MIT MUTTER UND TANTE

Veröffentlicht am 5. Dezember 2021
4.5
(2)

Mein Name ist Jan und ich bin 18 Jahre alt. Als dies alles begann, war ich gerade aus den U.S.A zurückgekommen wo mein Vater lebt. Ich hatte ein Jahr bei ihm gelebt, und war dort zur Schule gegangen. Meine Eltern hatten sich schon vor meiner Geburt getrennt, doch hatte ich immer Kontakt zu meinem Vater. Zu Hause lebe ich mit meiner Mutter und meiner Tante in einem recht großen, zweistöckigen Haus mit Pool im Keller, einer kleinen Sauna und einem riesigen Garten. Die beiden hatten beim Tod ihrer Eltern ein kleines Vermögen geerbt, und so konnten wir ziemlich gut leben. Ich hatte keine weiteren Geschwister, was wohl daran lag, dass meine Mutter nie wieder geheiratet hat. Auch mein Vater hatte keine weiteren Kinder bekommen.

Das Jahr in Amerika war aufregend gewesen. Die andere Kultur, die Schule, die Leute, all das. Und natürlich all die hübschen Mädels! Schulisch war ich den Kids in Amerika ganz schön voraus merkte ich. Leider war ich zu meinem Bedauern immer noch Jungfrau. Zu mehr als Blasen hatten sich die Mädchen drüben nicht hinreißen lassen, und leider wollte sich keine von ihnen dazu bewegen lassen, meinen Saft zu schlucken. In meiner Freizeit hatte ich mit meinem Vater viel Sport getrieben und dadurch einen ziemlich sportlichen Körper bekommen. Außerdem war ich in dieser Zeit ein ganzes Stück in die Höhe geschossen. Doch irgendwann war auch dieses Jahr vorbei und ich flog zurück nach Deutschland.

Es war Anfang Juli und meine Mutter und meine Tante erwarteten mich am Flughafen. Wir alle freuten uns riesig, dass wir uns wieder sahen. Meine Mutter ließ die üblichen Sprüche ab, wie groß ich geworden sei und so. Auch meine Tante meinte ich hätte mich ganz gut entwickelt. Wir packten meine Sachen und fuhren nach Hause. Hier hatten gerade die Sommerferien begonnen, also hatte ich noch fast zwei Monate Zeit, bis die Schule hier wieder begann. Zu Hause angekommen, ging ich erstmal nach oben, auf mein Zimmer. Alles war noch genauso wie ich es in Erinnerung hatte. Nach dem langen Flug wollte ich erstmal nur noch eine Dusche nehmen. Ich ging also ins Bad, zog mich aus und ging unter die Dusche.

Gerade als ich mich einseifte, ging die Tür auf und meine Tante kam herein. Sie fragte, was ich zum Essen haben wollte. Es war früher ganz normal für uns gewesen, den anderen nackt zu sehen, doch irgendwie überkam mich ein komisches Gefühl. Ich drehte mich zu meiner Tante um, um ihr zu antworten. Ich überlegte kurz, auf was ich Hunger hatte und sagte ihr, ich würde gerne nur eine Kleinigkeit zum Abendbrot haben. Sie schien mich nicht verstanden zu haben, denn sie antwortete nicht. Ich folgte ihrem Blick und stellte fest, dass sie mir wie gebannt auf meinen Schwanz starrte. Ich räusperte mich und meine Tante bekam einen roten Kopf. Ich sagte ihr noch einmal, dass ich nur ein Brot essen möchte, dann war sie auch schon verschwunden, nicht ohne jedoch noch einen Blick auf meinen Schwanz zu richten. Ich dachte mir nichts weiter dabei und duschte zu Ende. Nachdem ich fertig war, ging ich nach unten in die Küche. Die beiden waren auch da und hatten sich scheinbar gerade angeregt unterhalten.

Als ich ins Zimmer kam, verstummten die Beiden jedoch. Beide schauten zu mir und ich hätte schwören können dass sie mir beide kurz zwischen die Beine schauten. Ich setzte mich an den Tisch, der schon gedeckt war, und die Beiden setzten sich zu mir. Beide wollten natürlich wissen, was ich alles erlebt hatte und so kam ich kaum zum Essen. Ich erzählte über die Schule, z.B. was ich für Fächer belegt hatte und das die Schule drüben viel mehr auf Sport ausgelegt sei. „Das sehe man!“, meinten beide fast zeitgleich. Wir alle lachten. Ich erzählte weiter. Wie ich die Zeit mit meinem Vater verbracht hatte, wie ich die Leute fand usw. „Hast du dort eine Freundin gehabt?“, wollte meine Tante plötzlich wissen. Ich wurde rot. „Nein, hatte ich nicht!“, meinte ich nur. Ich konnte ihnen ja schlecht auf die Nase reiben, das ich mit ein paar Mädchen etwas mehr gemacht hatte als Händchen halten. Ich erzählte noch ein wenig weiter und ab und zu stellten die Beiden Fragen. Nach etwa einer Stunde wurde ich müde und verabschiedete mich von den beiden. Dabei merkte ich wieder, wie die beiden erst auf meinen Oberkörper und dann kurz auf meinen Schwanz zu schauen schienen. Verwirrt ging ich nach oben. Ich war jedoch nach dem ewig langen Flug zu müde um mir darüber Gedanken zu machen und schlief kurz darauf wie ein Stein.

Ich schlief bis tief in den nächsten Tag hinein. Ich erwachte um 15 Uhr. „Scheiß Zeitverschiebung“, dachte ich nur. Schnell ging ich unter die Dusche und putzte mir die Zähne. Ich schnappte mir meine Shorts, zog mich schnell an und ging dann nach unten. In der Küche war niemand zu sehen. Ich ging zum Kühlschrank und nahm mir erstmal was zu trinken und setzte mich an den Tisch. Dort lag die Zeitung von Heute und ich begann ein wenig zu lesen. Auf einmal kam meine Tante in die Küche und begrüßte mich fröhlich. Sie trug nur einen knappen Bikini und mir fiel das erste Mal auf wie scharf sie aussah. Sie hatte eine super Figur, und ihr Hintern war ein Traum.

„Schön, dass du endlich wach bist. Wir dachten wir lassen dich schlafen. Wir liegen beide draußen in der Sonne!“ Sie setzte sich zu mir und nahm sich auch ein Glas. Als sie sich vorbeugte und nach dem Saft griff, musste ich ihr einfach auf die Brüste schauen. Ich sah wie ihre Nippel sich gegen den Stoff pressten. Es sah einfach zu geil aus. Ihre Brüste waren fest und prall, und durch den knappen Bikini war mehr enthüllt als bedeckt. Ich merkte, wie mir das Blut in die Lenden Schoss und mein Schwanz anfing zu wachsen. Meine Tante hatte meine Blicke natürlich bemerkt. Mir war das ziemlich unangenehm. „Ist schon ok!“, meinte sie. „Geh ruhig schon mal vor ich komm gleich nach.“ Ich ging hinaus und wieder glaubte ich zu sehen, wie meine Tante auf die leichte Ausbeulung meiner Shorts schielte.

Draußen lag schon meine Mutter in der Sonne und richtete sich auf als sie mich bemerkte. Als ich sie sah, fielen mir fast die Augen aus. Sie sonnte sich völlig nackt auf einer der Liegen. Auch sie sah wirklich gut aus, man sah ihr die 41 Jahre nicht an. Sie hatte genau wie meine Tante feste und pralle Brüste und eine Klasse Figur mit langen Beinen. Was mir jedoch sofort ins Auge sprang, war, das sie komplett rasiert war. Kein einziges Härchen bedeckte ihre Muschi. Sofort begann sich mein Schwanz weiter aufzurichten und um zu verhindern, dass sie meine Erregung bemerkte, setzte ich mich schnell auf eine der Liegen. „Na du Langschläfer!“, begrüßte mich meine Mutter. Auch sie setzte sich jetzt hin, so dass wir uns ansahen. Dadurch konnte ich ihr direkt zwischen ihre Beine schauen. Wie geil ihre Muschi aussah.

„Wir dachten, wir lassen dich nach dem langen Flug ausschlafen. Das du so lange schläfst konnte ja keiner ahnen!“ Ich riss meinen Blick von ihrer Muschi los und antwortete ihr. „War wohl dringend nötig. Ich war gestern ziemlich fertig!“ Mein Schwanz wurde inzwischen immer härter. Meine Tante kam dazu und als auch sie ihre Sachen auszog und sich neben meine Mutter legte, war es endgültig um mich geschehen. Auch sie war rasiert, hatte aber einen kleinen Streifen stehen lassen. Ihre Schamlippen waren jedoch komplett frei, und ich dachte mein Schwanz platzt gleich bei diesem Anblick. Meine Mutter fragte mich, was ich denn heute vorhätte. Ich hatte Mühe, ihr ins Gesicht zu schauen, als ich ihr antwortete. „Eigentlich nichts. Ich will erstmal wieder einen richtigen Schlafrhythmus bekommen!“ „Leg dich doch auch zu uns.“, meinte meine Mutter. „Komm, ich creme dir schnell den Rücken ein!“

Sie nahm die Tube mit der Sonnenmilch und kam zu mir. Ich stand auf und drehte ihr den Rücken zu, wobei ich, so gut es ging, das zelt in meiner Hose zu verbergen versuchte. Sie cremte mir den Rücken ein und gab mir dann die Cremetube. Immer noch mit dem Rücken zu den beiden stehend cremte ich meinen Oberkörper und die Beine selber ein. Meine Mutter hatte sich inzwischen wieder hingelegt. Ich legte mich auf die Liege und genoss die Sonne. Mein Schwanz war wieder etwas kleiner geworden, so das ich die Beule in meiner Hose durch anwinkeln der Beine gut verbergen konnte. „Willst du deine Hose nicht ausziehen, das gibt doch weiße Stellen!“, meinte meine Mutter. „Ja schon, aber…“ „Ich glaube er schämt sich ein wenig!“, meinte meine Tante lachend. Der Blick meiner Mutter glitt zu meinem Schoß. Auch sie lachte. „Das brauch dir nicht peinlich sein, Jan.“ sagte meine Mutter. „Ist doch ganz normal für Jungs in deinem Alter.“ „Na wenn ihr meint!“, antwortete ich nur, da ich nicht wusste, was ich sonst sagen sollte. Ich stand auf und drehte mich mit dem Rücken zu den beiden. Dann zog ich mir die Shorts herunter. Ich drehte mich um und griff nach der Sonnencreme. Da ich keine Lust hatte, im Lendenbereich einen Sonnenbrand zu bekommen, cremte ich nun auch diesen ein.

