MEINE TOCHTER, DER PUNK

Veröffentlicht am 3. Oktober 2021
5
(2)

Natalie ist unsere Tochter. Wir hatten es nie leicht mit ihr. Sie war schon immer die Art von Teenagern, die ihren Eltern das Leben schwer machen. Sie hielt sich eigentlich nie an Regeln, büchste gerne mal für ein paar Tage aus. Trieb sich von Party zu Party, trank, nahm vermutlich Drogen und trieb weiß Gott was, mit weiß Gott wem. Nichts und niemand bedeutete ihr was. Sie war eine Nihilisten, wie sie im Buche stand. Ihr bildhübsches Aussehen versteckte sie meist unter den unmöglichsten Frisuren und Haarfarben. Hatte mehrer Piercings im Ohr, eines in der Lippe und wer weiß, an was für Stellen noch. Lief teilweise beinahe verwahrlost herum. Sprach kein Wort mit einem. Man konnte sie durchaus als Punk bezeichnen. Zumindest schien mir diese Bezeichnung am ehesten geeignet.

Im Nachhinein kann ich mir nicht erklären, was dazu führte, dass sie so wurde. Was verändert einen Menschen derartig, dass er sich in so ein Wesen verwandelt, dem nichts etwas bedeutet und der keinerlei Moral zu kennen scheint? Unsere Familie war natürlich, wie die meisten Familien, nicht perfekt. Aber nichts, was bei uns hin und wieder nicht stimmte, hätte als Grund dafür herhalten können, dass sich Natalie in all den Jahren derartig verändert hat. Sie war schon lange nicht mehr meine Kleine Süße. Jegliche Spur von Unschuld ging über die Jahre verloren.

So lebten wir mit dieser ungezogenen Göre unter einem Dach, die uns bei jeder Minute spüren ließ, dass sie uns hasste bzw. dass wir ihr zumindest Scheiß egal waren. Meine Frau hatte sehr schnell angefangen, diesen Hass und dieses Desinteresse zu erwidern, ich jedoch konnte nie die Hoffnung ganz aufgeben, dass sich dieses, in jeglicher Hinsicht verwahrloste, junge Ding eines Tages vielleicht wieder in das Süße unschuldige Mädchen verwandeln würde, das ich einst meine Tochter nannte. Auch trotz all der Herabwürdigungen die sie uns zukommen ließ, konnte ich nie ganz aufhören sie als meine Tochter anzusehen. Und auf eine mir unerklärliche Weiße konnte ich eine ganz lange Zeit nicht von ihr ablassen, und nie ganz aufhören sie als Tochter zu lieben.

Wie es dazu kam, dass ich dann aber doch eines Tages sämtliche Hoffnungen verlor, und wie dies eine Tür in eine für mich viel ergiebigere Beziehung mit ihr aufstieß, davon möchte ich nun berichten.

Natalie schien Gefallen daran zu finden, mit ihren „Eroberungen“, die sie Nachts nicht selten mit nach Hause brachte, ihrer Mutter und mir das Herz zu brechen. Es war meist Abschaum, kaum der Rede wert. Jede Zeile wäre eine Verschwendung. Nicht einer war ihr würdig. Mit ihrer Schönheit, und hätte sie sich ein wenig mehr angepasst, hätte sie jeden Mann bekommen können, den sie hätte haben wollen. Sie hatte einen perfekten Körper. Hatte ihn von ihrer Mutter geerbt. Ein schönes pralles Dekolleté, einen Apfelpo und generell einen sehr schlanken wohlgeformten jungen knackigen Körper. Auch als ihr Vater kam ich nicht umhin ihre Schönheit und ihr erotisches Potenzial zu bemerken. Umso schlimmer schien mir die Verschwendung. Die Verschwendung an diese Penner, die sie Abends mit nach Hause brachte.

Ich konnte einiges ertragen. Dass meine Kleine nicht mehr meine Kleine war. Dass sie seit Monaten kaum ein Wort mit mir sprach. Dass sie mich verachtete. Ich nahm alles hin. Ich konnte mit allem irgendwie umgehen. Doch was ich da eines Nachts in ihrem Zimmer durch den Türspalt abspielen sah, ließ den Traum und den Wunsch in mir, sie würde vielleicht eines Tages wieder zu meiner Tochter werden, auf die ich stolz sein könnte und die ich voller Stolz und Freude vorzeigen hätte können, in kürzester Zeit in mir erlöschen.

Meine Natalie kniete auf allen Vieren vor einem dieser ungewaschenen, zotteligen Penner und ließ sich von ihm in den Hintern ficken. Ungestüm riss er sie an den Haaren zu sich nach hinten und versenkte seine Zunge in ihrem Rachen, während sein nasser Schwanz zwischen ihren schmierigen Arschbacken in ihrer weiß umrandeten Rosette verschwand.

Meine Tochter so zu sehen, wie sie von diesem Schwein, wie ein Tier gevögelt wurde, raubte mir jede Illusion. Ihren jungen Körper zu sehen, wie er von diesem Dreckskerl geschändet wurde, und wie sie jeden Funken Unschuld, jeden Strohhalm an den ich meine Hoffnungen geklammert hatte, so offensichtlich verloren hatte, ließ mich in diesem Moment innerlich brechen.

Meine Tochter war eine Hure. Eine unreine, verzogene, unzüchtige Hure. Meine Gedanken rasten hin und her. Im Gleichen Takt wie der lange Schwanz in ihrer schmatzenden Muschi verschwand, raste ein Gedanke nach dem anderen durch meinen Kopf. Rein, Schmatz, Raus… Was ist nur aus ihr geworden… Rein, Schmatz, Raus…. Diese Hure… Rein, Schmatz, Raus… Diese geile Hure… Diese verdammte geile Hure… Rein, Schmatz, Raus…

Ein kalter Schauer überkam mich. Hatte ich das wirklich gedacht? „Diese geile verdammte Hure…“ Mein Gott… was habe ich mir nur dabei gedacht… Ich erschrak. Hatte ich etwa einen Steifen?

Verwirrt und mit zittrigen Beinen stand ich also da und sah den beiden beim vögeln zu. Sie hatten mittlerweile die Position geändert. Er lang nun auf ihr drauf. Konzentriert wanderte mein Blick nun von ihren in die Luft ragenden Füßen über ihre ewig lang wirkenden saftigen Schenkeln, zu ihren vor sich hin wackelnden großen Brüsten. Gerade als ich bei ihrem Gesicht angekommen war, trafen sich unsere Blicke. Ich war absolut unfähig zur Reaktion, ich stand nur wie angewurzelt da. Was hätte ich schon tun sollen? Den Typen raus werfen? Sie war alt genug für das was sie die beiden Taten. Sie war 18 Jahre alt, was hatte ich da noch zu sagen.

Als sie mich sah, warf sie mir kurz einen bitter bösen Blick zu. Ich dachte sie würde aufspringen und die Tür zu schlagen, irgendwie konsequenter reagieren. Doch stattdessen veranlasste sie nur einen Positionswechsel bei dem sie mir nicht mehr in die Augen schauen musste. Das war auch schon alles. Sie ließ sich ungeniert weiter vögeln. Nun auf ihm reitend.

Ich löste mich von dem Anblick. Das war nun zu viel für mich. Ich zog mich ins Schlafzimmer zurück und machte mich daran meine bereits schlafende Frau zu vögeln.

Der nächste Morgen. Zu unserer Überraschung frühstückte Natalie mit uns. Das tat sie schon seit einem Jahr nicht mehr. Meine Frau, die nur für zwei gedeckt hatte, stellte voller Verwunderung einen weiteren Teller samt Besteck hin und machte sich daran, den Rest des Frühstücks vorzubereiten. So stand sie am Herd und machte noch eine Ladung Rührei für unseren Überraschungsgast.

Ihre Anwesenheit war mir absolut unangenehm. Gott sei Dank hatte sie das langhaarige Stück Scheiße vermutlich schon am Morgen vor die Tür gesetzt. Jedenfalls belästigte er mich nicht auch noch zusätzlich mit seiner Anwesenheit. Soweit war es also gekommen, dass ich die Anwesenheit meiner Tochter als Belästigung empfand. Resignation, Scham und Wut beherrschten mich während dem Frühstück. Ich versuchte mit dem Gefühlswirrwarr zurecht zu kommen, und vermied es so gut es ging Natalie ins Gesicht zu sehen. Ich spürte ihren Blick auf mir.

