FAMILIENFESTE

Veröffentlicht am 31. Januar 2022
0
(0)

Plitsch! Plitsch! Plitsch!

Der dicke Schwanz, der immer wieder schmatzend in Julias Pussy fuhr war das Beste, was ihr seit langem geschehen war! Sie wurde mit jedem Stoß geiler und geiler und ein erregendes Ziehen ging durch ihren Körper. Es war ein herrliches Gefühl und Julia stemmte sich jedem der göttlichen Stöße entgegen, seit diesem kurzen Moment des Schmerzes, den sie beim ersten Eindringen des Schwanzes in ihre jungfräuliche Pussy gespürt hatte.

Nun war es nur noch Freude. Und Geilheit. Sie wusste, ab diesem Moment würde sie es immer lieben zu ficken. Mit diesem Schwanz besonders, der sie so gut ausfüllte und sich immer wieder tief in sie bohrte.

Ihr zierlicher Körper, der von zwei kräftigen Händen an ihrer Hüfte festgehalten wurde, bockte sich den Stößen entgegen und Julia quiekte begeistert. Sie bekam nicht genug, wollte mehr, immer mehr.

Gerade hatte die achtzehnjährige Julia Beaumont ihre Jungfräulichkeit verloren und in ihrem Inneren wusste sie, dass sie die geborene Schlampe war. Dabei hatte sie so lange auf diesen Moment gewartet!

Auf den Moment, der sie volljährig machte und damit zuließ, dass sie genau den Schwanz bekam, den sie sich seit so langer Zeit in sich wünschte. Das war der Schwanz, der sie entjungfern sollte, das stand für sie seit Jahren fest. Und nun hatte er es getan! Hatte sie „angebohrt“, ihr Jungfernhäutchen endgültig zerstörte, sie zur Frau gemacht. Sie war endlich die Frau geworden des Mannes mit dem Schwanz, der in ihr steckte. Zu seiner Schlampe. Zu seiner perfekten Schlampe, wie sie sich schwor!

So hatte sie es sich gewünscht und so war es nun endlich gekommen! Sie würde noch viele Schwänze in sich spüren, noch mit vielen Kerlen ficken, doch dieser Schwanz, der würde immer der beste bleiben, der einzige, der erste, der, der sie immer nehmen durfte, wann er wollte. Tag und Nacht würde sie ihm zur Verfügung stehen, sich nehmen lassen, sich ficken lassen.

Das Leben war schön und es war noch schöner mit einem Schwanz in sich!

Julia war ein einsfünfundsechzig großer, zierlicher, rothaariger Wirbelwind! So viele Nächte hatte sie gewartet auf diesen Moment, so vielen Jungen — und auch Mädchen — entsagt, die es mit ihr machen wollten. Doch sie wollte warten. Auf diesen Tag, ihren Geburtstag, auf diesen Moment, auf diesen Schwanz, den perfekten Schwanz!

Ihre 85 B-Titten schwangen bei jedem Stoß hin und her und ihr Quieken ging in ein Stöhnen über. Sie fühlte sich großartig. Endlich erwachsen. Endlich eine Frau.

Sie hatte all die Jahre so toll ausgesehen, in ihrem hauchzarten Bikini, der ihre Brüste voll zur Geltung brachte. Sie hatte die Blicke gesehen. Blicke, die sie auszogen am Pool und auf der Terrasse.

Die Blicke hatten sie erregt, ihre Nippel harten werden lassen. Die Blicke ihres Bruders und ihres Vaters. Blicke, die ein Versprechen bedeuteten. Ein Versprechen, das heute eingelöst wurde.

Ihre Pussy war nicht feucht, nein, sie war klitschnass. Und es war auch keine Pussy mehr. Es war eine Fotze. Es wir DIE Fotze. DIE Fotze für DEN Schwanz.

Ihre enge Fotze umschloss den Schwanz in ihr, wollte ihn nicht loslassen, reizte ihn bis aufs Äußerste.

Große, kräftige Hände legten sich auf ihre Titten, spielten mit ihren Nippeln. Es war wie ein elektrischer Schlag, eine perfekte Verbindung zwischen Nippel und Fotze. Sie stöhnte auf.

„Tue ich dir weh, Schatz?“ hörte sie eine besorgte Stimme hinter sich.

„Nein, es ist alles gut. Mach weiter! Es ist großartig! Fick immer weiter, immer weiter… Papa! Fick deine kleine, geile Tochter, deine Schlampe, gib ihr deinen fetten, dicken Schwanz!“

Ihr Arsch klatschte gegen das Becken ihres Vaters.