Als ich kurz zu den Beiden rüber sah, konnte ich diesmal klar erkennen, dass die beiden wie erstarrt auf meinen halbsteifen Schwanz starrten. Ich tat so als bemerke ich dies nicht und cremte mich weiter ein. Als meine Hand zu meinem Schwanz glitt und die Creme auf diesem verteilte, sah ich, wie meine Mutter sich auf die Unterlippe biss. Ihre Brustwarzen waren hart geworden und ihr Kitzler lugte frech an ihrer Pussy hervor. Meine Tante schien dies ebenfalls nicht kalt zu lassen, denn auch ihr Blick klebte förmlich an meinem Schwanz und ihre Nippel waren, genau wie die meiner Mutter, hart und groß geworden. Ich konnte nicht verhindern, dass das Blut erneut in meinen Schwanz Schoss, aber inzwischen war ich bereit dieses Spiel weiterzuspielen! Zu geil sahen die beiden aus. Ich hätte nie gedacht, dass ich so was mal in Betracht ziehe, aber inzwischen fand ich Gefallen an dem Gedanken, dass es meine Mutter und meine Tante waren, die da auf meinen Schwanz starrten. Als ich fertig war, legte ich mich auf den Rücken, mir wohl bewusst, dass mein Schwanz wie eine Eins von mir abstand.

So dösten wir eine Weile vor uns hin und ich genoss ihre Blicke. Mein Schwanz machte auch keine Anstalten, wieder kleiner zu werden. Zu geil machte mich der Gedanke an die beiden rasierten Muschis neben mir. Vor allem, das dies die Pussy meiner Mutter und meiner Tante waren, steigerte meine Erregung ungemein. Nachdem ich etwa eine halbe Stunde in der Sonne gelegen hatte, stand ich auf um mich ein wenig im Pool abzukühlen. Als ich aufstand, sah ich, dass beide an der Muschi feucht glänzten und ihre Kitzler ziemlich geschwollen waren. Oh man. Ich brauchte dringend Erleichterung. Schnell ging ich ins Haus und ging nach oben in mein Zimmer. Dort schloss ich die Tür und begann sofort mir einen Runterzuholen. Der Gedanke an die Beiden trieb mich innerhalb von Sekunden zu Höhepunkt. Ich kam viel stärker als sonst, immer wieder Spritzte das Sperma im hohen Bogen aus meinem Schwanz. Ich beseitigte schnell die Spuren mit einem Taschentuch und reinigte meinen Schwanz dann mit etwas Wasser. Er war immer noch auf Halbmast und dachte auch nicht daran, kleiner zu werden. Ich ging wieder hinunter um mich wieder zu den Beiden zu legen. Ich war gespannt, wie sich dies alles noch entwickeln würde. Was ich nicht wusste, mein Schicksal war längst besiegelt, denn während ich mir oben in meinem Zimmer einen runterholte, hatten meine Mutter und meine Tante unten im Garten längst beschlossen, dieses Spiel bis zum Ende durchzuziehen, ich wusste dies bloß noch nicht.

Teil 2)

Hallo, ich bin Yasmine, die Mutter von Jan. Als er mir erzählt hatte das er über unsere Erlebnisse eine Geschichte geschrieben hättet, habe ich ihn gebeten, diesen Absatz selber noch einmal schreiben zu dürfen. Da er ja nicht direkt dabei war, möchte ich selber erzählen, was währenddessen passierte und wie ich Jan dann zusammen mit Teresa so geil machte, das wir noch am gleichen Tage zusammen miteinander schliefen.

Meine Schwester hatte mir schon gestern Abend berichtet, wie groß der Schwanz von Jan sei. Auch sein Vater war damals ziemlich gut bestückt und man sagt ja, der Apfel falle nicht weit vom Stamm. Aber nicht mal im Traum hätte ich vorher daran gedacht mit meinem eigenen Sohn zu schlafen. Als ich jedoch am nächsten Tag selber sah, wie gut Jan sich entwickelt hatte, wurde mir ganz kribbelig. Er hatte wirklich einen ziemlich großen Schwanz bekommen, und sein Körper war in dem Jahr in den U.S.A ziemlich muskulös geworden. Ich konnte meinen Blick kaum von ihm lösen, und als ich sah wie er die Sonnenmilch über seinem Schwanz verrieb, merkte ich, wie meine Pussy begann, auszulaufen. Von einer Sekunde auf die andere war ich so geil, wie seit Jahren nicht mehr. Weder Teresa noch ich hatten in den letzten Jahren Sex mit einem Mann gehabt. Zwar befriedigten wir uns regelmäßig selbst, ab und zu auch zu zweit, aber ich merkte plötzlich, wie ich das Gefühl eines Schwanzes in mir vermisste. Ich war mir sicher, dass es Teresa genauso ging wie mir.

Als Jan nach einer Weile nach oben ging, konnte ich mir denken, was er dort oben machte. Natürlich hatte ich seine scheuen Blicke bemerkt. Und ich hatte sie so genossen. Ich war erst von mir selber überrascht, es war doch mein Sohn, doch ein weiterer Blick auf seinen großen Schwanz ließ meine Bedenken sofort wieder verschwinden. Ich musste diesen Schwanz in meiner Pussy haben! Als Jan nach oben gegangen war, drehte ich mich zu Teresa um. Sie grinste mich an. „Na, habe ich dir zuviel versprochen?“ fragte sie. „Jetzt weißt du, warum ich gestern meinte, wenn er nicht mein Neffe wäre, würde ich mich sofort von ihm ficken lassen!“ „Ich dachte, ich werd nicht mehr als er sein Riesending ausgepackt hat!“, antwortete ich. „Am liebsten hätte ich mich sofort auf ihn gestürzt!“ „Und das, obwohl er dein Sohn ist?“, fragte Teresa spitzbübisch. „Musst du gerade sagen, schließlich ist er dein Neffe. Wer hatte denn zuerst die Idee, mit ihm zu schlafen?“, antwortete ich „Aber sei mal ehrlich. Macht dich der Gedanke nicht scharf? Ganz egal ob er mein Sohn ist, diesen Schwanz in sich zu haben, muss ein wahrer Traum sein.“ „Das glaub ich gern. Was hältst du davon wenn wir ihn beide verführen. Ich glaube nicht, dass er den ersten Schritt machen würde!“ „Ich auch nicht. Aber wie wollen wir das anstellen? Wir könne ja nicht einfach hingehen und sagen: Fick uns richtig durch!“

„Erstmal können wir ja den ganzen Tag auf Kleidung verzichten. Ich glaube, dass reicht fürs erste. Wenn er unsere nackten Körper ständig vor Augen hat, wird sein Schwanz bestimmt nicht klein bleiben.“ „Au ja, so machen wir es. Ich kann es kaum erwarten bis ich seinen Schwanz in mir habe.“ Ich strich mit einer Hand über meine Muschi, in der es inzwischen kribbelte, wie in einem Ameisenhaufen. „Ich hab noch eine Idee. Komm, wir bieten ihm eine kleine Show, wenn er wiederkommt.“, sagte Teresa. „Was meinst du?“, fragte Ich. „Wenn er runterkommt revanchieren wir uns für die Show die er uns vorhin geliefert hat. Was meinst du, wie ihm die Augen ausfallen, wenn sich eine von uns direkt vor seinen Augen ausgiebig eincremt.“ „Au ja, das ist eine tolle Idee! Das mach ich! Der wird den ganzen Tag an nichts anderes mehr denken als an unsere nackten Körper“

In diesem Moment kam auch schon Jan wieder zu uns in den Garten. Sein Schwanz war nicht mehr ganz steif, aber immer noch ziemlich groß. Das Kribbeln in meiner Muschi verstärkte sich noch. Als er sich wieder auf die Liege gelegt hatte, stand ich auf und griff nach der Flasche mit der Sonnencreme. Ich stellte mich so hin, dass Jan jede meiner Bewegungen mitbekam. Langsam fing ich an, mich einzucremen. Ich ließ meine Hände langsam über meinen Körper wandern. Jan schielte verstohlen zu mir hinüber. Sein Schwanz wuchs schon wieder, was mich anspornte, weiterzumachen. Ich ließ meine Hände zu meinen Brüsten gleiten und knetete sie sanft, während ich die Creme auf ihnen verteilte. Es war schon längst keine Creme mehr da, die ich hätte einmassieren können, als ich erneut nach der Tube griff und dann ein Bein auf meine Liege stellte. Ich stand jetzt mit dem Rücken zu ihm und als ich mich vorbeugte um mein Bein einzucremen, wusste ich, dass er einen wunderbaren Blick auf meine nasse Muschi haben musste. Ich wechselte das Bein, und streckte meinen Hintern noch ein wenig weiter in Jans Richtung.

Er sollte genau sehen, wie geil er mich machte. Als ich fertig war, drehte ich mich um und sah ihn an. Sein Schwanz ragte steil in die Höhe. „Cremst du mir bitte mal den Rücken ein?“, fragte ich ihn. Er stand auf und ich gab ihm die Tube mit der Creme. Er trat hinter mich und begann meinen Rücken einzucremen. Auf einmal spürte ich, wie mich etwas Weiches am Po berührte. Alles in mir fing an zu kribbeln. Das muss sein Schwanz sein, schoss es mir durch den Kopf. Wieder stieß dieses weiche Etwas unten an meine Pospalte. Diesmal hörte ich Jan leise Stöhnen. Ich tat so als hätte ich nichts bemerkt, und ließ ihn weiter machen. Er holte erneut etwas Creme aus der Tube, obwohl mein ganzer Rücken schon eingecremt war. Wieder berührte mich sein steifer Schwanz. Sanft glitt er durch meine Pofalte und diesmal ließ Jan ihn dort. Ich schob ihm meinen Po ein wenig entgegen, nur so viel, dass er den Druck spüren musste. Ich fühlte wie sein Schwanz ein kleines Stück weiter zwischen meine Beine glitt.

Noch ein paar Millimeter weiter und er würde meine nasse Muschi berühren. Wieder hörte ich dieses leise Stöhnen. Ich konnte mir denken, dass es ihm nicht anders erging als mir. Vor Erregung fast zitternd, erhöhte ich den Druck meines Po noch ein wenig mehr. Diesmal kam Jan mir entgegen, und endlich berührte sein Schwanz meine Pussy. Es war, als ob tausend Stromschläge durch meine Muschi zuckten. Diesmal konnte ich mir ein Stöhnen nicht mehr verkneifen und auch Jan stöhnte nun lauter als vorhin. Seine Hände glitten nun tiefer und begannen mich sanft an der Seite zu streicheln. Ich begann, meine Muschi sanft über seinen Schwanz zu reiben. Das Gefühl war unglaublich. Sein Stöhnen wurde lauter und seine Hände glitten immer weiter nach Vorne, berührten immer wieder meine Brüste. Um ihm zu zeigen, wie sehr mir diese Behandlung gefiel, lehnte ich mich gegen ihn und zog seine Hände zu meinen Brüsten. Als er begann, meine Brüste mit seinen starken Händen zu kneten, fühlte ich, wie sich in mir ein gigantischer Orgasmus ankündigte.

