teile in die Umkleidekabine. Ein schwarzes Karl Lagerfeld Shirt, unverkennbar mit dem großen „Lagerfeld“ Schriftzug auf der Brust, ein blaues Shirt mit komischen Figuren drauf, bei denen man nicht erkennt, was es sein sollte. Segel? Sportler? Sexstellungen? Keine Ahnung. Und noch ein gemustertes Hawaii Hemd, das einen an die 80er Jahr erinnerte.

Puh, ich fand das anstrengend.

Ich war mit meiner Mutter shoppen, weil sie fand, dass ich mit viel zu alten Klamotten herumlief, die absolut aus der Mode waren. Dabei gab es nichts, das mich weniger interessierte als Mode. Meine Klamotten waren teilweise echt alt. Ich trug teilweise immer noch Kleidung, die ich mit 14 oder 15 trug. Fairerweise muss ich sagen, dass sich mein Körper seither nicht allzu sehr veränderte. Es war fast so als hätte mein Körper zu der Pubertät in bester Psycho-Andreas von Frauentausch Manier gesagt: „Halt Stopp!!! Das reicht mir jetzt!“

Meine Mutter war der Meinung, dass es an meinem Kleidungsstil lag, dass sich Frauen nicht für mich interessierten, aber es lag wahrscheinlich eher an meinem kleinen und schmalen Körper, der nicht gerade als besonders männlich wahrgenommen wird.

Diese Erkenntnis hielt meine Mutter aber nicht davon ab im Rausch nach Sachen zu greifen und sie mir zum anprobieren zu geben.

Kennt ihr diese Szenen aus Filmen und Serien, bei dem Menschen in so einen Laden gehen und verschiedene Stile ausprobieren? Genauso war es auch mit meiner Mutter, nur dass es weder witzig war noch Spaß machte.

Ich probierte die Sachen teilweise nur noch meiner Mutter zuliebe an, weil sie sich darüber freute mit mir etwas zu unternehmen und dabei voll in ihrem Element war. Ich fand ich sah in so ziemlich allem albern aus.

„Hmm, Mist“ sprach sie und kam in die Kabine.

„Die anderen Umkleiden sind alle besetzt“ erklärte sie und hielt dabei wieder mehrere Dinge in der Hand. Ich saß mittlerweile auf einem Berg von Klamotten.

„Kann ich den hier anprobieren?“ fragte sie und hielt einen großen roten BH hoch.

„Normalerweise führen sie meine Größe nicht, aber der könnte passen“

Ich reagierte nicht. Ich wollte es ihr weder erlauben noch verbieten.

„Schließ die Augen, okay?“ fragte sie und zog gleich ihr Shirt über den Kopf aus. Ich schloss dir Augen und wartete. Ich war immerhin nicht scharf darauf meine Mutter oberkörperfrei zu sehen. Ich hörte nur, wie sie sich den BH anlegte und sich hin und her bewegte.

„Mist, zu klein“ sagte sie. Zu klein? fragte ich mich. Der BH sah riesig aus. Mir war klar, dass meine Mutter keine kleinen Brüste hatte, aber dass der nicht passte, überraschte mich. Und dann tat ich etwas, das ich nicht hätte tun dürfen. Es wäre alles ganz anders verlaufen, wenn ich meine Augen geschlossen gehalten hätte, aber irgendetwas in mir war neugierig. Ich öffnete die Augen und sah hin. Ich sah die blanken Brüste meiner eigenen Mutter und sobald ich sie einmal sah, konnte ich weder wegsehen noch die Augen schließen.

„Du solltest doch die Augen geschlossen halten“ sagte sie schüchtern. Ich blickte auf ihre großen schweren Brüste. Ihre Nippel waren lang und hart und ragten hervor. Obwohl ihre Brüste etwas hingen waren sie wunderschön. Vielleicht sogar deswegen. Sie waren perfekt. Ich konnte meinen Blick nicht von ihnen lassen. Irgendwas machten sie mit mir und ich konnte nicht erklären was es war. Es war als hätten sie einen Urinstinkt in mir geweckt, der unbedingt diese schönen langen Nippel in meinem Mund haben wollte.