Die Beaumonts waren eine kleine, sehr angesehene Familie in dieser Stadt. Ihr Vater, Lawrence Beaumont, war ein bekannter Rechtanwalt, der viele pro bono-Fälle übernahm. Ihr älterer Bruder, Theodor, war in die Kanzlei eingetreten und stand seinem Vater in nichts nach.

Ihre Mutter Brianna half im Büro und ihre Schwester Hannah war noch in der Ausbildung. Alle lebten zuhause, in dem abseits gelegenen Anwesen und niemand bekam das Geheimnis der Beaumonts mit. Das Geheimnis, das schon so lange existierte, dass sich selbst die Großeltern nicht mehr daran erinnern konnten, wann es begonnen hatte. Angeblich stammte es noch aus dem amerikanischen Bürgerkrieg.

Das Geheimnis, das bei allen gut aufgehoben war. Das Geheimnis des Inzest, das sich seit Generationen durch die Familie zog und das dazu führte, dass jedes Familienmitglied am Tag der Volljährigkeit aufgenommen wurde in das Ritual, das die Beaumonts so besonders machte.

Und nun war Julia aufgenommen worden. War damit Teil dieses Geheimnisses.

„Papa?“ Sie drehte den Kopf nach hinten und sah in das angestrengte Gesicht ihres Vaters.

„Ja, mein Spatz?“

„Können wir bitte etwas anderes probieren?“

Lawrence Beaumont lächelte seine Tochter freundlich an. „Was denn, Darling?“

„Ich möchte gerne auf der reiten, Papa! Ich möchte gerne deinen dicken, fetten Schwanz sehen und dabei in mir spüren, Papa!“

„Klar, Baby!“ erwiderte ihr Vater.

Er zog sich aus ihr zurück und legte sich auf den Rücken. Julia drehte sich um. Ihr Körper war nicht nur voller Sommersprossen, sondern auch voller roter Flecken, die ihre Geilheit unterstrichen. Ihre Haare hingen strähnig in ihr Gesicht und ihre Fotze war bereits gerötet. Julias Blick war wie gebannt auf den Schwanz ihres Vaters geheftet, als sie sich über ihn hockte, ihn an ihre Schamlippen führte, sich fallen ließ und sich selbst aufspießte.

Julia erschrak und stöhnte laut auf, als die Eichel ihren Muttermund berührte. Sie wurde vorsichtiger und ließ sich nicht mehr so tief fallen.

Sie schaute auf die andere Seite des Bettes. Dort war ein Knäuel aus drei Personen ineinander verstrickt. Ihre Mutter Brianna lag zwischen den geöffneten Schenkeln ihrer Schwester Hannah, während sie von ihrem Sohn, Julias und Hannahs Bruder Theodor, langsam und genüsslich von hinten gefickt wurde.

Nun war Julia endlich angekommen im intimen Kreis dieser Familie. Nun durfte sie endlich mitmachen!

„Mama!“ rief sie ihrer Mutter zu, die sich nur unwillig von der schmackhaften Fotze vor sich löste.

„Ja, mein Schatz!“ sagte sie.

„Könntest du bitte zu mir kommen!“ bettelte Julia.

Brianna drehte sich um und zuckte entschuldigend mit den Schultern. Ihr Sohn wusste, was er zu tun hatte. Er zog sich aus ihr zurück und legte sich stattdessen auf seine Schwester Hannah und fing gleich an, tief und fest in sie zu stoßen. Die Zwanzigjährige stöhnte freudig auf, als sie den strammen Riemen ihres Bruders in sich spürte.

Julia zog ihre Mutter zu sich und ihre Münder trafen sich. Sie küssten sich, während sie immer noch auf dem Schwanz ihres Vaters ritt. Briannas Hände griffen in das feste Tittenfleisch ihrer Tochter und massierten die knackigen Halbkugeln.

„Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag!“ sagte ihre Mutter lächelnd zu Julia, als sich ihre Zungen wieder entflochten hatten. „Gefällt es dir? Ist es so, wie du es dir vorgestellt hast?“

Julia grinste breit. „Es ist großartig. Ich habe nur eine Bitte: wenn Papa der erste Mann ist, der mich fickt, dann ist es doch nur logisch, wenn du die erste Frau bist, mit der ich Sex habe, oder?“

Brianna grinste zurück. „Wie immer ist deine Logik bestechend!“, sagte sie.