Ich drückte meine Muschi fester gegen seinen Schwanz und als er plötzlich sanft in meine Schulter biss, war es um mich geschehen. Mein Körper schüttelte sich, und ich kam in mehreren Wellen. Auch Jan war so weit, und ich spürte wie sein Sperma gegen meine Schamlippen schoss, während Jan hinter mir seine Lust in mein Ohr stöhnte. Auf einmal hörte ich auch Teresa stöhnen. Sie hatte eine Hand zwischen ihren Beinen und knetete mit der anderen ihre Brüste. Auch sie schien kurz davor zu sein, sich Erlösung zu verschaffen. Ich löste mich von Jan und zog ihn an der Hand zu Teresa. Diese fixierte mit ihrem Blick sein immer noch steifes Glied und innerhalb von Sekunden kam auch sie stöhnend. Bis jetzt hatte keiner von uns ein Wort gesagt. Als Teresa sich von ihrem Orgasmus erholt hatte, setzte sie sich auf und grinste uns an. „Man, ihr beide habt da aber ne ganz schön geile Show abgeliefert!“ „Du warst aber auch nicht schlecht!“, meinte ich. Ich griff nach Jans Schwanz und begann ihn langsam zu wichsen. Sein Schwanz regte sich sofort wieder und er konnte sich ein leises stöhnen nicht verkneifen. „Na mein Junge, bist du bereit für Runde zwei?“ „Bei zwei so scharfen Frauen immer!“, lachte er und griff nach meinen Brüsten. „Dann lasst uns aber reingehen!“, meinte Teresa. Sie wartete unsere Antwort nicht ab, sondern nahm uns bei der Hand und zog uns beide einfach mit ins Haus und Richtung Wohnzimmer.

Teil 3)

Als ich wieder nach unten in den Garten kam, lagen die Beiden immer noch in der Sonne. Ich legte mich dazu, und überlegte fieberhaft, wie ich das Spiel weitertreiben konnte. Doch ich brauchte gar nicht weiterspielen. Auf einmal stand meine Mutter auf und fing an sich einzucremen. Mir kam es vor als ob sie sich genauso positioniert hatte, dass ich nichts von ihr verpassen konnte. Ich sah wie sie die Creme langsam auf ihrem Körper verteilte. Mir schoss schon wieder das Blut in den Schwanz in den Schwanz strömte. Sie nahm wieder Creme aus der Tube und begann diese auf ihren Brüsten zu verteilen. Sie knetete sie sanft und ich genoss immer geiler werdend dieses Schauspiel. Auf einmal hörte sie auf ihre Brüste zu kneten. Ich war ein wenig enttäuscht, doch sollte ich sogleich entlohnt werden. Sie drehte mir den Rücken zu und stellte ein Bein auf ihre Liege. Dann beugte sie sich nach vorn und begann ihre Beine einzucremen. Sie hatte wunderschöne lange Beine, aber noch geiler war, dass ich in dieser Position einen wunderbaren Ausblick auf ihre Muschi hatte. Am liebsten wäre ich aufgesprungen und hätte ihr meinen Schwanz sofort in die Muschi gesteckt. Doch dies traute ich mich noch nicht. Ich war mir immer noch nicht sicher, ob die Beiden wirklich auf Sex aus waren. Schließlich waren wir verwandt und bisher war ja eigentlich nichts passiert. Vielleicht lag ich auch falsch. Als meine Mutter fertig mit ihren Beinen war, drehte sie sich wieder zu mir und fragte ob ich ihr den Rücken eincremen könne. Ich stand auf und sie gab mir die Tube mit der Creme. Ich fing an ihren Rücken einzucremen. Ihre Haut war ganz weich. Auf einmal berührte ich mit meinem Schwanz ihren Hintern. Oh Gott, was für ein geiles Gefühl. Schnell zog ich ihn zurück und hoffte, dass sie nichts bemerkt hatte. Allerdings wollte ich unbedingt noch einmal ihren Hintern an meinem Schwanz spüren. Ich ging leicht in die Knie und schob mein Becken ein Stück nach vorn.

Diesmal stieß mein Schwanz etwas fester gegen ihren Hintern. Ich spürte eine unglaublich Wärme an meinem Schwanz und konnte ein leises Stöhnen nicht unterdrücken. Schnell zog ich ihn wieder zurück. Diesmal musste sie es gemerkt haben, aber von ihr kam keine Reaktion. Ich holte noch ein wenig Creme aus der Tube und verteilte sie auf ihrem Rücken. Eigentlich war das gar nicht nötig, aber ich wollte auf keinen Fall, das dies jetzt endet. Ermutigt, dass von ihr keine Reaktion auf mein Tun kam, schob ich meinen Schwanz erneut unter ihren Po. Wieder spürte ich diese Wärme und dieses schöne Gefühl und auch diesmal konnte ich mir ein leises Stöhnen nicht verkneifen. Und da passierte es. Ich konnte es erst gar nicht glauben. Meine Mutter drückte ihren Hintern ein wenig gegen meinen Schwanz. Das Gefühl der Wärme nahm zu und ich seufzte leise so schön war das Gefühl. Sie erhöhte den Druck noch ein wenig und diesmal war ich mir sicher, dass es Absicht war. Ich schob mein Becken auch noch ein Stück nach vorn und endlich berührte ich mit meinem Schwanz ihre Pussy. Diesmal stöhnten wir beide. Ich glitt mit meinen Händen tiefer und fing an ihre Seite zu streicheln. Sie war jedoch auch nicht untätig und fing an, ihre Muschi langsam über meinen harten Schwanz zu reiben. Ich glitt mit meinen Händen immer weiter nach vorne. Schon bald berührte ich ihre Brüste.

Auf einmal lehnte sie sich an mich und zog meine Hände zu ihren Brüsten. Ich spürte, wie sich ihre Nippel hart in meine Handflächen bohrten. Sanft begann ich ihre Brüste zu kneten. Ich merkte, wie es in mir immer mehr brodelte und mein Sperma kurz vorm Abschuss stand. Meiner Mutter schien es ähnlich zu gehen. Sie verstärkte ihr Reiben über meinen Schwanz noch und als ich ihr zärtlich in den Hals biss kamen wir beide. Immer Mehr Sperma schoss aus meinem Schwanz und ich musste mich an ihr festhalten, um nicht umzufallen. Ihr schien es aber genauso zu gehen, denn auch sie schüttelte sich. Als nächstes hörten wir das Stöhnen meiner Tante. Sie hatte angefangen sich selbst zu fingern und auch sie schien kurz vor ihrem Orgasmus zu sein. Wir gingen zu ihr herüber und ich sah, wie sie geil auf meinen immer noch steifen Schwanz starrte. Kurz darauf kam auch sie. Nachdem ihr Orgasmus abgeklungen war, setzte sie sich hin und grinste uns an. Sie meinte wir hätten sie total geil mit unserer Show gemacht. Meine Mutter griff nach meinem Schwanz, der sofort wieder anfing zu wachsen. Meine Tante meinte wir sollen doch lieber reingehen und zog uns beide an den Händen hinter sich her Richtung Wohnzimmer.

Dort angekommen drückte sie uns beide aufs Sofa. Meine Mutter griff sofort wieder nach meinem Schwanz und fing an ihn zu wichsen. Ich beugte mich zu ihr, unsere Münder fanden sich zu einem heißen Kuss und unsere Zungen tanzten wie wild miteinander. Meine Tante hatte sich inzwischen vor meine Mutter gekniet und fing an, ihr mein Sperma von den Schenkeln zu lecken. Schon bald rutschte meine Mutter unruhig hin und her und versuchte die Zunge meiner Tante zu ihrer Muschi zu dirigieren. Ich löste mich von meiner Mutter und fing an ihre Brüste zu kneten, was sie mit lautem Stöhnen quittierte. Ich nahm ihre Brustwarzen zwischen meine Finger und zwirbelte sie leicht, was ihr erneut ein Stöhnen entlockte. Meine Tante leckte nun in langsamen Zügen über die Pussy meiner Mutter, spielte all ihre Erfahrung aus. Immer wieder schnellte sie ein paar Mal über den Kitzler um dann wieder langsam durch ihre Muschi zu lecken. Als ich mich vorbeugte und eine Ihrer Brustwarzen in meinen Mund sog, war es um sie geschehen. Sie presste den Kopf von Teresa fest auf ihre Pussy und schrie ihre Lust laut heraus. Als sie wieder zu Atem gekommen war, lächelte sie glücklich. „Danke ihr Zwei. Das war unglaublich.“

Ich fing an, sie sanft zu streicheln. „Ich fand es auch total schön“, sagte ich. Teresa setzte sich neben mich und so saß ich zwischen zwei wunderschönen nackten Frauen eingeklemmt. Diesmal war es meine Tante, die nach meinem Schwanz griff. „Was für ein schöner Schwanz!“, sagte sie und fing an ihn langsam zu wichsen. Ich schloss die Augen und genoss ihre Bewegungen. „Hast du eigentlich schon mal mit einer Frau geschlafen?“, wollte meine Mutter wissen. Nun erzählte ich den beiden auch, dass ich noch Jungfrau war, aber schon ein paar Erfahrungen mit den Mädchen in den U.S.A gemacht hatte. Die beiden ließen keine Ruhe und so erzählte ich ihnen, dass außer Blasen nie mehr drin war. Als ich erzählte, dass keine von den Mädels es mochte, wenn ich ihr in den Mund spritzte, schüttelte meine Tante nur den Kopf. „Die wissen nicht was ihnen entgeht. Ich finde es total geil, zu spüren wie der Schwanz in meinem Mund anfängt zu pumpen. Und den Geschmack find ich auch nicht schlimm, eher im Gegenteil“ „Ich hab das auch noch nie gemacht! Ich habe mich irgendwie nie getraut Sperma zu schlucken!“, warf meine Mutter ein.

