AUTOFAHRT MIT MEINER MUTTER

Veröffentlicht am 21. März 2022
4.4
(9)

„Jan komm schon beeil dich, wir wollen gleich los“ höre ich die Stimme von meiner Mutter.

„Ja ich komme ja schon“ sage ich leicht angenervt und ziehe mir noch eine lockere Shorts an.

Mit den letzten beiden Koffern im Schlepptau verlasse ich mein nun so gut wie leer geräumtes Kinderzimmer. Denn heute ist der Tag an dem ich bei meinen Eltern ausziehe, um mich meinem Studium zu widmen und endlich meine erste eigene Wohnung beziehe. Als ich mein Elternhaus durchquert habe und aus dem kühlen Haus nach draußen trete haut mich die Hitze von knapp 30 Grad fast um. Es ist ein perfekter Sommertag und keine Wolke verschleiert den Himmel. Nach wenigen anstrengenden Metern habe ich das Familienauto in der Einfahrt erreicht, welches schon reichlich gefüllt ist. Mein Vater Bernd räumt noch fleißig Kleinigkeiten in den Kofferraum. Als ich ihm die beiden Koffer reiche sehe ich wie der Schweiß an seiner Stirn hinunter läuft.

„Ach da bist du ja endlich, aber bald schon bist du ganz weit weg“ sagt meine Mutter Monika plötzlich traurig.

„Ach Mama soweit bin ich ja nicht weg, innerhalb von zwei Stunden bin ich ja bei euch“ sage ich aufmunternd.

„Ach Jan“ sagt meine Mutter leicht schluchzend und nimmt mich fest in den Arm.

Ich erwidere die Umarmung und nehme meine Mutter die einen gut Kopf kleiner ist fest in den Arm. Dabei merke ich unweigerlich, wie sich ihre großen Brüste gegen meine Brust drücken. Augenblicklich merke ich ein leichtes Zucken in meiner Leistengegend. Nach einigen Augenblicken beende ich die Umarmung und schaue in das traurige Gesicht meiner geliebten Mutter. Kleine Tränen funkeln in ihren ansonsten strahlend blauen Augen, ihr Mund formt dabei ein leicht gezwungenes Lächeln, wobei ihre blonden Locken ihr insgesamt hübsches Gesicht umrahmen. Für ihre 42 Jahre hat sie kaum Falten im Gesicht und besitzt insgesamt einen Traumkörper, welcher heute durch ein luftiges Sommerkleid verborgen wird. Auffällig sind trotz ihrer zierlichen Figur die großen Brüste, die das Kleid deutlich aufwölben, zudem ein mittelgroßer Hintern der in engen Klamotten zum Anbeißen aussieht und abschließend ihre langen schlanken Beine. Meine Mutter ist eine Milf wie sie im Buche steht, was mir meine Freunde auch immer wieder bestätigt haben. Aber fernab von ihrem Körper ist sie der liebste und aufrichtigste Mensch den ich kenne.

„So Monika jetzt reicht es aber mal, der Junge ist ja nicht aus der Welt“ unterbricht mein Vater unseren kurzen Moment der Stille.

„Ja du hast recht Schatz aber ich weiß auch nicht was mit mir los ist“ sagt sie immer noch leicht schluchzend.

„Ach Moni mach dich nicht verrückt, wir werden Jan bestimmt oft genug sehen. Aber wir sollten nun langsam mal aufbrechen. Wir haben nur ein Problem, da wir den Beifahrersitz zustellen mussten müsst ihr Beide euch irgendwie hinten rein quetschen“ sagt mein Vater mit gerunzelter Stirn.

Nachdem mein Vater geendet hat öffne ich die Tür zur Rückbank, wo ziemlich genau ein Platz frei ist. Fragend schaue ich in die Richtung meiner Mutter die hinter mir steht.

„Ähm ich glaube das wird nichts“ sage ich.

„Ach klar, dann setze ich mich halt zwei Stunden auf deinen Schoß oder ist dir deine alte Mutter zu schwer?“ sagt sie mit spielerischer Entrüstung.

„Äh nein natürlich nicht, bist du denn sicher, dass das klappt?“ sage ich immer noch etwas irritiert über ihren Vorschlag.

„Klar klappt das, komm setz dich hin“ sagt sie.

Gesagt getan, ich setze mich auf den freien Platz. Sekunden später schwingt sich meine Mutter herein und will sich mit ihren Rücken zu mir gerichtet hinsetzen. Dabei rutscht ihr kurzes Kleidchen ein Stück hoch und ich kann für den Bruchteil einer Sekunde einen schwarzen Tanga sehen, bevor sich ihr knackiger Hintern auf meinen eingepackten Schwanz setzt.

„So Schatz es kann losgehen“ flötet sie in Richtung meines Vaters nachdem sie Platz genommen hat.

„Das kann ja heiter werden“ denke ich mir als sich der Hintern meiner Mutter leicht an meinem langsam steifer werdenden Schwanz reibt.

Mein Vater setzt den Wagen in Bewegung und endlich geht unsere mehrstündige Reise los. Während der ersten halben Stunde Fahrt habe ich mich soweit im Griff, dass trotz des permanenten Drucks von dem Hintern meiner Mutter mir die peinliche Situation einer Erektion erspart bleibt. Meine Mutter, mein Vater und ich sind inzwischen in einem lockeren Redefluss angelangt bis wir irgendwann bei dem Thema Universitätszeit meiner Eltern angekommen sind.

„Jan du wirst es nicht glauben aber deine Mutter war in Unizeiten eine richtige Partymaus“ sagt mein Vater amüsiert von Richtung Fahrersitz.

„Echt Mum? Hätte ich dir gar nicht zugetraut“ sage ich verwundert und kneif sie dabei spielerisch in die Seite.

„Eyyyy…Früher war ich eben auch mal gerne unterwegs und habe neue Leute kennengelernt. Aber das Wichtigste für mich war immer die Uni, nicht das du auf blöde Gedanken kommst“ antwortet meine Mutter verteidigend.

„Das Wichtigste war die Uni? Jan lass dir keinen Bären aufbinden, Unileben ist da um sich auch mal zu amüsieren und deine Mutter hier war kein unschuldiger Engel“ sagt mein Vater wieder lachend.

„Bernd…so hilfst du nicht“ sagt meine Mutter mit einem ermahnenden Tonfall aber kann sich ein kurzes Lachen am Ende nicht ganz verkneifen.

„Krass Mum, also hattest du auch mal deine wilden Zeiten“ sage ich lachend.

„Ja so war das früher, aber dann habe ich deinen Vater kennengelernt und ich bin ins normale Leben eingekehrt“ sagt sie freundlich aber mit einem Hauch Verbitterung in der Stimme.

„Jan ich sage dir bevor ich deine Mutter kennengelernt habe, hat sie nichts anbrennen lassen“ erwidert mein Vater.

„Bernd, es reicht jetzt…was soll unser Sohn nur von mir denken“ sagt sie eindringlich und drückt ihren Hintern nun fest auf meine Körpermitte.

„Ach alles gut, wenn du damals schon so hübsch warst wie heute ist das doch kein Wunder“ sage ich ohne einen weiteren Gedanken aus der Situation heraus.

Nach diesen Worten geht ein kurzer Moment des Schweigens durch das Auto. Dabei merke ich bewusst, wie meine Mutter ihren Hintern fast unmerklich leicht auf und ab bewegt. Durch die leichte Reibung die sie dadurch auslöst, merke ich wie langsam wieder Leben in meinen schlaffen Schwanz kehrt.

„Du Schleimer, willst wohl noch etwas Geld für deine Wohnung bei deiner Mutter raushandeln“ sagt mein Vater lachend.