Wie eine Wahnsinnige saß sie mir mit großen Augen gegenüber und starrte mich regelrecht an. Meine Frau, zu beschäftigt am Herd, registrierte es nicht. Sie hatte ja ohnehin kein Interesse mehr an ihrer Tochter. So saßen wir also mehr oder wenig zu zweit am Esstisch. Wir sprachen kein Wort.

Ihr Blick durchbohrte mich. Ich nahm meinen Mut zusammen und wagte einen kurzen Blick in ihre Richtung. Ihre grün-roten Haare standen zottelig in alle Richtungen ab. Ihr Gesicht… mein Gott, was wäre dieses Mädchen schön gewesen, wenn sie ein wenig mehr auf sich acht gegeben hätte. Denn selbst jetzt, trotz verkatertem Gesicht und leichten Augenringen sah sie noch besser aus, als andere Mädchen zu ihren Besten Zeiten. Nur mit einem weißen Top, unter dem sich ihr üppiger Busen abzeichnete, und einem schwarzen knappen Höschen saß sie da.

Ich sah sie nun schon länger an, als ich gedacht hätte, dass ich den Mut dafür aufbringen könnte. Ihre Augen schienen mich aufzufressen. Dann geschah etwas unerwartetes. Ihre vollen Lippen fingen an ein freches, beinahe herausforderndes Lächeln zu formen. Das wirklich Angsteinlößende war jedoch ihr Blick, sie blinzelte nicht. Lächelte nur. Dann beinahe ruckartig, als hätte sie den Entschluss kurzfristig gefasst, nahm sie ihr links Bein hoch, setzte es auf der Sitzfläche ihres Stuhls ab, griff mit ihrer rechten Hand den Saum des linken Randes ihres Höschens, und zog das dünne schwarze Stück Stoff über ihre Muschi hinweg beiseite, wobei diese dann glattrasiert nach und nach zum Vorschein kam.

Ich dachte ich sehe nicht recht. So saß dieses kleine Miststück seelenruhig da, mit einem Lächeln auf den Lippen, und präsentierte mir, ihrem Vater, ihre junge Spalte. Ich konnte es nicht fassen. Noch schlimmer, ich konnte nicht anders als hinzuschauen. Erst das herum poltern meiner Frau am Herd holte mich wieder aus der Trance. Sie hatte von all dem nichts mitbekommen. Ich sah zu ihr und dann wieder zu Natalie. Sie zwinkerte mir zu und spitzte ihre vollen Lippen verführerisch zu einem Kussmund. Mein Kinn klappte herunter.

‚Du kleine Hure‘ schoss es mir in den Kopf. Was tat sie da mit mir? Mit ihrem Vater! So verdorben konnte sie doch nicht sein?! War ihr denn nichts heilig? Sie konnte mir doch nicht einfach ihre Möse zeigen? Ich war absolut perplex.

Eine ganze Weile präsentierte sie mir einen freien Blick auf ihr aller heiligstes. Dann schob sie ihr Höschen wieder über ihre Muschi und setzte sich wieder beinahe brav und gesittet an den Tisch. Ich blieb noch eine ganze Weile wie versteinert in meiner Haltung.

Wieder begannen meine Gedanken zu rasen. Ich hatte so viele gleichzeitig, dass es ein einziger Brei war, den ich da verdauen musste. Langsam begann ich sie zu entwirren. Was war nur in sie gefahren. Wieso tat sie das? Und wieso verdammt nochmal, bekam ich von dem Anblick ihrer Fickmöse einen Steifen?! Verdammt nochmal, sie war meine Tochter, Herrgott.

____

Natalie hatte nie Bemühungen angestellt sich um einen Ausbildungsberuf zu bewerben. Ihre Scheiss-egal-Haltung zog sie in jedem Bereich konsequent durch. Da wir schon immer eine wohlhabende Familie waren und wir ihr nie das Taschengeld gestrichen hatten, allein schon deswegen um einer möglichen frustrierenden Diskussion mit ihr aus dem Weg zu gehen, konnte sie sich ihre Haltung im wahrsten Sinne des Wortes leisten.

Normalerweise verbrachte sie deshalb meist den Tag irgendwo. Vermutlich bei anderen missratenen Drecksbälgern, die ebenfalls, wie sie, die Nähe ihres Elternhauses so gut es ging mieden. Meist ging sie also früh und kam spät. An diesem Tag jedoch zog sie es vor mit uns am Pool herumzuliegen. Wieder erfüllte meine Frau, und vor allem mich, Verwunderung darüber.

Ich konnte immer noch an nichts anderes denken, als an die Aktion die sie am Frühstücks-Tisch abgezogen hatte. Noch immer wusste ich nicht was die damit eigentlich bewirken wollte. Wollte sie mich geil machen? Wenn es so war, dann musste ich leider, sehr zu meiner Beschämung gestehen, dass ihr das sehr gut gelang. Seit dem gestrigen Abend sah ich sie nun mit ganz anderen Augen. Sie und ihren Körper.

Verstohlen ließ ich ein ums andere mal meinen Blick in ihre Richtung wandern. Ihre Brustzwarzen standen steil unter dem dünnen Stück Stoff ab, das ihre geile pralle Brust bedeckte. Ihre Rundungen waren absolut makellos. Sie war keines dieser super dürren Püppchen. Sie war genauso, wie ich mir einen feuchten Traum vorstellte. Schmale Taille, feste saftige Schenkel, wohl geformt, und schöne pralle Brüste. Zum ersten mal sah ich sie unter dem Aspekt an, dass sie nicht nur meine Tochter war, sondern ebenso auch eine geile gebärfreudige junge Frau. Wieder ein Gefühl von Scham in mir aufkommend versuchte ich jedoch schon bald meine Gedanken auf etwas anderes zu konzentrieren.

Ich döste leicht vor mich hin, in meinen sich schließenden Augenwinkeln sah ich gerade noch wie meine Frau sich zusammenpackte um noch eine Besorgung zu machen, an die sie erst jetzt wieder dachte, sehr zu ihrem Ärger. Ich war schon auf gutem Weg, ein zu nicken, als ich plötzlich spürte, wie sich ein Frauen-Schritt auf mein Gesicht setzte. Meine Nase bohrte sich leicht in eine Rosette, und auf meinen Mund pressten sich unverkennbar zwei schmale Schamlippen, verdeckt durch Bikini-Stoff.

Da lag ich also auf meiner Liege und hatte den Schritt meiner Tochter im Gesicht. Hatte ihr Fotze schon beinahe im Mund. Ich erschrak natürlich leicht und so presste ich mein Gesicht nur noch umso fester gegen ihre Möse. Nässe und der Geruch einer schönen jungen Möse stieg mir in die Nase, als sie begann sich mit ihrem Schritt an meinem Gesicht zu reiben. Zum ersten Mal roch ich den Mösengeruch meiner Tochter. Den Stoff ihres Höschen zog sie straff an und ließ ihn zwischen ihren Schamlippen beinahe komplett verschwinden. Ich musste mich schwer zusammen reißen, dass ich nicht begann, mit meiner Zunge ihre fleischigen, nun ungeschützten Ficklippen die sich nun auf meinen Mund pressten komplett der Länge nach ab zu lecken. Dieses geile kleine Miststück brachte mich doch tatsächlich um den Verstand. Dann sprach sie die ersten Worte seit Monaten mit mir:

„Wenn du mehr davon willst, dann weißt du ja wo du mich findest…“

Sie stieg wieder ab und ging ins Haus. Ich blieb perplex und mit einem riesigen Ständer zurück. Ich überlegte nicht lange und lief ihr mit einem riesigen Ständer in der Hose in ihr Zimmer. An ihrer Tür angekommen musste ich fest stellen, dass ich sogar nicht wusste, was ich da eigentlich tat. Natürlich, sie war eine ungezügelte, missratene kleine Hure, aber nichts desto trotz war ich ihr Vater. Ich hätte für das was ich in diesem Moment am liebsten mit ihr angestellt hätte, für eine ganze Weile in den Knast gehen können. Beischlaf mit Familienangehörigen. Bis zu drei Jahre. Und bei dem was mir gerade so durch den Kopf ging, was ich am liebsten mit der kleinen Hure getrieben hätte, da hätte ich mit Sicherheit deutlich mehr bekommen. Schwerer Fall von Inzucht.