Ihre Köpfe näherten sich wieder und ihre Zungen verhakten sich erneut ineinander. Hände landeten auf Brüsten und streichelten, massierten sie, spielten mit den harten Nippeln.

Brianna erinnerte sich an ihre eigene Volljährigkeitsfeier. Auch bei ihr war es der Vater gewesen, der sie zur Frau gemacht hatte und sie nach Strich und Faden durchgefickt hatte. Und auch ihre Mutter war die erste Frau gewesen, deren Brüste sie jemals angefasst hatte. Viele Brüste waren ihnen gefolgt und auch einige Schwänze. Ihre Brüder, ihr Onkel und sogar ihr Großvater hatte sie regelmäßig gefickt.

Selbst heute noch, ihre Eltern und ihr Onkel sind an die siebzig, geht sie regelmäßig zu ihnen und fickt mit ihnen. Auch ihre drei Brüder trifft sie hin und wieder zum Grillen und Ficken.

Nach einem endlosen Zungenspiel löste sich Julia von ihrer Mutter. Sie stöhnte laut.

„Und, gefällt dir der Schwanz deines Vaters?“

Julia seufzte. „Er ist großartig! Ficken ist so toll! Ich möchte, dass Papa mich noch oft fickt!“

Brianna lächelte wohlwollend. „Das wird er Schatz, das wird er. Und wenn du willst… du weißt ja: nun stehen dir alle Schwänze der Familie offen.“

Julia nickte. Insgeheim freute sie sich schon auf den Schwanz ihres Bruders. Der war noch etwas dicker und länger als der ihres Vaters. Etwas Bammel hatte sie vor ihrem Opa und den drei Onkels, die Brüder ihrer Mutter.

„Es war genau richtig, dass Papa der erste ist, der mich fickt!“ sagte Julia strahlend.

„Du kannst ihn immer haben, wenn du willst!“ bot ihre Mutter ihr an. „Wenn er nicht zu kaputt ist…“

Die beiden Frauen lachten. „Ich weiß, Mama, du nimmst ihn ganz schön ran!“

„Ja, aber dieser Hengst ist ein kleiner Nimmersatt!“ erwiderte sie grinsend. „Kriegt gar nicht genug von Pussys!“

Julia drückte ihre Hände wieder auf die großen Brüste ihrer Mutter und sie küssten sich erneut heftig und intensiv.

Seit einem Jahr hatte Julia über diesen Abend nachgedacht. Sie wusste genau, was sie wollte, was sie sich wünschte. Sie wollte endlich eine Frau sein. Und sie wollte, dass ihre ganze Familie dabei ist. Ihre Mutter, ihre Schwester und ihr Bruder. So war es gekommen und es machte sie glücklich.

Für Brianna war nun der Zeitpunkt gekommen, an dem sie ihren geliebten Mann teilen musste. Nicht nur mit ihrer älteren Tochter Hannah, sondern nun auch mit Julia. Doch sie war darüber nicht traurig. Sie hatte noch zahlreiche andere Männer, mit denen sie ficken konnte. Am liebsten fickte sie allerdings mit ihrem Sohn Theodor. Der hatte einen prächtigen Schwanz und es war ein herrliches Gefühl, ihn tief in sich zu spüren. Und wenn er dann abspritzte, dann kam Brianna jedesmal selbst heftig.

Doch nun gewann ihre Tochter wieder alle Aufmerksamkeit. Julia stöhnte laut und ihr Leib begann zu zittern. Brianna wusste, was das bedeutete. Julia würde gleich ihren ersten Orgasmus erleben. Sie löste sich von Julia und nahm stattdessen ihre kleinen, strammen Titten in den Mund.

Julia stöhnte erregt auf, lehnte sich zurück, nahm den Kopf in den Nacken. Das Ziehen in ihrer Körpermitte wurde stärker, breitete sich aus, überrollte sie mit einem Gefühl ungewohnter Hitze.

Die Finger ihrer Mutter wanderten an ihren Kitzler und in dem Moment, in dem sie darauf landeten, bäumte sich ihre jüngste Tochter auf.

„Bewege deine Hüfte, lasse sie rotieren!“ instruierte Brianna ihre Tochter.

Julia folgte ihren Anweisungen und der brettharte Schwanz ihres Vaters berührte immer neue Stellen in ihr, immer empfindlichere…

Doch plötzlich stoppte sie unerwartet. „Bitte, ich möchte noch etwas anderes probieren“, sagte sie fast schon flehend.