„Was ist?“ fragte sie unsicher. Ich wusste auch nicht was war, aber mein Gehirn setzte aus. Ich hob meinen Arm und fasste an die Gürtelschlaufe ihrer Jeans. Ganz langsam zog ich meine Mutter an mich, bis sie gezwungen war einen Schritt nach vorne zu machen und ihre Brüste direkt vor mir waren. Ihr Nippel war nur wenige Zentimeter von meinem Mund entfernt.

„Was ist?“ fragte sie noch einmal neugierig mit einem Lachen in der Stimme. Ich antwortete nicht. Zumindest nicht verbal. Ich lehnte mich nur ein wenig vor und umschloss ihren großen Nippel mit meinen Lippen. Ich saugte ganz zaghaft an ihrer Brustwarze und hörte nach nur wenigen Sekunden ein erleichtertes Stöhnen.

Ich habe keine Ahnung was in mich gefahren war, dass ich anfing an der Brust meiner Mutter zu nuckeln. Aber etwas ähnliches musste auch in sie gefahren sein, da sie nichts dagegen unternahm außer dabei genüsslich zu stöhnen. Sie machte nicht nur nichts dagegen, sondern sie kam noch näher, drückte mir ihre große Brust ins Gesicht und fasste an meinen Hinterkopf. Sie streichelte mein Haar während ich an ihrem Nippel saugte und zog mich noch näher an ihre Brust, damit ich umso stärker nuckeln konnte wie ein Baby. Ich schwöre, ich habe noch nie daran gedacht an der Brust meiner Mutter zu nuckeln, aber es fühlte sich in diesem Moment richtig an. Es war richtig schön, ich fühlte mich geborgen und ruhig. Und dennoch raste mein Herz und pumpte mein Blut fleißig in meinen Penis, der in meiner Hose kaum Platz fand. Es erregte mich. Zweifelsohne. Dem Stöhnen meiner Mutter nach aber ging es ihr mindestens genauso. Je länger wir dort standen und saßen, desto selbstbewusster wurden unsere Hände. Ich griff mit meinen Händen an ihre schweren, aber weichen Brüste. Ich knetete sie beide, während ich an einer nuckelte. Meine Mutter stöhnte immer heftiger, aber nicht lauter, denn um uns herum waren in den Kabinen Menschen, die sich umzogen. Ich war mir sicher, dass sie uns hören konnten, wenn sie selbst keine Geräusche machten.

Ich wusste auch nicht was wir da machten und wozu dies führen sollte. Auch wenn es sich sehr nach Geborgenheit und Mutterliebe anfühlte, wusste ich, dass da mehr war. Meine Hände führten von ihren Brüsten an ihrer Taille entlang zu ihrem Po. Ich knetete ihren Hintern ohne ihren Nippel loszulassen. Ich wusste wirklich nicht was ich da machte, aber meine Hände würden nicht aufhören bis ihnen Grenzen aufgezeigt würden. Doch meine Mutter zog keine Grenzen, im Gegenteil: sie öffnete sich selbst ihre Jeans, in dem sie den Knopf und den Reißverschluss öffnete. Meine Hände machten den Rest. Ich zog ihre Hose herunter, bis zu den Knien. Sie stieg aus ihr heraus, während meine Hände sich wieder nach oben arbeiteten. Ich massierte ihren Po und griff ihr dahin wo ein Sohn nicht bei seiner Mutter hingreifen sollte. Als meine Hand zwischen ihren Beinen war, merkte ich wie warm und feucht ihr Höschen war. Meine Finger arbeiteten sich unter ihr Höschen hindurch und ertasteten ihre feuchten Schamlippen. Ohne es zu beabsichtigen rutschten meine Finger in ihre Muschi und meine Mutter stieß ein Stöhnen aus, das man definitiv von außen hören konnte. Meine Mutter beugte sich vor, stellte sich breiter hin, damit meine Finger tiefer in sie hineingleiten konnten. Ich zog ihr Höschen aus und fingerte meine eigene Mutter, die ihm Gegenzug ihre Hand in meinen Schritt führte und meine Erektion durch die Hose ertastete. Bis zu diesem Moment hatte ich keine Sekunde lang meine Augen geöffnet oder von ihrem Nippel gelassen. Erst jetzt lehnte sie sich zurück und nahm die Brust aus meinem Gesicht. Sofort öffnete ich meine Augen und begutachtete meine überaus attraktive nackte Mutter. Ihre feuchte Muschi glänzte und bettelte nach einem Penis. Was machen wir da nur, Mama? fragte ich mich selbst.