Es dauerte eine Weile, dann riss ich jedoch meinen Mut zusammen und ging doch in ihr Zimmer. Nur um mal die Lage zu checken. Ich redete mir ein, dass ich mich schon unter Kontrolle haben würde. Ich ging also hinein. Natalies Zimmer war eine einzige Zumutung. Überall lagen Klamotten und allerlei auf dem Boden herum. Es herrschte größte Unordnung in diesem Loch. Sie stand nur da und betrachtete mich. Dann zog sie Augenbraue hoch und meinte kühl zu mir:

„So geil also?… ich verstehe. Willst noch ein bisschen was davon?“ sie zog, wie sie es schon am morgen getan hatte, ihren Bikini-Höschen beiseite und zeigte mir wieder ungeniert ihre glatt rasierte Möse.

Ich reagierte nicht. Wie versteinert schaute ich auf ihre Fickfotze. Diese kleine dreckige Hure dachte ich die ganze Zeit. Es machte mich wahnsinnig ihre Fickmöse zu sehen. Wieder gingen mir die Bilder von gestern Abend durch den Kopf, als der langhaarige Affe sie in den Arsch gefickt hatte. Mein Schwanz stand schon wieder Kerzen gerade.

Sie schnippte mit dem Finger, ich kam zu mir. Mit einem süffisanten Grinsen sah sie mich an. Das kleine geile Miststück.

„Da muss aber natürlich auch was für mich raus springen, Pa. Für Umme lass ich mich nicht von dir vögeln, damit das klar ist!“

Ich war entgeistert. Ich musste mich erst mal sammeln. Verarbeiten was sie mir da gerade anbot. Hatte sie mir etwa ernsthaft angeboten, dass ich sie für Geld ficken durfte?

„Halloooo… Hast du gehört, du alter Schlappschwanz! Kostenlos steckst du mir den Schwanz nicht rein, ist das klar?!“ wiederholte sie ihr unzüchtiges Angebot.

Ich kam wieder zu klarem Verstand. Nannte mich dieses kleine Fickluder doch tatsächlich einen Schlappschwanz.

„Ich dachte, so 100 bis 200 Euro im Monat mehr, und dafür darfst du ein mal die Woche deinen alten Schwanz reinstecken, was meinst?!“ sie legte sich auf ihr Bett, ließ ihre Hand nach unten zu ihrer Möse wandern und spreizte mit ihrer rechten Hand ihre Schamlippen. Ihr Möseneingang weitete sich und ich konnte einen kurzen Blick in ihr Fickloch werfen.

„Zuerst will ich aber deinen Schwanz sehen. Hol ihn raus.“ befahl sie mir regelrecht. Ich war komplett benommen, wusste nicht wie reagieren. Zum einen glaubte ich nicht, was für eine unerhörte Konversation sie mit mir führte. Ein anderer Teil von mir jedoch, fing unweigerlich an meinen Schwanz aus meiner Hose zu befreien. Er stand kräftig ab und Natalie fing an große Augen zu machen.

„Sagen wir 300 im Monat, wenn ich das Monster in meiner kleinen Muschi parken soll…“

Ich schaute noch immer auf den schmalen Eingang ihrer engen Muschi, ich musste wie ein Zombie auf sie wirken.

„Wenn du willst, dann kannst du mich jetzt kurz Probe fahren… Du darfst ihn ein mal reinstecken, aber wenn du ihn raus ziehst, dann bleibt er auch draußen und wenn er schlaff wird. Kein Reiben! Verstanden?“

Ich war zu keiner Reaktion im Stande. Ich verließ ihr Zimmer und sie blieb verdutzt zurück. Ich gab ihr keine Antwort. Wochen vergingen. Sie unternahm keine offensichtlichen Anmach-Versuche mehr.

In diesen Wochen musste ich über vieles nachdenken. Mir wurde einiges klar. So wie sie von diesem Typen durch gevögelt wurde und in Anbetracht dessen, dass sie eh ein moralisch verwahrlostes Flittchen war, dabei aber ein besonders geiles und saftiges Flittchen, da schien es für mich dann auch nicht mehr all zu verwerflich zu sein, wenn ich mir ihre Nihilistische Ader und ihre dumpfe von jeglicher Moral entfernte Existenz ebenfalls zu nutzen machen würde.

Ganz offensichtlich schien sie auf jeglichen Konventionen und Sitten einen Dreck zu geben. Hatte sie mir doch, ihrem eigenen Vater, das unmoralische Angebot gemacht, sie für Geld vögeln zu dürfen. Wen scherte es also, was ich mit ihr tat, wenn sie es selbst nicht ein mal scherte. So verdorben wie sie war, würde ich wohl all den Scheiss mit ihr machen können, für den sich normale Frauen, die noch einen Funken Selbstrespekt in sich tragen, nicht hergeben würden. Man muss sich vor Augen halten, als was für eine Möglichkeit, als was für ein Geschenk, sich das für mich heraus stellte.

Sie dafür bezahlen?! Ich dachte im Leben nicht daran. Ich würde sie schon erziehen. Würde ihr schon Manieren beibringen. Jegliche Hemmungen über Bord geworfen, konnte ich jetzt skrupellos und ohne Bedenken, dieses kleine geile Stück Fleisch zu der Fickhure erziehen, die sich doch insgeheim ein jeder Mann ein mal in seinem Leben gewünscht hatte, um mit ihr das zu tun, was tief verborgen in dem schwarzen Abgrund purer ungezügelter Geilheit darauf wartete ans Tageslicht zu kommen.

Es waren nun schon ein paar Wochen vergangen, seit dem unmoralischen Angebot, welches Natalie ihrem Vater schamlos unterbreitet hatte. Gegen eine Aufstockung ihres Taschengeldes wäre sie bereit gewesen einmal in der Woche mit ihm Geschlechtsverkehr zu haben.

„Ich dachte, so 100 bis 200 Euro im Monat mehr, und dafür darfst du einmal die Woche deinen alten Schwanz reinstecken, was meinst?!“ hatte sie ihm vorgeschlagen, während sie sich verführerisch daran machte ihre Schamlippen auseinander zu ziehen, um ihrem alten Vater das Innere ihrer pinken Muschi zu zeigen.

Sie hatte bei dieser verfänglichen Situation eindeutig das Ruder in der Hand. Frank, ihr Vater, stand nur regungslos da. Gebannt schaute er auf den sich immer weiter öffnenden Scheideneingang seiner schamlosen Tochter. Natalie war sich sicher, dass sie ihn im Sack hatte. Sie wurde noch mutiger, als sie es ohnehin schon war. In einem regelrechten Befehlston wies sie ihren Vater an sein Glied herauszuholen. Beinahe wie in Trance kam Frank der Aufforderung seiner Tochter nach. Ihr Mösenloch schien eine hypnotisierende Wirkung auf ihn zu haben, die er nicht abschütteln konnte.

Auch wenn sich Natalie nichts anmerken ließ, war sie wirklich sehr gespannt, was ihr Vater nun aus seiner Hose holen würde. Was er ihr wohl entgegen strecken würde. Ihr zu bieten hatte. Sie rechnete nicht damit überrascht zu werden, jedoch war die Neugierde zu wissen was ihr Vater für ein Gehänge zwischen den Beinen baumeln hatte, und mit welchem sie gezeugt wurde, natürlich sehr groß.

Nicht nur weil sie dieses Glied schon bald in ihrer Scheide haben würde, wenn alles nach Plan laufen sollte, und sie deshalb natürlich auch wissen wollte was sie da überhaupt erwarten würde, gierte sie danach sein Glied zu sehen. Nein, es mehr ein natürliches Bedürfnis, so wie vermutlich jeder Nachwuchs irgendwann sich auszumalen versucht, wie z.B. die Scheide der Mutter aussieht, aus der man herausrutschte. Ob sie große Lippen hat, oder kleine. Ob der Schlitz schmal und lang ist, oder kurz und wulstig. Oder eben wie das Glied wohl aussehen mag, welches in diese Scheide gestoßen hat und aus dem der Leben spendende Samen geschossen kam.