Ich hatte inzwischen angefangen die beiden zu streicheln. Meine Hände glitten über die Schenkel der Beiden immer höher. Es schien den beiden zu gefallen, denn ihre Beine gingen immer weiter auseinander. „Was hältst du davon wenn du es mal probierst?“, fragte meine Tante meine Mutter. „Ich helfe dir auch! Und ich kann mir nicht vorstellen, das Jan etwas dagegen hat, oder Jan?“ „Oh Mum, bitte. Ich möchte das du es mal probierst!“ Die Vorstellung, dass meine Mutter und meine Tante mir einen Blasen würden und sie meinen Saft schlucken, trieb meine Geilheit noch weiter nach oben. Die beiden standen auf und knieten sich vor mich. Beide fingen an mit je einer Hand meinen Schwanz und meine Eier zu verwöhnen. Ihre Köpfe näherten sich meinem Schwanz und dann spürte ich wie ihre Münder meinen Schwanz berührten. Sie drückten mir einen Kuss auf die Eichel und fingen dann langsam an, diese mit ihren Zungen zu verwöhnen. Ich dachte ich würde wahnsinnig. Meine Tante nahm meinen Schwanz als erste in den Mund. Sie saugte sanft an ihm und ihre Zunge war wie ein Feuerwerk auf meiner Eichel. Danach war meine Mutter dran. Sie blies anders als meine Tante, aber nicht minder schön. Immer tiefer schluckte sie meinen Schwanz. Ich merkte wie es langsam in mir aufstieg. „Oh Gott, ich komme gleich!“, stöhnte ich. Daraufhin zog meine Mutter den Schwanz soweit aus ihrem Mund, dass nur noch die Eichel in ihr steckte. Ihre Zunge wirbelte wie verrückt um meine Eichel und als sie dann auch noch ihr Saugen verstärkte war es um mich geschehen. „Ich komme!“, stöhnte ich noch, da ging es auch schon los. Schwall um Schwall ergoss ich mich in den Mund meiner Mutter. Auch ihr schien dies zu gefallen, denn sie hörte erst auf zu saugen, als bestimmt kein Tropfen mehr zu holen war. „Mmhh, lecker!“, sagte sie. „Und wie hat es dir gefallen?“, fragte meine Tante mich. „Es war total geil. Viel besser als ich es mir vorgestellt habe!“

„Was haltet ihr davon, wenn wir jetzt erstmal was essen?“ „Gute Idee, Mama.“ Wir gingen nackt wie wir waren in die Küche und deckten schnell den Tisch. Da es inzwischen schon Abend war, strichen wir uns nur schnell ein paar Brote. Ein Blinder hätte gesehen, dass wir alle immer noch total geil waren und es kaum erwarten konnten, dort weiterzumachen, wo wir eben aufgehört hatte. Als wir fertig waren, sagte ich den Beiden grinsend, dass ich den Tisch schnell abräumen würde. Sie könnten ja schon mal ohne mich anfangen. Die beiden gingen schon vor und ich beeilte mich mit dem abräumen. Als ich ins Wohnzimmer kam, waren die beiden schon voll bei der Sache. Meine Mutter kniete in der 69 Position über meiner Tante. Als sie mich sah, winkte sie mich zu sich. Sobald ich neben ihr stand, zog sie mich an meinem Schwanz näher zu sich, und bevor ich mich versah, war dieser auch schon wieder in ihrem Mund verschwunden. Da ich meine Tante nicht vernachlässigen wollte griff ich ihr zwischen die Beine und begann ihre heiße Muschi zu verwöhnen, was ihr scheinbar sehr gut gefiel, denn sie streckte sich mir förmlich entgegen.

Nachdem meine Mutter ein paar Minuten an meinem Schwanz gesaugt hatte, ließ sie ihn aus ihrem Mund gleiten. Sie zog mich hinunter und als ich vor dem Sofa kniete, lag mein Schwanz direkt vor der Pussy meiner Tante. Meine Mutter zog meinen Finger aus der Muschi meiner Tante. Dann fing sie an mit meinem Schwanz durch die Schamlippen zu streicheln. Teresa stöhnte laut unter meiner Mutter und auch ich verging gerade vor Lust. Meine Mutter schien dies nicht zu stören, denn sie fuhr fort uns beide so zu verwöhnen. Immer wieder teilte sie die Schamlippen mit meinem Schwanz oder ließ die Eichel um den Kitzler kreisen. Wir beide wurden immer geiler und bald keuchte ich nur noch. Meine Mutter setzte jetzt meinen Schwanz an den Eingang und meine Eichel drang ein kleines Stück in die Pussy meiner heißen Tante. Jetzt gab es für uns kein Halten mehr. Meine Tante schob sich mir entgegen und ich glitt ohne Probleme in sie. Ein unbeschreiblich geiles Gefühl machte sich in mir breit und ich fing an, meinen Schwanz langsam in der Muschi zu bewegen. Auch meiner Tante schien dies zu Gefallen, denn ich spürte wie sich ihre Muschi immer wieder um meinen Schwanz zusammenzog, was uns beiden jedes Mal ein Stöhnen entlockte.

Meine Mutter stieg von ihrer Schwester herunter und fing an, ihre Brüste zu streicheln, was Teresa mit einem weiteren Stöhnen quittierte. Teresas Hände flogen zu ihrem Schoß, und sie fing an wie wild ihren Kitzler zu reiben. Sie schien alles um sich herum vergessen zu haben. Ich erhöhte mein Tempo, immer schneller, immer tiefer drang ich in sie. Unser stöhnen wurde immer lauter kurze Zeit später kam Teresa. Ihre Muschi schmiegte sich immer enger um meinen Schwanz, als wolle sie ihn nie wieder loslassen. Ich wurde langsamer, wartete bis Teresa wieder bei Atem war. Sie lächelte mich glücklich an. „Man, war das gut! Wie konnte ich so lange darauf verzichten?“ „Und was ist mit mir? Hat mein Sohn nicht Lust, mir auch seinen dicken, heißen Schwanz in die Muschi zu schieben?“ Und wie ich das hatte. Meine Mutter hockte sich auf allen Vieren aufs Sofa und reckte mir ihren Hintern entgegen. Meine Tante griff nach meinem Schwanz und zog mich in Richtung meiner Mutter. Sie setzte meinen Schwanz an ihre Pussy und schon glitt ich in sie. Auch ihre Pussy war schön warm und eng. Da ich nun auch zu meinem Glück kommen wollte, fing ich gleich an, schnell und kräftig meinen Schwanz in sie zu stoßen, was meiner Mutter scheinbar jedoch sehr gefiel. „Oh ja, Jan. Fick mich. Schieb mir deinen geilen Schwanz ganz tief rein!“

So hatte ich meine Mutter noch nie erlebt, aber den Gefallen tat ich ihr gern. Bald war mein ganzer Schwanz in ihr versunken und wir fickten wie die Wilden. Teresa schaute uns beiden zu und hatte begonnen sich zu fingern. Der Anblick war einfach nur geil. Vor mir meine heiße Mutter, meinen Schwanz tief in sich steckend, neben mir meine Tante die es sich selber machte. Meine Eier kochten und ich wusste es würde nicht mehr lange dauern, bis ich meine Soße tief in ihre Muschi spritzen würde. Ich stieß noch ein wenig kräftiger zu, um noch tiefer in sie vorzudringen. „Auch meine Mutter schien bald soweit zu sein. Sie stöhnte jetzt in einer Tour. „Oh, fick mich schneller. Ja! Tiefer!“ „Ich komme gleich, Mum!“ „“Komm spritz alles in mich, Spritz deinen geilen Saft tief in meine Muschi!“ Das war zuviel für mich. In meinen Lenden explodierte ein Feuerwerk und ein letztes Mal schob ich meinen Schwanz tief in sie. Schub um Schub pumpte ich meinen Saft in ihre Pussy. Auch sie kam in diesem Moment. Wir klammerten uns aneinander wie zwei ertrinkende. Neben uns hörten wir Teresa stöhnen, auch sie war scheinbar gerade am kommen. Völlig erschöpft blieben wir eine Weile auf der Couch liegen und streichelten uns.

Ich war der erste der wieder sprach. „Ich hätte nie gedacht, dass ich mit zwei so geilen Frauen zusammenlebe!“ „Wer hätte denn ahnen können, dass du dich in dem Jahr so gut entwickelst!“, meinte meine Mutter und drückte einen Kuss auf meinen Schwanz. „Wenn du willst, können wir das jetzt jeden Tag machen! Ich denke auch Teresa wird dem zustimmen.“ „Auf jeden Fall! Auf den Schwanz will ich nicht mehr verzichten!“ „Und ich nicht auf euch, ihr geilen Hexen, aber jetzt brauch ich erst mal eine Pause. „Die haben wir bestimmt alle nötig. Kommt wir gehen ins Bett, morgen ist auch noch ein Tag. Jan kann ja bei uns schlafen wenn er will. Das Bett ist schließlich groß genug. Wir gingen noch schnell duschen und dann fielen wir todmüde ins Bett. Da es immer noch sehr warm war, brauchten wir keine Decke. Ich lag zwischen den Beiden und eng aneinandergekuschelt schliefen wir ein.

Am nächsten Morgen war ich es, der als erstes erwachte. Meine Muter und Teresa schliefen noch fest. Ich hatte wohl immer noch keinen wirklichen Schlafrhythmus. Ich schaute auf die Uhr. 7:00 Uhr früh. Ich überlegte, ob ich mich noch einmal schlafen legen sollte, entschied mich dann aber, doch aufzustehen. Leise, um die zwei Frauen nicht zu wecken, glitt ich aus dem Bett. Ich schlich leise aus dem Zimmer und ging erstmal in mein Bad duschen. Unter der Dusche dachte ich über das nach, was sich gestern abgespielt hatte. Ich hatte mit meiner Mutter und meiner Tante gefickt. Beim Gedanken daran, begann mein Schwanz schon wieder zu wachsen. Früher hätte ich mir jetzt einen runtergeholt, dachte ich. Doch das war jetzt ja nicht mehr nötig. Ich hatte plötzlich eine Idee. Ich nahm ein wenig Duschgel und seifte meinen Schwanz und meine Eier ein. Ich musste an die rasierten Muschis der Beiden denken. Das sieht bei einem Mann bestimmt auch nicht schlecht aus, dachte ich. Nachdem alles gut eingeseift war, begann ich mein Werk. Nach etwa 30 Minuten war ich fertig. Nicht ein Härchen hatte ich mehr da unten. Es war ein total geiles Gefühl und mein Schwanz war währenddessen steinhart geworden. Wie sich jetzt wohl ihre Hände, geschweige denn ihre Zungen dort anfühlen mussten! Voller Vorfreude duschte ich schnell fertig. Ich rubbelte mich trocken und ging dann nackt nach unten in die Küche. Eine Hose brauchte ich ja wohl nicht mehr zu Hause und außerdem hätte das bei meinem steifen Schwanz eh nur komisch ausgesehen. Auch er freute sich scheinbar auf den heutigen Tag. Ich setzte Kaffee auf und machte ein Tablett mit den Frühstückssachen fertig. Ich wollte die beiden überraschen.