„Danke Jan“ sagt meine Mutter plötzlich leise so das es mein Vater in seinem Lachen nicht hört und dreht sich dabei auf meinen Schoß kurz um so das wir uns einmal tief in die Augen schauen. Dabei sehe ich wie meine Mutter leicht rot im Gesicht geworden ist, sanft lächel ich sie an.

„Bitteschön“ sage ich nett und will sie von hinten umarmen.

Gerade als ich meine Hände um ihre schlanke Taillie legen will, fährt mein Vater durch ein Schlagloch auf der sehr ländlichen Straße. Durch den plötzlichen Ruck rutschen meine Hände ein Stück höher und greifen plötzlich zwei große runde Teile, die ich mit meinen Händen gar nicht komplett umfassen kann.

„Ben was machst du?“ höre ich die schockierte Stimme meiner Mutter.

In meinen Händen liegen nämlich ihre großen prallen Brüste. Durch meine Handflächen kann ich nun deutlich, die sich langsam vergrößernden Nippel spüren. Eins ist mir jetzt klar meine Mutter trägt unter ihrem Sommerkleid keinen BH!

„Oh mein Gott ich habe die Brüste meiner Mutter in den Händen“ geht es durch meinen perplexen Kopf.

So weich aber dennoch so prall sind diese perfekten Brüste in meinen Händen. Die inzwischen harten Nippel meiner Mutter müssen groß und steil von ihren geilen Bällen abstehen so direkt spüre ich diese. Mein zuvor fast schlaffer Penis drückt sich nun unangenehm prall gegen meine Shorts und sachte gegen den hübschen Hintern meiner Mutter, die wie angewurzelt auf mir sitzt. Unbewusst drücke ich mehrmals die festen Brüste, die mich vor 18 Jahren mit Milch versorgt haben.

„Ahhh Jan, bitte was soll das?“ spricht meine Mutter nochmals aber diesmal in etwas sanfterer Stimme.

„Hey was ist da los bei euch? Jan ärgerst du deine Mutter?“ fragt mein Vater nun plötzlich.

„Ich wollte meiner Mum nur zeigen, wie sehr ich sie lieb habe und habe sie daher umarmt dabei muss sie sich etwas erschrocken haben“ lüge ich leicht stammelnd.

„Ach okay, ja so etwas ist auch wichtig. Also Schatz lass dich von deinem Sohn mal umarmen, dass wirst du schon bald vermissen“ sagt mein Vater abschließend um danach das Radio etwas lauter zu drehen.

„Jaaaaan, dass ist aber mehr als eine Umarmung“ sagt meine Mutter nun nochmal ermahnend.

Bevor die Lage eskaliert und mein Penis meine Shorts zerreißt löse ich meine Hände langsam von den prallen Brüsten meiner Mutter. Anschließend lege ich diese sanft an ihre Taillie.

„Was sollte das Jan? Sowas macht man nicht mit seiner Mutter“ sagt sie wütend aber nur so laut, dass es mein Vater nicht hört.

„Sorry Mum, das war echt keine Absicht. Ich wollte dich wirklich nur umarmen und dann kam das Schlagloch. Es tut mir echt Leid“ sage ich traurig und lehne meinen Kopf betrübt an ihren Rücken.

„Ach Jan sei nicht traurig. Es ist ja nichts passiert aber sowas darf nicht nochmal passieren“ sagt sie nochmal eindringlich.

„Okay ich passe auf wo ich meine Hände hinlege und nochmal großes sorry…ähm Mum noch eine kurze Frage, kann es sein dass du heute keinen BH trägst?“ frage ich flüsternd.

„Jaaan…was soll diese Frage? Nein ich habe ihn zuhause vergessen, auf Grund der Hitze und der Aufregung war ich heute schon den ganzen Tag so viel unterwegs und dann wollten wir so schnell los, nun ja so ist es jetzt“ antwortet sie flüsternd.

„Achso, ich habe mich nur gewundert als ich deine Brustwarzen so direkt gespürt habe“ sage ich leicht beschämt.

„Ohh Jan, dass ist mir echt peinlich. Ich bin da nun mal ganz empfindlich, sobald ich dort berührt werde, da reagieren die sofort“ sagt sie immer leiser werdend.

„Also heißt es, dass es dir das Gefallen hat dort berührt zu werden?“ frage ich ohne einen weiteren Gedanken zu verschwenden, dass ich hier mit meiner Mutter rede.

„Also Jan jetzt reicht es aber langsam, ich bin deine Mutter“ sagt sie empört.

„Och Mum bitte sag es mir, ich habe noch nie Brüste einer Frau berührt…ich will doch nur Bescheid wissen ob das Frauen gefällt“ sage ich leise.

„Du lässt aber auch nicht locker. Ja es gibt manche Frauen, die bei Berührung der Brüste und der Brustwarzen sehr starke Gefühle entwickeln und ja ich gehöre auch dazu, reicht das jetzt?“ sagt sie flüsternd und schnauft einmal tief durch.

„Danke Mum, dass reicht“ sage ich und urarme sie diesmal sachte vom hinten.

„Ach Jan, das werde ich vermissen“ sagt sie nun wieder liebevoll als sie meine Umarmung spürt und sich daraufhin leicht nach hinten fallen lässt.

Durch ihre Bewegung, bewegt sich auch ihr Hintern etwas nach hinten so das mein immer noch zum Bersten praller Penis nun genau unter ihrem Hintern liegt und daher klar zu Spüren ist. Eine Weile dauert es bis meine Mutter merkt was dort unter ihr ist, denn nachdem ich die Umarmung gelöst habe, dreht sie sich leicht zu mir um und schaut mich entsetzt durch ihre blauen Augen an.

„Jan…was ist das da unter meinem Hintern?“ fragt sie perplex.

„Sorry Mum, dass ist keine Absicht. Dein Hintern hat sich die ganze Zeit an mir gerieben und das eben noch mit deinen Brüsten hat mir den Rest gegeben“ sage ich entschuldigend.

„Jan das geht doch nicht, ich bin deine Mutter! Du kannst nicht einfach vor mir eine Erektion bekommen“ sagt sie leise.

„Sorry ich will das doch auch nicht. Vielleicht entspannt er sich gleich wieder“ sage ich mit einem Hauch von Verzweiflung.

„Hoffentlich Jan“ sagt meine Mutter knapp.

Immer wieder spüre ich nun, wie sich der Hintern meiner Mutter durch die Fahrtbewegungen sachte auf meinem steifen Schwanz hin und her bewegt. Durch meine Ausgangslage und den Druck der von oben auf meinen Penis wirkt merke ich nach mehreren Minuten der schweigenden Weiterfahrt, wie mir mein Penis durch seine eingeklemmte Situation immer stärker zu schmerzen anfängt.

„Argh“ stöhne ich nach circa 10 weiteren Minuten vor Schmerz.

„Jan was ist los?“ sagt meine Mutter besorgt und will sich leicht zu mir umdrehen.

„Ah nein, das tut weh“ sage ich flehend als ich die drehende Bewegung auf meinem eingeklemmten Schwanz merke.

„Was ist los bei euch da hinten?“ sagt mein Vater.

„Ah…alles gut Dad ich habe nur einen Wadenkrampf gehabt“ lüge ich schnell.

„Ja das kann schon mal schmerzen, wenn du willst können wir auch eine Pause machen, Jan?“ fragt er.

„Nein alles gut, lass uns erstmal weiterfahren“ sage ich.

Mit schmerzverzerrtem Gesicht schaue ich in das halb zu mir gewandte Gesicht meiner Mutter, die mich besorgt anschaut.

„Jan was ist wirklich?“ fragt sie nochmal aber diesmal leise.

„Mein Penis Mum, der ist die ganze Zeit unter deinem Hintern eingeklemmt und schmerzt langsam tierisch…argh“ sage ich wieder leicht stöhnend.