Meine Mutter ging vor mir auf die Knie und ging an meine Hose. Sie öffnete sie und ich hob mein Becken, damit sie mir meine Hose und Boxershorts ausziehen konnte. Mein Schwanz sprang ihr entgegen, der meine Mutter, ihrem Blick nach, überraschte. Wie gesagt war ich klein und schmächtig, wobei mein 18 Zentimeter Penis in Relation riesig wirkte.

Doch bevor ich mir Gedanken über irgendetwas machen konnte beugte sich meine Mutter vor und verschlang meinen Schwanz in ihrem Mund. Ich war in Extase. Mir wurde augenblicklich klar, dass es meine eigene Mutter war, die da meinen Schwanz lutschte. Meine eigene Mutter, dachte ich. Meine Mutter, die mich zur Welt brachte, mich stillte, mich aufzog und mit dem gleichen Mund auf die Wange küsste, mit dem sie gerade meinen Schwanz blies. Meine eigene Mutter… Wie krank war das eigentlich? Krank geil, stellte ich fest. Es erregte mich irgendwie nur noch mehr und ich fasste ihr an ihre Brüste während ihr Kopf auf und ab ging.

„Mmmmh“ stöhnte ich und vergaß für einen Moment, dass wir in einer Umkleidekabine waren, bei der man alles hören konnte.

„Wie findest du das Kleid?“ Hörte ich eine Kabine weiter.

„Ganz gut“ antwortete ihr Freund.

Meine Mutter erhob sich als ich kurz davor war zu kommen. Sie stand wieder aufrecht vor mir, mit ihren perfekten Brüsten vor meinem Gesicht und ich schaute nach oben. Ich legte mein Hände um ihre Taille und sah sie an wie ein neugieriger Schuljunge. Mama lächelte mich an. Ihre Wangen waren gerötet, aber sie sah mich als würde sie sagen: „Mama hat dich lieb“

Sie sagte kein Wort. Stattdessen zeigte sie mir wie lieb sie ihren Sohn hatte. Sie setzte sich vorsichtig auf mich ohne ein Geräusch zu machen. Sie griff nach meinem Penis und hielt ihn prüfend unter ihre Schamlippen. Mit der anderen Hand zog sie meinen Kopf an ihre Brust.

„Und das? Sehe ich darin zu dick aus?“ hörte ich wieder die Frau in der Nachbarkabine.

Ohne den Blickkontakt zu meiner Mutter zu unterbrechen fing ich an an ihrem Nippel zu saugen. Ganz langsam senkte sie ihren Körper ab und ich fühlte wie meine Eichel ihre Schamlippen auseinander drückte und in ihre feuchte Muschi glitt. Es war ein unfassbares Gefühl, als ich Stück für Stück tiefer in meine Mutter eindrang. Sie rutschte mit ihrem Becken immer tiefer herunter, bis ich vollständig in ihr steckte und ihre nasse Muschi an meinen Hoden fühlte. Ich war ganz tief in ihr. In meiner eigenen Mutter. Ich nuckelte an ihrer Brust und sie lächelte mich schweigend an.

Jede Kommunikation fand nur über unsere Augen statt. Sie sah mich lächelnd und zufrieden an, als sei es etwas ganz natürliches, das wir da machten. Als hätte sie mir mein Lieblingsgericht gekocht und würde sich über meine Reaktion freuen. Eigentlich passte das als Vergleich ganz gut, denn ich hatte tatsächlich etwas leckeres im Mund: ihre Brust.

„Meinst du nicht, dass man etwas Bauch sieht?“ fragte wieder die Frau nebenan.