Als der Kaffee fertig war, füllte ich ihn schnell um und ging dann mit dem voll beladenen Tablett nach oben. Die Beiden schliefen immer noch. Ich stellte das Tablett vorsichtig ab und wendete mich dann den zwei schönen Frauen zu. Ich begann, meiner Mutter sanft über die Schenkel zu streicheln. Ganz sanft ließ ich meine Hand über ihre Haut wandern. Sie hatte wunderbar weiche Haut. Langsam glitt ich zu den Schenkelinnenseiten. Da ihre Beine leicht gespreizt waren konnte ich langsam immer höher gleiten. Sie seufzte leise im Schlaf und öffnete ihre Beine noch ein wenig weiter. Ich beugte mich vor und küsste sanft eine ihrer Brustwarzen, danach verfuhr ich mit der anderen genauso, konnte mir jedoch nicht verkneifen, kurz sanft an ihr zu saugen. Wieder ein leises Stöhnen von meiner Mutter. Ihre Brustwarzen verhärteten sich. Langsam küsste ich mich über ihren Bauch vorsichtig nach unten in Richtung ihrer Muschi. Ich sah, dass ihr Kitzler sich inzwischen frech erhoben hatte. Wie geil ihre Muschi aussah. Ich musste sie einfach küssen. Sanft drückte ich ihr einen Kuss auf den Kitzler. Diesmal bewegte sie sich unter mir. Ich strich vorsichtig mit der Zunge über ihre Schamlippen. Ich spürte wie ihre Hände sich bewegten. Sie strich über meinen Körper und drückte mit einer Hand meinen Kopf gegen ihren Schoß. Ich küsste noch ein par Mal ihre Schamlippen und ihren Kitzler, dann erhob ich mich.

Ich sah meine Mutter an und legte einen Finger auf meine Lippen, damit sie leise sei. Ich wollte Teresa auf die gleiche Art wecken. Meine Mutter verstand und warf mir einen Kussmund zu. Ich kroch zu Teresa. Auch sie schlief auf dem Rücken. Erst küsste ich sanft ihre Brustwarzen, die sich sofort verhärteten. Als ich begann an ihnen zu saugen, hörte ich ein leises Stöhnen von meiner Mutter. Ich löste mich von Teresa und schaute zu meiner Mutter. Sie hatte angefangen sich selber zu streicheln. Mit einer Hand knetete sie ihre Brüste, Die andere war zwischen ihren Beinen, wo sie einen Finger immer wieder langsam in ihre Muschi schob. Ich grinste zu ihr rüber und widmete mich wieder Teresa. Ich beugte mich wieder zu ihren Brüsten und ließ meine Zunge langsam um ihre Brustwarzen gleiten. Nachdem beide schon feucht waren, blies ich vorsichtig über sie. Teresa seufzte im Schlaf. Ich wusste, ich war auf dem richtigen Weg. Ich nahm meine Hand und legte sie über ihre Muschi. Wieder ein seufzen von Ihr. Ich bewegte meine Hand nicht. Drückte nur mit der ganzen Hand immer wieder gegen ihre Muschi. Sie wurde immer wärmer da unten und ich fühlte, wie sie anfing, förmlich auszulaufen. Ich nahm meine Hand weg und fing an mich an ihr runter zu küssen. Ich wollte unbedingt auch ihre Pussy schmecken.

Wie bei meiner Mutter küsste ich zuerst sanft ihren Kitzler. Sie bewegte sich unter mir und stöhnte wieder leise. Ich streckte meine Zunge aus und leckte über ihren Kitzler. Diesmal bewegte sie sich heftiger. Als meine Zunge vorsichtig ihren Kitzler umrundete, wachte auch sie auf. „Mmhh, an so eine Art geweckt zu werden könnte ich mich glatte gewöhnen!“, sagte sie noch ein wenig verschlafen. Ich unterbrach mein Tun und richtete mich auf. „Mich hat er auch so geweckt. Und sieh mal, er hat sogar Frühstück für uns gemacht. „Na ich muss mich doch für gestern revanchieren!“, meinte ich lachend. „So ein Kavalier, das muss belohnt werden!“, sagte Teresa. Sie zog mich zu sich und wir verschmolzen in einem innigen Zungenkuss. Ich spürte wie sich ihre harten Nippel gegen meine Brust bohrten. Ich knetete ihren Hintern und sie klammerte sich an mich. Ich war schon wieder total geil. Ihre Hand glitt zu meinem Schwanz. Als sich ihre Finger um ihn schlossen, sagte sie auf einmal „Huch, was ist denn das?“ und unterbrach ihr Tun. Sie drehte mich auf den Rücken und schaute auf meinen Schwanz. „Boah Schwesterchen. Schau mal. Jan hat sich unten rum rasiert! Das sieht ja geil aus.“ Auch meine Mutter bemerkte jetzt, dass ich kein einziges Haar mehr am Schwanz und an den Eiern hatte. „Das ist ja heiß! Wann hast du das denn gemacht?“ „heute Morgen unter der Dusche! Gefällt es euch?“ „Was für eine Frage! Es sieht total scharf aus!“ „Finde ich auch!“, sagte Teresa.

Scheinbar hatten beide die gleiche Idee, denn bevor ich mich versah, beugten sich beide vor und fingen an, an meinem Schwanz und an meinen Eiern zu lecken. Ich Stöhnte nur noch. Jetzt wo keine Haare mehr störten, fühlten sich ihre Zungen viel intensiver an als gestern. „Oh, ist das geil! Hört bitte nicht auf!“ rief ich. Meine Tante hatte inzwischen angefangen meinen Schwanz zu blasen, während meine Mutter sich immer noch intensiv um meine Bälle kümmerte. Ich war im siebten Himmel. Meine Tante saugte immer stärker und ihre Zunge fühlte sich so wunderbar an. Mal kreiste sie nur um die Eichel, mal versuchte sie mit der Zungenspitze oben die Öffnung meines Penis zu reizen, was mich jedes Mal schier verrückt werden ließ. Und das Gefühl, wenn ihre Zähne sanft über meinen harten Schwanz strichen. Ich hätte sterben können. Ich merkte, dass ich ihr bald meinen Saft in den Mund spritzen würde, wenn sie so weiter macht. „Ich komme gleich!“ „Oh ja, gib uns deinen heißen Saft!“ Sofort ließen die Beiden von mir ab. Jede von ihnen nahm jetzt eine Hand und legte sie um meinen Schwanz. Sie begannen, ihn schnell zu wichsen. Dies war zuviel für mich. Laut meine Lust hinausschreiend, spritzte ich los. Ich versuchte die ersten Spritzer in den Mund meiner Tante zu schießen, aber ein Teil landete in ihrem Gesicht. Jetzt zog meine Mutter den Schwanz zu sich. Auch sie wollte nicht leer ausgehen. Schnell stülpte sie ihre Lippen über meinen Schwanz und saugte wie eine Besessene. Ich sah nur noch Sterne. Als nichts mehr zu holen war, leckte meine Mutter meinen Schwanz sauber.

Teresa schaute dem Ganzen geil grinsend zu. „Du bist wohl auf den Geschmack gekommen, Schwesterchen!“ „Kann man so sagen. Ich hätte es einfach schon viel früher mal probieren müssen.“ Teresa schob sich derweil mit einem Finger das Sperma aus dem Gesicht in den Mund. „Kommt wir frühstücken erstmal.“ Wir mussten alle lachen. Ein Glück hatte ich den Kaffee in eine Thermoskanne getan, der wäre sonst bestimmt längst kalt geworden. Ich holte das Tablett und mein Steifer Schwanz wippte beim Laufen ständig auf und ab, was den Damen natürlich nicht entging. „Es sieht total geil aus, dass du da unten keine Haare mehr hast, Jan!“ „Fragt mich mal. Als ich gestern eure rasierten Muschis gesehen habe, dachte ich, mir fallen die Augen aus dem Kopf!“ „Es fühlt sich auch viel intensiver an als vorher wenn mich jemand da unten berührt!“ „Außerdem stören doch Haare auf der Zunge, oder?“, warf meine Tante ein und leckte sich kess über die Lippen. Grinsend stellte ich das Tablett aufs Bett, goss uns allen eine Tasse Kaffee ein und setzte mich zu den Zweien aufs Bett. „Als ich heute Morgen unter der Dusche stand, musste ich daran denken wie geil ich geworden war, als ich gestern eure rasierten Muschis gesehen habe. Und ich dachte, wenn Männer auf so was stehen, dann eventuell auch Frauen!“ „Da hast du genau richtig gedacht! Ich finde es sieht tierisch geil aus!“, meinte Teresa. „Ich auch!“ sagte meine Mutter. Ich freute mich, dass es den Beiden gefiel.

Während wir anfingen zu essen, unterhielten wir uns noch ein wenig. „Was hast du heute noch vor?“, fragte mich meine Mutter. „Ich wollte mich eigentlich mit Basti treffen! Ich wollte gleich mal anrufen und fragen, was er heute macht!“ Basti war mein bester Freund, und da wir uns ein Jahr nicht gesehen hatten, freute ich mich drauf ihn wieder zusehen. „Mach das! Ich wollte ein wenig shoppen gehen, wenn du Lust hast kannst du mitkommen Teresa!“ „Gerne, Ich wollt auch schon lang mal wieder in die Stadt „, antwortete sie. Wir frühstückten noch ein wenig weiter und räumten dann gemeinsam die Sachen weg. Danach rief ich Basti an. Auch er freute sich schon drauf, sich mit mir zu treffen, und er versprach, er werde noch ein paar andere Leute anrufen. Wir verabredeten uns in zwei Stunden bei ihm und verabschiedeten uns dann. Von den beiden Frauen war nichts zu sehen, also ging ich nach oben und sprang noch mal unter die Dusche. Nachdem ich mit allem fertig und angezogen war, ging ich rüber ins Zimmer der Beiden. Sie waren gerade dabei sich anzuziehen. Meine Mutter stand vor dem Spiegel und schminkte sich, während Teresa noch nackt in der Mitte des Raumes stand und sich abtrocknete. Als sie mich sah, lächelte sie und meinte. „Ich hoffe du kommst nicht so spät nachher. Am liebsten würde ich schon wieder mit dir ficken!“ „Lass dem Jungen doch mal eine Pause!“, meinte meine Mutter lachend. „Als ob es dir anders geht, Yasmine!“, grinste diese zurück. „Keine Angst ihr Zwei. Ich bin nicht so spät wieder da.“, grinste ich, gab den Beiden noch einen Kuss und ging dann raus um mein Fahrrad zu holen.

Der Tag mit Basti war total klasse. Er hatte unsere ganze alte Clique angerufen und alle waren schon da als ich kam. Ich freute mich, sie alle wieder zusehen und wir hatten irre viel Spaß. Ich musste alles erzählen was ich erlebt hatte und die Stunden vergingen wie im Flug. Um 17 Uhr verabschiedete ich mich von allen, mit der Ausrede ich würde noch ein wenig unter der Zeitverschiebung leiden. Wenn die wüssten, dachte ich. Wir verabredeten uns noch für einen der nächsten Tage zum Schwimmen und dann fuhr ich los. Da es nicht weit bis zu mir war, war ich innerhalb von 20 Minuten zu Hause. Der Wagen meiner Mutter stand vor der Tür, die Beiden waren also auch wieder zu Hause.