Natalie war in dieser Hinsicht, trotz ihrer sonstigen missratenen Natur, nicht anders als jeder andere Nachwuchs. So gebannt wie ihr Vater nun also auf ihren geöffneten Fickschlitz starrte, starrte nun sie auf den zum Vorschein kommenden Schwanz, den ihr Vater langsam und bedächtig aus der Boxer-Shorts herauszog.

Hatte sie ansonsten schon immer eine große Klappe, fehlten Natalie nun kurzzeitig tatsächlich die Worte. So ein großes Glied hatte sie noch nie zuvor gesehen. Der Schwanz ihres Vaters überraschte sie. Er jagte ihr einen Heidenrespekt ein. Hätte sie der Schwanz und seine enorme Größe nicht so sehr fasziniert, hätte sie fast noch einen Rückzieher gemacht. Insgeheim tadelte sie sich selbst dafür, dass sie immer wieder so eine große Klappe an den Tag legte.

Nun war es jedoch eindeutig zu spät. Das Geld konnte sie gebrauchen, und einen großen Schwanz zu ficken war nun auch nicht das schlechteste was ihr passieren konnte. Viel ätzender und enttäuschender wäre es gewesen, wenn er einen langweiligen und gewöhnlichen Spießer-Schwanz hätte, sagte sie sich. Eins stand aber auf jeden Fall fest, wenn sie sich auf diesen Zaunpfahl setzte und sich von ihm die Fotze weiten lies, dann musste ein wenig mehr für sie heraus springen. Das war sie ihrer engen Scheide schuldig.

„Sagen wir 300 im Monat, wenn ich das Monster in meiner kleinen engen Muschi parken soll…“ fand sie wieder zur alten Form.

Ausgiebig betrachte sie das Gehänge zwischen den Beinen ihres Vaters. Sie musste sich wohl irren, jedoch schien es ihr beinahe so, als ob der Prügel bei all ihrem ungezogenen Gerede noch größer wurde. Größer als er ohnehin schon war.

Natalie schluckte, was ihr Vater jedoch nicht wirklich mitbekam. Sie wusste, dass es keinen Weg zurück gab und dass ihr nichts anderes übrig blieb, als sich den Schwanz probeweise reinstecken zu lassen. Sie hatte schon sehr große Schwänze in ihrem Fickschlitz stecken gehabt, die es ihr unwirsch besorgten. Das stimmte sie zumindest halbwegs zuversichtlich, dass sie es auch mit diesem Ungetüm würde aufnehmen können. Auch wenn er einen neuen Rekord aufstellen würde. Und den auch so schnell vermutlich keiner mehr brechen würde.

Sie dachte kurz an ihre Mutter, deren Fotze musste ja mittlerweile ein richtiges Scheunentor sein. Bei zwanzig Ehe-Jahren mit so einem breiten langen Schwanz musste ihre Mutter wohl mittlerweile einiges „einstecken“ können, dachte sich Natalie. Es schien ihr jedoch nicht geschadet zu haben. Und wenn die Fotze ihrer verhassten Mutter es schaffte diesen riesigen Schwanz zu schlucken, so wollte sie dieser in nichts nachstehen. Ihr Entschluss stand fest. Es gab mehr als genug gute Gründe für sie, sich von ihrem Vater vögeln zu lassen. Mehr Gründe, als sie bereit war zu zugeben. Einige waren pragmatischer Natur, andere waren tief in ihrem inneren vergraben. Und auch wenn sie es nie zugegeben hätte, ein Grund überwog alle anderen. Nur war sie noch nicht bereit sich diesen einzugestehen.

Sie verdrängte diesen Gedanken, schob ihn beiseite und widmete sich wieder dem Spiel mit ihrem Vater. Der nach wie vor mit glühender Eichel dastand und in ihr Fickloch starrte. Sie schaffte es gerade so, sich ihre Anspannung nicht anmerken zu lassen, als sie folgende Worte sprach:

„Wenn du willst, dann kannst du mich jetzt kurz Probe fahren… Du darfst ihn ein Mal in meine enge Muschi stecken, aber wenn du ihn raus ziehst, dann bleibt er auch draußen UND wenn er schlaff wird. Kein Reiben! Verstanden?“

Um ihren Vater zu ermuntern und in angespannter Erwartung, dass er ihr jetzt gleich mit seinem breiten Schwanz den Fotzenschlauch stopfen würde, öffnete Natalie, so gut es ging, ihren engen Möseneingang noch ein wenig weiter. Nervös biss sie sich auf die Unterlippe. Mit einem verführerischen und einladenden Schlafzimmerblick versuchte sie ihren Vater endlich dazu zu bringen, dass er zu ihr herkam. Dass er sich zwischen ihre Beine kniete und seine wulstige Eichel zwischen ihre Schamlippen drückte, um diese gefühlvoll in ihr verschwinden zu lassen. Gefolgt von dem restlichen mit pulsierenden Adern übersäten Vaterschwanz, der sie zum bersten ausfüllen würde. Sie wäre großzügig gewesen und hätte noch ihr Bikini-Top gelöst, damit ihr alter Vater auch noch in den Genuss gekommen wäre, ihren dicken Busen sehen zu können.

Die anfängliche Besorgnis wich zwar nicht gänzlich, jedoch wurde Natalie nun beinahe ausschließlich von ihrer Neugierde gelenkt. Sie wollte den Schwanz nun endlich in sich haben. Ihn mit der Fotze schlucken und spüren. Herausfinden wie sehr er schmerzte. Ob ihr Fötzchen dieses Schwergewicht wichsen konnte, und sie sich dabei auch noch gut fühlen würde. 300 Euro hin oder her. Ficken war etwas intimes, keine Lappalie, der Schwanz der sie stopfte sollte ihr wenigstens ein gewisses Mindestmaß an Behaglichkeit geben. Wenn er zu sehr schmerzte, hätte sie es sich mit Sicherheit doch anders überlegt. … Vielleicht würde sie ihm ja doch noch einen ersten richtigen Fick gewähren, überlegte sie.

Natalie hatte genug Zeit sich über all das im Klaren zu werden, denn es passierte geraume Zeit einfach rein gar nichts. Sehr zu ihrer Verwunderung. Noch nie hatte sich ein Mann bei ihr eine derartige Einladung entgehen lassen. Frank stand nur da. Es war zu erkennen, dass er nachdachte. Kämpfte er mit sich? Was gab es da noch zu überlegen, dachte sich Natalie. So wie er gaffte, so wie sein riesiger Schwanz in die Höhe ragte und pulsierte. Er war zwar ihr Vater aber doch auch nur ein Mann. Und sie hielt ihm ihre junge triefende Möse regelrecht unter die Nase. Sie hätte sich seinen Schwanz sogar selbst eingeführt, so geil war sie mittlerweile. Wäre er doch nur ein wenig näher gekommen. Musste sie ihm denn eine Einladung schreiben, dachte sie sich?

Sie griff nochmal nach und zog ihre Fotze wieder ein Stück weiter auseinander. Als wollte sie ihm es nochmals verdeutlichen, und als hätte sie es nicht schon oft genug gesagt: ICH HABE EINE ENGE FOTZE. FICK MICH JETZT! Sie hob ihr Becken noch ein wenig an, um seine Sicht zu verbessern. Nun hatte sie sie so weit auseinander gezogen, dass er problemlos bis zu ihrem Muttermund hineinsehen konnte.

Dann passierte etwas unerwartetes.

Natalie rechnete die ganze Zeit mit zwei Dingen. Nun ja, im schlimmsten Falle mit dreien. Wobei sie sehr hoffte, dass sie den dritten Fall zurecht ausschließen konnte.