„Ne“ antwortete ihr Kerl wieder genervt. Das war ich auch, denn allein ihre Stimme nervte mich. Ich wollte mich ganz auf meine Mutter konzentrieren, die auf mir saß und sich ganz langsam bewegte. Das Holz knarschte ein wenig, als sie mit ihrer Hüfte hochging und sich wieder auf mich setzte, bis mein Penis wieder ganz in ihr steckte. Als Jungfrau hätte ich nie erahnen können, wie gut sich eine feuchte Muschi um meinen Schwanz anfühlen würde. Ich sah meiner Mutter an ihrer Brust nuckelnd weiter ins Gesicht und versuchte keinen Ton von mir zu geben.

Während sie mich anlächelte, sah ich verwundert, fragend. Was machen wir hier? stellte ich mir die Frage die ganze Zeit. Ich fickte meine Mutter – oder naja: sie fickte mich. Mir war bewusst, wie falsch es war. Es war falsch in jeder Gesellschaft in der menschlichen Geschichte. Es war das größte Tabu, das man brechen konnte und wir taten es einfach so, spontan. Nur, weil ich die Gelegenheit nutzte, um an ihren einladenden Nippel zu lutschen.

Ich war ein ungeübter Sexualpartner. Alles, was ich machte, war ruhig zu bleiben und es zu genießen. Und nicht zu kommen. Für eine Jungfrau, die noch nie so geil war, eine schwere Aufgabe. Besonders mit einer so attraktiven Frau wie meiner Mutter. Doch ich hatte eine Unterstützung beim Durchhalten:

„Und mein Po, wirkt der nicht dick?“ fragte diese nervige Stimme aus der Nachbarkabine. Am liebsten hätte ich geschrien: „Ja du dickes Tier. Du bist fett! Kauf dir Sachen in passender Größe und lass mich hier in Ruhe meine Mutter ficken“

Aus vielleicht nachvollziehbaren Gründen sagte ich es nicht. Ich fasste meiner Mutter an die Brüste und wechselte den Nippel, an dem ich lutschte. Meine Mutter ritt mich weiter, nicht schneller, aber härter. Das Holz knarzte lauter, dafür spürte ich meine Mutter intensiver. Sie stöhnte ganz leise, immer dann wenn das Holz Geräusche machte oder es laut war. Direkt vor mir hörte ich es aber genau und es machte mich nur geiler. Am liebsten hätte ich ihr etwas gesagt, aber wir mussten leise sein. In diesem Moment war mir klar, was passieren würde, wenn wir erwischt würden.

Welche Strafe steht auf Sex in der Öffentlichkeit? Ich glaube das zählte zwar nur als Erregung öffentlicher Ärgernisse. Vielleicht ein paar Tausender? Aber schlimmer als das: spätestens, wenn man unsere Personalien aufnehmen würde und feststellte, dass wir Mutter und Sohn sind, hätten wir ganz andere Probleme.

Vielleicht war es unter diesem Aspekt ja vielleicht doch besser, schnell zu kommen. Und da waren wir schon beim nächsten Problem: wir benutzten kein Kondom. Sollte ich einfach so in meiner Mutter kommen? Was ist wenn ich sie schwängern würde? Ich meine: ja, sie ist 41 und es ist unwahrscheinlich, aber nicht vollkommen auszuschließen.

Ich schaute verzweifelt in das Gesicht meiner Mutter. Ich wollte kommen und es schnell beenden, aber es fühlte sich zu gut. Viel zu gut. Meine Mutter ritt mich weiter mit ihrem mütterlichen Lächeln, als sei alles okay. Durch die Geräusche um uns herum, durch die Stille, fühlte es sich so intensiv und lang an. Es fühlte sich an, als hätte mich meine Mutter bereits eine halbe Stunde geritten, aber in Wahrheit waren es wahrscheinlich nur fünf Minuten.

Fünf Minuten – hört sich nicht nach viel an, aber für eine Jungfrau wie mich war es schon mal eine gutes Debüt. Und dann hörten wir ein Klopfen vor der Kabine. Sofort drehten wir uns zu dem Vorhang. Unten sah ich die Füße eines Mannes, schwarze Schuhe.

„Anziehen und rauskommen“ sprach er mit tiefer Stimme.

Mein Herz raste. Ich sah meine Mutter panisch an. Sie stand langsam von mir auf, sie sagte kein Wort.

„Was ist denn?“ fragte ich nervös.