„Jan, verdammt was sollen wir denn jetzt machen? Wir haben noch die halbe Strecke vor uns“ sagt meine Mutter verzweifelt.

„Ich weiß es auch nicht, vielleicht kannst du dich irgendwie anders hinsetzen?“ sage ich durch meine vor Schmerz zusammen gepressten Zähne.

Meine Mutter bewegt sich leicht nach vorne wodurch sie meinen Penis entlasten kann aber selber den Halt verliert. Ruckartig setzt sie sich wieder zurück auf mein schmerzendes bestes Stück.

„Argh verdammt“ fluche ich leise.

„Ich glaube das wird nichts“ sagt sie leise an mich gewandt.

„Ich habe noch eine Idee, aber Mum du darfst nicht böse auf mich sein“ sage ich.

„Jan ich wäre dir doch niemals böse, wie können wir die Situation lösen?“ sagt sie liebevoll.

„Ähm also…du könntest kurz aufstehen sodass ich meinen Penis aus der Hose holen kann und ihn dann der Länge nach unter deinen Hintern legen kann. So würde er frei liegen und in einer klaren Position“ sage ich schnell und merke wie mein Gesicht bei diesem Vorschlag rot wird.

„Jan, dass kann nicht dein Ernst sein? Nein das mache ich nicht“ sagt sie empört.

„Mum bitte, es tut so weh“ sage ich flehend.

„Arggggh“ stöhne ich nochmal etwas lauter als wir plötzlich durch ein Schlagloch fahren.

„Monika kümmere dich mal um deinen armen Sohn“ hören wir die Stimme meines Vaters von vorne.

„Verdammt nochmal, okay Jan aber das darf niemand jemals erfahren, verstanden?“ sagt sie eindringlich.

„Klar Mum“ sage ich geschwind.

Schnell erhebt sich meine Mutter leicht und ich merke umgehend wie der Schmerz in meinem Penis nachlässt. Schnell greife ich meine Shorts und ziehe diese etwas nach unten. Meinen immernoch steifen Penis befreie ich und drücke ihn der Länge nach vorne.

„Kannst runter kommen, Mum“ gebe ich ihr das Go.

Langsam platziert sie ihren Hintern nun auf meinem blanken Penis. Sofort merke ich das ich direkten Hautkontakt habe und meine Penis direkt unter ihrem Kleid liegen muss.

„Nur noch ein schwarzer Tanga trennt meinen Penis jetzt von ihrem Paradies“ geht es mir plötzlich erregt durch den Kopf.

Sie lässt sich nun endgültig auf mich sinken und ich fühle mich sofort besser. Der Druck ist weg und mein Penis liegt nun sicher an ihrer verhüllten Pforte.

„Besser?“ fragt meine Mutter.

„Ja sehr viel besser, danke Mum und sorry“ sage ich nun wieder entspannt.

Eine zeitlang reibt mein blanker Penis an dem Tanga der mich und das Heiligtum meiner Mutter vorm direkten Kontakt schützt. Stille herrscht in dem Auto bis auf die Fahrtgeräusche und die Musik aus dem Radio. Meine Mutter hat seit dem Manöver nicht mit mir gesprochen und blickt konzentriert nach vorne. Sachte bewegt sich ihr Becken durch die holprige Straße, wodurch mein Penis sachte gereizt und in seinem aktuellen Zustand gehalten wird.

„Wie geht es euch da hinten so?…Jan hälst du deine Mutter noch etwas aus und Schatz kannst du noch auf deinem Sohn sitzen oder tut dir langsam schon der Hintern weh?“ fragt mein Vater lachend nach weiteren Minuten des Schweigens.

„Bei mir ist alles gut soweit, meine Mum ist zum Glück leicht“ antworte ich lachend.

„Schatz was ist mir dir?“ fragt mein Vater nocheinmal nachdem seine Frau nicht geantwortet hat.

„Ach sorry was? Habe kurz geträumt“ sagt sie stotternd.

„Ich habe gefragt ob du es noch aushälst oder ob dir der Hintern schon weh tut“ wiederholt mein Vater sein Frage.

„Soweit so gut, wird zwar etwas hart und unangenehm unter mir aber ich halte es noch aus. Wie lange haben wir denn noch?“ antwortet meine Mutter.

„Noch circa 90 Minuten, dann sind wir endlich da“ sagt mein Vater und fährt in diesem Moment von der Autobahn ab.

„Mum, wie geht es dir?“ nutze ich die Chance und frage sie leise.

„Geht so, ich hoffe das ist bald endlich vorbei. Wird dein Penis auch irgendwann mal wieder weich? Er reibt nämlich die ganze Zeit an meiner du weißt schon was“ sagt meine Mutter flüsternd.

„An deiner Muschi?“ platzt meine Frage ohne einen weiteren Gedanken heraus.

„Jaaaaan…Reiß dich zusammen, was ist nur los mit dir…ich bin deine Mutter! Aber ja genau da reibt er“ sagt sie.

„Tut dir das etwa weh?“ frage ich leicht besorgt.

„Äh nein, aber es ist unnnnnaaangenehm“ flüstert sie leise und haucht das letzte Wort lang gezogen.

„Was ist nur los mit meiner Mutter? Irgendwie ist sie merkwürdig drauf?“ geht es mir fragend durch den Kopf.

Weitere Minuten des Schweigens vergehen während mein Penis weiterhin gut eingebettet unter dem Heiligtum meiner Mutter liegt und wir uns durch die ländliche Gegend bewegen. Aber mit einem Ruck hält mein Vater plötzlich den Wagen an.

„Verdammt nochmal“ flucht er los.

„Dad was ist los?“ frage ich.

„Die Straße vor uns ist gesperrt und ich habe wohl die Umleitung verpasst“ sagt er angenervt und scrollt über die Landkarte auf seinem Navi um eine schnelle Alternative zu finden.

„Dann lass uns umdrehen, Schatz“ meldet sich meine Mutter zu Wort.

„Alles gut, ich habe schon eine Alternative gefunden. Hier führt ein Weg zum nächsten Dorf, dann fahren wir doch mal etwas Offroad“ sagt mein Vater mit einem Hauch von Abenteuerlust in der Stimme.

„Bist du dir sicher?“ fragt meine Mutter besorgt.

„Klar, das wird schon hinhauen“ sagt mein Vater.

„Jan das kann etwas holprig werden also halt deine Mutter besser mal fest“ ergänzt mein Vater.

Gehorsam lege ich meine Hände wieder an die schlanke Taillie meiner Mutter. Dadurch halt ich sie fix an einem Punkt und drücke sie so unbewusst etwas fester auf meinen zum Bersten prallen Penis.

„Jan jetzt hast du nochmal die Chance, willst du nicht nochmal die prallen Brüste deiner Mutter in deinen Händen spüren? Sie wird dir schon nicht böse sein und komm schon eine kurze Berührung schadet doch nicht“ meldet sich ein erregter Part in meinem Kopf zu Wort, der meine Vernunft etwas in den Hintergrund drängt, während ich bereits unbewusst meine Hände wenige Zentimeter höher geschoben habe.

„Soll ich das wirklich machen?“ meldet sich ein anderer Part meines Kopfes und ich halte inne, während wir nun den holprigen Weg befahren haben.

„Eine kurze Berührung schadet nicht“ entschließe ich mich, motiviert durch meine eigene Erregung.

Langsam lasse ich meine Hände entlang den Seiten meiner Mutter etwas höher gleiten. Währenddessen fahren wir über einen sehr holprigen Untergrund, der meine Mutter auf und ab wippen lässt. Erst merkt meine Mutter nicht was ich vor habe aber nach einer Weile als ich fast auf der Höhe ihre Brüste bin, dreht sie sich schlagartig zu mir um und schaut mich fragend an.

„Jan was machst du da bitte?“ fragt sie empört.