Für am wahrscheinlichsten hielt sie den Fall, dass ihr Vater voller Enthusiasmus seine Boxer-Shorts herunterließ und mit wippendem Schwanz zu ihr geeilt käme, sich hingekniet hätte, ihr Becken hoch gehievt hätte und sie auf seinen prächtigen Schwanz gepflanzt hätte, um ihr diesen bis zu den Mandeln rein zuschieben. Darauf hatte sie sich eigentlich eingestellt. Sie sah schon vor ihrem geistigen Auge, wie sich sein breiter Penis einen Weg in sie bahnte, zwischen ihren weit auseinander gedrückten jungen feuchten Schamlippen. Sie stellte sich vor, wie sein dicker Schwanz sich auf ihrem Venushügel abzeichnete, als wäre sie nur irgendeine Manga-Figur, bei der man genau sieht wie sich die Eichel in die Möse gräbt und gut zu erkennen ist, wo der Schwanz sich gerade im Fotzenschlauch befindet. Und wie er sich langsam in ihr hochschiebt. (Ein guter Freund von ihr hatte ihr vor Monaten einen dieser Sex-Mangas gezeigt, bevor sie sich von ihm ficken ließ. Bei ihm funktionierte es nur leider nicht. Seit dem war sie fasziniert von diesem Gedanken und hoffte eines Tages einen solchen großen Schwanz in ihrer Möse stecken zu haben, bei dem sich seine Größe abzeichnete. Falls so etwas denn überhaupt ging. Wenn, dann war Ihr Vater der richtige dafür, davon war sie zweifelslos überzeugt.) Jedenfalls war sie darauf vorbereitet. Darauf vorbereitet, die Augen zu zukneifen und die Zähne zusammen zu beißen, wenn nichts mehr von seinem Schwanz in sie hineinpasste, und seine dicke Eichel gegen ihren Muttermund pressen würde, was ihr mit Sicherheit Schmerzen bereitet hätte. Darauf hatte sie sich eingestellt.

Der zweite Fall, den sie sich ausmalte, wie ihr Vater durchaus noch hätte reagieren können, war der, dass er sie vor die Tür setzte. Vielleicht hätte er ihr eine Backpfeife zum Abschied gegeben und das wäre es gewesen. Zumindest für eine Weile. Vielleicht hätte er sie dann doch noch irgendwann wieder aufgenommen. Sicher war sie jedoch nicht. Nur dass ihre Mutter dies nie geduldet hätte, sofern sie den Grund des Rausschmisses gewusst hätte.

Wenn sie gewusst hätte, dass ihre Tochter mit gespreizten Beinen und weit auseinander gezogener Muschi schamlos vor ihrem Vater gelegen hatte und ihn anspornte seinen Vaterschwanz in ihre Tochterfotze zu schieben, um sie „Probe zu fahren“, dann hätte ihre Mutter sie nicht nur nicht mehr nach Hause gelassen, sie hätte sie vermutlich enterbt und jede Erinnerung an sie ausradiert. Was Natalie wenig ausgemacht hätte, doch die Geschichte mit der Enterbung hätte ihr weniger gefallen. Mal davon abgesehen auf der Straße leben zu müssen.

Der dritte Fall, wie ihr Vater hätte reagieren können, war ein Mix aus den ersten beiden. Vielleicht hätte er sie gepfählt, sie gegen ihren Willen richtig durch gefickt, als Strafe, um sie dann aber doch letztendlich vor die Tür zu setzen.

Natalie spielte also ein nicht ungefährliches Spiel. Sie war sich um die Wirkung ihrer tropfenden pinken Muschi zwar ziemlich sicher. Dass diese Wirkung auch bei ihrem Vater wirkte, schien ja mittlerweile in Anbetracht der riesigen Latte, die sich ihr entgegen streckte, außer Frage zu stehen. Dennoch bestand natürlich ein gewisses Restrisiko.

Umso erstaunter war sie, ja beinahe perplex, als ihr Vater plötzlich unerwartet den Raum verließ. Er packte seinen Schwanz wieder ein, was ihm nicht gerade leicht fiel. Drehte sich um, schloss die Tür und ließ seine Tochter mit der gespreizten Fotze allein im Zimmer zurück.

Natalie ließ ihre Schamlippen los, die sich nach und nach schlossen, zog sich verdutzt das dünne Stoff über ihre Möse und versuchte die Welt zu verstehen. Ihr Vater tat nichts von alle dem, was sie sich ausgemalt hatte. Er reagierte auf keine Weise.

Vorerst zumindest. Seit diesem Tag waren nun Wochen vergangen. Frank hatte sich ausgiebig Gedanken gemacht. Schon bald würde er eine erste Reaktion zeigen.

Natalie ging auf die Knie. Frank wich erschrocken zurück, nachdem er merkte, wie sie sich ohne Hemmung daran machen wollte seinen Hosenladen zu öffnen, um seinen schweren Schwanz heraus zu holen. Er konnte gar nicht so schnell realisieren was gerade geschah, so flink hatte ihn seine Tochter im Bad abgefangen und überrumpelt. Selbst sein zurückweichen brachte sie nicht aus dem Konzept.

„Du kannst mir in den Mund wichsen… So viel du willst… ich schlucke alles…. Alles!“

Wie zum Beweis, dass sie es ernst meinte, öffnete sie ihren Mund und zeigte ihm ihre Zunge samt Rachen. Frank wurde das Gefühl nicht los, dass Natalie mit „Alles“ auch wirklich „Alles“ meinte. Dass er ihr ungeniert in den Mund hätte urinieren können, wenn er denn hätte wollen und sie es geschluckt hätte.

Er lag mit seiner Vermutung goldrichtig. Frank hatte ja keine Ahnung, was seine Tochter bereits alles mit sich hatte machen lassen. Sie hätte jeden Tropfen genüsslich ihre Kehle herunterlaufen lassen, wenn ihm danach gewesen wäre. Dieses Spiel ging nun schon eine ganze Weile. Und sie war nun übergangen große Geschütze aufzufahren. Bisher war es einseitig verlaufen. Was Natalie aber nur noch mehr animiert hatte.

Sie musste den Verstand verloren haben, dachte sich Frank. Ihre Mutter befand sich keine 10 Meter entfernt im Schlafzimmer. So verrückt konnte sie doch nicht sein, hinterfragte Frank den Geisteszustand seiner Tochter. Ihm im Bad einen blasen zu wollen, während ihre Mutter im Schlafzimmer gerade dabei war sich für die Arbeit herzurichten. Jeden Moment hätte sie hereinkommen können. Frank hatte nicht die Zeit gehabt, die Tür abzuschließen. Was in den Augen seiner Frau schon merkwürdig genug gewesen wäre, da er dies in der Regel nie tat.

„Soll ich dir den Ständer weg lutschen?“ fragte Natalie keck grinsend, bevor sie einen weiteren Versuch unternahm Franks Schwanz zu greifen. Frank wich erneut zurück. Seine aufdringliche Tochter war auf gutem Weg ihn in die Enge zu treiben.

In ihrer demütig knienden Haltung hätte sie sich all den Flüssigkeiten, wie ein Pissoir hingegeben, welche aus seiner Harnröhre auf sie niedergeregnet wären. Davon war Frank überzeugt. Vermutlich hätte sie auch noch den letzten Tropfen Sperma vom Boden geleckt, wenn er abgespritzt hätte und ihr befohlen hätte es auf zu lecken. Was sollte er nun bloß tun?

Sollte er seinen Prügel herausholen und sich vor ihr einen von der Palme wedeln? Ihr ins Gesicht wichsen? Ihr womöglich tatsächlich in den Rachen spritzen? Ihr den Mund voll machen?

Früher hatten er und seine Frau nicht selten morgens miteinander gefickt. Damals hatte sie noch alles geschluckt. Es war nun schon Jahre her, dass ein weibliches Wesen sein Sperma im Mund hatte. Sollte seine eigene Tochter nun die erste nach all den Jahren sein?

Devot kniete sie da. Mit all ihren Piercings im Gesicht. Unverschämt streckte sie ihm die Zunge heraus, in der sich ebenfalls ein Piercing befand und wartete darauf, dass ihr Vater sie mit einem weißen Film an Sperma überzog.