„Ich weiß, was ihr da macht. Die Polizei ist informiert“

Panik. Ich sah es im Blick meiner Mutter und an ihren hektischen Bewegungen. Meine Mutter stand langsam von mir auf und ich sah zu meinem Penis, der ihre warme feuchte Muschi verließ. Als sie von mir Aufstand und anfing sich anzuziehen, sah ich traurig zu meinem Penis. Es war als wäre er in einem Fünf Sterne Hotel gewesen und müsste jetzt wieder raus in die kalte Welt. Ich wollte eigentlich sofort wieder in meine Mutter.

Doch wir hatten ganz andere Probleme. Ich zog meine Hose an und öffnete den Vorhang. „Ja, wir haben versucht zu klauen“ sprach ich den bärtigen großen Mann mit dem schwarzen Shirt, auf dem in Großbuchstaben „SECURITY“ draufstand.

Meine Mutter sah mich verwirrt an. Wenn wir erzählten, dass wir geklaut haben, fiele die Strafe nicht so hoch aus. Ein taktisch kluger Schritt.

„Netter Versuch“ erklärte er. „Man konnte durch den Spalt alles sehen. Wir haben Augenzeugen“

Spalt? Welcher Spalt? Wieso haben wir nicht darauf geachtet? Naja, irgendwie war das kein Wunder, immerhin hatte ich nur Augen für Mamas Titten und sie hatte sich ebenfalls nicht einmal nach hinten gedreht. Security, Augenzeugen, Polizei. Wir waren am Arsch. Wir folgten der Security aus dem Laden durch das Kaufhaus. Meine Mutter zitterte und weinte panisch, weil ihr ebenfalls klar wurde, was es bedeutete, wenn die Polizei unsere Personalien aufnehmen würde. Mehrere Jahre Knast für Inzest gäbe es für uns. Und nicht nur das: Boulevardblätter würden sich auf die Story stürzen.

„Mutter fickt Sohn im Kaufhaus!“ – „Inzest in der Umkleidekabine“ – „Mutter und Sohn beim Sex im Kaufhaus erwischt“

Ich konnte die Schlagzeilen schon lesen. Vorne wären unsere Gesichter fett abgedruckt mit Zensurbalken vor den Augen. Jeder, der mich kennt, würde mich trotzdem erkennen. Schaut mal, das ist Tim, der Mutterficker. Nein, das durfte nicht passieren. Auf keinen Fall. Ich musste etwas tun.

Als wir ihm in einen Raum folgen sollten, blieb er vor einem Mülleimer stehen. So einem Metallding, die man aus Kaufhäusern kennt. Als er kurz wegsah, lief ich mit meinem Fliegengewicht auf ihn zu und gab ihm einen heftigen Bodycheck. Trotz meiner geringen Körpergröße reichte es, dass er über den festen Mülleimer fiel und sich für einen Moment nicht aufrichten konnte.

„LAUF!!!“ rief ich zu meiner Mutter und wir liefen los. Wir sprangen durch die Menschenmassen im Kaufhaus und profitierten von unserer doch eher geringen Größe, sodass wir in der Masse untertauchen konnten. Wir liefen die Rolltreppen hinunter und ich signalisierte ihr, dass wir uns trennen sollten. Mit einem Abstand von 15 Metern gingen wir dann im normalen Schritttempo zum Ausgang. Ich sah schon das Polizeiauto vor der Tür parken und zwei Beamten, die mir entgegen kamen. Eine Beschreibung konnten sie ja noch nicht haben. Immerhin sah die Security meine Mutter nur nackt – und mich sah er auch nicht, da meine Mutter auf mir saß. Trotzdem ging ich mit innerer Panik an der Polizei vorbei und als ich sah, dass sie reingingen und meine Mutter ebenfalls rauskam, wusste ich, dass wir es geschafft haben.