„Jaaaaan was machst du denn schon wieder mit deiner Mutter?“ reagiert mein Vater sofort.

„Nichts Dad, ich suche nur etwas besseren Halt um sie festzuhalten“ antworte ich.

„Jan untersteh dich, ich weiß was du vor hast. Lass das……“ unterbricht sie ihre Ansprache als ich meine Hände endlich direkt auf ihre großen Brüste lege.

Sofort merke ich wie ihre harten Nippel sich förmlich durch das dünne Sommerkleid bohren und nach Aufmerksamkeit verlangen. Erregt und kopflos fange ich tatsächlich an die Brüste meiner Mutter sachte zu kneten und spüre die perfekten Brüste, wie sie sich weich aber zu gleich prall in meinen Händen liegen. Nie im Leben war ich so erregt wie gerade.

„Jaaaaan, verdammt nochmal ich bin deine Mutter, nimm deine Hände da weg“ sagt sie vehement leise, damit mein Vater nichts mitbekommt.

„Sofort Mum“ antworte ich kurz und lasse meine Hände kurz ruhen.

„Bitte Jan, ich bin dir auch nicht böse, wenn du sofort aufhörst verstehst du. Also lass uns biiiiiiiiiitttt…..“ will sie ihren Satz beenden aber in diesem Moment habe ich mir ihre dicken Nippel durch das Kleid geschnappt und drücke sachte an diesen.

„Ahhhhh Jjjjjjaaaaaan neiiiiiin“ stöhnt meine Mutter plötzlich leise.

Ermutigt mache ich weiter, da es ihr anscheinend zu gefallen scheint. Zusätzlich habe ich auf Grund der steigenden Erregung angefangen mein Becken immer wieder nach oben zu drücken um dadurch meinen Penis an der Muschi meiner Mutter zu stimulieren.

„Ohhhhh Jaaaaan neiiiin biitttte aufhören“ stöhnt sie unkontrolliert.

„Das meinte sie mit sie gehört zu den Frauen die empfindlich an den Brüsten sind“ geht es mir durch mein erregtes Gehirn ohne einen Gedanken ans aufhören zu verschwenden.

„Ohhh Mum“ stöhne ich ihr sachte entgegen als ich meine eigene steigende Erregung in meinem Schwanz merke.

„Jaaaaan ich bin deine Muuuuuuuttter, neiiiiin bitte aufhören“ stöhnt sie ihre Worte schwach hervor.

Immer weiter setze ich meine Behandlung an den geilen runden Brüsten meiner Mutter fort, aktuell nur von animalischer Geilheit geleitet. Mein Penis reibt sich nun intensiv an der verpackten Muschi meiner Mutter. Auf einmal merke ich wie sich mein Eichel unter den Tanga schiebt und nun direkten Haut zu Haut Kontakt mit dem Heiligtum meiner Mutter hat. Eingefangen durch den engen Stofffetzen reibt meine maßlos erregte Eichel nun an den bereits feuchten Schamlippen meiner Mutter.

„Jaaaaaan neiiiiiiiiin“ stöhnt sie empört und verzweifelt als sie den direkten Kontakt spürt.

„Jan was zum Teufel“ ergänzt meine Mutter zischend nachdem sich meine Eichel immer wieder an ihren feuchten Schamlippen reibt.

Ich spüre unweigerlich die starke Hitze die von ihrer Muschi auszugehen scheint. Außerdem gleitet mein enorm erregter Penis immer wieder geschmeidig durch das feuchte Paradies meiner Mutter, sicher in Position gehalten durch ihren Tanga. Währenddessen halte ich weiterhin die großen Brüste meiner Mutter fest und spiele gedankenlos mit ihren steifen Nippeln.

„Jan verdammt nochmal….mhhhhm hööööör biiiiittteeee auf“ stöhnt meine Mutter sachte.

„Sorry Mum, es fühlt sich alles so gut an. Ich weiß auch nicht was mit mir los ist aber ich bin so erregt“ antworte ich mit einem Hauch verzweifelter Hilfslosigkeit.

„Jan, bisher ist noch nichts passiert. Wir müssen jetzt aber aufhören, bevor etwas passiert was wir wirklich bereuen werden, verstehst du?“ sagt meine Mutter mit ernstem Ton und schaut mich über ihre Schulter mütterlich an.

„Mum es fühlt sich aber so gut an, noch ein bisschen länger, ich kann doch nicht in diesem Zustand aussteigen“ sage ich verzweifelt mit immer noch steigender Erregung die mir den Verstand vernebelt.

„Jan biiiiiittteee, wir dürfen nicht und ich möchte das nicht“ versucht meine Mutter ihren Standpunkt klar zu machen und versucht nun ihren Oberkörper von meinen Händen zu entreißen.

„Aber Mum dir scheint es doch auch zu gefallen oder wieso bist du so feucht da unten?“ sage ich ohne einen weiteren Gedanken zu verschwenden, selbstbewusst an meine Mutter gerichtet.

Dabei merke ich wie mein Schwanz auf Grund des verzweifelten Gezappels meiner Mutter noch tiefer durch ihre feuchten Schamlippen fährt und nun immer wieder auf ihre Clit zu stoßen scheint, denn bei jeder Berührung am obersten Punkt zuckt meine Mutter leicht zusammen.

„Jan neiiiiin….mhhhhm…wir dürfen nicht….mein Körper reagiert einfach auf deine Reibung und ich habe dir vorhin gesagt das meine Brüste sehr empfindlich sind, dass hast du….ahhhh…schaaaaamlos ausgenutzt“ sagt meine Mutter mit gedämpfter Stimme mit einem Hauch erregter Verzweiflung und Wut.

„Achtung ihr Beiden dahinten, es wird jetzt nochmal etwas unebener“ meldet sich mein Vater plötzlich zu Wort.

Die ersten Bodendelle hat uns etwas unerwartet getroffen und meine Mutter hüpft etwas unbeholfen auf mir herum, da ich sie auch nicht mehr vollends an ihren Brüsten festgehalten habe. Dadurch ist mein Penis etwas verrutscht und befindet sich nun gefährlich nahe an dem Eingang zum Paradies. Auch meine Mutter scheint dieses bemerkt zu haben und schaut mich mit besorgtem Gesicht an, die Augen weit aufgerissen.

„Jaaaan….biiiittte niiiicht…..“ beginnt sie verzweifelt und dann erwischt uns die zweite härtere Bodendelle.

Ich merke wie meine Mutter wieder etwas hochrutscht durch den plötzlichen Ruck und beim anschließenden hinabdrücken ihres Beckens spaltet mein dicker, gutgeölter Schwanz die enge ihrer Muschi auf. Durch die ganze Feuchtigkeit gleitet mein Penis ohne ein großes Hindernis bis zum Anschlag in das enge Paradies meiner Mutter, die mich noch immer mit weit aufgerissenen Augen anschaut als gerade das undenkbare Taboo passiert.

„Ahhhh Gooooott“ stöhne ich hervor als ich die pochende enge um mein erregtes Glied merke.

„Jaaaaaaaan neiiiiiiiin….ahhhhhhhhhh“ stöhnt meine Mutter gleichzeitig hervor als sie das Eindringen meines dicken Schwanzes spürt.

Eine mir unbekannte enge umschließt meinen zum bersten prallen Schwanz als ich bis zur Wurzel in der Muschi meiner eigenen Mutter stecke. Vorne an meiner Eichelspitze spüre ich durch das leichte auf und abrucken des Autos einen Widerstand. Leicht pochend umschließt die feuchte Muschi den ihr noch unbekannten Eindringling feste.

„Wie kann sich etwas so verbotenes nur so gut anfühlen“ geht es mir durch mein maßlos erregtes Gehirn.

„Ahhh Goooott“ stöhne ich dabei zusätzlich genießerisch hervor.