Brianna sah auf ihren Mann und der sah sie an. „Alles gut, Schatz?“ fragte sie.

„Ja, mein Liebling“, antwortete Lawrence und sie wusste, dass er es ernst meinte. Sie wusste, dass er sich tierisch darauf gefreut hatte, endlich auch mit seiner jüngsten Tochter ficken zu dürfen. Er liebte enge Fotzen und hatte so lange auf die jüngste und engste Fotze der Familie gewartet. Brianna gönnte es ihm. Gönnte ihm die Fotze ihrer Mutter und ihrer Tochter Hannah.

„Was möchtest du, Schatz?“ Die nächste Frage ging an Julia.

„Ich möchte gerne mit dir in 69’er-Stellung gehen. Und dann soll Papa mich von hinten ficken. So wie vorhin. Doggy ist jetzt schon meine Lieblingsstellung!“

Gesagt, getan!

Als die beiden aufeinanderlagen und Julia neugierig die Pussy ihrer Mutter mit der Zunge erkundete, nahm ihr Vater hinter ihr Platz und drang behutsam in die enge Fotze seiner Tochter ein. Die beiden Frauen schlürften sich gegenseitig die Pussys aus und es sah für Lawrence so perfekt aus, als hätten die beiden nie etwas anderes getan.

Lawrence fickte seine jüngste Tochter langsam, tief und fest. Er genoss ihre Enge und die Hitze, die sie ausströmte.

Julia ließ ihr Becken kreisen, fühlte erneut die Hitze in sich. Sie spürte die Lust, die sich wellenartig in ihr ausbreitete. Sie stöhnte in die Pussy ihrer Mutter, die merkte, dass ihre Tochter unruhiger wurde. Sie intensivierte ihre Zungenarbeit und konzentrierte sie auf den Kitzler ihrer Tochter.

Von einem lauten Stöhnen begleitet bäumte sich der Körper der jungen Frau auf, zuckte wie wild herum und ihr Vater Lawrence musste sich an der Hüfte seiner Tochter festhalten, um nicht aus ihr heraus zu flutschen.

„Ja, komm, mein Engel!“ feuerte Brianna ihre Tochter an. Julias feuerrotes Haar flog herum, als sie wie wild ihren Kopf hin und her warf.

Mit einem lauten Schrei durchlebte die junge Frau ihren ersten richtigen Orgasmus. Ihre Fotze zog sich zusammen und Lawrence spürte, wie sie noch enger wurde. Immer schneller stieß er zu, wollte mit seinem Höhepunkt mitten hinein in den ersten und wichtigsten Orgasmus seiner Tochter.

Die beiden vollführten einen wahren Sextanz und Brianna kümmerte sich jetzt mehr um die Eier ihres Mannes, die vor ihrem Gesicht baumelten. Sie hatte Erfolg.

Mitten in Julias Stöhnen grunzte Lawrence seinen Orgasmus hinaus und mit wilden Stößen pumpte er seinen Saft in den unschuldigen Leib seiner Tochter. Er spritzte alles bis auf den letzten Tropfen hinein. Es war ein berauschender Anblick, Vater und Tochter in höchster Ekstase zu sehen.

Schließlich flutschte Lawrence Schwanz aus der Fotze seiner Tochter. Mühsam rappelte er sich auf, hockte sich auf die andere Seite der beiden Frauen und schob seiner Tochter ungefragt seinen Schwanz in den Mund.

Brianna sah aus nächster Nähe, wie sein saftverschmierter Schwanz im zierlichen, wundervollen Mund ihrer Tochter landete und dort liebevoll empfangen wurde.

„Theodor, Liebling, hier ist eine Fotze freigeworden! Komm, tu deiner Schwester den Gefallen und fick sie durch!“

So erlebte Julia gleich am ersten Tag wie es ist, wenn man von zwei Schwänzen aufgespießt wird.

Brianna lächelte ich sich hinein. Julia war eine hervorragende Schlampe! Sie wird ihrem Vater, ihrem Bruder und dem Rest der Familie noch viel Spaß bereiten!

Hat dir die Sexgeschichte gefallen? Bitte bewerte sie!

Aktuelle Bewertung: 0/5 (bei 0 Bewertungen)

Bisher gibt es leider noch keine Bewertungen.

Diese Sexgeschichte wurde von Bea19 veröffentlicht.

Erzähle auch anderen von der Sexgeschichte und empfehle sie auf Social-Media und WhatsApp weiter! →

Facebook
Twitter
WhatsApp

Jetzt anmelden und mehr entdecken