Wir liefen zum Bus, der an der Bushaltestelle wartete und stiegen ein. Wir setzten uns ganz nach hinten in die letzte Reihe und grinsten uns zufrieden an. Wir hatten es geschafft. Wir würden zwar wahrscheinlich nie wieder in dieses Kaufhaus gehen, aber wir haben es geschafft. Keine Inzest Schlagzeilen für die BILD also. Mein Herz raste, mein Körper war voller Adrenalin und ich fühlte mich besser als je zuvor. Keine Ahnung was in mich gefahren ist, aber ich drehte mich zu meiner Mutter und drückte ihr einen Kuss auf die Lippen. Keinen „Ich-hab-dich-lieb-Mami-Kuss“, sondern ein „Ich-fand-geil-was-wir-gemacht-haben-und-möchte-da-weitermachen-wo-wir-aufgehört-haben-Kuss“. Wieder verstanden wir uns ohne verbale Kommunikation. Meine Mutter sah mich zwar nur überrascht an, aber sie erwiderte meinen Kuss. Wir machten richtig miteinander rum. Wir schauten uns kurz um, der Bus war fast leer, nur vorne saßen Leute. Wir waren in der letzten Reihe geschützt vor Blicken und meine Hand wanderte zu Mamas großen Brust als wir uns küssten.

Man sollte meinen, dass wir aus unserer Lektion gelernt haben sollten, aber das, was meine Hände machten, zeigten, dass dem nicht so war. Ich richtete meinen Blick nach vorne und beobachtete die anderen Passagiere, während meine Hand zwischen ihre Beine rutschte. Schnell öffnete meine Hand ihre Jeans und meine Hand rutschte in das Höschen meiner Mutter. Als ich ihre Schamlippen berührte war ihre Muschi feucht. Genauso feucht wie in der Umkleidekabine, als sie mich fickte. Sie grinste mich nur an und stöhnte als ich sie langsam fingerte. Auch ihre Hand wanderte in meinen Schritt und massierte meine enorme Erektion.

Es war der Wahnsinn. Dieser Nervenkitzel, diese Erotik, Mamas warme Hand an meinem Schwanz, ihre feuchte Muschi an meinen Fingern. Wir benahmen uns wie frisch verliebte Teenager. Wie perverse Teenager, die ihren Nervenkitzel aus der Öffentlichkeit zogen. Aber wir waren viel perverser als das. Wir waren Mutter und Sohn und am liebsten wären es nicht meine Finger, die in Mamas Muschi steckten, sondern mein harter Schwanz. Ich bin mir sogar sicher, dass wenn Mama keine Jeans sondern einen Rock oder Kleid tragen würde, sie sich auf mich setzen würde. Wir würden im Bus ficken und ich würde sie in der letzten Reihe vollwichsen.

Fünf Minuten dauerte die Fahrt bis zu unserer Haltestelle. Fünf Minuten, die aber deutlich längere wirkten. Wir erregten uns gegenseitig so sehr, dass wir uns am liebsten schon im Bus die Kleider vom Leib reißen würden. Ich hatte schon ganz genaue Erwartungen für Zuhause. Von der Haltestelle bis zu unserem Haus waren es etwa 900 Meter. Wir blickten umher und immer wenn wir uns unbeobachtet fühlten, küssten wir uns oder fassten uns an. Wir kicherten wie kleine Kinder, wenn wir uns anfassen. Ich griff nach ihrem Hintern oder nach ihren großen Brüsten und sie fasste mir in den Schritt. Eigentlich hochgradig gefährlich, da jeder Nachbar aus dem Fenster hätte sehen können, was wir da machten.

Als meine Mutter die Tür aufmachte und wir unser Haus betraten, fielen wir uns in die Arme. Wir schlossen die Tür hinter uns und machten heftig rum. Ich drehte meine Mutter um und drückte sie an die Wand. Meine Hände rutschten zu ihrer Jeans und ich zog sie herunter. Auch ihr Höschen rutschte herunter. Ich zog ihre Hüfte zu mir und hockte mich vor ihrem geilen Hintern. Sie stützte sich an der Wand ab und drückte ihren Arsch nach hinten. Ich führte meine Zunge zwischen ihre Arschbacken und begann sie zu lecken. Ich leckte einfach darauf los, leckte ihr Arschloch und ihre feuchte Muschi. Ich fickte meine Mutter mit meiner Zunge von hinten, auch wenn nur kaum meine Zungenspitze sie penetrieren konnte.

Meine Mutter stöhnte ein wenig, aber ließ sich noch nicht gehen. Ich hatte meine Aufgabe erkannt. Ich führte gleich zwei Finger in ihre Muschi und schleckte den Saft von ihrem Körper.