„Jaaaaan, ohhhhhh neiiiiiin…..das darf nicht seiiiiiiin“ stöhnt meine eigene Mutter auf mir, die ich nun wieder fest an ihren großen Brüsten in Position halte.

„Was ist bei euch dahinten los?“ fragt meine Vater vom Fahrersitz aus.

„Nichts Dad…es ist hier nur so verdammt eng“ sage ich und muss dabei an die enge, zuckende Muschi meiner Mutter denken.

„Schatz lass unseren Sohn doch etwas Platz“ reagiert mein Vater.

„Ahhhh….das ist etwas schwierig, da er so groooooß ist“ sagt meine Mutter zischend als durch einen weiteren Huckel mein Schwanz ganz hinten bei ihr angedockt sein muss.

„Okay, wir haben es gleich geschafft. Noch 5 Minuten dann sind wir wieder auf einer normalen Straße, haltet ihr das solange noch aus?“ fragt mein Vater.

„Ich hoffe es, aber ich weiß nicht ob ich es solange noch halten kann“ sage ich während ich schon das Zucken in meinen prall gefüllten Eiern spüre.

Bei diesen Worten schaut mich meine Mutter entsetzt über die Schulter an. Ihr Blick sagt mehr als tausend Worte, nämlich ich warne dich Jan!

„Gib dir Mühe Jan, das hälst du schon noch aus, denk an was Schönes“ sagt mein Vater abschließend.

„Wenn ich an was Schönes denke, besame ich meine Mutter in wenigen Sekunden“ geht es mir bei den Worten von meinem Vater durch den Kopf.

Immer wieder schließt sich die Muschi meiner Mutter pochend um meinen steifen Schwanz und melkt ihn dabei förmlich. Umso stärker ich nun zusätzlich ihre harten Nippel mit meinen Fingern bearbeite, umso stärker wird das Zucken in ihrer Muschi und meine Mutter macht noch immer keine Anstalten sich weg zu bewegen. Steif sitzt sie auf mir und wird nur durch den holprigen Boden auf und abbewegt.

„Mum? Sag bitte was“ sage ich leise stöhnend nach einer weiteren Minute in der ich in ihr stecke und mich ihre Muschi nun kurz vorm Orgasmus hat und meine Geilheit meinen Verstand benebelt.

„Ach Gooooottt…..biiiiittteee aufhören…das darf alles nicht sein….biiiittteeee lass endlich meine Brüste zufrieden, sonst ahhhh….“ stöhnt meine Mutter immer wieder mit kurzen Pausen leise hervor.

„Was sonst?“ frage ich irritiert.

„Sonst….sonst….sonst verliere ich den Verstaaaaaand“ stöhnt sie mit einem Mix aus Wut und Verzweiflung und drückt dabei das erste Mal ihr Becken merklich nach unten wodurch mein Schwanz sie wieder komplett ausfüllt.

„Mhhhhm ahhh“ stöhne ich hervor als ich wieder ganz tief in meiner Mutter andocke.

Durch die Huckel auf dem Weg, werden wir sowieso ständig leicht bewegt was meinen Schwanz immer weiter reizt. Dazu die ganze aufgeheizte Stimmung und die traumhaften Brüste meiner Mutter in meinen Händen sind Dinge die meine Erregung bis zum Siedepunkt steigern. Zusätzlich das seichte Stöhnen meiner Mutter welches wie Musik in meinen Ohren ist, während sie dabei immer merklicher ihr Becken leicht hin und her bewegt und dadurch meinen Schwanz weiter mit ihrer engen Muschi erregt.

„Ahhhh Gooootttt Muuuuum“ stöhne ich nun wieder hervor, nachdem die Reibung zugenommen hat.

„Biiiiiitttteee Jaaaaaan…..biiiiiiiitttteeee aufhören…ich bin deine Mutter“ sagt sie und dreht sich wieder zu mir um und blickt mich verzweifelt an wobei ihr Gesicht inzwischen schon komplett gerötet ist.

„Es fühlt sich aber so schööööön an….wieso bewegst du dich wenn es dir nicht gefällt?“ frage ich keck als ich wieder ihr sich bewegendes Becken spüre.

„Ich weeeeeiiiiiiß es nicht….ich kann niiiiiiicht mehr klaaaaar denken….ohhhh Goooooootttt Jaaaaaaan….biiiiittte lass mich“ stöhnt sie wieder verzweifelt mit leiser Stimme.

„Muuum wenn duuuu so weiter machst koooooommmee ich gleich“ stöhne ich hervor, nachdem sich ihre Muschi jetzt immer enger um meinen zum Bersten prallen Schwanz schließt.

„Neiiiiiiin niiiiiicht…wir düüüüüüürfem niiiicht….Jaaaaaan biiiiittte nicht…du darfst nicht in mir kooooooommmmen, wir verhüten nicht“ stöhnt sie wieder, wobei ihre Muschi inzwischen immer stärker pulsiert und mich förmlich einsaugt während meine Mutter ihr Becken immer fester auf meines drückt.

„Ahhhh Goooooott Mum, wenn du meinen Schwanz weiter so massierst kann ich gleich nichts mehr halten“ stöhne ich als Warnung hervor, wobei mich der Gedanke ungeschützt in meiner Mutter zu stecken maßlos erregt.

„Ziiiieeeh in gleich einfach raus, wenn wir auf der Straße sind dann kannst du in meinem Kleid koooommmmen…aber blooooooß nicht in mir, dafür ist es ein ganz schlechter Zeitpunkt….ahhhhhh Gooooott“ sagt sie und endet mit einem lauteren Stöhnen.

„Gleich geschafft, da vorne ist schon die Straße“ ruft mein Vater auf Grund der lauten Musik vom Fahrersitz, die glücklicherweise unseren Sextalk überstimmt hat.

Gerade als ich kurz durchatmen will, passieren mehrere Dinge aufeinmal. Mein Vater muss ein tiefes Schlagloch übersehen haben, da er mit höherem Tempo durch dieses fährt. Durch die harte Erschütterung fällt meine Mutter auf mir etwas nach vorne, vor Schrecken drücke ich ihre Brüste sehr feste und übe großen Druck auf ihre empfindlichen Brustwarzen aus. Dies scheint bei meiner Mutter das Fass zum Überlaufen gebracht zu haben und einen starken Orgasmus ausgelöst zu haben, denn auf einmal schüttelt sie sich stark auf mir und drückt ihr Becken mit aller Gewalt auf meinen harten Schwanz der nun direkt an ihrem Muttermund angedockt sein muss. Zusätzlich spüre ich starke Kontraktionen in ihrer Muschi, die mich selber zum Orgasmus führen, den ich nicht mehr halten kann. Und so spritzt mein potenter Samen mit aller Gewalt ungeschützt in die fruchtbare Muschi meiner Mutter mit direkten Weg in ihre Gebärmutter auf der Suche nach einer Eizelle zum befruchten. Schub und Schub ergieße ich mich in ihr, wie ich noch nie einen Orgasmus erlebt habe, während meine Mutter weiter apathisch auf mir zuckt und leise wimmert.

„Neiiiiiiiiin“ vernehme ich langgezogen stöhnend ihre schockierte Stimme, als sie bemerkt hat, dass sie von ihrem eigenen Sohn besamt worden ist.

„Oh Gott“ stöhnt meine Mutter nach einigen Sekunden der Stille verzweifelt als sie merkt was wir getan haben.

Noch immer steckt mein Schwanz tief in ihrer pulsierenden Muschi, die die letzten Tropfen meines fruchtbaren Saftes aus mir saugt. Ich merke wie sich auf meinem Schoß warme Feuchtigkeit ausbreitet, nachdem unsere gemeinsamen Säfte langsam aus der Muschi meiner Mutter hinaus laufen. Immer noch halte ich sie fest an ihren großen Brüsten, wo ich immer noch ihre harten Nippel in meinen Handflächen spüre.