Ich brachte mein Fahrrad schnell in die Garage und ging dann ins Haus. Ich konnte es kaum erwarten, wieder mit den Beiden zu ficken und mein Schwanz kribbelte beim Gedanken an die beiden nackten Körper. Hallo, ich bin wieder zu Hause!“ Ich hörte die Stimme von meiner Mutter. Wir sind oben, Jan!“ Schnell ging ich nah oben zu den Beiden. Vor der Tür ihres Zimmers stand Teresa Sie war völlig nackt! „Da bist du ja! Wir probieren gerade die Sachen an, die wir gekauft haben.“ Sie kam auf mich zu und küsste mich. Ihre Zunge schlüpfte in meinen Mund und sie umarmte mich. Auch ich umarmte sie jetzt und presste sie an mich. Mein Schwanz fing sofort an zu wachsen und schon bald presste er sich fest gegen meine Hose. Teresa bemerkte dies und löste sich von mir. „Mmhh, da will wohl jemand ins Freie!“ Sie zog meine Shorts mitsamt der Unterhose nach unten. Mit einer Hand kraulte sie meine Bälle, mit der anderen Hand griff sie um meinen Schwanz und begann ihn zärtlich zu wichsen. Ich seufzte leise.

Doch plötzlich ließ sie von mir ab und meinte: „Geh schon mal ins Wohnzimmer. Wir kommen gleich nach. Ich glaube, dir wird gefallen, was wir gekauft haben!“ Sie gab mir noch einen Kuss und schickte mich dann nach unten. Ich ging ins Wohnzimmer und setzte mich aufs Sofa. Ich war gespannt, was die beiden gekauft hatten. Dass es Unterwäsche war, konnte ich mir denken. Mein Schwanz stand steil von mir ab und ich war so geil, dass ich mir am liebsten sofort einen runtergeholt hätte. Auf einmal hörte ich ein Räuspern von der Tür. Ich schaute hoch und dachte ich wäre im Himmel. Die beiden Frauen standen in der Tür. Aber wie. Meine Mutter hatte eine schwarze Spitzenkorsage an. Dazu einen schwarzen Slip der nur durch zwei kleine Schleifen an den Seiten gehalten wurde. Die Korsage betonte ihre ohnehin gute Figur und Ihre festen Brüste wurden ein wenig zusammengedrückt so dass sie größer wirkten. Meine Tante hingegen hatte ein fast durchsichtiges Negligé an, welches bis knapp über den Bauchnabel reichte. Sie hatte keinen BH an und ihre Brüste schimmerten weich durch den Stoff. Ihr Slip war der gleiche wie bei meiner Mutter, allerdings in weiß. Mein Schwanz zuckte bei diesem Anblick auf und ab, was die Frauen mit einem bezaubernden Lächeln zur Kenntnis nahmen. „Gefallen wir dir?“, fragte Teresa. „Ihr seit wunderschön!“, antwortete ich.

Die Beiden kamen in meine Richtung und ich dachte sie würden zu mir aufs Sofa kommen, doch sie blieben in der Mitte des Raumes stehen. Teresa zog meine Mutter zu sich und küsste sie sanft. Sie erwiderte den Kuss und begann mit ihren Händen über Teresas Körper zu gleiten. Ich sah wie ihre Zungen sich sanft umspielten. Auch Teresa begann nun meine Mutter am ganzen Körper zu streicheln. Ihre Hände glitten unter das Negligé und kneteten sanft ihre Brüste. Am liebsten wäre ich sofort aufgesprungen und hätte die beiden gefickt, doch ich hielt mich zurück. Die beiden lösten sich voneinander und Teresa fing an die Brüste meiner Mutter zu Küssen. Sie umrundete die steifen Brustwarzen sanft mit der Zunge und als sie eine in den Mund nahm und begann daran zu saugen stöhnte meine Mutter laut. Eine ihrer Hände löste sich von Teresas Körper und schob sich vorne in ihren Slip. Unschwer konnte man erkennen, was sie dort tat. Meine Tante hörte auf, die Brüste meiner Mutter zu verwöhnen und sah zu mir. „Ich glaube wir sollten uns jetzt ein wenig um Jan kümmern!“ Sie zog meine Mutter mit zum Sofa und die beiden kamen links und rechts neben mich. Teresa beugte sich vor und küsste mich. Sofort umschlangen sich unsere Zungen. Ich griff nach ihren Brüsten und drückte sie durch das Negligé. Ich spürte ihre harten Brustwarzen durch den Stoff. Meine Mutter hatte derweil begonnen meinen Schwanz zu streicheln. Mit beiden Händen verwöhnte sie meine Eier und meinen Schwanz.

Teresa und ich lösten uns voneinander und ich wandte mich meiner Mutter zu. Auch sie zog ich zu mir und küsste sie. Sie war es, die meine Hände zu ihren Brüsten zogen und sie fest auf sie pressten. Wir waren wie im Rausch. Ich nahm eine Ihrer Brustwarzen in den Mund und biss leicht hinein, was ihr ein lautes Keuchen entlockte. Ihre eigenen Hände waren längst wieder vorne in ihrem Slip verschwunden und wühlten in ihrer Pussy. Ich nahm eine meiner Hände und zog an einer der Schleifen ihres Höschens. Sie löste sich sofort und als ich die andere auch offen hatte konnte ich es einfach wegziehen. Ich zog ihre Hände weg und legte stattdessen meine Hand auf ihre Pussy, die sie mir willig entgegendrückte. Sie war schon total nass und heiß. Ich ließ einen Finger in sie gleiten und begann ihn langsam zu bewegen. Auf einmal spürte ich, wie sich zwei wunderbar warme Lippen um meinen Schwanz schlossen. Teresa hatte sich vorgebeugt und begonnen, meinen Schwanz zu blasen. Ich stöhnte auf. Sie saugte jedoch nur sanft, scheinbar wollte sie nicht, dass ich zu schnell kommen würde. Meine Mutter zog meinen Kopf zu sich hoch und küsste mich wild. Mein Finger in ihr gefiel ihr scheinbar sehr, denn auch sie keuchte ununterbrochen. Ich nahm noch einen Zweiten hinzu, was sie mit einem weiteren Stöhnen in meinen Mund belohnte. Sie löste sich kurz von mir und sagte. „Mmhh ja, reib noch ein wenig über meinen Kitzler. Ich komme gleich!“

Den Gefallen tat ich ihr gerne und schon nach kurzer Zeit kam sie in meinen Armen. Wild küssten wir uns dabei und ich freute mich, ihr wieder einmal solch schöne Gefühle bereitet zu haben. Nachdem ihr Orgasmus abgeklungen war, löste sie sich vom mir. Auch Teresa löste sich von mir und drückte mich zurück, so dass ich jetzt lag. Sie löste die Schleifen ihres Slips und ließ ihn zu Boden gleiten. Behände stieg sie in der 69 Position über mich. Meine Mutter kletterte zu der Seite ihres Kopfes und gemeinsam begannen sie wieder, meinen Schwanz zu verwöhnen. Ich widmete mich derweil Teresas Muschi. Auch sie war schon total heiß und nass. Und als ich meine Zunge über sie gleiten ließ, hörte ich von ihr ein gedämpftes Stöhnen. Immer wieder versuchte ich ihr meine Zunge in die Pussy zu schieben, um danach über ihren Kitzler zu lecken oder sanft an ihm zu saugen. Aber auch die Beiden waren nicht untätig. Je mehr ich meine Bemühungen steigerte, desto wilder wurde Teresa. Ihr Saugen wurde immer fordernder und auch meine Mutter kümmerte sich mit ihrer Zunge hingebungsvoll um meine Eier. Teresa schien kurz vor ihrem Orgasmus zu sein. Immer wieder presste sie ihre Muschi fest auf meinen Mund. Als ich mit der Zunge anfing, kleine Kreise um ihren Kitzler zu ziehen, kam sie. Ich bekam kaum Luft, so fest presste sie sich an mich. Als sie wieder zu Atem kam, stieg sie von mir herunter.

„Das hab ich gebraucht! Ich dachte ich sterbe vor Geilheit den ganzen Tag!“, meinte sie. „Und wer sich so lieb um uns kümmert, der verdient eine Belohnung!“ Sie bückte sich, stützte sich mit den Händen am Sofa ab und reckte ihren geilen Hintern in die Höhe. Als sie ihre Beine auseinanderstellte, konnte ich direkt in ihre saftige Muschi schauen. Meine Mutter griff nach meinem Schwanz und zog ihn zu der Pussy meiner Tante. Sie strich mit der Eichel ein paar Mal durch die Schamlippen und schob ihn dann vor den Eingang. Ich Drang mit einem Stoß tief in sie. Beide stöhnten wir laut. „Oh ja Jan, Fick mich! Stoß mir deinen Schwanz ganz tief rein!“, schrie Teresa fast. Auch ich wollte jetzt nur noch ficken. Ich begann, ihr so fest ich konnte meinen Schwanz in die Muschi zu stoßen. Was für ein geiles Gefühl. Ihre Muschi schloss sich wie ein enger Handschuh um meinen Schwanz, und jeder Stoß trieb uns beide der Erlösung näher. Immer wieder schob ich meinen Schwanz in ihre geile Pussy. Meine Eier fingen bald an zu kochen. Mein Schwanz in Teresas Muschi schwoll noch ein wenig mehr an. Auch sie war jetzt ganz knapp vor ihrem Orgasmus und nachdem ich ihr meinen Schwanz noch ein paar Mal tief in die Muschi geschoben hatte, kamen wir beide. Ich wollte tief in sie spritzen, doch auf einmal war meine Mutter da und zog mich zurück. Mein Schwanz glitt aus Teresa und der erste Schub klatschte auf ihre Muschi. Der Kopf meiner Mutter schoss vor und ihre Lippen schlossen sich um meinen Schwanz. Schub auf Schub landete nun in ihrem Mund. Ich schrie derweil meine Lust heraus. Als nichts mehr kam, sah ich wie sie schluckte und dann meinen Schwanz aus ihrem Mund entließ. Sie wandte sich Teresa zu und begann ihr mein Sperma von der Muschi zu lecken.

Ich streichelte die Beiden derweil zärtlich. Als sie fertig war, setzten wir uns alle aufs Sofa. „Das war der absolute Hammer!“, sagte ich. „Wenn ihr wollt, dürft ihr mich gern öfter so überraschen!“ „Wir hatten ja auch was davon!“, sagte Teresa und streichelte zärtlich über meinen erschlafften Schwanz.

Auf einmal hörte ich, wie mein Magen knurrte und mir fiel ein, dass ich seit dem Frühstück nichts gegessen hatte. „Ich muss erstmal was Essen!“, sagte ich. „Das ist eine gute Idee. Wir haben auch noch nichts gegessen!“, antwortete meine Mutter. Wir beschlossen, uns eine Pizza zu bestellen, denn zum Kochen hatte keiner von uns heute Lust. Wir bestellten schnell und während wir auf den Pizzaboten warteten, kuschelten wir noch ein wenig. Nach ungefähr einer halben Stunde klingelte es. Meine Tante stand auf, zog sich ihren Slip schnell an und ging dann zur Tür. Sie kam nach ein paar Minuten mit der Pizza zurück.