Ich liebte es meine Mutter zu lecken und zu fingern, aber ich hielt es nicht mehr aus: ich musste sie ficken. Gerade als ich mich aufrichtete und meinen harten Schwanz auspacken wollte, hörte ich die Stimme meines Vaters aus dem Wohnzimmer: „Schatz, seid Ihr zurück?“

Fuck. Wir haben nicht damit gerechnet, dass er noch Zuhause war.

Ganz panisch packte ich mein Ding weg und meine Mutter zog sich ihre Hose hoch. „Ja, Schatz“ rief sie mit einem Stöhnen in der Stimme. Keine zwei Sekunden später nachdem sie ihre Hose hochgezogen hatte, stand mein Vater im Flur. Wir hatten wohl ein gutes Zeitgefühl.

„Alles okay bei euch?“ fragte er skeptisch. „Ihr seid so aus der Puste“

„Wir sind hergelaufen“ erklärte meine Mutter.

„Gelaufen? Warum?“ hakte mein Vater nach. Guter Einwand – wären wir zum Bus HIN gelaufen, um ihn noch zu bekommen, wäre es nachvollziehbar. Von der Bushaltestelle nach Hause ergab nicht so viel Sinn.

„Weil ich dringend auf Toilette muss“ sprach ich spontan und ging an meinem Vater vorbei ins Badezimmer. Ich schloss die Tür hinter mir und versuchte zu pinkeln. Keine Chance bei dieser Erektion. Ich hätte mich auf den Kopf stellen müssen, um die Schüssel zu treffen.

„Habt ihr denn nichts gekauft?“ hörte ich meinen Vater durch die Tür fragen.

„Frag nicht“ erklärte Mama. „Ganz anstrengend“

Mein Vater klopfte nach einer Weile an der Tür. „Mach nicht so lange, ich muss noch Duschen bevor ich zur Arbeit muss“

Ich ignorierte es und wartete darauf, dass meine Erektion abklang, aber das würde nicht passieren. Nicht solange ich ihn nicht tief in die Muschi meiner Mutter gesteckt und sie vollgewichst habe.

Als ich meine Latte wieder in die Hose klemmte und aus dem Badezimmer ging, betrat mein Vater mit frischer Wäsche in den Händen das Bad. Sofort nachdem er abgeschlossen hatte lief ich ins Schlafzimmer zu meiner Mutter.

„Wir haben fünf Minuten“ erklärte ich hektisch.

„Was meinst du?“ fragte sie.

„Papa ist duschen. Er braucht nicht länger als fünf Minuten“

Sie schaute zur Tür und überlegte. Sie wusste, dass es eine knappe Kiste war. Mein Vater sparte gerne Wasser und duschte innerhalb von wenigen Minuten, während Mama und ich gerne bis zu fünfzehn oder zwanzig Minuten im Bad waren. Die Gefahr, dass er schnell fertig ist und ins Schlafzimmer geht, um sich komplett anzukleiden und dabei seine Frau erwischte, die ihren Sohn fickte, war hoch. Sehr hoch. Zu hoch. Aber eine Lektion über mich und meine Mutter hatte ich gelernt: wir liebten den Nervenkitzel. Und je länger sie darüber nachdachte, desto enger wurde unser Zeitfenster.

„Scheiß drauf“ sprach sie und riss sich die Klamotten vom Leib. Nackt legte sie sich breitbeinig auf das Bett und sagte: „Komm her“

Sofort zog ich auf dem Weg zu meiner Mutter das Shirt über dem Kopf aus und ließ meine Hosen fallen, bevor ich auf das Bett stieg. Ich sah noch einmal auf meine atemberaubende Mutter und führte meine Eichel zu ihren Schamlippen. Sie sah mich ungeduldig an – wir hatten keine Zeit für Vorspiel oder sonstiges. Ich steckte ihn rein und rutschte komplett durch, da meine Mutter kein wenig trockener wurde. Ich rutschte bis zum Anschlag in die warme Muschi meiner Mutter und begann sie zu ficken. Meine Mutter stöhnte, aber unterdrückte es, indem sie ihren Arm vor den Mund hielt und sich selbst biss. Ich konnte es nicht zurückhalten und stöhnte intensive je härter und fester ich sie fickte.