„Jan was haben wir nur getan?“ fragt meine Mutter mit geschockter Stimme.

„Mum es tut mir Leid“ sage ich entschuldigend.

„Was soll ich nur machen? Du bist in mir gekommen obwohl ich nicht verhüte“ sagt sie schluchzend.

„Vielleicht passiert ja nichts? So schnell wird man doch nicht schwanger oder?“ frage ich schüchtern.

„Nein normalerweise nicht, dazu muss die Frau fruchtbar sein und der Samen des Mannes potent. Aber das Problem ist Jan, dass bei deiner Menge an Samen und deinem Alter die Potenz bestimmt kein Problem ist. Und das zweite Dilemma ist, dass ich aktuell meine fruchtbaren Tage habe“ sagt sie säuerlich.

„Mum…es tut mir so Leid. Ich wollte das doch gar nicht, ich konnte es einfach nicht mehr halten als du gekommen bist“ sage ich traurig.

„Oh Jan ich weiß doch aber was sollen wir tun, du hast vielleicht gerade deine eigene Mutter geschwängert“ sage sie leise schluchzend.

„Kannst du nicht die Pille danach nehmen?“ frage ich.

„Jan, wie soll ich das heimlich tun? Die muss innerhalb von 48 Stunden nach dem ungeschützten Sex genommen werden und es wird schwierig die heimlich zu bekommen in den nächsten Stunden“ sagt sie.

„Mum es tut mir so Leid, ich wollte dich nicht verletzen“ sage ich entschuldigend.

„Hoffen wir mal das Beste, dass dein Sperma keine fruchtbare Eizelle in meiner Gebärmutter findet, ansonsten werde ich schon bald einen dicken Babybauch haben…ach und Jan es wäre nett wenn du endlich meine Brüste los lassen könntest“ sagt sie sarkastisch.

„Oh sorry klar“ sage ich und entferne meine Hände von ihren großen prallen Brüsten.

„Danke…äh Jan erregt dich das etwa, dass du deine Mutter vielleicht befruchtet hast, weil dein Penis ja wieder komplett hart in mir ist“ sagt sie perplex und schaut mich verwundert über ihre Schulter an.

„Sorry Mum, ich weiß nicht was mit mir los ist…irgendwie scheint es mich unterbewusst erregt zu haben und deine Muschi schließt sich die ganze Zeit so eng um meinen Penis“ sage ich entschuldigend.

„Jan wie redest du mit mir? Muschi? Ich bin immer noch deine Mutter“ sagt sie säuerlich.

„Sorry Mum, da ist wohl meine Erregung mit mir durch gegangen“ sage ich wahrheitsgemäß.

„Ja die scheint gerade wohl mit dir durchzugehen bei dem was ich da unten in mir spüre“ sagt sie ironisch.

„So meine Lieben, da wir ja jetzt wieder auf der Hauptstraße sind wird es jetzt wieder etwas ruhiger. Noch circa 45 Minuten dann sind wir auch endlich da“ sagt mein Vater und unterbricht das angespannte Gespräch zwischen mir und meiner Mutter.

„Okay Dad“ sage ich.

Dabei spüre ich nun durch die sachten Fahrbewegungen wie mein nun wieder komplett steifer Schwanz durch die enge, feuchte Muschi meiner schweigenden Mutter gleitet, die sich immer wieder zuckend um meinen dicken Schwanz legt. Nach ein paar Minuten des Genießens spüre ich wie meine Mutter immer wieder anfängt ihren Hintern gegen mich zu drücken, erst sehr sachte und kaum spürbar und nach einer Weile deutlich spürbarer. Dabei höre ich auch immer wieder ihren schweren Atem, der sich fast wie ein leises Stöhnen anhört.

„Mum, was ist los mit dir?“ frage ich erregt.

„Oh Jan, ich weiß nicht was mit mir los ist aber mein Körper macht was er will mhhhhhm“ sagt meine Mutter leise, während ich immer wieder tief in ihre glitschige Muschi eintauche.

„Oh ja es fühlt sich wirklich herrlich an Mum“ sage ich leise zurück und greife mir nun wieder ihre dicken vom Kleid verhüllten Brüste und spiele mit ihren empfindlichen Nippeln.

„Ohhhhhh Jaaaaaan neiiiiin, wir sollten nicht“ wehrt sich meine Mutter schwach, wobei ich trotz ihrer Worte ihre Reitbewegungen immer intensiver auf mir spüre.

„Alles gut Mum, dieses eine Mal mehr macht es auch nicht schlimmer“ sage ich nun selbstbewusst als ich spüre, dass die Gegenwehr meiner Mutter nachlässt.

Sachte beginne ich mein Becken immer wieder vor zu schieben und ihren sanften Stößen entgegen zu kommen. Dabei spüre ich immer wieder deutlich wie mein Schwanz bis an ihre Gebärmutter andockt. Dies löst bei meiner Mutter starke Kontraktionen aus, die meinen nun wieder komplett steifen Schwanz förmlich melken.

„Ohhh neiiiin Jaaaaan….bittte….ohhhhh Goooooott“ stöhnt meine Mutter sachte und lässt sich jetzt langsam mit ihrer Lust gehen. Immer heftiger stößt mir meine Mutter ihr Becken in meinen Schoß und mein dicker Schwanz gleitet durch die feuchte enge ihrer Muschi.

„Ahhhhh ja Mum genau sooooooo“ stöhne ihr leise ins Ohr, wobei ich zusätzlich zärtlich an ihrem Ohrläppchen knabbere.

„Mhhhhm ahhhh“ stöhnt sie aufeinmal laut hervor als ich mit aller Wucht gegen ihre Gebärmutter stoße.

„Ich weiß, ich weiß ihr wollt endlich raus dahinten. Noch eine halbe Stunde dann haben wir es endlich geschafft“ sagt mein Vater plötzlich, der das Stöhnen meiner Mutter gehört haben muss.

„Alles klar Schaaaatz“ haucht meine Mutter an meinen Vater gerichtet als ich meinen Schwanz nun wieder ganz tief in ihre Muschi schiebe.

„Ohhhh Mum du fühlst dich so herrlich eng an…aber wir haben nicht mehr viel Zeit, bitte dreh dich doch um damit ich endlich deine herrlichen Brüste sehen kann, dann komme ich bestimmt auch bald“ sage ich plötzlich voller Selbstüberzeugung und bin tatsächlich von mir selber überrascht.

Augenblicklich hält meine Mutter inne und dreht sich zu mir um. Ich blicke in ihr errötetes Gesicht und ihre funkenden Augen. In ihrem Gesicht spiegelt sich förmlich die Erregung aber für einen Moment scheint sie zu überlegen ob sie sich mir jetzt komplett hingeben soll oder ob sie es jetzt an dieser Stelle endlich abbrechen soll.

„Ahhh Jan…du weißt das wir nicht dürfen…mhhhm…aber mein Körper und Kopf sind komplett durcheinander…wenn wir das jetzt noch ein letztes Mal machen, dann verlierst du nie wieder ein Wort darüber, verstanden?“ sagt meine Mutter sachte und blickt mich mit einem Hauch erregter Verzweiflung an wobei sich ihre Muschi immer wieder eng um meinen dicken Schwanz zusammenzieht.

„Okay Mum versprochen. Ein letztes Mal aber bitte setz dich so auf mich, dass ich dir dabei in dein hübsches Gesicht schauen kann“ sage ich liebevoll und drücke mein Becken etwas nach oben, was sie mit einem lauten Seufzer zur Kenntnis nimmt.