Wieder einmal wurde Frank von diesem jungen Flittchen aufs härteste geprüft, das er seine Tochter nannte. Hätte er nachgeben, hätte sie ihn im Sack gehabt. Die dreihundert im Monat wären fällig gewesen, er hätte Schwäche gezeigt und sie hätte es gnadenlos ausgenutzt. Sobald er angefangen hätte seinen Schwanz in ihren Mund zu stecken, wäre er ihr ausgeliefert gewesen.

Fordernd sah sie ihn mit ihren großen Augen an. Aber genau das Gegenteil war eigentlich sein Ziel. Er musste sie dazu bringen, dass sie ihm erlag. Dass ihr Verlangen danach sich endlich seinen Riemen in ihre Fotze zu stecken so groß wurde, dass sie den ersten Schritt machte. Sie brechen. Sie vor Verlangen in den Wahnsinn treiben. Nur so konnte er dieses Kräftemessen gewinnen.

Sie war gerissen. Sie hätte den Mund aufgehalten und sehnsüchtig darauf gewartet, dass er anfing sein Glied in ihren Mundraum zu drücken. Und ZACK! Die Falle hätte zugeschnappt.

Nein, Nein, dachte sich Frank. So dumm war er nicht. Er würde das kleine Miststück schon noch brechen. Sie musste den ersten Schritt machen. Er würde sie soweit bringen, dass sie seinen Schwanz in die Hand nahm und ihn sich wie einen Dildo in ihre enge Fotze schob, um sich damit selbst zu ficken. Sie würde sich schreiend vor Geilheit noch bei ihm dafür bedanken. Und natürlich würde sie nichts dafür verlangen. Bettelnd würde sie täglich an ihm hängen. Im wahrsten Sinne des Wortes. Über dem Boden schwebend und mit einem dicken Schwanz der in ihren Arsch fuhr. So mochte es Frank am liebsten. Wenn er eine Fotze die an ihm hing im stehen nagelte.

So blieb er also wieder stark. Mit einer rabiaten Handbewegung gegen ihren Kopf warf er sie zu Boden und schritt über sie hinweg. Er ging zur Toilette und tat weshalb er eigentlich gekommen war. Er holte sein schweres Gerät vor seiner Tochter aus der Hose und pisste. Ungeniert. Natalie erhob sich nach dieser rabiaten Behandlung langsam vom Boden. Geil und fasziniert blickte sie auf seinen dicken Schwanz.

Bevor Frank ihn jedoch wieder in die Hose zurückschob, ging er noch zu seiner Tochter. Ihr Lächeln wurde breiter. Bevor sie etwas sagen konnte, nahm Frank eine Handvoll ihrer zerzausten und gefärbten Haare und trocknete damit seine triefende Eichel ab. Erst dann verschwand sein Feuerwehrschlauch wieder in der Hose. Die Spiele waren eröffnet. Verachtend sah er auf seine Tochter herab. Dann stieg er wieder über sie hinweg. „Fotze“ gab er voller Verachtung von sich. Danach verließ er das Bad und ließ seine fassungslose Tochter zurück, die nun mit schwer hängenden Brüsten und auslaufender Fotze im Schneidersitz saß. Geschlagen und wütend sah sie ihm nach.

Sie wurde schon weit schlimmer beschimpft. Dass ihr Vater sie eine „Fotze“ nannte war komisch. Er war ihr gegenüber noch nie so vulgär. Es amüsierte sie. Ihr Ärger verflog, da war sie kaum aufgestanden und als sie sich hinsetzte um ebenfalls zu pinkeln, da war bereits ein gehässiges Lächeln auf ihren Lippen. Dieser Kampf war noch lange nicht vorbei, dachte sie sich.

Natalie hatte nicht im geringsten vor sich geschlagen zu geben. Sie hatte ihm in den letzten Wochen weitere Blicke gewährt. Alles um ihn geil zu machen. Kaum ein Vater auf der Welt musste wie er, gegen seinen Willen, die Löcher seiner eigenen Tochter bereits so ausführlich inspizieren. Bei jeder sich bietenden Gelegenheit machte sie die Beine für ihn breit und zeigte ihm das Pinke ihrer Muschi.

Nein, wahrlich, sie war ein ungezogenes junges Biest. Zum Vatertag hatte sie ihm eine Karte gebastelt. Darauf war ein Älterer Mann zu sehen, der einer deutlich jüngeren Frau gerade die Muschi mit Schwanz füllte. Der Mann hatte weiße Haare und war relativ bullig. Die Kleine, die sich unter ihm verrenkte, genoss sichtlich den dicken Schwanz in ihrer Fotze. Beide sollten natürlich Vater und Tochter darstellen. Über dem Bild stand in Großbuchstaben: „Alles Gute zum Vatertag!“. Darunter hatte sie noch von Hand dazu geschrieben, dass er beste Vater der Welt wäre und sie sich heute von ihm ficken lassen würde, wie es die Kleine auf dem Bild mit ihrem Vater tat. Das Loch dürfe er bestimmen.

Sie zog wirklich alle Register. Aber auch Frank war kein unbeschriebenes Blatt. Er wusste, dass er etwas tun musste, was Natalie zu weit ging. Er sollte jedoch bald sehr bald herausfinden, dass das gar nicht so einfach war.

Es war früh am morgen. Franks Frau war bereits aus dem Haus. Natalie ging noch immer keiner Beschäftigung nach. Sie war um diese Uhrzeit nur wach, da sie wusste, dass Frank um diese Zeit Aufstand und ihre Mutter bereits aus dem Haus war.

Wenn sie morgens beide zu Hause alleine waren, ging es in letzter Zeit immer heiß her. Dass sich ihr Höschen morgens immer weiter zwischen ihrem knackigen Hinterteil verlor war Frank natürlich aufgefallen. Von Höschen die zwischen ihren Pobacken verschwanden, ging es über zu Strings, bis auch irgendwann diese verschwanden und sie ihren Körper stolz nackt vor ihrem Vater zur Schau stellte.

Aber Frank wusste sich zu helfen. Ungeniert lief er morgens nun immer mit bemerkenswerter Morgenlatte herum. Unbeirrt davon, dass er sein Glied vor seiner Tochter zur Schau stellte. Er bekämpfte Feuer mit Feuer.

So begab es sich, dass Frank mit einer enormen Latte seiner nackten Tochter am Frühstückstisch gegenüber saß. Er las Zeitung und sie tat nach wie vor das was sie am liebsten tat, ihn verwirren. So starrte sie ihn unentwegt an, während Frank wie jeden Morgen an seiner morgendlichen Karotte nagte.

Hin und wieder wanderte jedoch sein Blick über die Zeitung hinaus. Natürlich blickte Frank nur zu gern zu Natalie hinüber. Und nur zu gern stellte er sich vor, wie es wohl gewesen wäre, ihr hier und jetzt auf die freiliegenden Titten zu spritzen, nachdem er sie in den Arsch gefickt hatte. Um dann danach vollkommen zufrieden zur Arbeit aufzubrechen, während Natalie noch eine ganze Weile auf der Toilette damit beschäftigt gewesen wäre, die Wichse aus ihrem Arschloch tropfen zu lassen.

Aber Nein, Nein, dachte er sich. Er musste hart bleiben. Hart. Wie ein Fels in der Brandung. Wenn aber jedoch eines hart war, dann war es leider sein enormer Schwanz, was die Sache aber schwerer machte.

Natalie blickte ihn noch immer wie eine Wahnsinnige an. Unbeirrt aß sie ihr Müsli, und machte sich nebenbei einen Spaß daraus, ihren Vater aus der Fassung zu bringen. Und sie wusste, dass sie es tat. So wie er auf ihre Brüste starrte. Heimlich zwar. Aber sie bemerkte es natürlich. Die „Ungeschickte“ spielend ließ sie vereinzelt Milch von ihrem Löffel auf ihre Brüste tröpfeln, die sich dann einen Weg über das Hügelland nach unten zu ihrem Schritt bahnten. Sie ging davon aus, dass es Frank eigentlich um den Verstand bringen müsste und er jeden Moment aufspringen würde, um sie auf den Tisch zu schmeißen und sie mit seinem langen dicken Schwanz besinnungslos zu vögeln. Jedoch geschah es nicht.