Ich beugte mich vor zu ihren einladenden Brüsten – ihre Nippel hatten sich hart aufgestellt und bettelten darum gelutscht zu werden. Ihre perfekten Brüste… Mit ihnen hat alles angefangen. Ich nahm ihren Nippel in den Mund und nuckelte daran, während ich fester und härter zustieß. Meine Mutter wurde immer lauter und auch ihr Arm half nicht mehr. Dafür wurde ich aber leiser, da mein Mund mit ihrer Titte gestopft war.

Fünf Minuten, erinnerte ich mich. Maximal. Wir mussten uns aber noch anziehen, bevor mein Vater ankommen würde. Ich hatte keine Ahnung wie lange wir schon Sex hatten. Aber der Erfahrung nach überschätzte ich die Zeit. Wir hatten also noch einen Moment um zu genießen. Mein Schwanz pulsierte in meiner Mutter und es fehlte nicht mehr viel, bis ich in ihr abspritzte wie ein Geysir. Durfte ich eigentlich in ihr kommen? Unsere Kommunikation war bisher so ziemlich nonverbal. Was ist, wenn sie was dagegen hat? Scheiße, dabei war es schon fast zu spät.

„Was. Zur. Hölle?“ hörte ich plötzlich die Stimme meines Vaters. Ich drehte mich um und sah ihn in der Tür stehen. Fuck, fuck, fuck, fuck, fuck! Sofort zuckten wir zusammen, ich versuchte schnell noch meinen Schwanz aus meiner Mutter zu ziehen. War es vielleicht schon zu spät für so einen „Es ist nicht so wie es aussieht“ Spruch? Doch wie konnte es noch schlimmer werden, als es ohnehin schon war? Richtig. Mein Schwanz entschied sich dazu zu kommen. Es war zu spät. Gerade als ich ihn aus meiner Mutter ziehen wollte und gerade noch mit der Eichel in ihr steckte, feuerte ich die erste Ladung ab. Ich spritzte in die Muschi meiner eigenen Mutter. Doch es wurde schlimmer: mein Schwanz machte sich selbständig und zielte und feuerte von allein. Der zweite Schuss ging direkt AUF die Muschi meiner Mutter. Und dann ging es wie in einem Film.

Wie in Zeitlupe sah ich meinen Schwanz spritzen und hörte meine innere Stimme die laut „Nooooo!“ schreit. Der dritte Schuss löste sich und landete auf ihrem Bauch. Die vierte Ladung traf kurz unterhalb ihrer Brüste. Nummer fünf landete auf ihren geilen Titten. Die letzten zwei Schüsse treten Hals und Gesicht. Als mein Schwanz nur noch zuckte und nur noch kleine Tropfen herausspritzten, bewunderte ich mein Werk. Ich hatte meine Mutter von unten bis oben vollgewichst. Mein Sperma war auf ihrem kompletten Oberkörper verteilt und lief an ihm hinunter. Sogar aus ihrer Muschi quoll mein Saft und ich sage euch: so eine vollgewichste Mutti hatte etwas majestätisches. Wenn es einen perfekten Cumshot gibt, dann war er es. Bei einem Wettbewerb für Cumshots würde die Jury aufstehen und jeder würde eine „10“ hochhalten. Es gäbe Standing Ovations und einen Oscar für den perfekten Abschluss. Nur ein Kritiker hätte etwas zu bemängeln.

„Das ist deine Mutter“ hörte ich ihn entsetzt rufen, doch es war kein fiktiver Kritiker, der es rief, sondern mein Vater. Fuck, der war ja auch noch hier.

Hat dir die Sexgeschichte gefallen? Bitte bewerte sie!

Aktuelle Bewertung: 4/5 (bei 2 Bewertungen)

Bisher gibt es leider noch keine Bewertungen.

Diese Sexgeschichte wurde von Resak veröffentlicht.

Erzähle auch anderen von der Sexgeschichte und empfehle sie auf Social-Media und WhatsApp weiter! →

Facebook
Twitter
WhatsApp

Jetzt anmelden und mehr entdecken