„Okay Jan“ sagt sie so leise, dass ich sie kaum höre und erhebt sich anschließend von meinem pulsierenden Schwanz der mit ein Plopp-Laut die enge ihrer Muschi verlässt. Augenblicklich merke ich wie die Feuchtigkeit unserer gemeinsamen Liebessäfte auf meinen Bauch tropft als meine Mutter sich umständlich zu mir umdreht. Als sie nun direkt vor mir ist schaut sie mich beschämt an und ich sehe die Röte in ihrem Gesicht. Für einen Moment denke ich das wars, aber dann schnappt sie sich meinen großen Schwanz mit ihrer rechten Hand und setzt in an den Eingang zu ihrer triefend nassen Muschi an. Mit einem letzen Blick zu mir bewegt sie ihr Becken abwärts und ich spüre wie mich wieder diese herrliche enge ihrer Muschi umgibt.

„Ahhhhhhhh Goooooooott“ stöhnt sie etwas lauter hervor als sie sich komplett auf meinen Schwanz aufspießt bis ich komplett in ihr stecke und die Spitze meines Schwanzes an den Eingang ihrer empfindlichen Gebärmutter drückt.

„Schatz alles gut bei euch dahinten? Was ist das denn für ein Gewusel?“ fragt mein Vater plötzlich und dreht die Musik leiser. Panisch schaut mich meine Mutter durch ihre blauen Augen und will sich schon wieder von mir lösen, wohingegen ich sie aber an ihren Hintern packe und sie eng auf meinen steifen Schwanz drücke, durch diese Bewegung stoße ich wieder an ihre Gebärmutter, was bei ihr ein unterdrücktes Stöhnen der Lust verursacht und sie zum schweigen bringt.

„Alles gut Dad, Mum hat nur mal ihre Postion gewechselt und hat sich dann an etwas hartem gestoßen…aber jetzt ist wieder alles gut sie sitzt jetzt wieder sicher auf mir und ich kann endlich meiner hübschen Mutter ein letztes Mal in die Augen schauen…Dad du hast echt Glück so eine Frau kennengelernt zu haben“ sage ich aufrichtig und spüre merklich wie bei meinen letzten Worten sich die Muschi meiner Mutter mehrfach um meinen Penis zusammenzieht. Mit einem Mix aus Verwunderung und Zuneigung schaut mich meine Mutter nun liebevoll an und bleibt gepfählt auf mir sitzen.

„Jan du kleiner Schleimer…aber du hast recht deine Mutter ist echt eine hübsche Frau für ihr Alter und mir hätte nichts besseres passieren können. Nicht wahr Schatz?“ fragt mein Dad an meine Mutter gerichtet, die mich nun schuldbewusst anguckt, da sie nur wenige Meter entfernt ihren liebevollen Mann mit ihrem eigenen Sohn betrügt.

„Danke ihr Beiden, ihr macht eine alte Frau richtig verlegen. Wirklich lieb von euch“ sagt sie kurz angebunden und versucht ihre Stimme so fest wie möglich zu halten ohne zu stöhnen, da ich nun wieder begonnen habe mich sachte in ihrer engen Muschi zu bewegen. Vorwurfsvoll blickt sie mich an und will etwas zu mir sagen, wobei ich in ihr hübsches makelloses Gesicht schaue und es mich plötzlich aus dem Nichts überkommt. Gerade als sie ihren Mund öffnen will presse ich meine Lippen auf ihren vollen weichen Lippen und verschmelze in einen innigen Kuss mit meiner Mutter.

Für einen kurzen Moment denke ich das meine Mutter den Kuss nicht erwidern wird, da sie kurz zögert als meine Lippen ihre weichen vollen Lippen berühren. Doch einen Augenblick später merke ich wie auch sie ihre Lippen auf meine presst und sich wie von selbst unsere Münder geöffnet haben, so das unsere Zungen einen Tanz der Leidenschaft austragen können. Während unseres leidenschaftlichen Kusses merke ich, wie sich das Becken meiner Mutter, wie von selbst in Bewegung setzt und sich immer wieder auf meinen steifen Schwanz aufspießt. Ich spüre wie sich ihre enge feuchte Muschi, wie eine zweite Haut um meinen prallen Schwanz schließt. Bei jedem Eindringen in die Tiefe ihres willigen Körpers spüre ich, wie mein Penis an den Eingang zu ihrer Gebärmutter anklopft. Nach wenigen Minuten unserer innigen Vereinigung löst sich meine Mutter aus unserem Kuss und schaut mich voller Leidenschaft an.

„Ahhhhhh Jaaaaaaan, wieso fühlt sich das sooooooo gut an….wir dürfen doch nicht….mhhhhhm“ stöhnt sie vollkommen außer Atem und wirft dabei ihre langen zerzausten blonden Haare zurück.

„Ohhhhhhh Mum du fühlst dich so herrlich an, so toll habe ich mich noch nie gefühlt….du bist die hübscheste, attraktivste Mutter der Welt“ sage ich mit dem Gefühl einer unbekannten Zuneigung zu meiner Mutter. Woraufhin ich anschließend eine ihrer herrlichen prallen Brüste packe und diese von dem Sommerkleid befreie. So kann ich nun liebevoll an ihrem harten Nippel saugen.

„Ohhh Jaaaaaaan daaaaaaaanke….ahhhhh Gooooooott nicht meine Nipppppel….ahhhhhh“ stöhnt sie laut, während sich bei der Behandlung ihrer Brustwarzen ihre Muschi noch enger um meinen großen Schwanz zusammen zieht.

„Ohhhhh Mum du hast so herrlich geile Brüste, so schön groß und prall… Bloß schade das dort keine Milch mehr rauskommt“ sage ich leise, nachdem mir wieder bewusst geworden ist, das mein Vater in unmittelbarer Nähe ist.

„Ahhhh du machst das so schön, Saug an meinen Nippeln wie früher mein Liebling…wenn ich könnte würde ich dir gerne Milch geben“ erwidert sie lustvoll und haucht mir dabei den zweiten Satz sachte entgegen. Dabei werden ihre Bewegungen immer schneller und ihre Muschi saugt meinen Schwanz förmlich auf. Bei jeder Berührung ihrer Gebärmutter höre ich sie kurz aufjapsen und ihre Muschi zieht sich kurz noch enger um meinen maximal erregten Schwanz zusammen.

„Ahhhhh….weißt du…das können wir ändern mhhhhm“ stöhne ich ohne groß über meine Worte nachzudenken.

„Jaaaaaaaaaan….was meinst du damit bitte? Mhhhhhhm….willst du deiner eigenen Mutter etwa ein Kind machen?“ fragt sie halb stöhnend und schaut mich dabei intensiv durch ihre blauen Augen an ohne ihre rhythmischen Fickbewegungen zu unterbrechen.

„Daran habe ich gar nicht gedacht…meiner eigenen Mutter ein Kind machen? Vielleicht ist es auch schon passiert nachdem ich in ihr gekommen bin…ein zweites Mal wird es nicht schlimmer machen, aber wieso erregt mich der Gedanke der Schwängerung so ungemein?“ geht es durch mein vor Erregung vernebeltes Gehirn.

„Ja Mum das will ich“ sage ich knapp und blicke sie mit ernster Miene an, während ich spüre wie mein Penis noch ein kleines Stück größer wird.

„Das kannst du nicht ernst meinem, du kannst doch nicht deine eigene Mutter schwängern?“ sagt sie mit empörter Stimme ohne dabei langsamer zu werden. Gefühlt haben sich ihre Bewegungen sogar noch beschleunigt während sie mich inzwischen hemmungslos reitet.

„Ich bin doch schon ein Mal in dir gekommen…vielleicht bist du ja schon schwanger? Ein zweites Mal wird es nicht schlimmer machen“ sage ich keck.