„Dem Lieferjungen sind fast die Augen ausgefallen, als er mich gesehen hat!“, grinste sie. „Das glaub ich gern!“, lachte ich. Wir setzten uns in die Küche und fingen an zu essen. Da wir alle ganz schön Hunger hatten, war die Pizza bald verschwunden. Nach dem Essen setzten wir uns wieder ins Wohnzimmer und schauten ein wenig Fernsehen zusammen. Ich lag zwischen den beiden Frauen, die sich an mich kuschelten. Wir streichelten uns während des Fernsehens die ganze Zeit, doch an Sex dachte heute keiner mehr. Gegen 22.Uhr gingen wir dann ins Bett. Natürlich schlief ich wieder bei den Beiden, und eng aneinandergekuschelt schliefen wir bald ein.

Am nächsten Morgen wachten wir alle etwa zur gleichen Zeit auf. Ich gab den Beiden einen Kuss und wünschte ihnen einen guten Morgen. Sie kuschelten sich an mich und schon spürte ich wie ihre Hände über meinen Körper strichen. Zielstrebig glitten ihre Hände zu meinem Schwanz der sich ihnen schon freudig entgegenreckte. Meine Mutter fing an, langsam meinen Schwanz zu wichsen, während meine Tante meine Eier zwischen ihren Fingern sanft hin und herrollen ließ. Ich konnte mir ein Stöhnen nicht verkneifen. Ich drehte mich zu Teresa und küsste sie sanft. Sie öffnete ihre Lippen, unsere Zungen trafen sich und begannen sich zärtlich zu umkreisen. Bald jedoch löste ich mich von ihr und drehte mich zu meiner Mutter. Auch sie küsste ich. Sie war fordernder als Teresa und schon Sekunden später umschlangen sich unsere Zungen wild. Auch ihre Hand an meinem Schwanz wurde nun schneller. Ich spürte, wie Teresa ihre Hand von meinen Eiern nahm und kurz darauf war von ihrer Seite ein Stöhnen zu hören. Scheinbar hatte sie begonnen, sich selber zu streicheln. Meine Mutter unterbrach unsere wilde Knutscherei. „Erst Blasen oder erst ficken?“, fragte sie mich lächelnd. „Oh ja Mama, Blas mir noch mal einen, das ist so geil!“ „Finde ich auch!“ Sie beugte sich zu meinem Schwanz und leckte über ihn. „Oh Jan. Du hast einen wunderbaren Schwanz! Er schmeckt mir so gut!“

Sie stülpte ihre Lippen über ihn und ließ ihre Zunge über meine Eichel gleiten, während sie anfing, sanft zu saugen. „Oh ja! Blas meinen Schwanz, saug an ihm!“, stöhnte ich. Sie begann nun ihren Kopf langsam auf und ab zu bewegen wobei sie ihre Lippen fest um meinen Schaft presste. Immer tiefer verschwand er in ihrem Mund. Sie schien nicht darauf aus sein, mich zum Spritzen zu bringen, sondern nur, mir möglichst schöne Gefühle zu bescheren. Ich schaute zu meiner Tante. Mit einer Hand knetete sie ihre Brüste und ihre andere Hand rieb über ihre Muschi. Ich schaute ihr ins Gesicht und unsere Blicke trafen sich! „Ich will dir zusehen, wie du dich fingerst, Teresa!“, sagte ich zu ihr. Sie lächelte mir zu und wälzte sich dann auf dem Bett so, dass ich ihr genau zwischen die Beine schauen konnte. Dann spreizte sie ihre Beine soweit es ging. „Was bist du doch für ein böser Junge! Du stehst also drauf, deiner Tante zuzusehen, wie sie sich einen Finger in die Muschi schiebt!“, meinte sie. Ihre Muschi sah unglaublich aus. Ihre Schamlippen waren ganz prall und glänzten feucht, und ihr Kitzler war dick geschwollen. Sie nahm eine Hand und zog mit zwei Fingern ihre Schamlippen auseinander, so dass ich ihr direkt in die Muschi schauen konnte. „Kannst du sehen, wie nass meine Muschi schon ist? Sie freut sich schon auf deinen Schwanz!“ „Du hast eine wundervolle Muschi!“, stöhnte ich. Sie nahm einen Finger und strich damit sanft über ihren Kitzler. „Mmhh, wie geil es mich macht, das du mir direkt auf meine Muschi schaust. Siehst du, wie sie immer nasser wird?“ Sie strich sich jetzt mit dem Finger durch ihre nassen Schamlippen. „Ich kann es kaum erwarten, bis du mich fickst! Meine Pussy ist schon ganz heiß!“ Ihr Finger glitt zum Eingang ihrer Pussy, dann drang er langsam in sie ein. Sie fing an, ihn immer wieder langsam in sich rein zuschieben, nur um ihn danach genauso langsam wieder raus zuziehen. „Oh ja, schau genau hin! Siehst du wie sich meine kleine Pussy um ihn schmiegt!“ „Es sieht total geil aus! Ich liebe deine Pussy, Teresa!“ „Dann komm her und steck deinen harten Schwanz in sie. Siehst du, sie erwartet ihn schon!“ Sie zog ihren Finger aus sich heraus, und ich konnte sehen, wie ihre Öffnung immer wieder zuckte.

Meine Mutter unterbrach ihr tun jetzt und sagte: „Ja, fick uns Beide jetzt schön durch, Jan!“ Teresa drehte sich jetzt auf den Bauch und reckte mir ihren geilen Arsch entgegen. „Komm fick mich, Jan. Ich richtete mich auf und kniete mich hinter sie. Wie von selbst fand mein Schwanz den Eingang zu ihrer Muschi und ich glitt langsam in sie. Wir beide seufzten. Ich schaute an mir herunter. Dadurch, dass ich keine Haare am Sack mehr hatte, konnte ich jedes Detail erkennen. Ihre Schamlippen schmiegten sich eng um meinen Schaft. Auf einmal griff meine Mutter mir von hinten zwischen den Beinen hindurch und begann, Meine Eier sanft zwischen ihren Fingern zu rollen. Ich dachte ich müsste sofort kommen. „Oh Mama, was machst du mit mir?“, stöhnte ich. „Gefällt es dir, mein Schatz? Komm, schieb deinen großen, harten Schwanz jetzt ganz tief in sie rein, Ich werde mich derweil ganz lieb um deine Eier kümmern. Sie drückte mit ihrer Hand sanft zu und ein Schauer lief durch meinen Körper. Mit ihrer anderen Hand schob sie mich jetzt weiter vor und ich drang tiefer in Teresa. Wieder stöhnten wir beide. Ich fing an, ihr langsam meinen Schwanz, so tief es ging, rein und raus zuschieben. Die Hand meiner Mutter war unglaublich. Dazu das Gefühl, wie ich immer wieder tief in die enge Muschi von Teresa glitt. „Oh ja, ihr zwei. Ihr seid so geil. Deine Hand fühlt sich so gut an, Mama, und deine Pussy schmiegt sich so schön eng um meinen Schwanz, Teresa!“ „Du meinst, das sei schon eng?“, fragte Teresa.

Sie spannte ihre Beckenmuskeln an, und ihre Pussy zog sich eng um meinen Schwanz. „Oh ist das geil!“, schrie ich. „Hör bitte nicht auf!“ Immer wieder zog sich ihre Muschi fest um meinen Schwanz zusammen und massierte ihn. Auch Ihr schien dies zu gefallen, denn sie fing bald an, schwer zu atmen. Ich erhöhte mein Tempo. „Ja, fick mich schneller! Komm schon!“ Das konnte sie haben. Wie ein wilder hämmerte ich meinen Schwanz nun in sie und innerhalb von Sekunden war sie soweit. Sie biss in ein Kissen, um nicht laut zu schreien. Ihre Muschi fing an zu zucken und presste sich mehrmals fest um meinen Schwanz. Ich wurde wieder langsamer und nachdem ihr Orgasmus abgeklungen war, glitt ich aus ihr. Teresa ließ sich mit einem zufriedenen Lächeln aufs Bett gleiten. „Oh man, so hart bin ich noch nie gekommen! Das war absolut unglaublich!“

Jetzt wollte auch meine Mutter mit mir schlafen. Sie nahm ihre Hand von meinem Sack und sagte:„Komm, fick mich jetzt auch, mein Schatz!“ Sie legte sich auf den Rücken und zog mich über sich. Ich glitt zwischen ihre langen Beine. Ihre Hand griff nach meinem Schwanz und schob ihn sich in ihre Muschi. „Oh ja. Endlich bist du wieder in mir.“, seufzte sie. Ich glitt tiefer in sie und sie fing an zu stöhnen. „Mmhh, ich liebe deinen Schwanz, er fühlt sich so wunderbar in mir an!“ Ihre Beine verschränkten sich hinter meinem Rücken und drückten mich fest an sie. Ich begann sie nun mit langsamen, tiefen Stößen zu ficken. Sie zog meinen Kopf zu sich herunter und wir begannen uns zärtlich zu küssen. Unsere Zungen umschlangen sich immer wieder.

Auf einmal kam mir eine Idee. Wenn sich das bei Frauen so gut anfühlt, wenn sie sich da unten anspannen, vielleicht funktioniert das bei Männern dann auch. Ich versuchte es. Die Reaktion meiner Mutter ließ keinen Zweifel, dass es ihr gut gefiel. „Oh ja. Hör nicht auf damit Jan!“, stöhnte sie laut. Ich versuchte es noch mal. Wieder stöhnte sie. Diesmal revanchierte sie sich jedoch. Wie ein Handschuh, der eine Nummer zu klein ist, schmiegte sich ihre heiße enge Muschi um meinen Schwanz. Auch ich stöhnte nun meine Lust heraus. So fickten wir immer weiter, und die Enge ihrer Muschi, wenn sie ihr Becken anspannte, brachte mich schier um den Verstand. Ich spürte wie sich ein gigantischer Orgasmus in mir ankündigte. Aber auch meine Mutter schien nicht mehr weit von der Erlösung entfernt zu sein. Ihre Beine pressten mich immer fester an sie, und wir beide stöhnten nun im Takt meiner Stöße. Noch ein paar Mal schob ich ihr meinen Schwanz tief in ihre Pussy, dann kam ich lautstark stöhnend. Ein letztes Mal schob ich ihn tief in sie, dann brach mein Orgasmus über mich herein. In meinem Schoß explodierte ein Vulkan. Heiße Wellen schossen durch meinen Körper und ich klammerte mich an meine Mutter. Mein Schwanz fing an zu zucken und dann spritzte ich Schub um Schub mein Sperma in sie.