Immer mehr weiße Bachläufe zierten ihren Körper, die abwärts strömten, sich in ihrem leichten Schamhaar sammelten, um dann fast regelmäßig von ihrer Fotze auf den Boden zu tropfen. Dennoch, es tat sich nichts am anderen Ende des Tisches.

Das war Natalie zu blöd. Sie stand auf und rekelte ihren geilen, feuchten Körper zu ihrem Vater hinüber. Frank sah ihre Brüste zu sich her wackeln. Wie ein feuchter Traum, übergossen von Sperma, stolzierte sie auf ihn zu, während es zwischen ihrem Schritt noch immer herunter tropfte.

Frank dachte schon freudig, dass es nun so weit sei. Dass sie aufgeben würde. Dass rüber kam um sich auf seinen Schwanz zu setzen. Wenn sie das tat, dann gehörten ihre Löcher ihm. Und er würde keinen einzigen Cent dafür im Monat zahlen. Wer schwach wird, hat verloren.

Doch Natalie hatte nicht vor sich auf seinen Schwanz zu setzen.. Er musste sie auf den Tisch zerren. Sie sich nehmen. Von hinten. In den Mund. In den Arsch. Egal wie. Er musste aber den ersten Schritt machen. Seinen Schwanz in sie schieben. Ihn mit Nachdruck in ihr Fotzenloch drücken. Sie konnte sich unmöglich auf seinen Prügel setzen. Denn sonst hätte er ja gewonnen.

Natalie nahm Frank die Karotte aus der Hand und setzte sich vor ihn auf den Tisch. Sie spreizte die Beine und platzierte sie links und rechts neben sich auf dem Tisch. So als liege sie gerade bei ihrem Gynäkologen auf dem Stuhl. So weit so gut. Aber ihre süße Muschi hatte er nun jedoch schon oft genug gesehen, dachte sich Frank. Doch Natalie hatte sich etwas besonderes für ihren Vater ausgedacht. Das kleine Schauspiel sollte Frank wieder dicht an die Grenze heranfahren lassen.

Seine geile missratene Tochter nahm die Karotte an der er gerade noch genagt hatte und fing an sich das Ding zuerst leidenschaftlich, später dann stürmisch in die Fotze zu jagen. Sie leckte davor noch etwas daran, doch dann war das Ding bereits gänzlich in ihrer Muschi verschwunden. So lag sie also vor ihrem Vater und besorgte es sich hemmungslos mit dem Frühstück ihres Vaters.

Frank war wieder mal komplett perplex. Konnte er seinen Augen wirklich trauen. Natalie wand sich auf dem Tisch hin und her und fickte sich selbst mit seiner Karotte, wie mit einem Dildo. Ihre Scham war nass und ihre Nippel stellten sich. Sie war kurz davor zu kommen. Noch ein bisschen … Noch ein bisschen… und dann war es soweit. Frank fand noch etwas über seine Tochter heraus.

Natalie kam so heftig, dass es aus ihrer Fotze heraus spritzte, urplötzlich, beinahe so wie es aus einer Wasserpistole. Als Vater den kaum noch etwas schockte, wurde er also tatsächlich umgehauen. Natalie spritzte ihm ihren geilen Saft ohne Hemmung mitten ins Gesicht. Von seiner Tochter während deren Orgasmus vollgepisst zu werden, das haute Frank fast vom Stuhl.

Natalie hingegen wurde von Gedanken überflutet. Sie hatte den geilsten Orgasmus seit Jahren. Und das in Beisein ihres Vaters. Sie rammte sich die Karotte noch immer fest in die Muschi und wünschte sich so gern, dass es sich dabei um den äderigen Schwanz ihres Vaters handeln würde. Und sie beide gleichzeitig zusammen abgespritzt hätten. Er in ihre Fotze und sie auf seine Schwanz.

Ein Gedanke jagte den nächsten. Sie hatte sich vor ihm die Scheide so ungestüm bearbeitet, dass es wie aus einer Ölquelle aus ihr heraussprudelte. Sie hatte sich das Ding fest in die Fotze gerammt. Sie war das kleine versaute Ding, das es sich vor ihrem Vater besorgte hatte. Nur zu gut wusste sie, dass ihr Vater gern seinen Schwanz anstelle der Karotte in ihrer Fotze gesehen hätte. Die Latte in seiner Hose sprach für sich. Und nun wusste er noch ein kleines pikantes Geheimnis über sie. Über das Frauen nicht unbedingt sprachen. Und in der Regel erst recht nicht wollten, dass es jemand wusste, der nicht mit ihnen fickte. Wozu ihre Väter mit Abstand gehörten. Die die Liste sogar noch anführten.

Aber Natalie wollte es so. Sie hatte sich dem Blick ihres Vaters voller Lust ausgesetzt. Nur zu gern zeigte sie ihm, wie geil es war, mit ihr zu ficken. Er sollte ruhig wissen, dass ihr die Muschi auslief beim Gedanken an ihn. Er sollte wissen, dass sie spritzte, wenn ein dicker Schwanz wie seiner ihr die Fotze aufriss und sie hart durch fickte.

Er sollte sich ruhig vorstellen, was es für ein geiler Anblick gewesen wäre, ihre weit gespaltene enge Fotze auf seinem Schwanz, bis zum Anschlag gepfählt, und wie ihr der Saft aus der Fotze auf seine Eier lief. So wie ihr Saft nun in seinem Gesicht herunter triefte.

Natalie zuckte noch eine ganze Weile auf dem Tisch vor sich hin. Dann zog sie die nasse Karotte wieder aus ihrem Fotzenschlauch. Sie gab sie ihrem verdutzten Vater, der noch immer mit feuchtem Gesicht regungslos auf dem Stuhl saß. Die Karotte triefte vor Nässe in seiner Hand.

Natalie war siegessicher. Sie hoffte nur, dass er sie nicht jetzt gleich hier auf der Stelle auf seinen Schwanz stülpen würde. Sie war noch sehr wacklig auf den Beinen und sie spürte, dass sein fetter Schwanz ihre enge Muschi nun zum explodieren bringen würde. Sie hatte Angst ohnmächtig zu werden, während dem Ficken.

Frank schluckte. Er rang um Fassung. Was sollte er nun tun? Natalie setzte sich ihm dreckig grinsend wieder gegenüber. Sie presste ihr geficktes feuchtes Loch wieder auf den Stuhl und nässte ihn ein wenig ein. Sie triefte und betete noch immer in sich hinein, dass ihre kleine Muschi seinen fetten Schwanz nicht jetzt gleich hinterher schlucken müsste.

Sie hatte recht. Frank hätte tatsächlich nichts lieber getan, als seinen Schwanz neben der Karotte auch noch in ihre enges Loch zu drücken. Oder ihr die Karotte in den Arsch zu stecken, während sein Schwanz in ihrer Muschi schmatzte.

1:0 für sie. Egal was alles davor gewesen war. Diese kleine Show mit der Karotte setzte die Zähler auf Null, nur um dann mit Pauken und Trompeten den Siegtreffer hinter zu schieben.

Doch Natalie hatte ihren Vater unterschätzt. Frank blieb cool. Beide blickten sich an. Natalie grinste frech. Doch dann tat er etwas, womit Natalie wirklich nicht gerechnet hatte. Sie hatte ja keine Ahnung, wie versaut ihr Vater sein konnte.

Unbeeindruckt biss Frank nämlich einfach ein Stück von der Karotte ab, die sich bis vor kurzem noch in dem Fotzenschlauch seiner Tochter gerieben hatte und sie zum feucht fröhlichen Höhepunkt gejagt hatte. Dann stand er auf und ging zu ihr.

Natalie betete: Bitte nur in den Mund. Nicht in die Muschi. Das schaff ich jetzt nicht.

Doch Frank hatte nichts dergleichen vor. Noch immer an der Karotte kauend holte er seinen steifen schweren Schwanz aus der Hose. Natalie leckte sich die Lippen und fragte sich, ob sie es schaffen würde das Ding ganz zu schlucken. Doch bevor sie ihren gierigen Mund über seine dicke Eichel stülpen konnte, fing Frank an zu wichsen. Natalie sah gebannt zu. So nahe hatte sein Schwanz sich noch nicht vor ihr befunden. Ihre Augen fingen an zu funkeln. Auch wenn sie es nicht gern zugabe, dieser dicke Schwanz hatte eine magische Wirkung auf sie, die sie nicht erklären konnte. Sie fing an sich die Brüste zusammen zu drücken, da sie vermutete, dass er ihr entweder ins Gesicht oder auf die Titten wichse würde.