„Jan was ist nur los mit dir? Es ist schlimm genug das du bereits einmal ungeschützt in mir gekommen bist aber ein zweites Mal? Das geht nicht, du bist so tief in mir und ich spüre dich immer wieder an meiner Gebärmutter, wenn du jetzt in mir kommst werde ich ganz bestimmt schwanger“ sagt sie mit einer Spur von Verzweiflung, wobei ich meine aber auch einen Funken Geilheit in ihrem wilden Blick zu erkennen.

„Mum ich werde in dir kommen und meinen potenten Samen in deine Gebärmutter schießen. In der Hoffnung, dass du von mir schwanger wirst“ sage ich mit einer unbekannten Überzeugung und stoße mein Becken unsanft nach oben wobei ich meine Mutter an ihrem knackigen Hintern packe und auf meinen großen Schwanz drücke, so das sie für einen Moment inne halten muss. Nun spürt sie nur meinen Schwanz in ihrer engen Muschi, der sie nun komplett ausfüllt. Für einen Moment denke ich das ich komplett den Verstand verloren habe, als ich in das schockierte Gesicht meiner geliebten Mutter blicke.

Obwohl mich meine Mutter verwundert gar mit einem Funken Panik anschaut, spüre ich wie sich ihre Muschi dennoch eng um meinem harten Schwanz zusammenzieht. Für einen Moment hält meine Mutter inne, während sie noch immer den Blick mit mir hält. Ich selber maximal erregt kann nicht mehr still sitzen. Ich packe mit meinen beiden Händen den knackigen Hintern meiner Mutter und fange an mein Becken kraftvoll nach oben zu schieben. Dabei drück ich meine dicke Eichel immer wieder gegen ihre empfindliche Gebärmutter.

„Ohhhhhh Jaaaaaaann nein wir sollten echt nicht….du kaaaaaaanst nicht ahhhhh…nicht deine eigene Mutter schwängern“ stöhnt sie laut, während ich ihr erbarmungslos mein Becken entgegen schiebe, um endlich meinen erlösenden Orgasmus zu erleben.

„Ohhhh doch Mum, ich will in dir kommen, ich will dir meine ganze Liebe schenken….ich will dich dick machen mit meinem Kind“ rede ich mich in erregende Ekstase ohne einen klaren Gedanken dabei zu haben.

„Mhhhhhm neiiiiiiiin Jaaaaaaannnn….ohhhhhhhhhh“ stöhnt meine Mutter und ich merke wie sich ihre Muschi pulsierend um meinen Schwanz schließt. Dabei spüre ich wie meine Mutter jetzt wieder selber ihr eigenes Becken bewegt, wodurch mein Schwanz noch kraftvoller in die Tiefen ihrer engen Muschi stößt.

„Du willst es doch auch, oder warum reitest du mich weiterhin?“ frage ich süffisant lächelnd. Verzweifelt schaut mich meine liebevolle Mutter mit ihrem geröteten Gesicht und den zerzausten Haaren an.

„Ohhhhh Gooooooott Jaaaaaannnn, ich weiß wir dürfen nicht aber ich kann nicht mehr…..ich verlieeerrrrrre den Verstand…. ich bin so geiiiiil ahhhhhh….ich koooooommme gleich“ stöhnt sie mir entgegen.

„Hey meinen Lieben in ein paar Minuten sind wir am Ziel angekommen“ meldet sich nun mein Vater vom Fahrersitz.

„Jaaaaa endlich….ich sehe auch schon das Ziel vor meinen Augen“ stöhne ich meinem Vater entgegen.

„Gleich habt ihr es geschafft Jan, noch ein bisschen dann kannst du endlich alles raus lassen“ sagt mein Vater ungewollt zweideutig.

„Jaaaa ich lasse jeden Moment alles raus“ hauche ich meiner Mutter ins Ohr, wobei ich nun immer fester ihre Muschi ficke nur noch Sekunden von meinem Orgasmus entfernt.

„Ohhhhhh Jan bitte nicht in mir….ich ohhhhhhhh will ahhhhh nicht schwanger werden“ stöhnt sie als sie merkt wie mein Zustand ist.

„Doch ich spritz dir jetzt gleich meinen ganzen potenten Saft in die Muschi Mum, ich will dich schwängern….oder willst du den Orgasmus nicht?“ frage ich komplett im erregten Wahn und halte kurz inne.

„Jaaaaaan was soll das? Bitte weitermachen….ich werde wahnsinnig ich brauche jetzt diesen Orgasmus…..bittttte fick mich okay? Bittteeeeee“ fleht meine Mutter mit erregter Verzweiflung und versucht krampfhaft ihr Becken zu bewegen aber ohne Chance, da ich sie fest im Griff habe.

„Dann sag es Mum“ sage ich kurz und schaue lächelnd in ihr verzweifeltes Gesicht.

„Jan du Mistkerl….dann komm in mir okay?“ sag meine Mutter wütend und funkelt mich zornig an.

„Schon besser aber das kannst du noch besser, los sag was ich machen soll“ sage ich selbstbewusst, wobei mich dieses Gefühl der Macht zusätzlich zu der wild zuckenden Muschi meiner Mutter maßlos erregt und mich am Rande zum Orgasmus hält.

„Du Bastard….Spritz mir alles in meine kleine unschuldige Muschi…los fick mich jetzt und spitz mich voll“ sagt sie nun etwas lauter, wobei ich kurz Angst habe das mein Vater, der nun zu dem Lied „Savage Love“ versucht mitzusingen, etwas hören könnte. Fast zufrieden mit ihrer Antwort lasse ich meine Mutter los, so das diese wieder wie wild ihr Becken meinem großen Schwanz entgegen stoßen kann.

„Komm schon Mum, sag mir was ich machen soll…was passiert wenn ich in dir komme?“ stöhne ich ihr entgegen nur noch Sekunden von meiner Entladung entfernt.

„Ahhhhhh Goooooootttt ich koooooooommmmme….dann spritzt du mir ein Kind in den Bauch….ahhhhhh du wirst deine eigene Mutter schwängern ohhhhhhhhhh“ stöhnt sie laut und ihre Muschi krampft sich wild um meinen Schwanz zusammen.

„Ahhhhhhh jaaaaa ich kooooooommme auch“ stöhne ich nun auch auf und senke meinen Mund auf einen ihrer harten Nippel meiner Mutter und beiße sachte hinein, augenblicklich wird ihre Muschi noch enger und sie schreit kurz auf. Das löst bei mir nun alles und mit einem letzten kraftvollen Stoß verharre ich tief in ihrer fruchtbaren Muschi und spritze meinen ganzen potenten Samen Schub um Schub in ihr empfangsbereites Becken. Kraftlos sackt meine Mutter wenige Sekunden später auf mir zusammen, während ihre Muschi sich noch immer melkend um meinen pochenden Schwanz schließt. Schwach lächelnd schaue ich in das rote durchschwitzte Gesicht meiner Mutter, die mich selber schwach anlächelt. Sachte lege ich meine Lippen auf ihre und wir versinken in einem zarten leidenschaftlichen Kuss.

„So da sind wir endlich“ hören wir wie aus weiter Ferne die Stimme meines Vaters, der das Auto stoppt und den Motor ausschaltet, während wir noch immer in einem liebevollen Kuss vereinigt sind und mein nur noch halbsteifer Schwanz in der von unserem gemeinsamen Liebessäften durchnässten Muschi steckt.

Hat dir die Sexgeschichte gefallen? Bitte bewerte sie!

Aktuelle Bewertung: 4.4/5 (bei 9 Bewertungen)

Bisher gibt es leider noch keine Bewertungen.

Diese Sexgeschichte wurde von JPaxx veröffentlicht.

Erzähle auch anderen von der Sexgeschichte und empfehle sie auf Social-Media und WhatsApp weiter! →

Facebook
Twitter
WhatsApp

Jetzt anmelden und mehr entdecken