Dies reichte auch meiner Mutter. Auch sie klammerte sich nun fest an mich und kam nicht minder stark. Ihr Körper zuckte und ihre Muschi zog sich immer wieder eng zusammen. Minutenlang rangen wir beide nach Atem. „Das war total schön!“, flüsterte meine Mutter in mein Ohr. Ich küsste sie zärtlich. Ich liebe dich!“ „Ich dich auch, mein kleiner!“ Ihre Hände strichen zärtlich über meinen Rücken und meine Schultern. So lagen wir mehrere Minuten und küssten uns, bis ich vorsichtig meinen Schwanz aus ihr zog und mich aufsetzte. Teresa lag neben uns und lächelte mir glücklich zu. Auch meine Mutter hatte ein Lächeln im Gesicht. Ich freute mich, dass ich den Beiden so viel Freude bereitet hatte. Und ich selber war ja auch nicht zu kurz gekommen. Ich legte mich zwischen die Beiden und nahm sie in den Arm. Sie kuschelten sich an mich und so lagen wir den Rest des Vormittags im Bett und streichelten und küssten uns. Irgendwann kletterten wir dann aber doch aus dem Bett, sprangen schnell unter die Dusche und gingen dann zusammen nach unten in die Küche um etwas zu essen.

Wir deckten den Tisch und fingen dann an zu essen. Auf einmal sagte meine Mutter: „Sagt mal ihr Zwei, findest ihr es nicht irgendwie komisch, was wir hier miteinander machen?“ „Was meinst du?“, fragte ich. „Na all das, was die letzten Tage passiert ist. Das wir miteinander geschlafen haben und so!“ „Nein, ich finde es eher wunderschön!“ „Ich auch!“, meinte Teresa. „Ich ja auch!“, warf meine Mutter lachend ein. „Aber eigentlich ist es ja verboten! Wenn das jemals jemand erfährt, kommen wir in Teufelsküche!“ „Wer soll es denn erfahren? Ich wird es bestimmt niemandem erzählen und Jan wird es bestimmt auch für sich behalten.“, meinte Teresa „Dann sind wir uns also einig?“, fragte meine Mutter. Teresa und ich nickten! „Das es verboten ist, ist mir egal! Ich möchte nicht mehr drauf verzichten!“, sagte ich. „Ich liebe euch Beide! Und ich finde es total schön mit euch Sex zu haben. Nicht nur weil es Sex ist. Ok, auch deswegen, aber in erster Linie weil ihr es seid, mit denen ich Sex habe!“ „Das hast du aber lieb gesagt, mein Schatz!“, sagte meine Mutter und warf mir einen Kuss zu. „Mir geht es aber auch so! Die ersten paar Male war es nur Sex gewesen, aber je öfter ich mit dir schlafe, desto mehr kann ich es genießen. Ich fand es vorhin total schön, als wir ganz zärtlich miteinander geschlafen haben!“, sagte sie. „Ich bin fast neidisch geworden! Sah total schön aus!“, sagte Teresa. „Siehst du, das meine ich! Ich finde halt, es muss nicht immer wilder Sex sein. Ich fand es auch total schön!“ Auch Teresa meldete sich jetzt zu Wort. „Ich sehe das genauso. Wenn wir es alle wollen, was ist so schlimm daran? Es geht niemanden etwas an, was wir hier im Haus machen! Außerdem nehmen wir beide die Pille, also kann auch in der Richtung nichts passieren!“ „Trotz allem müssen wir aufpassen. Wenn Wir Besuch haben ist Sex absolut tabu! Ansonsten ist dein Schwanz in meiner Muschi immer willkommen!“

Wir waren uns also einig. Nachdem alle mit Frühstück fertig waren räumten wir den Tisch ab. Als wir fertig waren, kam Teresa auf mich zu und umarmte mich. „Ich möchte noch mal mit dir schlafen! So, wie du vorhin mit Yasmine geschlafen hast!“, sagte sie und küsste mich sanft. Auch ich legte meine Arme um sie und erwiderte den Kuss. Ich wusste was sie meinte. Diesmal wollte sie keinen wilden Sex, diesmal sollte es langsam und mit Gefühl vonstatten gehen. Wir hörten die Stimme meiner Mutter: „Geht ruhig hoch in unser Zimmer. Ich räum hier noch ein wenig auf und leg mich dann raus in die Sonne. Aber lass mir was von ihm übrig, Schwesterchen. Schließlich will ich nachher bestimmt auch noch mal gefickt werden!“ Wir mussten alle lachen. Teresa und ich gingen Hand in Hand die Treppe hoch und ließen meine Mutter in der Küche zurück.

Oben angekommen legten wir uns aufs Bett und fingen an uns zu streicheln. Ich zog ihren Kopf zu mir und unsere Lippen trafen sich. Sanft küsste ich sie. Ihre Lippen öffneten sich und ihre Zunge strich zärtlich über meine Lippen. Ich öffnete sie und ihre Zunge drang in meinen Mund und suchte meine. Wir begannen einen heißen Tanz. Währenddessen strichen unsere Hände zärtlich über den Körper des anderen. Ihre Haut war ganz weich. Ich streichelte sie überall, nur nicht an ihren Brüsten und an ihrer Muschi. Das hatte Zeit. Auch ich genoss es, das es diesmal langsamer gehen sollte. Ich merkte, wie sich ihre Brustwarzen verhärteten und sich gegen meine Brust drückten. Ihre Hände strichen über meinen Rücken zu meinem Po, drückten mich an sie. Danach fing sie an, mit ihren Fingernägeln sanft über meinen Rücken kratzen. Dies entlockte mir ein erstes leises Stöhnen. So küssten wir uns eine halbe Ewigkeit. Irgendwann löste sie sich von mir und zog meinen Kopf hinab zu ihren Brüsten. Ich fing an, diese sanft zu küssen. Meine Hände glitten jetzt nach vorn und ich begann ihre Brüste sanft zu kneten, während ich sie weiter küsste. Der Atem meiner Tante wurde nun schneller. Als ich anfing, eine ihrer Brustwarzen mit der Zunge zu umkreisen, hörte ich, wie sie tief einatmete. Ich nahm die Brustwarze in den Mund und saugte sanft an ihr, was Teresa ein Stöhnen entlockte. Ich widmete mich nun ihrer anderen Brustwarze und merkte, wie Teresa langsam unruhig wurde. Ihre Hände krallten sich in meinen Rücken und sie begann ihr Becken gegen meins zu pressen. Mein Schwanz lag genau über ihrer Muschi und sie fing an, diese langsam über meinen Schwanz zu reiben. Ich spürte die Hitze die von dort ausging. Sie war schon ziemlich feucht und so glitt ihre Muschi sanft über meinen Schwanz. „Mmhh, fühlst du wie nass ich schon bin?“, seufzte meine Tante in mein Ohr. „Komm, ich möchte dich jetzt spüren!“ Sie drückte mich auf den Rücken und kletterte über mich. Mit einer Hand griff sie nach meinem Schwanz und setzte ihn an den Eingang ihrer Muschi. „Bleib ganz still liegen, jetzt bin ich mal dran!“, meinte sie. Sie Bewegte ihr Becken und ich drang ein kleines Stück in sie ein. Wir seufzten beide und sie zog meine Hände zu ihren Brüsten. Dann begann sie sich mit kreisenden Bewegungen langsam tiefer sinken zu lassen. Ich hatte angefangen, ihre Brüste zu kneten und ab und zu drückte ich ihre Brustwarzen sanft zwischen meinen Fingern.

Als mein Schwanz ganz in ihr steckte, beugte sie sich vor und küsste mich. Unsere Zungen trafen sich. Auf einmal spannte sie ihr Becken an. Ihre Muschi zog sich eng um meinen Schwanz zusammen. Ich stöhnte in ihren Mund. Auch ich spannte nun mein Becken an, was auch ihr ein Stöhnen entlockte. So machten wir Minutenlang weiter. Immer abwechselnd steigerten wir so unsere Lust. Wir umarmten und küssten uns dabei die ganze Zeit. „Mach jetzt gar nichts, lass mich alles machen!“, sagte sie Irgendwann. Teresa setzte sich aufrecht hin und fing an, ihr Becken kreisen zu lassen. Dabei begann sie sich langsam auf und ab zu bewegen. Schwer atmend genossen wir beide ihr Tun und schauten uns dabei die ganze Zeit in die Augen. Mit der Zeit wurden ihre Bewegungen schneller. Immer fester presste sie sich jetzt gegen mich und schon bald fing sie an, leise im Takt ihrer Bewegungen zu stöhnen. Ich griff nach ihren Brüsten und ihr Stöhnen wurde lauter. Sie war jetzt kurz vor ihrem Orgasmus und nachdem sie sich noch ein paar Mal auf meinem Schwanz auf und abgeschoben hatte, kam sie. Sie ließ sich in meine Arme gleiten und stöhnte ihre Lust in mein Ohr. Ich streichelte dabei über ihren Rücken und begann, sanft ihren Hals zu küssen. Sie drehte sich zu mir und unsere Lippen fanden sich. Ich begann meinen Schwanz langsam in ihr zu bewegen. Sie jedoch drückte mich wieder zurück und sagte: „Du sollst dich doch nicht bewegen!“, und küsste mich. Sie setzte sich wieder aufrecht hin und fing an, mich zu reiten. Immer wieder spannte sie dabei ihr Becken an. „Jetzt bist du dran!“ lächelte sie mich an.

Ich konnte nur stöhnend nicken. Ihre Muschi war durch das Anspannen ihrer Muskeln viel enger als sonst. Herrliche Gefühle schossen durch meinen Schwanz. Auch ich näherte mich nun rapide dem Abspritzen. Immer wieder trieb sie sich meinen Schwanz tief in sich, ihre Pussy dabei fest um meinen Schwanz pressend. Schon bald merkte ich, wie meine Eier anfingen zu kochen. „Teresa, ich komme gleich!“, stöhnte ich. Sie schob sich meinen Schwanz ganz tief in ihre Muschi und massierte ihn dort mit ihren Muskeln. „Komm Jan, Spritz deinen Saft in meine Muschi!“ Dies und ihre Bemühungen an meinem Schwanz waren zu viel für mich. Ich zog sie zu mir herunter und presste sie an mich, während ich merkte wie ich mein Sperma in ihre Muschi schoss. „Mmhh, ich spüre, wie dein heißer Saft in mich schießt, wie dein Schwanz in meiner Muschi zuckt! Wie gut es sich anfühlt!“, seufzte sie in mein Ohr. Nur langsam kam ich wieder zu Atem Wir streichelten und küssten uns noch lange. „Das müssen wir unbedingt mal wiederholen!“, meinte ich und küsste sie erneut. „Ja, auf jeden Fall! War total schön!“ „Fand ich auch!

Hat dir die Sexgeschichte gefallen? Bitte bewerte sie!

Aktuelle Bewertung: 4.5/5 (bei 2 Bewertungen)

Bisher gibt es leider noch keine Bewertungen.

Diese Sexgeschichte wurde von Plushy veröffentlicht.

Erzähle auch anderen von der Sexgeschichte und empfehle sie auf Social-Media und WhatsApp weiter! →

Facebook
Twitter
WhatsApp

Jetzt anmelden und mehr entdecken