Doch Frank hatte anderes im Sinn. Schon bald fing er an tief zu stöhnen. Anstatt jedoch seine dickflüssige Wichse im Gesicht seiner ungezogenen Tochter zu verteilen, die bereits erwartungsfroh den Mund geöffnet hatte um ihm, wie damals im Bad, wieder die Zunge entgegen zu strecken, spritzte Frank alles in Natalies Müsli. Er melkte seinen Schwanz ausgiebig und ließ alles in die Milch tropfen, wo sich die Wichse bereits leicht mit dieser zu vermischen begann.

Dann sah er Natalie an. Frank wusste natürlich, was kommen würde. Er hätte diesem Punk vermutlich in alle Löcher wichsen und pissen können, sie hätte nur noch nach mehr gebettelt. Vermutlich hätte sie sich sogar mit einem langen Strohhalm, zusammengefaltet wie ein Sandwich, nach einem harten Fick mit ihm, selbst das Sperma mit dem Strohalm aus der Fotze gesaugt.

Es kam also, was Frank erwartet hatte. Natürlich fing Natalie unbeeindruckt an, das voll gewichste Müsli aufzuessen. Mit vollen Löffeln verschwand seine Wichse in Natalies Mund, bis auf den letzten Spermafaden. Er hätte sein linkes Ei darauf verwettet, dass es Natalie nichts ausmachen würde, seine Wichse mitzuessen. Jedoch wollte er das Feld nicht räumen, ohne ihre Aktion zu erwidern.

Er nahm sich die Zeit ihr zu zuschauen. Ganz cool und ruhig sah er zu, wie auch der letzte Rest Sperma in ihrem Mund verschwand und sich seinen Weg in ihren Magen bahnte. Dann ging Frank.

So cool jedoch wie Frank tat, war er nicht. Er genoss die Karotte. Wenn es ihm nicht so schwul vorgekommen wäre, hätte er vermutlich noch den ganzen Tag an dem Ding geleckt. Und seine Tochter zu sehen, wie sie genüsslich sein Sperma fraß, ließ seinen Schwanz erneut anschwellen. Ja, er schaffte es kaum bis ins Bad mit seiner neuen Latte. Sie schmerzte enorm. Doch er wusste, dass er der engen Hure den Sieg doch noch vermasselt hatte. Er hatte einen Ehrentreffer erzielt.

Nein, so leicht bekam sie ihn nicht. Er wischte sich die Feuchtigkeit seiner Tochter aus dem Gesicht, wichste und verzehrte noch den letzten Rest an Karotte. Dann machte er sich dann auf den Weg zur Arbeit.

Der Tag schien sich unendlich hinzuziehen. Frank war so geil, wie schon seit Jahren nicht mehr. Auf der Arbeit zu sein war gut, immerhin war er so sicher vor seiner geilen Tochter. Jedoch ließ sie ihm auch hier keine Ruhe. Noch immer sah er ihre vollen Brüste, wie sie auf ihn zu wackelten. Ihren feuchten Schritt. Wie sie sich auf den Tisch setzte, wie er hilflos mitansehen musste, wie sie die Beine spreizte. Wie sich ihre Scheide immer weiter teilte und das Pinke ihrer Muschi immer mehr zum Vorschein kam. Gottverdammt, dachte er sich. Wieder hatte er einen Ständer.

Irgendwie bekam er den Tag dann doch noch herum. Ungeduldig kam er zu Hause an. Er wusste wie er seine Geilheit zumindest kurzfristig loswerden konnte. Doch dazu musste endlich seine Frau nach Hause kommen. Sie hatten es schon wieder eine Weile nicht mehr miteinander getan und das letzte mal als sie gefickt hatten, ging auch auf Natalie zurück. Frank war es seither tatsächlich lieber gewesen zu wichsen. Mit den Gedanken bei seiner Tochter.

Irgendwie war in den letzten Jahren alles in dieser Familie erstarrt. Jegliche Freude und Lust. In den letzten Jahren hatten er und seine Frau immer weniger Sex. Dieser wurde auch von Jahr zu Jahr schlechter. Fast nur noch wie ein Akt der Gewohnheit. So hatte es sich auch immer angefühlt.

Und nun das. Natalie bescherte ihrem Vater ununterbrochen einen Ständer. Trieb ihm die Geilheit in den Schwanz. Das kleine Miststück, dachte sich Frank.

Er überfiel seine Frau regelrecht, als diese dann endlich zu Hause eintraf. Seit Jahren hatte er sie nicht mehr derartig begrüßt. Derart stürmisch.

Dicht hinter ihr stehend hatte er sich an sie gedrückt und begann mit seinen Händen ihre Bluse zu öffnen. Anfangs wehrte sie sich ein wenig. ‚Was wenn Natalie uns hier sieht‘ hatte sie gefragt. Frank jedoch ließ ihr keine Zeit darüber nach zu denken. So leidenschaftlich begrüßt zu werden hatte Laura, Franks Frau, komplett überrumpelt. Ehe sie sich versah lagen ihre Brüste frei und an dem zur Seite geschobenen Höschen drängte bereits der fette Schwanz ihres Mannes in ihren Fotzenschlauch.

Was Laura hier erlebte war ein Vulkanausbruch an Leidenschaft. Frank fickte sie durch das ganze Haus. Von der Küche aus, wo sie in hektischen auf und ab Bewegungen mit ihren Titten den Esstisch gewischt hatte, rüber zum Wohnzimmer, wo sie an ihm hing und er sie im Stehen an die Wand genagelt hatte, über die Treppen nach oben, wobei sie bereits nur noch ihre Hochhackigen an hatte und ihm auf der höchsten Treppenstufe ihren Arsch zum lecken hingestreckt hatte, bis hinein in ihr Schlafzimmer. Der Fick war aufregend und geladen vor Erotik. Selbst zu besten Zeiten war Frank nicht so stürmisch gewesen.

Im Schlafzimmer angekommen ragten auch schon bald ihre Hochhackigen in der Missionarsstellung in die Luft und Franks dicker Schwanz schleifte sich in festen Stößen in ihrer Fotze. Laura wusste nicht wie ihr geschah. Aber sie hinterfragte nicht, sondern genoss den dicken Schwanz ihres Mannes und wie dieser bis zu den Eiern kompromisslos in sie eindrang. Sie mochte es, dass er keine Rücksicht nahm und sie ihm willenlos unterlag. Auch wenn es schmerzte.

Hätte sie gewusst, dass sie diesen tiefen Fick ihrer Tochter zu verdanken hatte und sich Frank beim stürmischen und energischen eindringen vorstellte die Scheide seiner Tochter zu spalten, dann wäre dies vermutlich auch der letzte Fick gewesen.

Was beide jedoch bei all dem vögeln versäumt hatten fest zu stellen, war die Tatsache, dass Natalie die ganze Szenerie, bereits seit dem Anfang im Esszimmer, mitverfolgt hatte. So stand sie nun auch hier vor der Schlafzimmertür und sah durch einen kleinen Spalt, wie der dicke Schwanz ihres Vaters ihre Mutter stopfte. Wutentbrannt sah sie zu, wie ihre Mutter sich unter ihrem Vater wand und sie verfluchte sie dafür. Eifersucht machte sich in ihr breit, denn nur all zu gern wäre sie es gewesen, die unter ihrem Vater gelegen wäre und seinen dicken Schwanz in sich aufgenommen hätte.

Hat dir die Sexgeschichte gefallen? Bitte bewerte sie!

Aktuelle Bewertung: 5/5 (bei 2 Bewertungen)

Bisher gibt es leider noch keine Bewertungen.

Diese Sexgeschichte wurde von Wolf86 veröffentlicht.

Erzähle auch anderen von der Sexgeschichte und empfehle sie auf Social-Media und WhatsApp weiter! →

Facebook
Twitter
WhatsApp

Jetzt anmelden und mehr entdecken